• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Steigende SSD-Preise: Chipmangel könnte zu Knappheit bei NAND-Controllern führen

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Steigende SSD-Preise: Chipmangel könnte zu Knappheit bei NAND-Controllern führen

Viele SSDs setzen auf Controller von Phison oder Silicon Motion, und beide Unternehmen könnten bald mit Lieferengpässen zu kämpfen haben. Das wiederum dürfte für drastisch steigende SSD-Preise sorgen, wenn der Bedarf nicht von Konkurrenzunternehmen abgedeckt werden kann.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Steigende SSD-Preise: Chipmangel könnte zu Knappheit bei NAND-Controllern führen
 

VeriteGolem

Software-Overclocker(in)
Naja hab letztes jahr erst ne 2 Tb nvme und 4 tb MX nachgerüstet. Solange ich kein Call of wir sind zu faul zu komprimieren Copy spiele, hab ich speicherplatz genug.
 

CD LABS: Radon Project

Volt-Modder(in)
In solch einer Situation wäre es wirtschaftlich vernünftig und verantwortungsvoll zugleich, wenn man als Hersteller den Fokus auf Hochkapazitäts-SSDs legen würde. Alle SSDs einer Reihe benötigen ja den gleichen Controller, Interfaces und PCBs, aber unterschiedlich viel Cache und NAND. Somit würden die vorhandenen Controller maximal genutzt werden. Aber nein, das wäre natürlich zu leicht... :nene:
 

Fate T.H

Software-Overclocker(in)
Und je größer die Kapazität einer SSD desto teurer ist sie im Handel.
Mal davon abgesehen werden große SSD´s nicht immer benötigt je nach Einsatzszenario.
 

Atma

PCGH-Community-Veteran(in)
Habe mich bei den letzten Cyber Monday Angeboten mit 2x 970 Evo Plus 2 TB SSDs eingedeckt. Mit insgesamt 4 TB bin ich nun lange Zeit für alles gerüstet :daumen:
 

antigavur

Komplett-PC-Aufrüster(in)
hab mich auch großzügig mit ssds eingedeckt. da können sie die preise ansteigen lassen wie sie lustig sind. von mir kriegen die keinen cent mehr.
 

cordonbleu

Software-Overclocker(in)
In solch einer Situation wäre es wirtschaftlich vernünftig und verantwortungsvoll zugleich, wenn man als Hersteller den Fokus auf Hochkapazitäts-SSDs legen würde.
Das mag zwar richtig sein, deckt aber nicht die Anforderungen. In einer Office oder Multimediemöhre brauchts keine 1 TB SSD. Lokal gespeichert wird heute eh nur noch wenig. Multimedia wird zumeist gestreamt und Office braucht sehr wenig lokalen Speicher. Wer eine große Multimediasammlung hat, hat zumeist eh ein NAS (da mehrere Geräte) und somit auch wieder weniger Platzbedarf in den einzelnen Geräten.
 

CD LABS: Radon Project

Volt-Modder(in)
Das mag zwar richtig sein, deckt aber nicht die Anforderungen. In einer Office oder Multimediemöhre brauchts keine 1 TB SSD. Lokal gespeichert wird heute eh nur noch wenig. Multimedia wird zumeist gestreamt und Office braucht sehr wenig lokalen Speicher. Wer eine große Multimediasammlung hat, hat zumeist eh ein NAS (da mehrere Geräte) und somit auch wieder weniger Platzbedarf in den einzelnen Geräten.
Das ist egal, den Bereich kann auch der Gebrauchtmarkt abdecken. Das Verschieben der SSD-Standardkapazitäten in höhere Bereiche ist lange überfällig.
 

fotoman

Volt-Modder(in)
wenn man als Hersteller den Fokus auf Hochkapazitäts-SSDs legen würde.
Und was sind das für Dich? Für mich wären das dann nur noch 2TB bei M.2 NVMe und 8 TB bei 2,5" SATA (zur Not noch 4TB wenn der Hersteller bisher keine 8TB Variante anbietet).

Die Hersteller legen eher den Fokus auf das, was sie verkaufen können. Das scheinen überwiegend Minigrößen zu sein, sonst würden auch Markenhersteller diese Größen bei neuen Produkten nicht mehr anbieten (Samsung EVO 870 mit 250GB).

Das mag zwar richtig sein, deckt aber nicht die Anforderungen. In einer Office oder Multimediemöhre brauchts keine 1 TB SSD. Lokal gespeichert wird heute eh nur noch wenig.
Da fragt man sich doch, warum es überhaupt Smartphones oder Tablets mit solch angeblich irrwitzigen Speicherkapazitäten gibt. Wer später die Daten auch noch lokal bearbeiten will (warum kauft man sich sonst einen Stand-PC?) der wird sich nur selten um ein paar Euro Aufpreis für eine große SSD Gedanken machen.

Multimedia wird zumeist gestreamt und
Wie gut, dass mein DVB-C Receiver nicht lesen kann. Die alte 1TB SSD macht sich darin hervorragend. Da würden zwar auch 500 GB genügen, aber die 1TB SSD flog halt noch ungenutzt hier herum.

Office braucht sehr wenig lokalen Speicher.
Das merke ich quasi täglich an meinem Arbeitslaptop, der nur eine 256GB SSD hat. Der Arbeitgeber wird schon wissen, warum er mich auch fürs suchen älterer Daten in Archivsystemen bezahlt. Arbeiten ohne Intranetverbindung muss man heutzutage sowieso nicht mehr.

Wer eine große Multimediasammlung hat, hat zumeist eh ein NAS (da mehrere Geräte) und somit auch wieder weniger Platzbedarf in den einzelnen Geräten.
Ich hatte ganz vergessen, daß wir hier in einem reinen Freizeit Berieselungs Forum sind in dem es eher unschick ist, selber Content zu erstellen oder gar lokal zu bearbeitet. Streaming ist dass Maß aller Dinge, die dazu u.U. nötige 4G Flatrate zahlt man dann aus dem gesparten Geld für die große SSD im Laptop.

Zu Hause brauche ich als Streaming-Clinet keinen Multimedia-PC. Das können das Tablet, der RaspPi oder der Fernseher.
 

Fate T.H

Software-Overclocker(in)

Naja es ist dennoch zumindest derzeit eine steigende Tendenz zu sehen selbst mit dem QLC Speicher beim Preis je TB.
Fakt ist nun mal das man nicht überall (z.B. meine ESXi System-SSD) x TB an Platz brauch so das die Hersteller nur noch Hochkapazitäts-SSD herstellen müssten.
 

Fate T.H

Software-Overclocker(in)
In gewissen Szenarien sicherlich aber eben nicht in allen aber anscheinend magst du das nicht verstehen wollen.

Nur so ein paar Beispiele TrueNAS 250GB SSD als System, ESXi System-SSD hat nur 250GB, Media Center PC gar nur eine alte 120GB SSD weil alles vom NAS gestreamt wird.

Sicherlich kannst du mir jetzt gute Gründe nennen warum ich für diese Sachen Hochkapazitäts-SSD nehmen sollte.
Bis SSD in den Preisbereich ankommen von HDD Datengräber dauert es noch lange und für Caches oder VMs die schnell verfügbar oder gute Reaktionszeiten haben sollen reichen mir zumindest auch max 1TB aus.
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
In gewissen Szenarien sicherlich aber eben nicht in allen aber anscheinend magst du das nicht verstehen wollen.
Ich schaue mir einfach die Zahlen an.
Und die lügen nun mal nicht.
Nur so ein paar Beispiele TrueNAS 250GB SSD als System, ESXi System-SSD hat nur 250GB, Media Center PC gar nur eine alte 120GB SSD weil alles vom NAS gestreamt wird.
Das sind aber Ausnahmen.
Sicherlich kannst du mir jetzt gute Gründe nennen warum ich für diese Sachen Hochkapazitäts-SSD nehmen sollte.
Sie sind einfach schneller.
Punkt.
Bis SSD in den Preisbereich ankommen von HDD Datengräber dauert es noch lange
Nein.
Ich hab als Langzeitspeicher gerade eine 2TB HD voll.
Die kostet bereits so wenig, daß man sie als SSD kaufen könnte:
https://geizhals.de/?cat=hdssd&xf=252_1920~4832_1~4836_2&sort=p#productlist .

200.- EUR haben vor längerer Zeit 2TB Magnet HDs gekostet.

und für Caches oder VMs die schnell verfügbar oder gute Reaktionszeiten haben sollen reichen mir zumindest auch max 1TB aus.
Eine Magnet-HD werde ich für die Langzeitspeicherung sicher noch viele Jahre verwenden.
Da ist das Funktionsprinzip der SSD einfach zu kurzlebig (Kondensator).
 
Oben Unten