• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Steam trotzt der Globalisierung: Nutzerkonten können nur noch quartalsweise Region wechseln

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Steam trotzt der Globalisierung: Nutzerkonten können nur noch quartalsweise Region wechseln

Valve stemmt sich weiter gegen die Globalisierung, die Kunden nutzen, um günstige Spiele zu kaufen, indem sie Wechselkurse zu ihren Gunsten nutzen. Konten können künftig nur noch quartalsweise die Region wechseln.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Steam trotzt der Globalisierung: Nutzerkonten können nur noch quartalsweise Region wechseln
 

Derjeniche

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Tolle Headline :rollen:

"Steam trotzt der Globalisierung" ??

eher

"Steam verweigert zur eigenen Profitmaximierung Nutzern die Möglichkeiten die Vorteile der Globalisierung zu nutzen"

Wünschte da würden sich mal ein paar europäische Gerichte und (nicht komplett inkompetente) Politker mit beschäftigen

€dit: Wieso oft werden die Vorteile der Globalisierung von Firmen und Konzernen nur solange gepredigt wie sie selbst profitieren können, sollte sich der normale Bürger erdreisten auch davon profitieren zu wollen, dann kommen direkt die dicken Geschütze. Wie gesagt das wäre eine Sache der Politik das im Sinne der Bürger zu managen, aber Volksvertreter hat heutzutage sowieso nix mehr mit "die Interessen des Volkes vertreten" zu tun sondern geht eher Richtung Staubsaugervertreter, oder wie kann ich das Volk höchstmöglich zum eigenen Gewinn an wer auch immer zahlt verkaufen.
 

Kondar

BIOS-Overclocker(in)
Es wird diejenigen Kunden, die auf die günstigen Bezugsmethoden bestehen, nur zu festen Accounts in fernen Ländern, Key-Sellern oder in die Piraterie treiben.
Kann natürlich auch passieren oder wie in meinem Fall direkt zu GoG und "notfals" zu Epic bzw. UPlay.
Finde es interessant das GoG ~30 Tage Rückgabe hat aber Steam nur ~2 Stunden.

Glaube kaufe heute noch ein paar Titel bei GoG.
Schon interessant das man in heutiger Zeit eigendlich nichts extra machen muss um guten Service anzubieten;
andere verschlechteren einfach ihren.
 

Birdy84

Volt-Modder(in)
Die Antwort auf die Maßnahme wird letztlich sein, dass man mit seinem Steam-Konto nicht mehr in den Regionen springt. Man entscheidet sich für eine und kauft die Spiele eben dauerhaft von dort - beispielsweise Argentinien, Türkei oder generell Südostasien und Südamerika.
Das funktioniert ja eben nicht, wenn man tatsächlich das Land oder die Region wechselt. Denn dann kann man weder etwas kaufen, noch die Spiele, die man kürzlich in einer anderen Region erworben hat, spielen.
 

Kondar

BIOS-Overclocker(in)
Wünschte da würden sich mal ein paar europäische Gerichte und (nicht komplett inkompetente) Politker mit beschäftigen
Das Problem ist nicht das die Politiker komplett inkompetent sind sondern einfach nur korrupt.
Das funktioniert ja eben nicht, wenn man tatsächlich das Land oder die Region wechselt. Denn dann kann man weder etwas kaufen, noch die Spiele, die man kürzlich in einer anderen Region erworben hat, spielen.
Stimmt.
War bis jezt so das man die Spiele nur in dem selben Land kaufen, installieren und starten konnte.
Bin nicht firm in VPN aber das sollte eben über Umwege immer noch gehen.
Kann nur nerven jezt mehrer Steam Konten zu haben.
 

Ganjafield

Freizeitschrauber(in)
Das funktioniert ja eben nicht, wenn man tatsächlich das Land oder die Region wechselt. Denn dann kann man weder etwas kaufen, noch die Spiele, die man kürzlich in einer anderen Region erworben hat, spielen.
Ich glaube es war eher so gemeint:
Neuen Steamaccount erstellen auf Argentinien über VPN, Dauerhaft über Argentinien kaufen und fertig. Man darf dann nur nicht die Region in ein anderes Land wechseln.
Allerdings muss man wahrscheinlich dauerhaft über einen VPN bei Steam angemeldet sein. Und wenn man über diesen VPN zockt könnte es einen hohen Ping zur Folge haben. Oder dauerhafte Kosten für den VPN Anbieter. Was ja auch wieder Geld kostet. Oder verstehe ich da was falsch?
 

Birdy84

Volt-Modder(in)
Das Problem ist nicht das die Politiker komplett inkompetent sind sondern einfach nur korrupt.

Stimmt.
War bis jezt so das man die Spiele nur in dem selben Land kaufen, installieren und starten konnte.
Bin nicht firm in VPN aber das sollte eben über Umwege immer noch gehen.
Kann nur nerven jezt mehrer Steam Konten zu haben.
Klar, per VPN kann man die Einschränkung umgehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Veriquitas

Volt-Modder(in)
Also ich kann immer noch nicht Wolfenstein Uncut mit der Symbolik spielen, egal wie, die wollen das ich es nochmal kaufe anscheinend. Zumahl Steam immer noch nicht Hexen oder Heretic anbietet für Deutschland, kp was der scheiß soll. Habs mir letztendlich bei Gog geholt.

Bearbeitung:
Ja man muss es nochmal kaufen, weil die Usk Prüfung verfällt würde man einfach ein Patch aufspielen. Macht zwar garkeinen Sinn aber egal.
 
Zuletzt bearbeitet:

Monokuma

Kabelverknoter(in)
Globalisierung nur für die Plutokraten, nicht aber für den Pöbel, wie immer. Ausgerechnet Valve unter Großmaul Gabe „Piraterie ist ein Service- und kein Preisproblem“ Newell (der damit nur zu gern zitiert wird, um Piraterie zu rechtfertigen) lässt, wenn es um Regionalbeschränkungen geht, konsequent wie keine zweite Firma den Eindruck durchschimmern, sie wollten die Leute geradewegs zum Raubkopieren bewegen.
Klar, per VPN kann man die Einschränkung umgehen.
Aber auch nicht mehr so einfach wie früher. Die einfachste Möglichkeit besteht jetzt darin, für die andere Region einen neuen Account anzulegen und über den nur mit VPN reinzugehen. Das Risiko: Wenn du es einmal vergisst und Valve deinen wahren Standort herausfindet, riskierst du einen Bann für alle Accounts, die Valve deiner Person zuordnen kann. Auch die Benutzung z.B. einer deutschen Kreditkarte könnte zum Problem werden. Und wenn es ihnen ernst ist, wird Valve genauso VPN-Erkennung einsetzen wie Streaming-Anbieter.
 

Splatterpope

Freizeitschrauber(in)
Also ich kann immer noch nicht Wolfenstein Uncut mit der Symbolik spielen, egal wie, die wollen das ich es nochmal kaufe anscheinend. Zumahl Steam immer noch nicht Hexen oder Heretic anbietet für Deutschland, kp was der scheiß soll. Habs mir letztendlich bei Gog geholt.

Bearbeitung:
Ja man muss es nochmal kaufen, weil die Usk Prüfung verfällt würde man einfach ein Patch aufspielen. Macht zwar garkeinen Sinn aber egal.
Der Schuldige ist in beiden Fällen Bethesda, nicht Valve.
 

h_tobi

Lötkolbengott/-göttin
Danke Steam, noch ein Grund mehr für mich mehr Spiele bei GOG zu kaufen... :daumen:

Ich schei** mittlerweile auf die Preise, mir geht eher um die Regionlocks für erwachsene Deutsche... :stick:

Aber bei Steam kaufe ich eh kaum noch etwas, lohnt sich für mich nicht mehr und die paar gute Spiele,
die mich wirklich interessieren, kaufe ich dann direkt beim Anbieter, so einfach ist das. :)
 

Atma

PCGH-Community-Veteran(in)
Globalisierung nur für die Plutokraten, nicht aber für den Pöbel, wie immer. Ausgerechnet Valve unter Großmaul Gabe „Piraterie ist ein Service- und kein Preisproblem“ Newell (der damit nur zu gern zitiert wird, um Piraterie zu rechtfertigen) lässt, wenn es um Regionalbeschränkungen geht, konsequent wie keine zweite Firma den Eindruck durchschimmern, sie wollten die Leute geradewegs zum Raubkopieren bewegen.
Es gibt 24/7/365 irgendwelche Sales auf Steam, es gibt offizielle Reseller und es gibt nach wie vor die Chinamänner, bei denen du Keys super günstig kaufen kannst. Dazu der schnelle Preisverfall von Games. Preislich wird man als PC Gamer verwöhnt wie nie zuvor, was ist also dein Problem?

Außerdem wird die Aussage von Gabe Newell nicht genutzt um Piraterie zu rechtfertigen. Viel mehr ist sie bei News zu wiederaufblühender Piraterie eine Bestätigung, dass er einfach nur recht hat. Piraterie ist ein Serviceproblem.
 

Veriquitas

Volt-Modder(in)
Spiele sind schon zu günstig mittlerweile, zu mal Entwickler eh oft nichts davon haben wenn die nicht zu Release gekauft werden.
 

Splatterpope

Freizeitschrauber(in)
Seit wann gehört den Bethesda die Hexen Collection die gehört Raven Software. Und Raven Software gehört zu Activison zumahl Gog die auch vertreibt siehe hier https://www.gog.com/game/hexen_beyond_heretic

Hexen gehört Bethesda nicht und Heretic auch nicht.

Edit: ist auch in der Trademark Datenbank so vermerkt

Hexen:
https://tmsearch.uspto.gov/bin/showfield?f=doc&state=4803:lmo75l.2.1

Heretic:
Der Entwickler was Raven, der Publisher der Hexen Spiele als auch von Heretic 1 war id Software - welche wiederum von Bethesda gekauft wurden (hätteste mit nem Blick auf die GOG-Seite auch rausfinden können...).
Scroll hier mal nach unten: https://bethesda.net/de/store/home
Nur Heretic 2 wurde von Activision gepublisht.
Ändert nichts daran, dass der Publisher entschieden hat, das die Spiele nicht in Deutschland erhältlich sind. Und nur, weil die Collection aktuell bei GOG kaufbar ist, heißt das noch lange nicht, dass das rechtlich so in Ordnung ist. Heretic steht immer noch auf dem Index, darf also in Deutschland nicht beworben werden, noch ohne Altersnachweis verkauft werden. Es scheint so, als würde GOG nach dem Motto "Wo kein Kläger, da kein Richter" vorgehen. Hat Steam früher auch so gehandhabt (hab da unter anderem Postal 2, Kingpin oder die Mortal Kombat Arcade Kollection ganz normal im deutschen Steam Store gekauft). Bis dann mal ein besorgter Jugendschützer vor ein paar Jahren dagegen vorgegangen ist... Daher rate ich dazu, entsprechende Spiele auf GOG schnellstmöglich zu kaufen, bevor der besorgte Jugendschützer wieder zuschlägt.
 

Veriquitas

Volt-Modder(in)
Die Rechte liegen bei Activision nicht bei Bethesda. Publisher war damals ID ändert aber nicht daran das heute Activision Eigentümer der Marke ist, siehe Einträge in der Datenbank. Die Angaben von Gog beziehen sich auf damalige Zeiten. Activision muss damals nicht gepublished haben um heute die Rechte zu besitzen.

Heretic wurde am 28.07.2020 vom Index genommen.

Hexen war so weit ich weiß nie indiziert.

Edit: Hier nochmal im Detail weil die Links nur zeitweise funktionieren:


Owner
(REGISTRANT) Raven Software Corporation CORPORATION WISCONSIN 559 D'Onofrio Drive Suite 15 Madison WISCONSIN 53711
(LAST LISTED OWNER) ACTIVISION PUBLISHING, INC. CORPORATION DELAWARE 3100 OCEAN PARK BLVD. LEGAL DEPT. SANTA MONICA CALIFORNIA 90405
 
Zuletzt bearbeitet:

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Wenn Bethesda entscheidet, die Hexen-Collection aufgrund deutscher Jugendschutzbestimmungen nicht in Deutschland zu veröffentlichen, ist das die Schuld von Valve? Komische Logik...

Steam bietet derzeit überhaupt keine Möglichkeit, indizierte Titel oder diesen gleich zu behandelnde Versionen in Deutschland jugendschutzkonform zu vertreiben. Da Hexen 2 meinem Wissen nach immer auf dem Index steht beziehungsweise nicht regulär ab18 freigegeben ist, kann sich Bethesda also nicht zu einem Verkauf auf Steam in Deutschland entscheiden – obwohl sie vermutlich gerne Geld verdienen würden.
 

Veriquitas

Volt-Modder(in)
Bethesda hat mit Hexen nichts am Hut, die Rechte liegen laut Datenbanken bei Activision als Eigner und Raven Software als Registrierer und Hexen ist auf keiner Liste die ich zu indizierten Spielen gefunden hab.
 

Splatterpope

Freizeitschrauber(in)
Deine tolle Datenbank sagt nichts darüber aus wer die PUBLISHING-RECHTE hat. Und die hat nun mal Bethesda, egal, wie oft du gegenteiliges behauptest...

Steam bietet derzeit überhaupt keine Möglichkeit, indizierte Titel oder diesen gleich zu behandelnde Versionen in Deutschland jugendschutzkonform zu vertreiben. Da Hexen 2 meinem Wissen nach immer auf dem Index steht beziehungsweise nicht regulär ab18 freigegeben ist, kann sich Bethesda also nicht zu einem Verkauf auf Steam in Deutschland entscheiden – obwohl sie vermutlich gerne Geld verdienen würden.

Das hat andere Publisher damals auch nicht gestört (siehe Beispiel im vorherigen Beitrag). Die Entscheidung, die Hexen-Collection nicht in Deutschland zu veröffentlichen, war eine bewusste seitens id (vermutlich aufgrund der Wolfenstein-Erfahrungen).
 

Splatterpope

Freizeitschrauber(in)
Hier noch mal aus dem BETHESDA-Store:



Aber vermutlich willst du es nicht begreifen...
 

Veriquitas

Volt-Modder(in)
Ja kann sein das die es nicht anbieten dürfen aber trotzdem machen. Also nen Rechtbruch begehen, das wäre bei Bethesda nicht das erste mal das die ne illegale Aktion machen "Hallo Bethesda Shop".

Zu mal man auch sieht das die Registrierung vom Copyright weit nach Übernahme von Id durch Beth stattgefunden hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

Basileukum

Software-Overclocker(in)
Steam trotzt da rein garnichts. :D :D :D

Das ist ein klassisches Beispiel wie global organisierte Parasiten eine Monopolstellung aufstellen, ein Paradebeispiel. Paradabeispiel warum? Weil weder die Idee genial noch einzigartig war, noch die Kräfte, welche dahinter stehen. Somit ist die parasitäre Monopolstellung nur mit der Hilfe von absolut existenzlosberechtigtem Geschmeiß zustande gekommen. Allein Zentralisierung und Steuerung der Massen (in dem Fall von Spielern) war hier der Hintergrund.

Unsere "Freunde" (eher Erbfeinde der Menschheit), bekannt als Silikonvalleybolschewiken, dürfen sich die nächsten paar Monate/wenige Jahre warm anziehen. Das ist egal, ob das nun ein "Gesichtsbuch" (als Assozialenanwendung) sei oder eine "Minimalware" (als Betriebsystem), eine mental retardierte "Brille" (weichwaren Konzern), ein AMD oder Nvidia (im "Hartwarenbereich) etc. ist. (Ja, hört sich alles im "Normalsprech" nicht so geil an, eher hirnweich). Mal nachdenken.

Das läuft nicht so geil und wird nicht besser. Eher so ne Wurst im Abspülvorgang des WCs.
 

Acgira

Software-Overclocker(in)
Fürs erste: Konzerne sollten einfach dort Steuern zahlen, wo sie Umsätze und Gewinne erwirtschaften. Aber die Politik lässt sich immer gern kaufen oder blässt aus anderen Gründen den Konzernen Zucker in den Arsch oder umgekehrt. (den Spruch hab ich aus "Joe Black")

Wenn mir der Vollpreis zu hoch ist, signalisiere ich das in dem ich Spiele erst kaufe, wenn sie den Preis haben, den ich für das Gebotene für angebracht halte... Deshalb muss ich nie so tun, als würd ich von sonst wo kaufen. Wenn ein Spielehersteller wünscht, dass ihr Spiel bei den 2 Titeln ist die ich max. pro Jahr zum Vollpreis kaufe, müssen sie eben das bringen, was mir gefällt. Aber viel öfter kommt es vor, dass ich gar nicht 2 Titel ausmachen kann, die mir soviel bedeuten.

(Ich bin nicht Teil einer Gewinnversprechenden Zielgruppe, ich kann gut verstehen, dass Spielehersteller auf meinen Geschmack überhaupt nicht Rücksicht nehmen wollen.)
 

Veriquitas

Volt-Modder(in)
Nach Geschmack wird sowieso nicht entwickelt, das gibts dann bei den Free 2 Play Titeln mit Shop, wo man sich das Spiel nach belieben selber zusammen basteln kann. Oder Spiele mit komischen Features zusammen geklatscht, die Erfolgreichen Hinterzimmer wo Spiele so zusammen gebastelt werden sind nen Märchen :schief:.

Das die Leute für Spiele keine 45 Euro übrig hatten hat uns die super Free 2 Play Grütze beschert.
 

Thepunisher2403

PC-Selbstbauer(in)
Das funktioniert ja eben nicht, wenn man tatsächlich das Land oder die Region wechselt. Denn dann kann man weder etwas kaufen, noch die Spiele, die man kürzlich in einer anderen Region erworben hat, spielen.
doch das funktioniert. allerdings geht das nur mit einem neuen account. ich mache das jetzt seit jahren im argentinischen russischen (geht leider ncht mehr) und türkischen shop

man muss nur die steam guthaben karten des jeweiligen steam shops online kaufen dann ist dies kein problem.
früher ging das noch einfacher mit den normalen steam karten die sich automatisch in die jeweilige währung änderte heue sind die länder gebunden.
Ich glaube es war eher so gemeint:
Neuen Steamaccount erstellen auf Argentinien über VPN, Dauerhaft über Argentinien kaufen und fertig. Man darf dann nur nicht die Region in ein anderes Land wechseln.
Allerdings muss man wahrscheinlich dauerhaft über einen VPN bei Steam angemeldet sein. Und wenn man über diesen VPN zockt könnte es einen hohen Ping zur Folge haben. Oder dauerhafte Kosten für den VPN Anbieter. Was ja auch wieder Geld kostet. Oder verstehe ich da was falsch?
ne es reicht wenn der shop auf das jeweilige land eingestellt ist dann brauchst auch kein vpn mehr
Globalisierung nur für die Plutokraten, nicht aber für den Pöbel, wie immer. Ausgerechnet Valve unter Großmaul Gabe „Piraterie ist ein Service- und kein Preisproblem“ Newell (der damit nur zu gern zitiert wird, um Piraterie zu rechtfertigen) lässt, wenn es um Regionalbeschränkungen geht, konsequent wie keine zweite Firma den Eindruck durchschimmern, sie wollten die Leute geradewegs zum Raubkopieren bewegen.

Aber auch nicht mehr so einfach wie früher. Die einfachste Möglichkeit besteht jetzt darin, für die andere Region einen neuen Account anzulegen und über den nur mit VPN reinzugehen. Das Risiko: Wenn du es einmal vergisst und Valve deinen wahren Standort herausfindet, riskierst du einen Bann für alle Accounts, die Valve deiner Person zuordnen kann. Auch die Benutzung z.B. einer deutschen Kreditkarte könnte zum Problem werden. Und wenn es ihnen ernst ist, wird Valve genauso VPN-Erkennung einsetzen wie Streaming-Anbieter.
wie gesagt es wird danach kein vpn mehr benötigt...
Spiele sind schon zu günstig mittlerweile, zu mal Entwickler eh oft nichts davon haben wenn die nicht zu Release gekauft werden.
zu günstig ernsthaft.....?
mit welcher begründung darf steam hier zb 60 euro für resident evil village verlangen und bei türkei und argentinien nur 22-25....
gleiche bei days gone... habe ich für 23 gekriegt...
Das ist abzocke hoch zehn....
 
Zuletzt bearbeitet:

Veriquitas

Volt-Modder(in)
zu günstig ernsthaft.....?

Bei den ganzen Sales etc. Key Sellern, das ist schon ziemlich wenig was man heute bezahlt, der Aufwand ein gutes Spiel zu entwickeln ist sehr hoch.

Normaler Preis für nen Spiel ist 45 Euro und das ist meiner Meinung nach nicht viel für den Aufwand. 60 Euro würde ich auch für nen richtig gutes Game zahlen ich hab aber nie 60 bezahlt. Da man alle Spiel für 45 Euro bekommt.
 

Thepunisher2403

PC-Selbstbauer(in)
Steam bietet derzeit überhaupt keine Möglichkeit, indizierte Titel oder diesen gleich zu behandelnde Versionen in Deutschland jugendschutzkonform zu vertreiben. Da Hexen 2 meinem Wissen nach immer auf dem Index steht beziehungsweise nicht regulär ab18 freigegeben ist, kann sich Bethesda also nicht zu einem Verkauf auf Steam in Deutschland entscheiden – obwohl sie vermutlich gerne Geld verdienen würden.
sieht man zb. auch bei gta san andreas.. die kriegen es bis heute nicht hin die uncut fassung anzubieten obwohl die längst vom index weg ist etc...
Bei den ganzen Sales etc. Key Sellern, das ist schon ziemlich wenig was man heute bezahlt, der Aufwand ein gutes Spiel zu entwickeln ist sehr hoch.
son quatsch es war und ist heute sehr einfache zu programmieren... nicht umsonst fahren rockstar sony etc rekordgewinne ein....
horizon zb. 250 prozent gewinn....gibt noch viele weitere beispiele....

nur sehe ich es nicht ein warum die großen firmen steuervorteile nutzen können und wir leute in deutschland sollen blechen während es in anderen ländern weitaus günstiger angeboten wird....im argentinischen shop habe ich nie mehr als 20 22 euro zahlen müssen...also warum soll ich in deutschland den doppelten preis bezahlen...
 

Veriquitas

Volt-Modder(in)
Spiele bestehen nicht nur aus Programmierung ist nur ein Teil. Spiele zu machen wird immer aufwendiger komplizierter und teurer. 45 Euro ist nen gerchter Preis, das Spiele einfach zu machen sind ist nen Märchen. Programmieren ist heute auch nicht einfacher als damals keine Ahung wo der Schund her kommt das Leute das denken.

Edit:
Man kann sagen die unfertige ********************* die auf den Markt kommt oder das jeder Hans und Franz sich nen Youtube Tutorial "How to make Games" anschaut und darauf hin seine ********************* auf den Markt rotzt ist das nicht wert. Oder die ganzen Lootbox Game im Game Spiele nicht ja, da geb ich den Leuten recht. Aber da muss man auch sagen kauft es garnicht am besten. Ca. die letzten 8 Jahre hat das ganze nen Zustand angenommen was schlechte Releases angeht das ist jenseits von Gut und Böse. Und das das hat nicht mit einer früher war alles besser Einstellung zu tun.

Sondern das Spiele so entwickelt werden wie Spieler Sachen aus dem Spiel brauchen siehe Free 2 Play. Man kann so keine vernüftigen Spiele entwickeln. Spiele sind keine Burger etc. das läuft einfach nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Monokuma

Kabelverknoter(in)
Es gibt 24/7/365 irgendwelche Sales auf Steam, es gibt offizielle Reseller und es gibt nach wie vor die Chinamänner, bei denen du Keys super günstig kaufen kannst. Dazu der schnelle Preisverfall von Games. Preislich wird man als PC Gamer verwöhnt wie nie zuvor, was ist also dein Problem?
Nicht alle sind auf günstigste Preise aus. Vielen, so z.B. mir, geht es darum, Zensur zu umgehen. Die Shopregion hat nämlich nicht nur Auswirkungen darauf, welche Preise man im Shop sieht, sondern auch, welche Spiele in welchen Fassungen. Und Valve ist eine von diesen Firmen, die z.B. nicht jugendfreie oder indizierte Inhalte lieber für deutsche User ganz rausfiltern, als eine gesetzeskonforme Alterskontrolle aus dem IT-Baukasten, die aus mehr als einer „Bist du über 18? Ja/Nein“-Abfrage oder der Eingabe eines beliebigen, bei Bedarf falschen und jedes Mal anderen, Geburtsdatums besteht, in ihre Plattform zu integrieren. Indem sie dann VPN-Nutzung per AGB unter Androhung von Accountsperren untersagen, die Shopinhalte an die Accounteinstellungen knüpfen und deren Anpassung einschränken, machen sie sich mehr oder weniger bewusst zum Vollstrecker staatlicher Zensurvorgaben, und ergreifen dabei noch strengere Maßnahmen, als der Staat vorgibt.

Überdies finde ich es heuchlerisch, von einer Firma, die all ihre europäischen Umsätze über ihre Zweigstelle in Luxemburg versteuert und nicht in den Ländern, wo sie erwirtschaftet werden (nur weil das legal ist, ist es noch lange nicht richtig), die Ohren vollgejammert zu bekommen, dass die Spieler ohne solche Maßnahmen zu sehr auf Shopregionen ausweichen würden, wo die Preise günstiger sind – die typische Großkonzern-Doppelmoral bei der Globalisierung eben. Regionalbeschränkungen bei digitalen Medien kommen aus meiner Sicht einem Importverbot gleich, nur dass sie nicht vom Staat, sondern von den Konzernen selbst verhängt werden, und während der Staat solche Verbote immer ausreichend begründen muss, damit sie nicht vom höchsten Gericht einkassiert werden, unterliegen die Konzerne diesem Zwang nicht. Der Staat darf außerdem immer nur das mildeste Mittel einsetzen, das geeignet ist, den beabsichtigten legitimen Zweck zu erreichen, auch daran halten sich die Konzerne nicht, wie oben beschrieben.
Außerdem wird die Aussage von Gabe Newell nicht genutzt um Piraterie zu rechtfertigen. Viel mehr ist sie bei News zu wiederaufblühender Piraterie eine Bestätigung, dass er einfach nur recht hat. Piraterie ist ein Serviceproblem.
Ich frage mich nur, ob er das auch so sieht, wenn Steam-Spiele raubkopiert werden, um die gesamte DRM-Kundengängelung, inklusive ebenjener Regionalbeschränkungen, zu umgehen, meinetwegen sogar, nachdem man einmal eine legale „Nutzungslizenz“ zum Normalpreis gekauft hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

Veriquitas

Volt-Modder(in)
Ja das versteh ich halt auch nicht, wenn man damals Spiele uncut haben wollte hat man sich die Version aus Östereich bestellt. Also die Pegi Version und konnte dann Uncut spielen egal was Bioshock etc. Heute muss man 5 mal nachkugen wie und wo und was und hier und da. Ist ein zu umständliches System und wer ungeschnitten spielen will, spielt es sowieso ungeschnitten. Letzendes dann so das er sich die illegale Version bersorgt.
 

DrNGoc

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Nicht alle sind auf günstigste Preise aus. Vielen, so z.B. mir, geht es darum, Zensur zu umgehen. Die Shopregion hat nämlich nicht nur Auswirkungen darauf, welche Preise man im Shop sieht, sondern auch, welche Spiele in welchen Fassungen. Und Valve ist eine von diesen Firmen, die z.B. nicht jugendfreie oder indizierte Inhalte lieber für deutsche User ganz rausfiltern, als eine gesetzeskonforme Alterskontrolle aus dem IT-Baukasten, die aus mehr als einer „Bist du über 18? Ja/Nein“-Abfrage oder der Eingabe eines beliebigen, bei Bedarf falschen und jedes Mal anderen, Geburtsdatums besteht, in ihre Plattform zu integrieren. Indem sie dann VPN-Nutzung per AGB unter Androhung von Accountsperren untersagen, die Shopinhalte an die Accounteinstellungen knüpfen und deren Anpassung einschränken, machen sie sich mehr oder weniger bewusst zum Vollstrecker staatlicher Zensurvorgaben, und ergreifen dabei noch strengere Maßnahmen, als der Staat vorgibt.

Überdies finde ich es heuchlerisch, von einer Firma, die all ihre europäischen Umsätze über ihre Zweigstelle in Luxemburg versteuert und nicht in den Ländern, wo sie erwirtschaftet werden (nur weil das legal ist, ist es noch lange nicht richtig), die Ohren vollgejammert zu bekommen, dass die Spieler ohne solche Maßnahmen zu sehr auf Shopregionen ausweichen würden, wo die Preise günstiger sind – die typische Großkonzern-Doppelmoral bei der Globalisierung eben. Regionalbeschränkungen bei digitalen Medien kommen aus meiner Sicht einem Importverbot gleich, nur dass sie nicht vom Staat, sondern von den Konzernen selbst verhängt werden, und während der Staat solche Verbote immer ausreichend begründen muss, damit sie nicht vom höchsten Gericht einkassiert werden, unterliegen die Konzerne diesem Zwang nicht. Der Staat darf außerdem immer nur das mildeste Mittel einsetzen, das geeignet ist, den beabsichtigten legitimen Zweck zu erreichen, auch daran halten sich die Konzerne nicht, wie oben beschrieben.

Ich frage mich nur, ob er das auch so sieht, wenn Steam-Spiele raubkopiert werden, um die gesamte DRM-Kundengängelung, inklusive ebenjener Regionalbeschränkungen, zu umgehen, meinetwegen sogar, nachdem man einmal eine legale „Nutzungslizenz“ zum Normalpreis gekauft hat.
Glaube mal nicht, dass das Valve hier für sich allein „entscheidet“. Am Ende ist Valve ein Dienstleister sowohl für die Endkunden als auch für die Entwickler/Publisher … und den letzteren entgeht durch die ganzen ausländischen Käufe in den „Billigländern“ weit mehr an Einnahmen als Valve. Die werden da auch schon entsprechend auf Valve einwirken.
sieht man zb. auch bei gta san andreas.. die kriegen es bis heute nicht hin die uncut fassung anzubieten obwohl die längst vom index weg ist etc...
Da schimpfst du aber vollkommen zu Unrecht auf Valve. Wenn du dich darüber beschweren möchtest, dann musst du das in Richtung Rockstar bzw. Take2 machen. Wenn sie die Version nicht auf Steam anbieten, obwohl sie es rechtlich dürften, dann ist das deren Entscheidung und nicht die von Valve.
 
Zuletzt bearbeitet:

Monokuma

Kabelverknoter(in)
Glaube mal nicht, dass das Valve hier für sich allein „entscheidet“. Am Ende ist Valve ein Dienstleister sowohl für die Endkunden als auch für die Entwickler/Publisher … und den letzteren entgeht durch die ganzen ausländischen Käufe in den „Billigländern“ weit mehr an Einnahmen als Valve. Die werden da auch schon entsprechend auf Valve einwirken.
Ein valider Punkt, dessen Gewicht man allerdings auch nicht überschätzen sollte. Bekanntlich haben noch nicht einmal Epics Bestechungsgelder und die dauerhaft niedrigere Marge in deren Store dazu geführt, dass Publisher dauerhaft auf den gewaltigen Marktplatz Steam verzichtet hätten.

Zu der ganzen Thematik mit den Regionalbeschränkungen sei übrigens noch angemerkt, dass Valve damit möglicherweise gegen geltendes EU-Recht verstößt, wonach für alle Mitgliedsländer gleiche Bedingungen herrschen müssen, was den Zugang zu Produkten innerhalb des europäischen Binnenmarktes betrifft. Technische Beschränkungen, die dazu führen, dass du in Deutschland ein Spiel nicht kaufen oder aktivieren kannst, das in der restlichen EU verfügbar ist, sei es direkt im Steam-Shop oder durch Einlösung eines nichtdeutschen Keys, sollten demnach gar nicht zulässig sein, oder habe ich da einen Denkfehler?
 

DrNGoc

Komplett-PC-Aufrüster(in)
mit welcher begründung darf steam hier zb 60 euro für resident evil village verlangen und bei türkei und argentinien nur 22-25....
gleiche bei days gone... habe ich für 23 gekriegt...
Das ist abzocke hoch zehn....
Nicht Valve legt den Preis fest, sondern der Entwickler/Publisher. Valve gibt nur eine Preisempfehlung, angepasst an die jeweiligen Verhältnisse in den Ländern. Aber den Preis bestimmt am Ende noch jeder Entwickler/Publisher selbst.

Und selbst wenn Entwickler/Publisher ihr Preise für einkommensschwache Länder niedriger gestalten, sind diese meistens trotzdem nicht fair (für das jeweilige Land) – eben weil das so viele das ausnutzen.

Beispiel Biomutant: Hier kannst du den tatsächlichen Preis und Valve’s Empfehlung einsehen: https://steamdb.info/sub/156886/
In Argentinien ist der tatsächlich abgerufene Preis fast 2,5x höher als die Empfehlung von Valve. Der empfohlene Euro-Preis wird auch um 20% überschritten.

Valve kann die Preise nicht bestimmen, aber sie tun mit dieser Empfehlung schon weit mehr als das Nötigste. Die Preise sind eben auch Ergebnis der Globalisierung, wo, wenn viele das ausnutzen, den Entwicklern die Einnahmen an anderen Stellen fehlen, weil die Leute halt dann für weniger als die Hälfte in einem anderen Land kaufen. Das wird dann damit kompensiert, dass die Preise insgesamt und fast überall mal deutlich mehr oder weniger über der regionalen Preisempfehlung angesetzt werden. Was nicht heißt, dann wenn alle nur noch brav in ihrem eigenen Land kaufen, die Preise automatisch sinken würden. Das ist dann wieder ein anderes Paar Schuhe.
Ein valider Punkt, dessen Gewicht man allerdings auch nicht überschätzen sollte. Bekanntlich haben noch nicht einmal Epics Bestechungsgelder und die dauerhaft niedrigere Marge in deren Store dazu geführt, dass Publisher dauerhaft auf den gewaltigen Marktplatz Steam verzichtet hätten.

Zu der ganzen Thematik mit den Regionalbeschränkungen sei übrigens noch angemerkt, dass Valve damit möglicherweise gegen geltendes EU-Recht verstößt, wonach für alle Mitgliedsländer gleiche Bedingungen herrschen müssen, was den Zugang zu Produkten innerhalb des europäischen Binnenmarktes betrifft. Technische Beschränkungen, die dazu führen, dass du in Deutschland ein Spiel nicht kaufen oder aktivieren kannst, das in der restlichen EU verfügbar ist, sei es direkt im Steam-Shop oder durch Einlösung eines nichtdeutschen Keys, sollten demnach gar nicht zulässig sein, oder habe ich da einen Denkfehler?
Ja, ist wohl so. Ich will Valve gar nicht großartig in Schutz nehmen, aber für gewisse Vorwürfe die hier angebracht wurden, ist Valve nunmal der falsche Empfänger. Die augenscheinlich nicht ganz rechtsgemäßen Beschränkungen auf die EU bezogen werden früher oder später sicherlich bei irgendeinem Gericht landen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Thepunisher2403

PC-Selbstbauer(in)
Glaube mal nicht, dass das Valve hier für sich allein „entscheidet“. Am Ende ist Valve ein Dienstleister sowohl für die Endkunden als auch für die Entwickler/Publisher … und den letzteren entgeht durch die ganzen ausländischen Käufe in den „Billigländern“ weit mehr an Einnahmen als Valve. Die werden da auch schon entsprechend auf Valve einwirken.

Da schimpfst du aber vollkommen zu Unrecht auf Valve. Wenn du dich darüber beschweren möchtest, dann musst du das in Richtung Rockstar bzw. Take2 machen. Wenn sie die Version nicht auf Steam anbieten, obwohl sie es rechtlich dürften, dann ist das deren Entscheidung und nicht die von Valve.
ahh interessant... käuflich kannst du es ganz normal uncut im laden... das hat nix mit rockstar zu tun sondern mit steam und nix anderes es müsste nur umgestellt werden auf den servern.... aber merk schon hast viel ahnung :nicken:
What? Dann ist es ja noch viel leichter und eigentlich auch ziemlich bescheuert von steam.
man braucht halt einen neuen account einen vpn für die erstanmeldung etc alles danach ist kein problem...
man muss nur eben wissen wie
Nicht Valve legt den Preis fest, sondern der Entwickler/Publisher. Valve gibt nur eine Preisempfehlung, angepasst an die jeweiligen Verhältnisse in den Ländern. Aber den Preis bestimmt am Ende noch jeder Entwickler/Publisher selbst.

Und selbst wenn Entwickler/Publisher ihr Preise für einkommensschwache Länder niedriger gestalten, sind diese meistens trotzdem nicht fair (für das jeweilige Land) – eben weil das so viele das ausnutzen.

Beispiel Biomutant: Hier kannst du den tatsächlichen Preis und Valve’s Empfehlung einsehen: https://steamdb.info/sub/156886/
In Argentinien ist der tatsächlich abgerufene Preis fast 2,5x höher als die Empfehlung von Valve. Der empfohlene Euro-Preis wird auch um 20% überschritten.

Valve kann die Preise nicht bestimmen, aber sie tun mit dieser Empfehlung schon weit mehr als das Nötigste. Die Preise sind eben auch Ergebnis der Globalisierung, wo, wenn viele das ausnutzen, den Entwicklern die Einnahmen an anderen Stellen fehlen, weil die Leute halt dann für weniger als die Hälfte in einem anderen Land kaufen. Das wird dann damit kompensiert, dass die Preise insgesamt und fast überall mal deutlich mehr oder weniger über der regionalen Preisempfehlung angesetzt werden. Was nicht heißt, dann wenn alle nur noch brav in ihrem eigenen Land kaufen, die Preise automatisch sinken würden. Das ist dann wieder ein anderes Paar Schuhe.

Ja, ist wohl so. Ich will Valve gar nicht großartig in Schutz nehmen, aber für gewisse Vorwürfe die hier angebracht wurden, ist Valve nunmal der falsche Empfänger. Die augenscheinlich nicht ganz rechtsgemäßen Beschränkungen auf die EU bezogen werden früher oder später sicherlich bei irgendeinem Gericht landen.
ahhh valve legt die preise nicht fest interessant.....natürlich legen die die preise fest.....es ist ihre plattform....die aussage ist haarspalterei mit der uvp.....

aber ist wohl fair das wir hier den doppelten oder dreifachen preis zahlen sollen im vergleich zu anderen ländern oder wie.....da kann man unzählige andre vergeliche bringen wo es ebenfalls so ist... aber wir verbraucher sollen natürlich nicht von der globalisierung profitieren dürfen.... das dürfen natürlich nur die großen unternehmen damit se noch reicher werden....

selbst wenn es bei einem gerricht landen würde das wird extrem lang rausgezögert werden wie immer....und iwan wirds eingestellt.....
Spiele bestehen nicht nur aus Programmierung ist nur ein Teil. Spiele zu machen wird immer aufwendiger komplizierter und teurer. 45 Euro ist nen gerchter Preis, das Spiele einfach zu machen sind ist nen Märchen. Programmieren ist heute auch nicht einfacher als damals keine Ahung wo der Schund her kommt das Leute das denken.

Edit:
Man kann sagen die unfertige ********************* die auf den Markt kommt oder das jeder Hans und Franz sich nen Youtube Tutorial "How to make Games" anschaut und darauf hin seine ********************* auf den Markt rotzt ist das nicht wert. Oder die ganzen Lootbox Game im Game Spiele nicht ja, da geb ich den Leuten recht. Aber da muss man auch sagen kauft es garnicht am besten. Ca. die letzten 8 Jahre hat das ganze nen Zustand angenommen was schlechte Releases angeht das ist jenseits von Gut und Böse. Und das das hat nicht mit einer früher war alles besser Einstellung zu tun.

Sondern das Spiele so entwickelt werden wie Spieler Sachen aus dem Spiel brauchen siehe Free 2 Play. Man kann so keine vernüftigen Spiele entwickeln. Spiele sind keine Burger etc. das läuft einfach nicht.
du bist doch echt nicht mehr ganz bei trost oder ? 45 euro sind gerechtfertigt aber natürlich... bist wohl von so einer firma wohl.... die spiele industrie macht milliarden.....

Schau dir lieber noch mal die zahlen richtig an bevor du weiter so einen unsinn hier verbreitest.....
wenn es nicht so einfach wäre warum macht dann sony so einen haufen schotter damit komisch das mit horizon 250% gewinn gemacht wurde und days gone usw

Aber ja mach mal weiter werbung XD
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten