• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Soundkarte bis 150 €

Shriker

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Soundkarte bis 150 €

Hallo zusammen,

Wie schon oben steht suche ich eine Soundkarte bis ~150€ .

Schwerpunkt liegt bei mir eindeutig auf zocken. CS:GO hauptsächlich aber auch Arma 3, DayZ, BF - also größtenteils Shooter.

Demzufolge suche ich eine Soundkarte die sich für meinen gewünschten Anwendungsbereich am besten eignet.

Was hat es mit einem Kopfhörerverstärker auf sich ? Leise Töne werden einfach lauter oder wie genau muss man sich das vorstellen ? Hilft das tatsächlich bei der Ortung von zB. Schritten bei CS ?

Wichtig wäre mir noch ein eigener Kopfhörer-Eingang damit ich nicht dauernt umstecken muss wenn ich mal über Boxen hören möchte.

Mein momentanes Headset : Kingston Hyper X Cloud (Vllt wird irgenwann wieder aufgerüstet also sollte die Soundkarte Luft nach oben haben)

Die Auswahl scheint ja nicht besonders groß zu sein, also dachte ich bis jetzt an folgende Karte:
ASUS ROG Xonar Phoebus Solo, PCIe (90-YAA0M2-0UAN0BZ) Preisvergleich | Geizhals Deutschland

Bei der oben genannten Karte gibt es allerdings auch viele Beschwerden über Störgeräuche beim Mikrofon. Gibts es eine bessere Alternative ?
 

dangee

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Soundkarte bis 150 €

Nun ich habe diese letztendlich gekauft: https://geizhals.de/creative-sound-blaster-zxr-70sb151000001-a886468.html?hloc=de
liegt halt 50€ über deinem Budget hat aber überragende Testergebnisse. (zB Test: Creative Soundblaster Z und ZxR). In wiefern sich die Unterscheide mit deinem Headset bemerkbar machen würde sei mal dahingestellt.
Die SK hat dann auch noch einen Ortungsmodus für Shooter, die deutlich die Stereoaufspaltung erhöht und so die Schrittortung verbessert.

Einen Kopfhörerverstärker brauchst du sobald du Kopfhörer verwendest, die hochohmig sind (z.B. 600 Ohm). Bei deinem Headset ist das nicht notwendig.

Dass mit dem Umstecken hab ich gelöst, indem ich meine Lautsprecher an die Onboard-Soundkarte gestöpselt hat. Die Umstellung der Geräte geht danmn mit einem doppelklick ;)
 

Darkseth

BIOS-Overclocker(in)
AW: Soundkarte bis 150 €

Soundblaster Z Bulk (60€~). Mehr lohnt sich NICHT.

Es ist völliger Käse eine 150€ soundkarte zu kaufen, für ein 80€ headset.
Die Faustregel ist, 20-50% vom Headset/kopfhörer Preis für ne soundkarte auszugeben. Nicht das doppelte ;)

Du kaufst ja auch keine 8000€ chromfelgen für einen gebrauchten 1000€ golf 2. ;)

Wenn du 150€ ausgeben willst, kauf dir besser nen Beyerdynamic DT 990 Pro (offen) / DT 770 Pro (geschlossen) z.B..
Soundqualität kommt nicht von der Soundkarte, sondern primär vom Kopfhörer.

Kopfhörerverstärker = mehr Lautstärke. Es ist im prinzip nix anderes, als wenn du die Lautstärke erhöhst. Nur eben mit deutlich mehr Luft nach oben.

@ Dangee: eine 200€ soundkarte für nen 80€ headset ist noch größerer Käse.... Besonders, da er zu ner 50€ soundkarte vermutlich null unterschied hören würde, weil das headset nicht gut genug ist die unterschiede aufzuzeigen.

Die ZxR kann man nehmen, sobald man 350€ aufwärts für nen Stereo Kopfhörer ausgegeben hat.

Btw: Kopfhörerverstärker hat nichts mit der Ohm zahl des Kopfhörers zu tun. Es gibt Kopfhörer mit 600 Ohm die keinen Verstärker brauchen, und welche mit 62 Ohm, die ohne Verstärker nach leerer Luft klingen.

Btw allgemein: Die soundkarte hat nahezu Garnichts mit der Ortung am Hut, solange nicht irgendwelche software features genutzt werden.
 

dangee

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Soundkarte bis 150 €

Falls du dir meinen Text genau durchgelesen hast, hast du sicher bermerkt dass ich absichtlich nicht auf die potentiellen Qualitätsunterschiede bei der Verwendung des derzeit verwendeten KH eingegangen bin. Das kann man auch prima im Test nachlesen und sollte klar sein.

Btw: Im Allgemeinen: eher schon. Nur AKG baut etwas anders... Aber im Prinzip ist die Impedanz halt ein Widerstand. Die Höhe der Impedanz ist im Allgemeinen für die Lautstärke der Wiedergabe dann relevant (simpelst P=UI=U^2/R). Das ist dann wieder frequenzabhängig und vor allem kommt dann die Empfindlichkeit noch drauf (wieviel Schalldruck durch 1mW erzeugt werden kann). Bei den meisten KH die ich kenne (halt außer AKG) wird bei 600Ohm ein KHV vorausgesetzt.

 

Darkseth

BIOS-Overclocker(in)
AW: Soundkarte bis 150 €

z.B.? Ein DT 880 600 Ohm braucht z.B. keinen KHV, das kann ich aus eigener erfahrung sagen ;) Der klang für meine Ohren damals an ner xonar DX und einem 3 mal so teuren Yulong u100 so ziemlich identisch, bis auf vll 1-2% unterschiede. ^^ War ziemlich enttäuscht, nachdem alle im Forum meinten "ja du brauchst unbedingt nen richtigen KHV der klingt im welten besser" blabla. :P

Das muss man leider für jeden KH explizit betrachten, ob er nen KHV braucht, und wenn ja, welche Ausgangsleistung UND welche ausgangspannung passend wäre.

Aber zur Kernaussage des Threads: Erst den passenden KH finden, und dann DAZU ne passende soundkarte.
Eine überteuerte soundkarte zu nehmen weil man vll irgendwann auf nen besseren KH wechselt, macht wenig Sinn und ist nur verschwendetes Geld.
Und ja, ich hab deinen Post gelesen, dass du die Sinnhaftigkeit einer so teuren soundkarte bei "nur" einem Kingston HyperX in Frage gestellt hast. Dennoch wollte/sollte ich davon abraten, bevor TE dann noch ne 200€ soundkarte bestellt, und sich vll wundert warum es kaum besser klingt. (auch aus eigener Erfahrung, dass teurere soundkarten nicht so viel besser klingen, wie man es vermutet. Leider)
 
TE
Shriker

Shriker

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Soundkarte bis 150 €

Also erstmal danke für die Antworten.

Ich habe ja nicht gesagt das ich eine 150€ Soundkarte haben möchte sondern eine bis maximal 150€. Dh. gerne auch billiger.
Andererseits finde ichs genauso unsinnig jetzt 60 EUR für eine Soundkarte auszugeben wenn ich dann eventuell in 1-2 Jahren doch eine leistungsstärkere möchte.
Ich möchte halt gerne eine die "zukunftssicher" ist. Lieber investier ich jetzt etwas mehr als später nochmals. Da wären die 60 EUR jetzt auch verschwendetes Geld.
Mir ist schon bewusst das die Karte eventuell überdimensioniert sein könnte, also bitte lasst diese Autovergleiche... ^^

Ist die Asus Phoebus denn nicht besser als der Sound Blaster Z ? Die bekommt man aus zweiter Hand ja auch schon ab ~80EUR.

Den Sound Blaster ZxR halte ich allerdings auch erstmal für übertrieben, dachte einfach es gibt ein gutes Mittelding dazwischen.

Was ist mit 'ner gebrauchten Asus Xonar D2/X ? Wie schneidet die ab im Vergleich zu Soundblaster Z oder Phoebus ?
 

mc-stylus

Komplett-PC-Käufer(in)
AW: Soundkarte bis 150 €

Hey.
Also ich möchte mich auch klangtechnisch verbessern. Habe auf dem Gebiet auch nicht viel Ahnung.
Deshalb hatte ich mir letztens die pcgh-Ausgabe 05/2015 gekauft. Die Ausgabe enthält einen Artikel/Test über Soundkarten.
Hier wurde auch die Frage gestellt, ob sich Soundkarten überhaupt lohnen. Neuere und etwas teurere Mainboards, die z.B. den Soundchip ALC1150 verbaut haben, sollen an die Qualität und den Funktionsumfang von Einsteigersoundkarten herankommen.
Die oftmals auch hier im Forum empfohlene Xonar DGX mit einem Preis von ca 30€ zählt zu den Einsteigerkarten?
Oder zählt sogar die Soundblaster Z noch dazu?

Im Test schnitt die Soundblaster ZxR knapp vor der Essense STX und der Xonar Phoebus am besten ab.
Dann mit ein klein wenig Abstand folgte die Soundblaster Z. Mit "kleinen Schwächen"!
Im Test wurden auch zwei externe Karten getestet(Omnibus Surround und Xonar U5), die im Testumfeld die beiden letzten Plätze belegten. Jedoch erzielten die beiden auch noch ein gutes Ergebnis mit "gutem Klang".
Die Top-Modelle, welche für mich vom Herauslesen her die drei erstgenannten Karten sind, sollen sehr guten bis erstklassigen Klang bieten, vorausgesetzt man hat die nötigen Endgeräte, welche mindestens der "gehobenen Mittelklasse" angehören sollen!
Soweit so gut!
Doch wo fängt die gehobene Mittelklasse an? Ist der Beyerdynamic DT770/990 einer HighEndKarte würdig?
 

Darkseth

BIOS-Overclocker(in)
AW: Soundkarte bis 150 €

Ist die Asus Phoebus denn nicht besser als der Sound Blaster Z ? Die bekommt man aus zweiter Hand ja auch schon ab ~80EUR.
Ist sie. Besserer Kopfhörerverstärker, "klarerer" Sound, wohl auch besserer Equalizer, falls man braucht. Die Frage ist nur, wie sehr man das mit nem HyperX hört.
Wenn du die für 80€ gebruacht findest, nur zu. Spricht nix dagegen.
Würde nur aufpassen, je nach hardware konfig kann es sein, dass der Mic kanal brummt~. Falls nicht, hat man aber ne tolle soundkarte.

Was ist mit 'ner gebrauchten Asus Xonar D2/X ? Wie schneidet die ab im Vergleich zu Soundblaster Z oder Phoebus ?
D2/x ist technisch okay, hat aber KEINEN Kopfhörerverstärker (Was nicht heißt, dass sie keine Kopfhörer antreiben kann... vermutlich werden die meisten KH unter 600€ laut genug sein. Aber warum keinen KHV mitnehmen, wenns gleich teuer ist?^^), und auch KEINEN extra Kopfhöreranschluss. Das ist etwas suboptimal für headsets/kopfhörer. Die D2X würde ich nur dann einer Phoebus vorziehen, wenn ich NUR Lautsprecher anschließen würde, die ziemlich hochwertig sind... Weil bei Lautsprechern hört man die unterschiede zwischen soundkarten noch geringer, als mit nem KH/Headset. Und wenn die LS schon sehr hochwertig sind, hat man meist eh passive Regallautsprecher + Verstärker. Also, ich sehe in der Phoebus nahezu nur vorteile, von der software, über den Kopfhörerverstärker, bis zur konnektivität.
Zudem mit dem Xonar treiber, die veraltete treiberoberfläche. Funktioniert zwar super, ich find das interface aber schlechter als bei der Phoebus.

D2X ist besser als Soundblaster Z (Das ist die DX bereits, aber die hat wiederum keine KH anschlüsse. Was ich heutzutage nicht mehr kaufen würde. Headset + LS gleichzeitig an der soundakrte haben, und im Treiber umschalten ist echt genial..). Mit der Phoebus... schwer.
Würde mal schätzen, im Lautsprecher betrieb ist die D2X etwas besser, im KH/HS betrieb die Phoebus (wegen dem KHV)

Hey.
Also ich möchte mich auch klangtechnisch verbessern. Habe auf dem Gebiet auch nicht viel Ahnung.
Deshalb hatte ich mir letztens die pcgh-Ausgabe 05/2015 gekauft. Die Ausgabe enthält einen Artikel/Test über Soundkarten.
Hier wurde auch die Frage gestellt, ob sich Soundkarten überhaupt lohnen. Neuere und etwas teurere Mainboards, die z.B. den Soundchip ALC1150 verbaut haben, sollen an die Qualität und den Funktionsumfang von Einsteigersoundkarten herankommen.
Die oftmals auch hier im Forum empfohlene Xonar DGX mit einem Preis von ca 30€ zählt zu den Einsteigerkarten?
Oder zählt sogar die Soundblaster Z noch dazu?
Schwer zu sagen... Die Xonar DGX sollte in der regel schon eine schippe besser sein als ein ALC 1150. Soundblaster Z dürfte etwa auf dem Niveau einer DGX sein (hauptunterschied ist, dass die Soundblaster Z gesoundet ist, sprich etwas bassiger). Hängt auch sehr stark davon ab, welche Kopfhörer und welches Mikro man anschließen will. Ein Antlion Modmic 4.0 z.B. soll an nem Onboard mikro kanal (die oft recht schwach sind) an qualität einbüßen.

Im Test schnitt die Soundblaster ZxR knapp vor der Essense STX und der Xonar Phoebus am besten ab.
Dann mit ein klein wenig Abstand folgte die Soundblaster Z. Mit "kleinen Schwächen"!
Im Test wurden auch zwei externe Karten getestet(Omnibus Surround und Xonar U5), die im Testumfeld die beiden letzten Plätze belegten. Jedoch erzielten die beiden auch noch ein gutes Ergebnis mit "gutem Klang".
Die Top-Modelle, welche für mich vom Herauslesen her die drei erstgenannten Karten sind, sollen sehr guten bis erstklassigen Klang bieten, vorausgesetzt man hat die nötigen Endgeräte, welche mindestens der "gehobenen Mittelklasse" angehören sollen!
Soweit so gut!
Doch wo fängt die gehobene Mittelklasse an? Ist der Beyerdynamic DT770/990 einer HighEndKarte würdig?

Die Omni Surround würde ich streichen, die verbaute hardware sollte meines wissens fast identsich sein zur "X-FI Surround 5.1 Pro", und die ist.... extremer Schrott. Ein bekannter hat diese getestet, und persönlich (Testlautsprecher war ein Bluesky Exo² 2.1 Lautsprecher set aus dem Studio bereich.) als schlechter befunden, als einen Realtek ALC 898 (zweitbester nach 1150, soweit ich weiß)

Bei den Beyerdynamics muss man es individuell betrachten. Ich würde pauschal, ab KH der 150€ klasse, IMMER ne soundakrte dazu empfehlen. Dann kann jeder selbst testen, wie groß der unterschied ist. Falls jemand null unterschied zwischen einer soka und onboard hört, kann er auch beim onboard bleiben. Aber das kann man pauschal so eben nie sagen, nen Onboard kann eher schlecht sein, oder ziemlich gut. Und das beim selben Chip
 

mc-stylus

Komplett-PC-Käufer(in)
AW: Soundkarte bis 150 €

Hey,
danke für Deine Erläuterung Darkseth.
Ich hab mir jetzt auch das HyperX Cloud I (Mindfactory-Angebot 59,99€) mit der Soundblaster Z bestellt. Bin jetzt aber skeptisch, ob die Soundblaster Z nötig gewesen wäre. Viele Meinungen tendieren ja zur Notwendigkeit einer SK erst bei teureren Endgeräten.

Fahre momentan mit Onboard ( MB: Gigabyte P55M UD2 --> ALC888 ) und hatte ein Logitech G930 und das 2.1-Set Logitech X-230. Ich wollte mich nun auch klangtechnisch verbessern.
Ende des Jahres sollen auch CPU, Mainboard und GPU erneuert werden. Da ich mich für die MSI Boards interessiere, stünde mit dem ALC1150 auch ein recht ordentlicher Chip zur Seite.
Ist der Kauf der Soundblaster Z in dem Fall sinnvoll?

PS: ein neues 2.1-Set soll auch bald her.
 

Fox2010

Software-Overclocker(in)
AW: Soundkarte bis 150 €

@Stylus
Das empfindet jeder anders, ich hab auch einen ALC1150 auf meinem MSI Board Z87, als hörer nur den günstigen Superluxx den mein bruder auch hat. Im vergleich gegen seine ASUS Sonar DGX 30oder 40euro billig Soundkarte find ich den Bass dort besser als mit dem Onboard Sound zudem find ich bei manchen Sachen den OnBoard Sound einfach zu leise, und da ist der KHS Verstärker einer Soka deutlich im Vorteil.

Finde es lohnt sich schon eine Soka, kommt aber immer drauf an welches MB man kauft.
Kann auch sein das beim MSI der 1150 nicht so pralle ist, aber am besten selber testen.

Ich hör selbst beim Superluxx Kopfhörer einen unterschied und hab nicht so gute Ohren, daher wird bei mir auch noch eine Soka den einzug erhalten und bei mir wird es auch die Soundblaster Z werden sobald wieder etwas mehr knette über ist :)
Solltest du nicht zufrieden sein, kann man es ja wieder zurücksenden :-)

PS: Mit einem 2.1 System sollte sich das eh lohnen da du bei der Soundblaster Z einen eigenen KHS Eingang hast soweit ich weiß,,, das heißt du musst nicht immer zwischen dem Headset und deiner 2.1Anlage hin und her stecken, sondern kannst ganz bequem via Software umswitchen und beides anstecken :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten