• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Schlanker Arbeitslaptop (bis 14") für Dualscreen gesucht auf Thunderbolt 3 Dock // zB: Acer Swift 3 SF313-52-55UT

cdo

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Hallo an die Community,

es wird ein neuer Laptop benötigt, der folgendes Einsatzszenario erfüllen muss:
An zwei verschiedenen Arbeitsplätzen (einmal Büro und einmal zu Hause) soll er am jeweiligen Schreibtisch, zugeklappt, an zwei externe Bildschirme (24", FullHD), externe Peripherie (USB Maus/Tastatur) und RJ45-Netzwerk, angeschlossen werden. Also quasi von Büro ins Home Office und wieder retour. Die restliche Zeit als portabler Laptop (Meetings als Notizgerät usw.)
Auf dem Gerät wird nicht gespielt, die Arbeitssoftware ist zu 90% Webanwendungen (Browser), der Rest Word und Excel. Also kein großer Leistungsanspruch, aber 16GB RAM sollten es sein (durch die vielen Browserfenster der Arbeitssoftware).

Die letzten Jahre war hierfür ein Schenker Slim 13" im Einsatz (Core i5 mit UHD Grafik, 512GB SSD) und hierfür vollkommen ausreichend. Allerdings ist das Gerät am sterben (Lautsprecher nicht mehr funktionstüchtig, HDMI Ausgang hat Wackelkontakt usw.), deswegen soll was Neues her.

Der Clou ist hier, die vielen Kabel. Also bis jetzt, jeden Tag in der Früh im Büro einmal HDMI zum ersten Monitor, einmal Minidisplayport (auf HDMI-Adapter) zum zweiten Monitor, einmal Netzwerkkabel (W-Lan ist im Büro nicht erlaubt, da am Flughafen), Maus und Tastatur, sowie Netzteil anstecken und am Abend wieder alles abstecken, nach Hause fahren und dort fürs Home-Office der selbe Kabelkrieg nochmal.

Dafür gibt es doch wohl schon einfachere Lösungen, wie ein USB-C/Thunderbolt-Kabel zu einem Thunderbolt-Dock (da würde ich dann zwei Kaufen, einen fürs Büro und einen zu Hause) und fertig. Viel einfacher.
Das Problem ist, ich habe so etwas noch nie benutzt und kenne mich mit Thunerbolt nicht aus. Bedeutet Thunderbolt 3 automatisch, dass ich zwei Monitore daran anschließen kann (entsprechendes Thunderbold-Dock vorausgesetzt),
oder ist das je nach Laptop (mit Thunderbolt 3) unterschiedlich? Auch finde ich nicht heraus, was die maximal mögliche Auflösung/Frequenz wäre, wenn man zwei Bildschirme damit betreibt, da die Herstellerwebseiten voller toller Marketingsprüche sind, aber nicht wirklich handfeste, technische Daten liefern. Auch wenn man sich bis zur Supportseite vorarbeitet und das Handbuch runterläd, steht da meißt nichts technisch konkretes, oder so ein Handbuch gilt für verschiedene Modelvarianten und daher findet man nur ein schönes "kann je nach Modell/Austattungsvariante unterschiedlich sein". Hilft also auch nur bedingt.

Das Preislimit für den Laptop beträgt EUR 1000,- daher würde ich zu diesem Modell (Acer Swift 3 SF313-52-55UT silber NX.HQXEV.001) tendieren:
Acer Swift 3 SF313-52-55UT silber ab €' '899,00 (2020) | Preisvergleich Geizhals Deutschland
Swift 3

Würde dies so mit dem Acer Swift 3 SF313-52-55UT funktionieren, wie ich mir das vorstelle? Also mit einem Kabel an den Thunderbolt 3-Ausgang vom Laptop raus, zu einem entsprechendem Dock und fertig?
Wenn ja, suche ich auch ein passendes Thunderbolt 3-Dock, das zumindest zwei Displayausgänge (HDMI oder Displayport), mindestens zwei USB (nicht USB-C) und einen RJ45-Anschluss hat, welches zuverlässig ist und mit diesem Laptop funktioniert.

Wie sieht es mit Strom aus? Es gibt wohl Docks, die den Laptop auch mittels diesem Kabel laden können (falls das der Laptop unterstützt). Funktioniert das wirklich? Alles mit nur einem Kabel? Das klingt zu gut, um Wahr zu sein.

Sorry für die vielen Fragen und den langen Text. Bei Computer bilde ich mir ein, mich auszukennen. Aber bei Laptops bzw. dem ganzen USB-C/Thunderbold-Kram hat mein Wissen leider Grenzen, weil noch nie gehabt/benutzt.
Zu meiner Zeit hatten Netzwerkkabel noch einen BNC-Stecker und Mäuse noch eine Kugel :D
 
TE
C

cdo

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Hallo. Prinipiell spricht gar nichts gegen eine klassische Dockingstation, außer der Preis. Laptops, die für Dockingstations konzipiert wurden, wie zB das HP Elitebook, sind nicht in meiner Preisvorstellung.
Ein aktuelles HP Elitebook (HP EliteBook 830 G6) mit 16GB RAM fängt bei EUR 1300,- an bzw. in Österreich, bei vertrauenswürdigen Händlern, so ab EUR 1400,-
Eigentlich wollte ich eher bei unter EUR 1300,- bleiben, also gesamt für Laptop und zweimal Dockingstation/Dock.
Aber nur, zur Sicherheit, klappt das bei dir mit dem Dock, absolut ohne Probleme? Also rein ins Dock und dann ist sämtliche Peripherie funktionstüchtig inkl Netzwerk und der Laptop wird geladen?
 

Olstyle

Moderator
Teammitglied
Hallo. Prinipiell spricht gar nichts gegen eine klassische Dockingstation, außer der Preis. Laptops, die für Dockingstations konzipiert wurden, wie zB das HP Elitebook, sind nicht in meiner Preisvorstellung.
Das sind halt in der Regel solide Business Geräte. Vielleicht bräuchtest du dann auch nicht alle 1,5 Jahre eine neuen Thread für das nächste Modell öffnen ;) .
Im Grunde würde für deine Anforderungen auch ein Refurbished Gerät der (vor)letzten Generation locker reichen, aber das ist als Geschäftsanschaffung natürlich etwas unpraktisch.
Manche Probooks(640 z.B.) haben aber auch Docking Anschlüsse, die fangen tiefer an.

RAM/SSD Upgrade sollte man in der Regel aber mindestens selbst machen statt beim Hersteller mit bestellen. Das macht sogar unsere Firmen IT mittlerweile so.
Aber nur, zur Sicherheit, klappt das bei dir mit dem Dock, absolut ohne Probleme? Also rein ins Dock und dann ist sämtliche Peripherie funktionstüchtig inkl Netzwerk und der Laptop wird geladen?
Ja (natürlich), auch mitten im Betrieb.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
C

cdo

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ja, das stimmt wohl leider. Wer günstig kauft, kauft leider oft doppelt. Danke für die Informationen. Gebraucht kommt nicht in Frage. Werde mir bei Gelegenheit so ein HP Modell im lokalen Mediamarkt einmal ansehen.
 

Olstyle

Moderator
Teammitglied
Elitebooks und Probooks gibt es afaik selten im Mediamarkt (das selbe gilt für die Konkurrenz von Dell Latitude und Lenovo ThinkPad), da wirst du dir eher einen Fachhändler suchen müssen.
 

flx23

BIOS-Overclocker(in)
Business Geräte gibt es oft sehr gut gebraucht zu kaufen, dann halt 2 Jahre alt und mit leichten Gebrauchs Spuren aber für unter 700 Euro. Das hält in Normalfall besser als billige consumer Laptops
 
Oben Unten