• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

[Ron reviewt] Simracing neu definiert - Fanatec CSL Elite Serie im Hands on Review

R

ronrebell

Guest

Kit_01.jpg
https://abload.de/img/kit_01fvs9z.jpg



Intro

Liebe Freunde des gepflegten Simracingsports!

Fanatecs CSL- Elite Serie steht in den Startlöchern und wird ab 18.11.2016 käuflich erwerbbar sein.
CSL Elite Lenkrad Assetto Corsa Edition

Welche Ansprüche ihr an die neue Fanatec CSL Elite Wheel Base samt Fanatec CSL Elite Pedale und das CSL P1 Lenkrad stellen könnt, das möchte ich in den folgenden Zeilen analysieren, beleuchten und gleichzeitig in bewegten Bildern wiedergeben.
Zu diesem Zweck erreichte mich vor ein paar Tagen ein Vorserienmodell der künftigen Fanatec CSL- Serie.
Bitte beachtet dass es sich um ein Vorserienprodukt handelt, welches ggf. noch geringfügigen Adaptionen unterzogen wird.

Inhaltsverzeichnis

Videoreview

YouTube Kanal:
Ron- YouTube


Kompakter Tracktest auf der Nordschleife
Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.


Ausführliches Hands on Review

Recommented content - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. For more information go to the privacy policy.

Textreview

• persönliche Simracing Vorerfahrungen und eigener Skill, getestete Spiele
• Fanatec CSL Bundle Lieferumfang, Optik, Haptik, Ausstattung, Verarbeitung, Modularität
• Testrunden und Fahreindrücke, Force Feedback (FFB) Verhalten, Belüftungssystem
• Simracing 1x1 – Grundlagen der FFB- Einstellung, Stichwort „Clipping“
• Fazit, Schlusswort

Rons Simracinghistorie

Als mittelalterlicher Querbeetspieler, der seit Atari und Co. dabei ist, entschloss ich vor einigen Jahren ein für mich noch unbekanntes Genre zu ergründen. Grundsätzlich habe ich in den letzten zwei Dekaden kaum ein Rennspiel ausgelassen, jedoch erfolgte meine virtuelle Bestzeitenjagd mittels Gamepad und dazugehörigen Arcaderacingspielen. Im Laufe der Jahre haben sich für mich drei favorisierte Simracinggames herauskristallisiert. Des fantastischen Fahrverhaltens wegen markiert Assetto Corsa meine Spielzeitbestmarke mit gut 160 Spielstunden. Der Atmosphäre und Optik wegen findet Project Cars seit etwa 80 Stunden Platz in meiner Spielebibliothek. Meine Simracing Nr. 3 markiert an dieser Stelle Raceroom. Ein Simracingspiel, welches soundtechnisch seines Gleichen sucht.

Der adäquate Simracingeinstieg ließ mich das Gamepad beiseitelegen und auf ein genreübliches Eingabegerät, anfänglich Logitech DFGT und im Anschluss daran Logitech G27, umzusteigen. Die meisten meiner Runden drehte ich in weiterer Folge mit Thrustmasters T500 RS Simracingperipherie. Nach einer etwas längeren Simracingpause erstand ich mein bis heute genutztes Fanatec Porsche Turbo S Wheel - Fanatec Clubsport 1 Pedale - Setup.

Den vorangegangen Zeilen zufolge könnt ihr meinen Simracingskill folgendermaßen bewerten bzw. als Vergleich für eure persönliche Ausgangslage heranziehen. Simracing erfolgt bei mir in Blöcken, in denen manche Wochen virtuell geheizt, aber dann auch wieder mehrwöchige Rennspielpausen eingelegt werden. Demzufolge findet ihr mich skilltechnisch bewertet in der breiten Masse der Simracingspieler wieder. Von alienartigen Rundenzeiten bin ich weit entfernt, ich würde diese im guten Mittelfeld angesiedelt interpretieren. In einem durchschnittlich bestückten online Starterfeld reichts damit oftmals für einen Platz unter den Top 10, mit etwas Glück auch für etwas weiter vorne.

Bei meiner Fanatec CSL- Erstbegegnung habe ich nach einstündiger Testphase folgende Zeiten für euch notiert:
BMW Z4-GT3 @ Spa 2:20,7 und die erste fliegende Runde auf der klassischen Nordschleife absolvierte ich mit selbigem Fahrzeug in etwa 6:53.

Lieferumfang – Optik – Haptik – Anschlussmöglichkeiten
Fanatec CSL Elite Wheelbase



Base_02.jpg
https://abload.de/img/base_02ftstg.jpg


Nach dem ersten Auspacken überraschte mich die äußerst kompakte Bauweise der CSL Elite Wheelbase. Kaum größer als mein vormaliges Fanatec Porsche Turbo S bzw. Logitech G27 Gehäuse, stellt dieses Kraftpaket eine fast schon zierliche Erscheinung dar. Verglichen damit wirkte mein Thrustmaster T500 RS Gehäuse gut die Hälfte größer und deutlich sperriger. Die Materialausführung erfolgt überwiegend aus Kunststoff, von der massiven und in Metall ausgeführten Lenkradaufnahme einmal abgesehen. Die Verarbeitung erscheint solide, unregelmäßige Spaltmaße sucht man vergebens.

Seitens des Geruches gibt’s für feine Nasen keinen Grund zur Sorge. Auch nach längerer Warmlaufphase müsst ihr euch nicht mit stechenden Gerüchen diverser Kunststoffweichmacher auseinandersetzen. Haptisch begutachtet fühlt sich die Kunststoffverkleidung robust und solide an. Hier lässt sich auch mit Kraftaufwand nichts eindrücken oder verbiegen, Knarzgeräusche Fehlanzeige, Fingerabdruckspuren kaum erkennbar. Die Oberseite des Gehäuses lässt über die Öffnung einen schmalen Blick auf das Innenleben zu, in welchem ein von mir auf 60 mm Durchmesser geschätzter Lüfter seine Arbeit verrichtet.

Anschlussseitig findet ihr eine breite Auswahl auf der Rückseite wieder. Selbst im montierten Zustand sind jegliche Anschlussbuchsen ohne Fummelei zu erreichen, um Stromversorgung, USB- Kabel, oder etwaige Peripherie (Handbremse, Schifter 1, Shifter 2, Pedale) zu verbinden. Frontseitig betätigt ihr den Einschaltbutton und Umschaltknopf mit moderatem Druckpunkt. Die Lenkradaufnahme hinterlässt einen äußerst soliden und wertigen Eindruck und bietet die Verwendungsmöglichkeit aller Fanatec Clubsport Lenkräder, des Fanatec Clubsport Lenkrad Universal Hub und Fanatec CSL P1 Rim. Alle genannten Lenkräder werden von der PC- Plattform unterstützt, letztere beiden sind zudem mit Microsofts XBOX One Konsole kompatibel. Inwieweit es mit künftiger PlayStation Kompatibilität aussieht, kann ich derzeit nicht beurteilen.

Base_03.jpg
https://abload.de/img/base_038pslw.jpg


Im Lieferumfang inbegriffen befindet sich eine ansprechend dimensionierte Tableclamp, welche Thrustmasters T500 RS Befestigung ähnelt und relativ einfach handzuhaben ist. Insofern ihr die zwei Gegenlager auf der Tischunterseite ordnungsgemäß ausrichtet, hält die Clamp was sie verspricht. Selbst unter maximalem Forcefeedback Einsatz ist weder horizontales, noch vertikales Spiel bzw. ein Verrutschen zu verzeichnen. Beachtet angesichts der stark dimensionierten Feedbackpower, dass die Tischmontage eine äußerst stabile Ausführung selbigen bedarf. Seid ihr dahingehend unzureichend ausgestattet, solltet ihr eine etwaige Wheelstand- bzw. Racingseatmontage in Betracht ziehen.

Fanatec CSL Elite Pedale LC EU


Pedals_03.jpg
https://abload.de/img/pedals_03kfsjs.jpg


Ähnlich der CSL Elite Base erscheint der Pedalauftritt im ersten Moment unspektakulär und solide zugleich. Seitens der Materialanmutung wurde überwiegend auf eine schwarz beschichtete Stahlblechkonstruktion gesetzt. Die Verarbeitungsqualität lässt keine Wünsche offen, Blechdicken wurden offensichtlich großzügig dimensioniert. Positiv überrascht hat mich die Einfachheit und Bedienbarkeit der Pedalkonstruktion, welche umfassende Einstellmöglichkeiten zulässt und binnen weniger Minuten an persönliche Bedürfnisse angepasst werden kann. Mittels beigelegtem Inbus- und Ringschlüssel und den 17 Befestigungslöcher, lässt sich der Pedalabstand in wenigen Minuten variieren.

Werkzeuglos lässt sich die Bremskraft mittels diverser Buchsensets binnen weniger Sekunden anpassen. Diesbezüglich befinden sich in meinem Vorserienbundle vier unterschiedliche Buchsensets, die eine Pedalkraft von bis zu 90 kg bereitstellen. Selbst unter Vornahme der weichsten Einstellung empfehle ich von einem losen Teppicheinsatz abzusehen. Der Aufstellungsort sollte demnach so gewählt werden, dass ihr dem Verrutschen mittels diverser Vorrichtungen (Wand, Brett, o.ä.) entgegenwirken könnt.

Fanatec CSL Steering Wheel P1

P1_01.jpg
https://abload.de/img/p1_0167stu.jpg


Das 30 cm Durchmesser aufweisende Lenkrad bietet einen Materialmix aus gut verarbeitetem Kunststoff, schwarz-metallener Frontplatte und silberglänzend gebürsteten Aluminiumschaltwippen. Sämtliche Druckknöpfe sind selbst mit kleineren Händen relativ gut erreichbar. Druckpunkt und akustisches Feedback der Buttons vermitteln eine langlebige Funktionsweise selbiger. Weiters findet sich im oberen Bereich des Rims die Displayeinheit wieder. Gleichwie alle Lenkräder der Fanatec Clubsport Plattform, lässt die Displayeinheit mit dem Steuerkreuz umfangreiche Anpassungsmöglichkeiten von bis zu 5 Presets zu. Diese können on the fly in mitten des Renngeschehens angewählt werden.

Der Befestigungsmechanismus erfolgt über eine Rohrklemme, die mittels Clipverschluss und Inbusschraube ausgeführt ist. Die Montagedauer des Lenkrades ist binnen 30 Sekunden zu bewerkstelligen, die Passgenauigkeit lässt kein Spiel zwischen Nabe und Lenkrad verspüren.

Weiters ermöglicht der Einsatz des Fanatec CSL Steering Wheel P1 in Verbindung mit Fanatec CSL Elite- bzw. CSW- Wheel Base, die Verwendung auf Microsofts XBOX One Konsole.

Testrunden und Fahreindrücke


Meine ersten Testkilometer absolvierte ich via Assetto Corsa in Spa Francorchamps. Gleich nach der ersten Boxenausfahrt und Durchfahrung der Eau Rouge spürte ich, dass hier für mich bis dato unbekannte Forcefeedbackkräfte wahrnehmbar waren. Verglichen mit meinen bisher getesteten Wheels...

Wheel Historie.JPG
https://abload.de/img/wheelhistorie38sen.jpg


... handelt es sich ohne Zweifel um eine andere Liga von Kräfteverhältnissen.

Laut Fanatecs Datenblatt wird die CSL- Elitewheelbase mit einem Drehmoment von 6 Nm an der Achse ausgewiesen und zugleich zwischen der Fanatec CSW V1 bzw. CSW V2 Base eingeordnet. Meinen bisherigen Recherchen zufolge konnte ich Drehmomentkräfte des Logitech G27 (ca. 1,5 Nm), Thrustmaster T500 RS (ca. 3,5 Nm) und Fanatec CSW V1 (ca. 5 Nm) eruieren -Angaben ohne Gewähr- und diese bei meinen selbst im Einsatz befindlichen Geräten als nachvollziehbar beurteilen. Den damaligen Umstieg von Logitechs G27 auf mein im Anschluss daran eingesetztes Thrustmaster T500 RS Wheel, würde ich als ähnlichen Quantensprung wie zwischen T500 RS und der Fanatec Elite Wheel Base bezeichnen. Rein gefühlsmäßig packt die neue Elite Wheelbase nochmals gut 50% an Forcefeedbackpower verglichen mit Thrustmasters T500 RS Wheel drauf.

Seitens des Antriebs gelingt die Kraftübertragung nahezu lautlos und äußerst präzise. Exakte Linienwahl und Fahrmanöver im Grenzbereich gingen mir nach wenigen Fahrkilometern in Fleisch und Blut über. Die Belüftung der Elite Wheel Base scheint, zumindest hier bei meinem Vorserienkit, auf der äußerst sicheren Seite angesiedelt zu sein. Selbst nach einigen Runden Nordschleife und unter maximaler Ausnutzung der Forcefeedbackstärke, hinterlässt das Abwärmekonzept der CSL Elite Wheel Base einen guten Eindruck. Die Nachlaufzeit des Lüfters beträgt in etwa 10 Minuten. Der von mir auf 60 mm Durchmesser geschätzte Lüfter wird in diesem Zeitraum sukzessive in etwa 3-4 Drehzahlstufen bis hin zum Lüfterstillstand heruntergeregelt.

Bei moderater Rennspielbeschallung meiner Soundanlage wird diese, selbst bei maximaler Lüfterdrehzahl des CSL Elite Base Lüfters, nicht übertönt. Im Alltagsbetrieb mit entsprechender Rennakustik ist eine Übertönung des Spielesounds durch den Lüfter de facto unmöglich.

Simracing 1x1 – FFB und Clipping

Ab einer Nutzung von Racingequipment ala Thrustmaster T500 RS und spätestens mit dem Einstieg in Fanatecs CSL / CSW- Base Serie, solltet ihr euch mit der ordnungsgemäßen Einstellung des Forcefeedback eures Setups befassen. Unter dem Begriff Clipping findet ihr hierzu unzählige Guides und Meinungen im Netz. Diese möchte ich euch in komprimierter Form nicht vorenthalten. Nehmt euch dafür zumindest ein paar Minuten Zeit, es lohnt sich.


F1_01.jpg
https://abload.de/img/f1_01yvswe.jpg


Fanatecs CSL Elite Wheel Base stellt ein maximal nutzbares Drehmoment von 6 Nm zur Verfügung bereit. Innerhalb dieser Bandbreite können Forcefeedbackkräfte ausgegeben und gleichzeitig von euch als Simracingpiloten interpretiert werden. Beispiele hierfür sind wechselnde Gripverhältnisse, Haftungsabriss beim Übersteuern u.v.m.

Habt ihr ein Wheel mit einer maximalen Drehmomentkraft von beispielsweise nur 3 Nm im Einsatz, sind folglicherweise die physikalischen Grenzen der Rückmeldung früher erreicht. Dies führt, gerade bei leistungsschwächeren Wheels meist dazu, dass das Forcefeedback nahezu dauernd am Maximum seiner Leistungsfähigkeit betrieben wird, um Lenkkräfte spürbar wahrnehmen zu können. Stellt sich die Herausforderung einer schnell zu durchfahrenden Kurve, so ist es diesem Wheel nicht mehr möglich ein noch kräftigeres Forcefeedback umzusetzen. Genau an diesem Punkt landet ihr im Clipping. Die eigentlich noch stärker erforderlichen Signale, um beispielsweise höhere Fliehkräfte simulieren zu können, werden sozusagen mangels Kraft eures Lenkrades abgeschnitten. In diesem Moment möchte ich den Begriff des Clippings mit der Ausdrucksweise Signalmatsch übersetzen.

Signalmatsch heißt, dass sich in Folge so gut wie alle Kurven gleich anfühlen. Etwaige Forcefeedbackrückmeldungen werden somit wesentlich später bzw. undifferenzierter wahrgenommen und im Falle des Übersteuerns endet dieser Wahrnehmungsverlust schnell in einem Dreher. Seht ihr beispielsweise mittels Nutzung der Assetto Corsa Pedalapp dass der rechte Balken bei jeder noch so kleinen Lenkbewegung am maximalen Ausschlag operiert, dann seid ihr genau an diesem Punkt des Dauerclippings angekommen. Zur Vermeidung dessen hilft somit nur noch die Forcefeedbackstärke entsprechend zu verringern, um differenzierte Forcefeedbackrückmeldung zu erzielen. Vom maximalen Drehmoment von 3 Nm bleibt in Folge dessen entsprechend wenig übrig, insofern ihr Ansprüche an ein differenziertes Forcefeedback stellen möchtet. Anpassungsmöglichkeiten diesbezüglich könnt ihr manuell im Treiber, on the fly über die entsprechende Fanatec Peripherie, oder mittels Spielesoftware (FFB Clip- Assetto Corsa) vornehmen.

Fazit

Fanatec schließt mit Release der CSL- Serie eine von mir schon längst herbeigesehnte Lücke des leistbaren Einstieges in die High- End Simracingklasse. In Anbetracht des Gebotenen erscheint der hierfür ausgerufene Kaufpreis (Stand 10-2016) von € 689,80 für das Fanatec CSL Elite Bundle vertretbar. Zusammenfassen würde ich die Preisgestaltung mit den Worten:“ You get what you pay for.“

Die Möglichkeit der Modularität lässt Einsparungsmöglichkeiten seitens der Pedale zu. Seid ihr beispielsweise mit einem 2- Weg Pedalsystem zufrieden, so lässt sich dieses zum moderaten Einstiegspreis von € 89,95 erwerben. Insofern ihr künftig upgraden möchtet, könnt ihr diesem Wunsch mit der Anschaffung des Loadcell Kits zum Kostenpunkt von € 139,95 nachkommen.

Pedals_04.jpg
https://abload.de/img/pedals_04bzs8z.jpg

Lenkradseitig bekommt ihr in dem von mir getesteten Bundle das vielseitiges Fanatec CSL P1 Wheel serviert, welches mit einem Einzelpreis von € 149,95 zu Buche schlägt.

Meine persönlichen Pros lauten wie folgt:

+ Hohe Simracingperformance zum erschwinglichen Preis in einer eigenen Klasse.
+ Hohe Forcefeedbackkräfte, Laufruhe, Präzision des Antriebes.
+ Erstklassige Verarbeitung und vielseitige Anpassungsmöglichkeiten an eigene Bedürfnisse.
+ Volle Kompatibilität zu allen Fanatec Clubsport Lenkrädern und Zubehör.
+ Kompakte Bauweise

Cons und Wünschenswertes:

- Ein GT Rim, dass die Lücke zwischen CSL P1 und dem um € 299,95 erhältliche Clubsport Wheel BMW GT2 schließt. Ein CSL P1 Rim in Alcantaraausführung wäre diesbezüglich wünschenswert.
- Die CSL Elitebase Lüfterdrehzahl erscheint mir im Hinblick auf geräuschempfindliche Naturen zu großzügig ausgelegt zu sein.
- Die Gegenlager der Tableclamp müssen mit Fingerspitzengefühl angebracht werden, um einen spielfreien Kraftschluss zwischen Tischplatte und Wheelbase gewährleisten zu können.

Schlusswort

Ich bedanke mich für eure Aufmerksamkeit und hoffe einen aufschlussreichen Ausblick auf Fanatecs neue CSL Elite- Serie gegeben zu haben. Diesbezüglich würde mich ein umfassender Erfahrungsaustausch mit euch freuen. Wenn weitere Testszenarien eurerseits von Interesse sind, so lasst es mich wissen. Meinerseits werde ich das Fanatec CSL Paket in den nächsten Wochen in einigen Longruns unter die Lupe nehmen. Vielleicht gelingt es mir eine Fanatec CSW V2 Base zum Vergleichstest heranzuziehen, ich werde sehen was ich machen kann. Diverse Fanatec Clubsport Rims größeren Durchmessers wären hinsichtlich des CSL- Elite Base Einsatzes ebenso von Interesse meinerseits.

Ihr erreicht mich in euren gewohnten Foren und an dieser Stelle möchte ich meine ComputerBase (insbesondere die treue 3D Vision Runde), PCGH, Gamestar und Schwarzbierbude- Community herzlich grüßen. Gerne könnt ihr meinen soeben eingerichteten YouTube Kanal abonnieren, damit ihr weiteres Bild- und Tonmaterial zeitnah nachverfolgen könnt.
Als denn, wir sehen uns auf der Piste.

Mit besten Grüßen von eurem Ron aka ronrebell.
 

Anhänge

  • Kit_001.jpg
    Kit_001.jpg
    989,7 KB · Aufrufe: 179
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Caduzzz

BIOS-Overclocker(in)
Bei dem aufgerufenen (Bundle-)Preis kipp ich ja aus den Latschen:ugly: aber wie wir hier sagen "Jedem Tierchen sein Pläsierchen!" (Jeder wie er mag.)
Ist nicht meins; das letzte Mal als ich ein derartiges Spiel gespielt habe musste man noch zwischen (8bit EGA und 16 VGA auswählen (oder so ähnlich..lange her^^).

Nein, mal ernsthaft. Ich find's immer gut wenn User ihre Hardware auch für andere User testen und ihre Erfahrungen/Meinungen konstruktiv präsentieren. Beim nächten Film, schöne Idee übrigens, würde ich aber bißchen schneiden, so dass er kürzer ist und bißchen lauter sprechen.

Ansonsten: viel Spaß damit:daumen:
 
TE
R

ronrebell

Guest
Thx fürs Feedback.

Jep, Video ist ausführlich. Wollte alle Details beleuchten, weil es ja um eine nicht gerade kostspielige Investition handelt. Aber wenn ich da an meine 980 ti denke ... war damals auch kein Pappenstiel :-/

Dazu habe ich noch paar Runden dazugepackt, damit der potentielle Käufer auch annähernd erkennen kann wie das Kit performt und so kam einiges Material zusammen.

Ist für mich spannender als halbstündige Unboxingvideos :-)

LG und thx nochmal für die Rückmeldung,
Ron.
 
TE
G

Gast20170724

Guest
Ich kann mir die Frage nicht verkneifen:
Wie gut lässt sich CS:GO damit spielen?

Aber sonst eine gute Review.
 
TE
R

ronrebell

Guest
Thx ;-)

Naja, CS:GO lässt sich mit dem Equipment ungefähr so gut spielen, wie Assetto Corsa mit der Tastatur und allen Fahrhilfen off auf einer Glatteispiste.
 
TE
R

ronrebell

Guest
.... Beim nächten Film, schöne Idee übrigens, würde ich aber bißchen schneiden....

Ansonsten: viel Spaß damit:daumen:

Habe deinen Rat beherzigt und im Threadstarter einen kompakten Nordschleife Tracktest Ausschnitt beigepackt.

Thx nochmal für deine Anregung.

LG Ron
 

Kotor

Software-Overclocker(in)
Also ich hätte das ganze Set gern. H-Schaltung/Shifter nehm ich auch gleich mit.
Mein G27 habe ich bereits aufschrauben müssen und bin froh das es noch irgendwie läuft.

Das Review lässt mich arg grübeln ... werde ich jemals zuschlagen ? :hail:

Hier noch mein altes TripleMonitor Setup - auch eine Empfehlung für SimRace
TrackIR 5 (1st time) - Grid Autosport - Eyefnity - YouTube
Inzwischen habe ich mir 3 gleich große Monitore gegönnt
Assetto Corsa - TrackIR5 - AMD Eyfinity - G27 - DashMeterPro - YouTube

grüße und danke fürs Review
kotor
 
TE
R

ronrebell

Guest
Thx für die Links und cooles Setup.:daumen:

Track IR hatte ich mal bei nem Kumpel mit HAWX 2 @ 3D Vision Surround getestet.

Bin seit Jahren nur mehr @ 3D Vision unterwegs, egal welches Genre. Gerade beim Simracing erlebt man die Tiefe des Raumes, Bremspunkte, Cockpit um Welten immersiver.

Das war früher mein 3D Vision Surround Setup mitm T500 RS:

T500 RS.jpg

Hab dann gleich nachm Release Oculus DK2 getestet:
[Erfahrungsbericht] Nvidia 3D Vision - „Echtes“ 3D - Gimmick oder Gamer Zukunft? - ComputerBase Forum

Simracing @ VR stellt für mich die Zukunft dar. Hab monitormäßig dann wieder auf einen 3D Vision Moni downgegradet, weil die Rechenleistung, selbst @ SLI, für meine anderen Genres @ 5760*1080*2 (wegen Doppelbildberechnung) einfach nicht mehr ausreichte.

Ich wollte mit Oculus CV1 dann richtig ins Geschehen einsteigen, aber die Pixeldichte und der dafür ausgerufene Preis hält mich davon noch ab.
Mal sehen wie sichs entwickelt.

LG Ron
 

Kotor

Software-Overclocker(in)
Jaja VR. Hab leider nur das DevKit für eine Woche getestet. Assetto Corsa und PCars.
Ziemlich nette Angelegenheit.
 
TE
R

ronrebell

Guest
Du sagst es.

Das VR Potential ist auf alle Fälle da und mit der entsprechenden Rennspielperipherie wird Simracing zum äußerst immersiven Erlebnis.
 
Oben Unten