Roccat Kone XP: Neue Gaming-Maus mit jeder Menge Tasten

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Roccat Kone XP: Neue Gaming-Maus mit jeder Menge Tasten

Der deutsche Computerperipherie-Hersteller Roccat präsentiert eine neue Gaming-Maus aus der Kone-Reihe, die Roccat Kone XP. Diese wartet unter anderem mit 15 programmierbarenTasten, einem taktilen Titan Switch Optical sowie RGB-Beleuchtung mit 22 LEDs auf. Ab 29. März ist die Kone XP im Handel erhältlich.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Roccat Kone XP: Neue Gaming-Maus mit jeder Menge Tasten
 

ToZo1

Freizeitschrauber(in)
Ich benutze seit gut einem Jahr die Roccat Kain 120 Aimo... ein sehr gut und für meine Hand passend ergonomische Maus. Aber bei der Maus - wei auch bei allern bisherigen Mäusen - benutze ich genau nur 3 Tasten (linke, rechte Taste, Daumentaste) + Scrollrad. Mehr nicht. Bei jedem Versuch, irgendwelche anderen Tasten zu nutzen, habe ich eigentlich immer - egal bei welcher Maus - diese Maus gnadenlos verissen, weil man eben dafür die Handstellung zur Maus ändern muß. Daher empfinde ich diese riesige Anzahl an Tasten persönlich als irgendwie unnütz. Hat da jemand andere/bessere Erfahrungen mit gemacht?
 

JoM79

Trockeneisprofi (m/w)
4 seitlich+1 unten Daumen, links, rechts mitte, links noch 2, Mausrad l+r und DPI +/-.
Ich komme auf 14.
 

Vidarr76

Schraubenverwechsler(in)
Ich benutze seit gut einem Jahr die Roccat Kain 120 Aimo... ein sehr gut und für meine Hand passend ergonomische Maus. Aber bei der Maus - wei auch bei allern bisherigen Mäusen - benutze ich genau nur 3 Tasten (linke, rechte Taste, Daumentaste) + Scrollrad. Mehr nicht. Bei jedem Versuch, irgendwelche anderen Tasten zu nutzen, habe ich eigentlich immer - egal bei welcher Maus - diese Maus gnadenlos verissen, weil man eben dafür die Handstellung zur Maus ändern muß. Daher empfinde ich diese riesige Anzahl an Tasten persönlich als irgendwie unnütz. Hat da jemand andere/bessere Erfahrungen mit gemacht?
Hallo! ich benutze auch die Roccat Kain 120 Aimo und bin sehr zufrieden , hab sämtliche Tasten belegt, ist reines Training oder Gewohnheit und kommt wahrscheinlich auch darauf an was man zockt, ich persönlich hauptsächlich Egoshooter, so hab ich mir angewöhnt auf die Maus alles was mit Kampf zu tun hat zu legen ( Waffenwechsel, versch. Granaten usw. ) sowie z.B. sprinten, Nahkampf und ducken, so das ich auf der Tastatur nur noch WASD als Bewegung habe sowie vielleicht noch die Map und das Menü, ist mir angenehmer als auf der Tastaur alles suchen zu müssen :D. Da ich das seit Jahren mache verreißt da auch nix. Wenn man das alles als Profil (oder mehrere) speichert kann man das in jedem Game anwenden, wie gesagt, alles reine Gewohnheit.
 

PCGH_Torsten

Redaktion
Teammitglied
Ich benutze seit gut einem Jahr die Roccat Kain 120 Aimo... ein sehr gut und für meine Hand passend ergonomische Maus. Aber bei der Maus - wei auch bei allern bisherigen Mäusen - benutze ich genau nur 3 Tasten (linke, rechte Taste, Daumentaste) + Scrollrad. Mehr nicht. Bei jedem Versuch, irgendwelche anderen Tasten zu nutzen, habe ich eigentlich immer - egal bei welcher Maus - diese Maus gnadenlos verissen, weil man eben dafür die Handstellung zur Maus ändern muß. Daher empfinde ich diese riesige Anzahl an Tasten persönlich als irgendwie unnütz. Hat da jemand andere/bessere Erfahrungen mit gemacht?

Clawgrip-Spieler? Damit wird es schwierig, weil man es sich kaum erlauben kann, einen Finger zu heben. Bei Palmgrip und zur Hand passender Ergonomie kann man eine Maus dagegen auch komplett mit Daumenballen, Zeige- und kleinem Finger kontrollieren (also Daumen, Ring- und Mittelfinger notfalls sogar gleichzeitig umsetzen) respektive Alternativ mit Daumen, kleinem Finger und Handballen (sodass Zeige-, Mittel- und Ringfinger frei sind). Einen beliebigen Finger auf eine andere Taste wechseln zu lassen ist eigentlich immer möglich und bei gutem Design nicht einmal nötig: Um die unteren beiden Daumentasten auf meiner G700S (ähnliche Anordnung wie bei Roccat) zu bedienen, muss ich den Daumen zum Beispiel nur geringfügig rollen; die beiden vorderen Tasten und die linke Maustaste kann der Zeigefinger ebenfalls aus der gleiche Position auslösen. Den Rest nimmt man dann halt für seltener benötigte Funktionen.

In Strategiespielen packe ich mir z.B. häufig Strg beziehungsweise Shift auf die schlecht erreichbare Taste oberhalb des Mausrads und Zifferntasten auf den Rest. So ist es zwar umständlich, Einheitengruppen zu definieren (Strg bzw. Shift + Zifferntaste), aber das macht man ja eher selten, aber sie aufzurufen geht mehrheitlich einfach (mit den weniger oft benötigten auf den schlechter erreichbaren Tasten) und ich brauche gar keine Tastatur mehr. In Shootern dagegen kann man zum Beispiel Heilgegenstände neben die linke Maustaste packen – wenn man die Benutzen will, wird man sowieso nicht feuern müssen.


4 seitlich+1 unten Daumen, links, rechts mitte, links noch 2, Mausrad l+r und DPI +/-.
Ich komme auf 14.

Ich sehe nicht einmal DPI +/-, der Schalter hinter dem Mausrad sieht eher wie eine Taste aus, die dann beispielsweise Profile durchschaltet. "15 Tasten plus Easy-Shift[+] Daumentaste" [sic!] würde erfordern, dass sie neben besagter unterer Daumentaste und dem Viererblock darüber noch 11 andere Tasten auf der Oberseite platzieren (rechts sehe ich jedenfalls keine). Da sehe ich aber nur 6 plus Kippfunktion. Die englischsprachige Seite ist noch besser: Aus "29 programmierbaren Tastenfunktionen" werden da "29 programmable Buttons".

Aber auch 11 Tasten plus Kippfunktion sind schon sehr gut für eine Maus mit abgegrenzten Tastenblöcken. Mehr bekommt man normalerweise nur mit MMO-Mäusen, die eine fast einen kompletten Ziffernblock für den Daumen integrieren – was in meinen Augen ziemlich unübersichtlich und auch nicht optimal zu bedienen ist, da alles über einen Finger läuft und man keine Möglichkeit hat, verschiedene Funktionsgruppen räumlich zu trennen, um sie sich besser merken zu können.
 
Oben Unten