[Review] Sapphire Radeon HD 6950 DiRT3 Edition im PCGHX-Check - Gute Ausstattung bei idealem Preis-Leistungsverhältnis

SB94

PC-Selbstbauer(in)
AW: [Review] Sapphire Radeon HD 6950 DiRT3 Edition im PCGHX-Check - Gute Ausstattung bei idealem Preis-Leistungsverhältnis

Erstmal, ein sehr schönes Review, was nicht zu letzt zu meiner Entscheidung diese Karte zu erweben beigetragen hat.

Nun habe ich aber auch eine Fragen an den OP bzw. auch an Alle, die für mich und vielleicht auch für Andere wichtig ist um einen geeigneten alternativen Kühler zu finden.
Nämlich, wollte ich fragen, wie hoch der Kühler der Spannungswandler ist. Zum Beispiel sind die Lamellen eines Arctic Cooling Accelero Twin turbo Pro 14,3 mm über dem PCB und mich würde interessieren, ob die Heatsink mit den Lamellen kollidiert.

Danke schonmal. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Eol_Ruin

Lötkolbengott/-göttin
AW: [Review] Sapphire Radeon HD 6950 DiRT3 Edition im PCGHX-Check - Gute Ausstattung bei idealem Preis-Leistungsverhältnis

Wenn du auf eine HD 6950 einen alternativen Kühler bauen willst dann solltest du eine andere (billigere) HD 6950 nehmen.
Der Sapphire Dual-Fan Kühler ist ja selber sehr leistungsfähig.
 

Kaygeebee

Schraubenverwechsler(in)
AW: [Review] Sapphire Radeon HD 6950 DiRT3 Edition im PCGHX-Check - Gute Ausstattung bei idealem Preis-Leistungsverhältnis

Ein sehr guter Test der mich zum kauf überzeugt hat. Danke :daumen:

Es wundert mich dass Sapphire sich mit dem Kühler so viel Mühe gibt und dann mit der Lüftersteuerung so patzt :daumen2:. Wie schon erwähnt, die Reserven sind da. Und eine Grafikkarte raucht nicht bei 70°C ab, die überleben Temperaturen 80-100°C locker. Zwar nicht für immer, aber es ist noch keine Karte in Flammen aufgegangen weil sie über 90°C ging.

Zum Glück kann man mit Tools wie Afterburner selbst Hand anlegen und eine manuelle Temperaturkurve erstellen, wo der Lüfter an die entsprechende Temperatur angepasst wird. Das dauert ein paar Minuten und geht sehr einfach. Deshalb wundert es mich dass Sapphire sich nicht, oder zumindest unzureichend, damit beschäftigt hat. Als Kunde etwas minimales selbst nachjustieren ist für mich kein Problem, nur sehe ich nicht wirklich ein so etwas elementares nachbessern zu müssen. Man kauft auch keinen BMW X6 und muss dann nachträglich am Vergaser rumspielen damit der Wagen rund läuft. :schief:

Gut fand ich vor allem die Vergleichswerte von Performancezuwachs vs. zusätzliche Leistungsaufnahme. Ich schätze dass weitere OC-Versuche mit erhöhter Spannung den Unterschied weiter erhöht hätten. Ich schätze dass ab 960 MHz der Flaschenhals erreicht wird. Meine GTX 460 verhält sich ähnlich. Ab 850 MHz macht die Karte dicht. Höhere Werte können zwar erreicht werden, aber die Leistungszuwächse sind nur noch im Nachkommabereich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten