Realtek Dragon: Angriff auf Atheros Killer-NIC und Intel-i200-Serie

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Realtek Dragon: Angriff auf Atheros Killer-NIC und Intel-i200-Serie

Realtek will künftig wieder mehr im Markt für Spieler mitmischen und den heute gerne verbauten Ethernet-Chips von Atheros (Killer NIC) und Intel (i218V) den Kampf ansagen. Mit dem Realtek Dragon sollen die Mainboard-Hersteller in diesem Segment zurückgewonnen werden - ebenso wie die Spieler.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Realtek Dragon: Angriff auf Atheros Killer-NIC und Intel-i200-Serie
 
Geht es nur mir so oder findet ihr auch dass dieser NIC-Hype der absolute Schwachsinn ist :D
Warum auch immer man zich € dafür ausgeben sollte..
 
Zuletzt bearbeitet:
Vor vielen Jahren als die ersten elitären NIC´s rauskamen, machte es vielleicht Sinn.

Die DSL Anschlüsse hatten nicht alle Fast-Path, während ein Teil der heutigen Anschschlüsse naturgemäß niedrige Latenzen hat.

Genauso war ein ziemliche Last für die CPU von damals, GigaBit onBoard NIC´s auszuschöpfen. Das spielt heute auch keine Rolle mehr.

Also ist es für mich absolut sinnfrei, diese Speziellen NIC´s einzubauen.
 
Gab es da jemals Benchmarks die mit Zahlen bewiesen haben dass diese "Gaming" Netzwerk chips irgendwie schneller sind?
(auf meinem Asus board scheint ein Intel Chip zu sein... also alles gut)
 
Vor ewigen Zeiten hatten die CPUs nur einen Kern hatten, die Leistung mit wenigen hundert MHz knapp war und sich jedes % CPUleistung gleich deutlich in den FPS niederschlug machte das noch Sinn, heute hat auch ein Core i3 genug Leistung zur Verfügung um das ganze nebenbei abzuwickeln.

Was an Realtekkarten so genial ist das sie, da sie ja die meistverbautesten sind, noch ewig von OS mit Treibern versorgt werden. Ich könnte Wetten das man auch heute noch die 20 Jahre alten 10 MBit PCI 10 MBit BNC/RJ45/AUI Kombokarten zum laufen bekommt (ich hatte damals eine elitäre 3Com Kombokarte die auf dem RJ45 Port sogar 100MBit zustandebrachte und gleichzeitig BNC und AUI hatte). Das dieKarten lange versorgt werden ist mir erheblich wichtiger als so ein Marketiggedöhns, gerade daran scheint der Killermist ja zu scheitern.

Gab es da jemals Benchmarks die mit Zahlen bewiesen haben dass diese "Gaming" Netzwerk chips irgendwie schneller sind?
(auf meinem Asus board scheint ein Intel Chip zu sein... also alles gut)

Die Gamestar hat mal einen Test gemacht und zumindest bei den ersten Karten war es tatsächlich so das sie unter kritischen Situationen 2-4ms schneller waren. Dazu mußte man den GBit Port permanent unter Volldampf halten, sprich es mußten volle 110MB/sec über die Leitung laufen, jeweils in beide Richtungen. Normal gab es keinen Unterschied, die Latenzen lagen bei 2-4ms, unter Volldampf stiegen sie bei Realtek auf 6-8ms und bei dem Killerlan blieben sie bei 4-6ms. Wer allerdings so einen Hardcorefileserver laufen läßt hat andere Probleme, allernvoran das die CPU pro Sekunde weit 400MB an Daten in der Gegend herumschubsen muß, das dürfte für deutlich mehr Terror sorgen als die Netzwerkkarten.
 
Im Treiberpaket eine Software zur Datenpriorisierung integrieren, das würde schon mal einen großen Unterschied machen.
Wenn die Datenpakete der Online-Spiele immer priorisiert behandelt werden, sind die meisten Lags Geschichte.

Das war bei mir jedenfalls der Grund weshalb ich explizit darauf geachtet habe kein Board mit Realtek-LAN zu kaufen.
Denn ich habe in Verbindung mit TS3 immer einen Lag gehabt, wenn ich gesprochen habe. Merklich Spürbar war es immer dann, wenn mal wieder das Traffic-Volumen aufgebraucht war und ich wieder Buschfunk 2.0 "genießen" durfte.

Nun habe ich einen Killer-NIC, bisher keine Probleme gehabt, und bin mit der Leistung sehr zufrieden.
Dank der Datenpriorisierung kann ich nun sogar DLs im Hintergrund laufen lassen.
 
Laufen muss es, der Tests wird zeigen was sie draus gemacht haben, wobei ich bei Realtek keine Bedenken hab.
 
Interessanter Artikel. Aber mal etwas Salz in die Suppe bis auf die Killer reihe verbaut Asrock Intel wie Realtake Nics oder komische Kombinationen bei Dual Lan Varianten. Also ganz so eindeutig sind die Abnehmer da nicht auf Gigabyte beschränkt. Ich schätze schon wenn sich Vorteile zeigen, dass da drauf angesprungen wird.

Geht es nur mir so oder findet ihr auch dass dieser NIC-Hype der absolute Schwachsinn ist :D
Warum auch immer man zich € dafür ausgeben sollte..
Humm. Wie oft ließt du was von Netzwerkchips. Ich find den Bericht ausnehmend besser als den 50sten AMD vs NV Grafikkarten Artikel zu sehen und ohnehin vorher schon zu wissen was drinsteht.
 
manche quatschen einfach jeden scheiss nach, den sie irgendwo mal gelesen/gehört haben, ohne es wirklich besser zu wissen.
es basiert immer alles auf vermutungen, denn es kann nicht sein, was nicht sein darf.
unfassbar sowas.

mfg
 
Hatte die Killer-NICs mittlerweile zwei Mal in meinen Systemen (einmal auf einem Z87 XPower, einmal in meinem MSI GE40). Zwischenzeitlich hatte ich mal ein 2011er-System mit einem MSI X79A-GD65 8D, das hatte den Intel 82579V verbaut, der hat sich beim Spielen definitiv besser angefühlt als der Killer-NIC, welchen ich persönlich sogar nicht wirklich besser als die Realtek-NICs finde.
 
ich nutze die killer seit der ersten karte, dann die 2100er, später die onboard-chips und hatte nie probleme.

allerdings haben die mit der übernahme durch qualcomm abgebaut und auch die software ist deutlich schlechter geworden.
z.b. keine "experten-einstellungen" mehr usw.
das nervt schon sehr und wirkt ziemlich nach verarschung mittlerweile.

mfg
 
Zurück