• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

PUBG bringt Bots zum Matchmaking auf öffentliche Server

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu PUBG bringt Bots zum Matchmaking auf öffentliche Server

Beim Battle-Royale-Shooter PUBG gestalten ab sofort auch in der PC-Version auf Testservern Bots das Matchmaking. Im neuen Ranked Modus gibt es jedoch keine Bots, allerdings ist dieser Spielmodus auf 64 Spieler begrenzt.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: PUBG bringt Bots zum Matchmaking auf öffentliche Server
 

PCTom

BIOS-Overclocker(in)
Bots. Mit anderen Worten, das Spiel ist am sterben.
Eher nicht. Bis auf einen Prozentsatz im unteren promill Bereich wird die Geschichte mit den Bots recht gut angenommen.
Klar gefällt es pro Spielern nicht zwingend wenn Bots mit im Spiel sind aber die Einstiegshürde ist mittlerweile so hoch bei PUBG das ohne Bots in den niedrigen Rängen wenig nachkommen würde. Somit ist es verständlich das Bots eingeführt werden. Ausserdem haben wir immer mehr Maps auf denen sich eine gleichbleibende Spielerzahl verteilen muß. Wie will man das ohne Zuwachs und Bots hinbekommen? Bots in dem Game sind wichtig und das sieht zum Glück auch die Masse so.
 
Zuletzt bearbeitet:

DrNGoc

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Bots. Mit anderen Worten, das Spiel ist am sterben.
Genauso wie Fortnite, das damit schon länger zu kämpfen hat … Dort hat man die Bots schon Sep./Okt. 2019 eingeführt.

Allen Unkenrufen zum Trotz kann man einen wirklichen Schwund bei beiden nicht erkennen.
 

konsolen/pczocker

Software-Overclocker(in)
Bots sind nichts schlechtes, wenn sie gut gemacht sind und ihren Fähigkeiten skalierbar sind. Bei den Anfängern als Kanonenfutter mit rein ist keine schlechte Idee. Aber auch bei den "Profis" können sie genutzt werden um leere Plätze zu füllen.
Ich spiel gerade ziemlich intensiv Gears 5 und die Auffüll-Bots dort sind teilweise richtig gut, teilweise sogar besser als die echten Spieler, aber ohne unfaire Vorteile.
 

Kupferrrohr

Freizeitschrauber(in)
Das letzte Spiel in dem ich gegen Bots bzw Grunts gespielt hab, war Titanfall und da fand ich es ziemlich erfrischend, zwischendurch auch Kanonenfutter vor die Flinte zu bekommen. Das gab ein bisschen Fortschritt und man hatte selbst in schlechten Runden das Gefühl, nicht komplett reingeschissen zu haben.
Also wenn's gut gemacht ist, warum nicht.
 

Rangod

PC-Selbstbauer(in)
Die Bots dienen rein dem matchmaking in den unteren Rängen und haben nichts mit einem sterbenden Spiel zu tun. Ein überdurchschnittlicher Spieler wird keinen Bot vor die Flinte bekommen.
 

Krabonq

Software-Overclocker(in)
Bots. Mit anderen Worten, das Spiel ist am sterben.

Das Problem ist nicht, dass es optionale Bots gibt sondern, dass man NUR noch in Squads (4 Spieler) und auf 3 der 5 Karten in einem modus mit 64 Spielern garantiert ohne sie spielen kann.
Die Aufteilung, wie sie aktuell geplant ist, ist absolut grenzdebil und an Dummheit nicht zu übertreffen. Blueballs hat in den vergangenen Jahren immer wieder Inkompetenz gezeigt, aber der momentane Plan ist völlig an der Community vorbei gearbeitet.
Das Spiel wird dadurch für alle zerstört, die das Spiel in Solo oder Duos spielen.

Sie haben es auch nie geschafft, dass man für mehrere Karten gleichzeitig warten kann (Vgl. Rocket League). Viel intelligenter wäre, wenn man das Matchmaking auf große Maps (3 Stück) und kleine Maps (2 Stück) aufteilt und man auch beide anwählen kann.
 

PCTom

BIOS-Overclocker(in)
Das Problem ist nicht, dass es optionale Bots gibt sondern, dass man NUR noch in Squads (4 Spieler) und auf 3 der 5 Karten in einem modus mit 64 Spielern garantiert ohne sie spielen kann.
Die Aufteilung, wie sie aktuell geplant ist, ist absolut grenzdebil und an Dummheit nicht zu übertreffen. Blueballs hat in den vergangenen Jahren immer wieder Inkompetenz gezeigt, aber der momentane Plan ist völlig an der Community vorbei gearbeitet.
Das Spiel wird dadurch für alle zerstört, die das Spiel in Solo oder Duos spielen.

Sie haben es auch nie geschafft, dass man für mehrere Karten gleichzeitig warten kann (Vgl. Rocket League). Viel intelligenter wäre, wenn man das Matchmaking auf große Maps (3 Stück) und kleine Maps (2 Stück) aufteilt und man auch beide anwählen kann.

Wenn du mit "Alle" die 0,1% PUBG Spieler die sich drüber aufregen meinst hast du Recht ;).

PS: Frischluft soll helfen.
 

Nobbis

Software-Overclocker(in)
Damit dürfte wohl das Ende von PUBG eingeläutet sein .. statt einfach mal eine Map zu streichen ... :heul:
 

Siriuz

Freizeitschrauber(in)
PUBG ist doch bereits nach der Beta am sterben gewesen. Im Europäischen Raum definitiv. In Asien sieht das nochmal anders aus.
 

majinvegeta20

Lötkolbengott/-göttin
Schlagt mich, aber ich persönlich vermisse es etwas, das man eine Partie wie damals in Unreal, Battlefield oder Medal of Honor gegen Bots bestreiten konnte.
Gerade für Gelegenheitsspieler die online eben nicht immer täglich zu geben sind, wäre das eine gute Sache. :)

Ich persönlich spiele relativ wenig online und bin eher der SP. Doch gegen eine Partie auf einer großen Map im Battle Royal Modus gegen Bots wäre ich persönlich nicht abgeneigt. ;)
 

pain474

Software-Overclocker(in)
Wer denkt Bots sein eine gute Idee guckt sich mal dieses Video an: YouTube Und sagt mir dann ob er immer noch Bots haben will.
Größter schei*, den ich seit langem gesehen habe.
 
Oben Unten