• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

PS5 kaufen: Baut Sony einen Direktvertrieb in Europa auf?

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu PS5 kaufen: Baut Sony einen Direktvertrieb in Europa auf?

Sony arbeitet wohl daran, einen Online-Shop aufzubauen, indem man Playstation-Produkte wie die PS5 kaufen kann. Eine entsprechende Arbeitsstelle ist nun offenbar besetzt worden.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: PS5 kaufen: Baut Sony einen Direktvertrieb in Europa auf?
 

doedelmeister

Freizeitschrauber(in)
Aus finanzieller Sicht lohnt sich sowas bestimmt nicht. Vertrieb und Service kosten Geld und zumindest bei den Händlern bleibt am Ende bei nem Verkauf einer Konsole ca. 20€ vor Steuern hängen. Das lohnt aktuell eigentlich nicht wirklich, vor allem bei dem aktuellen Aufwand gegen Bots, den man mittlerweile fahren muss.

Für Sony vielleicht trotzdem sinnvoll um die eigene Marke weiter auszubauen. Mit dem Playstation Store hat man schon das Monopol auf den digitalen Vertrieb der Spiele und das wächst ja auch immer weiter. Vielleicht will man nun auch den physischen Verkauf kontrollieren.
 

Kondar

BIOS-Overclocker(in)
Aus finanzieller Sicht lohnt sich sowas bestimmt nicht. Vertrieb und Service kosten Geld und zumindest bei den Händlern bleibt am Ende bei nem Verkauf einer Konsole ca. 20€ vor Steuern hängen. Das lohnt aktuell eigentlich nicht wirklich, vor allem bei dem aktuellen Aufwand gegen Bots, den man mittlerweile fahren muss.

Für Sony vielleicht trotzdem sinnvoll um die eigene Marke weiter auszubauen. Mit dem Playstation Store hat man schon das Monopol auf den digitalen Vertrieb der Spiele und das wächst ja auch immer weiter. Vielleicht will man nun auch den physischen Verkauf kontrollieren.
Wäre ich mir nicht sicher.
Bots, Scalper und co. schliessen keine Abos ab, kaufen kein Zubehör und vor allem keine Spiele.
Wenn man sorgen kann das PS5 auch wirklich bei den Zockern landet kann sich das unter dem Strich lohnen.
Man kann später (?) den Vertrieb auch für Handys, Tv usw. nutzen.
 

Julian K

Freizeitschrauber(in)
Wäre ich mir nicht sicher.
Bots, Scalper und co. schliessen keine Abos ab, kaufen kein Zubehör und vor allem keine Spiele.
Wenn man sorgen kann das PS5 auch wirklich bei den Zockern landet kann sich das unter dem Strich lohnen.
Man kann später (?) den Vertrieb auch für Handys, Tv usw. nutzen.

Wie kommt man immer auf die Idee, dass die durch Bots/Scalper erstandenden Konsolen für Sony nichts abwerfen? Gehen manche davon aus, dass die Scalper die Konsolen als Sammlerstücke ansehen und alle behalten? (Btw wären sie dann keine Scalper ^^)

Die "Scalper-Konsolen" landen ja dennoch bei (nicht sehr schlauen) Endkunden. Und da das Kunden sind, die horrende Preise schon für die Konsole ausgeben, werden die sich vermutlich auch nicht zu schade dafür sein, gleich nochmal ordentlich Kohle für Spiele/Abos/Zubehör in die Hand zu nehmen.
 

Leonidas_I

Software-Overclocker(in)
Die "Scalper-Konsolen" landen ja dennoch bei (nicht sehr schlauen) Endkunden.
Zu sagen, dass jemand, der eine Konsole zu einem Preis kauft, den du nicht für angemessen hältst, dumm ist, ist wie wenn ich dir unterstellen würde, dass du arm bist, weil du den Preis nicht zahlen möchtest. Geht bestimmt auch mit weniger Ignoranz.

Lass die Menschen zahlen, was sie zahlen wollen. Es ist nicht dein Geld.
 

doedelmeister

Freizeitschrauber(in)
Horrende Preise sind das aktuell auch nicht mehr. Im Resale zahlt man bei Kleinanzeigen aktuell ca. 100-150€ mehr wie "im Laden". Klar immer noch lohnenswert ein Hunni mitzunehmen ohne Steuern und ohne viel Aufwand, aber kein Vergleich mehr wie um die Weihnachtszeit.

Für Sony isses egal wer die Konsole kauft.
 

Julian K

Freizeitschrauber(in)
Zu sagen, dass jemand, der eine Konsole zu einem Preis kauft, den du nicht für angemessen hältst, dumm ist, ist wie wenn ich dir unterstellen würde, dass du arm bist, weil du den Preis nicht zahlen möchtest. Geht bestimmt auch mit weniger Ignoranz.

Lass die Menschen zahlen, was sie zahlen wollen. Es ist nicht dein Geld.
Nein, ich sage bei solchen Leuten auch weiter deutlich meine Meinung über sie. Mir ist grundsätzlich nämlich ziemlich Wurscht wer wieviel Geld wofür zahlt, wenn es da nicht den nicht unbedeutenden Haken geben würde, dass jede Unterstützung der Scalper dazu führt, dass diese dieses Spielchen weiter treiben. Aber gut, wenn es Dich beruhigt, nenne ich sie nicht dumm, sondern per Definition asozial und egoistisch. ;)
 

Leonidas_I

Software-Overclocker(in)
Aber gut, wenn es Dich beruhigt, nenne ich sie nicht dumm, sondern per Definition asozial und egoistisch. ;)
Da sind viele in einer Kette, nicht nur Scalper und deren Käufer. Die Käufer sind übrigens die letzten in der Reihe, denen man vorwerfen kann, dass sie asozial sind.

Sony hat die Bedingungen dafür geschaffen, dass Scalper überhaupt einen Rahmen zum handeln haben. Klar, sie können nichts für die Kapazitäten in der Fertigung, aber sie können die Vertriebswege anpassen.

Wieso kein primärer Verkauf an registrierte Nutzer, die über einen aktiven PSN Account verfügen?
Sony schei*t hier auf seine Stammkunden. Und das sage ich als jemand, der gegenüber dem Konzern eher positiv gesinnt ist. ;)
 

yingtao

Software-Overclocker(in)
Da sind viele in einer Kette, nicht nur Scalper und deren Käufer. Die Käufer sind übrigens die letzten in der Reihe, denen man vorwerfen kann, dass sie asozial sind.

Sony hat die Bedingungen dafür geschaffen, dass Scalper überhaupt einen Rahmen zum handeln haben. Klar, sie können nichts für die Kapazitäten in der Fertigung, aber sie können die Vertriebswege anpassen.

Wieso kein primärer Verkauf an registrierte Nutzer, die über einen aktiven PSN Account verfügen?
Sony schei*t hier auf seine Stammkunden. Und das sage ich als jemand, der gegenüber dem Konzern eher positiv gesinnt ist. ;)

Genau das hat Sony aber doch zum Release gemacht und hat aktuell auch wieder so eine Aktion am laufen. Vor dem Release gab es für PSN Nutzer die viele Stunden auf der PS4 gespielt haben extra Emails mit Vorverkaufsrecht wo aber leider auch nicht jeder eine Konsole bekommen hat (als ich meine Mail bekam, waren bei Sony bereits alle Konsolen vergriffen). Aktuell hat Sony eine Aktion das man eine PS5 gewinnen kann, wenn man besonders viele Achievements in den Play at Home Spielen sammelt. Je mehr Achievements man hat, desto höher die Chance.

Das Problem ist das es nicht genügend Konsolen gibt (laut Investorenmeeting liefert Sony 1 Mio. Konsolen pro Monat weltweit aus, der Bedarf liegt laut Analysten bei rund 20.Mio).

Von Scalpern zu kaufen ist halt schon immer das dümmste was man machen kann, weil man dadurch erst die Bedingungen dafür schafft das es sich für Scalper lohnt. Wenn niemand von denen kaufen würde, dann würden die auf den Konsolen sitzen bleiben und müssten die früher oder später dann unter der UVP verkaufen und würden das nächste mal dann nicht mehr versuchen möglichst viele Konsolen zu kaufen.

Sony und den Händlern kann es egal sein wer die Konsolen kauft, da für die einzig der Verkauf an sich zählt. Bots usw. braucht die nicht zu interessieren und das es immer schlimmer wird liegt an den Kunden die von Scalpern kaufen und deren Geschäftsmodell ermöglichen.
 

SueLzkoPP

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Verkauf nur über den PS Store mit bestehenden PSN Account. Ist der Account nur wenige Stunden/Tage alt, oder es wurde in den letzten 12 Monaten darüber nichts gekauft, gibt es nichts. So hätte man seine Fans und Stammkunden bedienen sollen und nicht in Scalper Hände treiben sollen.
 

Lexx

Lötkolbengott/-göttin
Aus finanzieller Sicht lohnt sich sowas bestimmt nicht.
Denke ich anders.

Bei den Preisen, die - auch geringeren Stückzahlen - bezaht werden,
wäre es ratsam, den Profit mit eigener Infrasturktur abzugreifen.

Mehr als eine Briefkastenfirma in den Niederlanden, einen notariellen
Geschäftsführer, einem lokalen Marketingmenschen wird es nicht benötigen.
Support kommt aus den - wie heute schon - bereits bekannten Billiglohn-
Ländern.

Fehlt noch eine konkret funktionierende "Anti-Scalper-Strategie".
Und die wird kommen. Nur eine Frage der Zeit.
Besonders, weil die Hardware ja immer defizitär ist.
Und auch das wird nicht so bleiben.
 
Oben Unten