• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

PC Upgrade - Gaming,Streaming

Untouchii

Schraubenverwechsler(in)
Hallöchen :)

Nach ca. 7 Jahren wird es Zeit für ein Upgrade meines Systems, da ich doch hin und wieder merke, dass etwas mehr Leistung und auch zuverlässige und neuwertige Komponenten nicht schlecht wären. Habe den PC damals so von meinem Onkel übernommen (2012/2013) und zu der Zeit war er auch sicherlich einer der etwas besseren Systeme, aber da ich nun öfter Games spielen möchte, die etwas anspruchsvollere Hardware benötigen oder eventuell auch mal streamen möchte oder Videos editiere und auf YT hochlade, wird es Zeit für einen Tapetenwechsel.

Unten aufgeführt erstmal mein aktuelles Setup (die Grafikkarte bereits ausgetauscht durch eine GTX 1660 Super von PNY(vorher Gainward GTX 670 2GB ))


1.) Welche Komponenten hat dein vorhandener PC?

CPU: i7 3770
Mainboard: MSI z77a-g45
GPU: GTX 1660 Super von PNY
RAM: G. Skill Sniper 2x8 GB DDR3 Kit 1600 mhz
CPU Kühler: Scythe Katana 3
SSD: Corsair 120 GB Force
HDD: Seagate Barracuda 2 TB green
Netzteil: Be quiet! pure power bqt l8 cm 630W

2.) Welche Auflösung und Frequenz hat dein Monitor?

1920x1080 60 Hz von LG (kenne leider nicht das genaue Modell, allerdings vorerst ausreichend; Evtl irgendwann gegen einen FHD 144HZ austauschen)

3.) Welche Komponente vom PC (CPU, GPU, RAM) - sofern vorhanden, limitiert dich im Moment?

die CPU limitiert vor allem in teils aktuelleren Spielen, wie z.B Warzone oder selbst Fortnite und auch sicherlich in einigen anderen
der RAM ist natürlich auch älter mit seinen 1600 mhz ddr3
sicherlich der Chipsatz des Mainboards, bzw generell das Alter des Systems - zumal ich mich besser hätte kümmern müssen bezüglich Staub innerhalb des Towers (zuletzt gereinigt, allerdings lässt sich nicht alles an Staub entfernen, deshalb evtl auch ein neues Case? CASE wird später nachgetragen, wenn ich später vor meinem Rechner sitze und werde nachschauen, um welches es sich handelt. Sollte ein LG Midi Tower sein)

4.) Wann soll der neue PC gekauft, bzw. der vorhandene aufgerüstet werden?

keine Eile, aber in naher Zukunft Ende 2020/ Anfang 2021 - evlt warten auf Ryzen 5000, sowie big Navi und RTX 3070 etc

5.) Gibt es abgesehen von der PC-Hardware noch etwas, was du brauchst?

Nein

6.) Soll es ein Eigenbau werden?

Ja

7.) Wie hoch ist dein Gesamtbudget?

Je nachdem, wenn es hauptsächlich um CPU, Mainboard sowie RAM geht, dann etwa 300-350 Euro - allerdings auch variabel, ich höre mir gerne Vorschläge an

8.) Welche Spiele / Anwendungen willst du spielen / verwenden?

Streamen von etwas älteren Spielen (möglichst viele FPS) wie z.B. ältere CoD Titel oder auch aktuellere Spiele, gerne in schlechteren Auflösungen (FPS sind mir relativ wichtig, ruckelfreies Erlebnis/Competitive) ; oder auch Tripple A Games, wenn es sich allerdings nicht um Shooter handelt oder Spiele, die sich auch mit 60 FPS einwandfrei spielen lassen (Grafik kann gerne runtergeschraubt werden)

z.B. das neue CoD Cold War, Shadow of the Tomb Raider oder Cyberpunk (diese würde ich allerdings nicht streamen wollen)

OBS sollte demnach für das Streamen verwendet werden, ansonsten keine besonders anspruchsvolle Programme

9.) Wie viel Speicherplatz benötigst du?

Bin mit meinem jetzigen zufrieden, wobei sich sicherlich eine größere SSD lohnen würde. Allerdings würde ich die beiden vorhandenen Festplatten erstmal weiterhin benutzen?

10.) Gibt es sonst noch Wünsche?

Ich würde mich über jegliche Vorschläge freuen bezüglich eines Upgrades.

Ein paar Fragen hätte ich noch : Was Prozessoren angeht, scheint mir der Ryzen 5 3600 sehr attraktiv (auch vom P/L Verhältnis) - reichen 6 Kerne - oder macht ein Ryzen 5 2700x mehr Sinn? Der 3700x liegt aktuell etwas über meinem Budget, vielleicht fallen die Preise ja sobald Ryzen 5000 da ist?

Sollte generell Streamen relativ gut funktionieren mit einem Ryzen 5 3600 und einer Gtx 1660 Super(diese müsste ja Nvenc können?); und sollte es bei alten Games wie z.B. Cod Modern Warfare 3 auch aktuell mit dem i7 und der 1660 Super funktionieren?

Macht es mehr Sinn auf ein B550 board zu setzen als auf ein B450? - vermutlich, ist dann später ein Hardware Upgrade leichter?

Bei meinem Netzteil lässt sich leider nicht mehr der Stromstecker entfernen. Muss das Netzteil auch ausgetauscht werden, wenn cpu,ram,mainboard und gpu neu sind? Bisher habe ich das Gefühl, das es eine gute Arbeit leistet, ist aber natürlich auch in die Jahre gekommen und ein bisschen eingestaubt. Und wenn ja, welches würdet ihr mir empfehlen?

Falls ich noch Fragen habe oder mir etwas einfällt, antworte ich oder werde diesen Beitrag editieren.

Vielen Dank, an alle die sich die Zeit nehmen und dieses hier lesen und/oder mir antworten ! :)
 

RyzA

PCGH-Community-Veteran(in)
Hallo!

Ich würde auf jeden Fall ein B550 Board nehmen und den Ryzen 5 3600. Der hat eine höhere IPC als der 2700X.
Ob die Graka auch NVENC kann, weiß ich jetzt so nicht.
Das Netzteil würde ich auch ersetzen und z.B. ein aktuelles Pure Power mit 500W nehmen.
Holst du dir aber noch eine RTX 3070, wären wohl 550W-600W besser.
 

Einwegkartoffel

Lötkolbengott/-göttin
Wenn du eh auf Ryzen 5000 und die neuen GPUs warten möchtest, würde ich ja dann fragen, wenn wir alle Infos haben :rollen: Ansonsten kann ich mich RyzA nur anschließen.

Das Netzteil gehört auch mit ausgetauscht. Das altert nicht wie guter Wein ;)

Oder in Langform:
AW: Neuer PC, Bitte mal drüber schaun ?



Das liegt daran, dass das L8 Gruppenreguliert ist.

Gruppe bedeutet, dass die drei Spannungen im Netzteil, also 3,3 und 5 und 12 Volt gemeinsam erzeugt werden.
Das bedeutet aber auch, dass die drei Spannungen voneinander abhängig sind.
Belastest du nun eine Spannung sehr stark -- und heute wird praktisch nur noch die 12 Volt Leitung benötigt. 5 Volt brauchst du für USB und Festplatten, 3,3 Volt eigentlich gar nicht mehr -- sinkt diese ab, so dass du statt 12 Volt nur noch 11,6 Volt hast. Die 11,6 Volt sind noch innerhalb der ATX Spezifikation, aber bei 11,4 Volt wird es schon kritisch. Gleichzeitig steigen die anderen Spannungen an, sodass die 5 Volt Leitung schnell mal bei 5,5 oder gar 6 Volt landet.
Ausgleichen kannst du das nur, indem du die entsprechende Spannung belastest. Du müsstest also die 5 Volt Leitung stärker belasten, damit sie wieder sinkt. Was aber eben in der heutigen Zeit nicht einfach ist, weil ja nichts mehr da ist, was die 5 Volt braucht. Eine SSD oder eine HDD reichen da nicht.
Wenn du dann noch Netzteile hast, die eine billige Filterung und Glättung haben -- man kann das anhand der verbauten Caps erkennen -- ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass neben der steigenden Spannung auch die Restwelligkeit ansteigt. Die Restwelligkeit beschreibt die noch vorhandene Wechselspannung in der Gleichspannung. Du kannst die Wechselspannung nie komplett herausfiltern, das ist technisch nicht möglich. Man kann sie aber so weit reduzieren, dass sie keinen Einfluss mehr auf die Hardware hat.
Steigt sie aber an, hat sie ab einem gewissen Punkt durchaus wieder Einfluss auf die Hardware. die Steigende Restwelligkeit ist einer der Gründe, wieso Festplatten ausfallen.
Wenn du also jemanden kennst, der in letzter Zeit eine defekte Festplatte hatte, frag ihn mal, wie alt sein Netzteil ist, das er verwendet. :D

Hast du nun brauchbare Netzteile, die entsprechende Schutzschaltungen haben, schalten die ab, wenn die Spannung unterhalb eines Wertes sinkt.
Hier im forum gibt es einen User, dessen Netzteil -- ein S7 mit 450 Watt -- abschaltet, wenn er die Grafikkarte übertaktet.
Nominell sollte die Leistung des Netzteils reichen, aber weil die 5 Volt Leitung nicht mehr belastet wird, sinkt die 12 Volt Spannung unterhalb des Auslösewertes und das Netzteil schaltet ab.
Andere Netzteile schalten z.B. gar nicht ab, wie das Corsair RM. Das powert auch noch, wenn nur noch 10 Volt anliegen [was eben an der fehlenden Schutzschaltung liegt und deswegen wird es hier um Forum auch verrissen -- zu Recht]. Die thermaltake Germany Serie hatte ich ja schon erwähnt.
Schlimm wird es aber dann, wenn du hochgelabelte Gruppen Netzteile hast, wie das S7 mit 700 Watt oder das L8 mit der gleichen Leistung oder vergleichbar.
Bei denen ist die Spannungsstabilität extrem schlecht, sodass man sie nicht nutzen sollte. Schon gar nicht für Multi GPU, auch wenn die 700 Watt suggerieren, dass es eigentlich reichen müsste.


Bei Indy Netzteilen wird, wie der Name schon erahnen lässt, die Spannungen unabhängig voneinander erzeugt.
Das passiert mit DC-DC Converter. Daher nennt man diese Netzteile auch DC-DC Netzteile.
Der Vorteil ist die Spannungsstabilität. Auch wenn die 12 Volt Leitung bis zum Bersten belastet wird, hat das keine Auswirkungen auf die kleineren Spannungen.
Aber auch hier gibt es Grenzen. Wichtig sind Schutzschaltungen. Wenn die nicht vorhanden sind -- wie beim Corsair RM als Beispiel -- nützt die Spannungsstabilität nichts. Das Netzteil kann bei einem Fehler nicht abschalten und wird im Grenzfall die Hardware beschädigen.
Dann gibt es da noch Netzteile, wie die P10 Serie, die so stark gebaut ist -- was eben die Caps angeht -- dass sie auch problemlos deutlich mehr Leistung stemmen kann.
Ich hatte zwei P10 mit 550 Watt an der SunMoon getestet und beide waren in der Lage, über 700 Watt zu leisten, ohne dass sich die Spannungsstabilität geändert hatte, ohne dass die Restwelligkeit angestiegen ist. Die sind nicht mal lauter geworden.
Das ist schon sehr beeindruckend und einer der Gründe, wieso ich bei Multi GPU Systemen gerne das P10 empfehle. Ich weiß da aus erster Hand, dass es das leistet, was es verspricht.


Zusammengefasst:
Gruppe Netzteile haben bei einseitiger Belastung der Spannung -- was heute eben Fakt ist angesichts der dominierenden 12 Volt Leitung -- ein Problem mit der Spannungsstabilität, was im geringsten Fall zum Abschalten des Netzteils führt, wenn die Schutzschaltungen vorhanden sind, und im schlimmsten Fall zur Beschädigung der Hardware führt, wenn die Filterung und Gättung schlecht ist.
Indy Netzteile oder DC-DC Netzteile haben das Problem der Spannungsstabilität nicht. Nachteil hier ist einfach der, dass im Max Last Bereich die Restwelligkeit zum Teil stark ansteigt, was auf schlechte Komponenten im Form von minderwertigen Caps zurück zu führen ist.
Und natürlich sollten grundlegende Schurtschaltungen verbaut sein, die auch greifen.
Es nützt nichts, wenn der Hersteller OCP verbaut, das aber erst jenseits von 80 Ampere greift. Schon bei weiniger als 50 Ampere schmelzen Leitungen.


Und dann will ich das mit den Peak werten noch mal aufgreifen.
Aktuelle Grafikkarten wie die 900er Serie von Nvidia, haben zum Teil stark schwankende Peak werte. Das liegt daran, dass die Karten ständig zwischen Max Last und Idle hin und her schalten.
Das liegt wiederum am Boost Modus, den aktuelle Karten besitzen.
die Karte versucht immer den maximalen Boost Takt zu erreichen und taktet ständig darauf zu, wird aber gleichzeitig vom Power Limit und Temperatur Limit eingegrenzt.
So kann es passieren, dass eine Karte zwar eine durchschnittliche Leistungsaufnahme von 180 Watt hat, aber einen Peak Wert von über 300 Watt.
Gerade bei übertakteten Karten wird der Unterschied größer -- Toms Hardware hatte da mal einen Test zu gemacht, als die 900er Karten auf den Markt kamen -- da liegt die durchschnittliche Leistungsaufnahme bei 190-200 Watt und der Peak Wert kratzt an der 400 Watt Marke oder ist darüber.
Moderne Netzteile, wie das E10 oder auch das Antec Edge -- gibt natürlich noch viele weitere Netzteile -- haben keine Probleme mit den Peak Werten. Die kann die Filterung problemlos abfangen.
Hast du aber ein älteres Netzteil drin oder eben ein Gruppe Netzteil, kann es passieren, dass das Netzteil abschaltet, weil der Peak Wert zu hoch war und die Schutzschaltung gegriffen hat, eben wegen der abfallenden 12 Volt Spannung.
Gerade ältere Netzteil, die schon belastete Caps haben, die auch schon einen Alterungsprozess unterliegen, können da einen Schaden kriegen, weil einer der Caps platzt.

Ich will damit nicht sagen, dass wir alle Netzteile, die älter als 4 Jahre sind, entsorgen sollen. Das ist Unsinn.
Solange du die Hardware nicht veränderst, wird das Netzteil keine Probleme haben und auch 10 Jahre laufen. Ich kenne da mehr als genug Beispiele, wo Rechner seit 10 oder 15 Jahren problemlos laufen, eben auch weil die Hardware nie verändert wurde.
Nur sind wir hier in einem Hardware Forum und da ändert man seine Konfiguration von Zeit zu Zeit und wer noch ein Sockel 775 System mit einer GTx 280 hat und nun auf ein aktuelles System mit GTX 980 wechsel will, sollte sich im Klaren sein, dass sein Straight Power E6, das er seit 8 Jahren nutzt, und das immer noch läuft, für die aktuelle Hardware einfach nicht geeignet ist. Hier ist dringend anzuraten, das Netzteil zu tauschen.
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
Bei meinem Netzteil lässt sich leider nicht mehr der Stromstecker entfernen. Muss das Netzteil auch ausgetauscht werden, wenn cpu,ram,mainboard und gpu neu sind? Bisher habe ich das Gefühl, das es eine gute Arbeit leistet, ist aber natürlich auch in die Jahre gekommen und ein bisschen eingestaubt. Und wenn ja, welches würdet ihr mir empfehlen?

das Netzteil solltest du austauschen. Das ist noch Gruppe reguliert und hat in einem modernen Rechner nichts mehr verloren.
 
Oben Unten