• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

PC plötzlich "Diashow"-langsam, nach Neustart bleibt er aus

Schluedi

Kabelverknoter(in)
Hi Zusammen!

Mein PC hat sich heute von mir verabschiedet, funktioniert jetzt gerade aber wieder ganz normal. Ich fasse mal zusammen:

Vorab: Ich hatte bisher keinerlei Probleme damit, habe den PC gestern Abend ganz normal heruntergefahren und heute Mittag hochgefahren, alles lief wie gehabt. Nun hatte ich die üblichen Game Launcher (Steam, Battle.net, LoL) geöffnet und hab nebenbei meine daily routine durch meine Chrome Tabs gesurft.
So, dann habe ich Steam erlaubt ein Update zu installieren und ich habe währenddessen einige neue Tabs in Chrome parallel geöffnet (keine Ahnung ob etwas davon mit dem Problem zusammenhängt).
Dann wurde der PC plötzlich unfassbar langsam. Die Maus bewegte sich nur noch in Diashow-Geschwindigkeit, Chroma Tabs waren noch am Laden aber viel hat sich nicht mehr getan, das Steam Update zeigte noch "Entpacken" an und den Taskmanager zu öffnen dauerte 30-60 Sekunden.
Der Taskmanager zeigte 12% CPU-Auslastung, 20% Arbeitsspeicher- und 0% Datenträger-Auslastung an.
Auch ansonsten machte der PC nicht den Eindruck als wäre er beansprucht, Lüftergeschwindigkeiten hörbar normal.

Habe den PC dann normal über die Windows Funktion Neustarten wollen. Dachte er hat sich "verschluckt" oder so, obwohl bisher nie etwas vergleichbares aufgetreten ist.
Er hat dann verhältnismäßig lang zum Herunterfahren gebraucht aber ist nicht von allein neugestartet sondern aus geblieben.
Ich konnte ihn über den Powerbutton auch nicht starten, es ist einfach nichts passiert.
Hab dann ein paar Minuten den Netzstecker entfernt und danach konnte ich ihn wieder starten.
Das Booten hat locker 5 Minuten gedauert, auf dem Desktop wieder Diashow und nach wenigen Klicks ist er dann einfach aus gegangen.

Habe dann schon das Seitenteil geöffnet, einen Blick auf die Hardware geworfen und diesen Beitrag hier am Handy vorgeschrieben. Nach etwa 10 Minuten hab ich ihn dann nochmal gestartet und er rennt nun wieder ganz normal. Hat innerhalb weniger Sekunden gebootet, im Windows alles mit normaler Geschwindigkeit und auch ansonsten ist alles "wie vorher". Auslastungen und Temperaturen auch normal.

Habt ihr eine Idee was da los war oder lässt sich evtl. direkt eine defekte Hardware identifizieren, sodass ich mich schon mal um Ersatz kümmern kann (und sollte)?

verbaute Hardware:
Cougar GX 800
MSI X99A Tomahawk
Intel i7 6800K
Palit GeForce GTX 1080 Super JetStream
Kingston 32GB DDR4-2400 (4 Riegel)
Samsung SSD 850 EVO 500GB (System Datenträger)
Crucial 250GB SSD (deutlich älter, nicht viele Daten drauf abgelegt)
Toshiba DT01ACA 3TB, SATA 6Gb/s
die Hardware wird "out of the box" betrieben, kein Übertakten etc.

Besten Dank vorab!
 

ΔΣΛ

PCGH-Community-Veteran(in)
Hast du übertaktet, wenn ja, zurücksetzen auf Standard.
Wenn kein OC anlegt, erhöhe die Volt Testweise um 0,1v bei CPU und RAM.
Wie sagt CrystalkDiskInfo zu den SSDs?
 
TE
S

Schluedi

Kabelverknoter(in)
Hast du übertaktet, wenn ja, zurücksetzen auf Standard.
Wenn kein OC anlegt, erhöhe die Volt Testweise um 0,1v bei CPU und RAM.
Wie sagt CrystalkDiskInfo zu den SSDs?

die Info zum übertakten hab ich gerade oben ergänzt. Alles ist "out of the box", keine Übertaktung.

CrystalDiskInfo zeigt mir beide SSDs mit "Gut" 98% an.

Für die Samsung SSD:
1618585241271.png
 

ΔΣΛ

PCGH-Community-Veteran(in)
Bilder aller Platten, das ganze Bild und nicht nur ein Ausschnitt.
Bitte alles beantworten beziehungsweise testen, sonst können wir dir nicht optimal helfen:
Wenn kein OC anlegt, erhöhe die Volt Testweise um 0,1v bei CPU und RAM.
 
TE
S

Schluedi

Kabelverknoter(in)
Bilder aller Platten, das ganze Bild und nicht nur ein Ausschnitt.
Bitte alles beantworten beziehungsweise testen, sonst können wir dir nicht optimal helfen:
Sorry, im Anhang nun alle drei Screenshots. Die Spannung habe ich nun temporär mal um 0,1 erhöht, konnte aber keinen Unterschied feststellen. Habe es dann wieder rückgängig gemacht?

Generell ist zu sagen, dass nun heute ebenfalls wieder alles OK ist. Das Problem ist also nur gestern Nachmittag aufgetreten (hat meinen ganzen PC ja aber selbst bei Neustarts aus der Bahn geworfen) und dann war´s bis abends alles in Ordnung. PC dann normal heruntergefahren und heute ist ebenfalls alles in Ordnung.

Sind Steam bzw. deine Games hier drauf?
Nein, auf der Platte liegen eigentlich nur Media Dateien und meine Downloads von Chrome landen zunächst dort.
 

Anhänge

  • Screenshot 2021-04-17 124708.png
    Screenshot 2021-04-17 124708.png
    63,4 KB · Aufrufe: 13
  • Screenshot 2021-04-17 124738.png
    Screenshot 2021-04-17 124738.png
    84,3 KB · Aufrufe: 13
  • Screenshot 2021-04-17 124801.png
    Screenshot 2021-04-17 124801.png
    63,1 KB · Aufrufe: 13
TE
S

Schluedi

Kabelverknoter(in)
Hi zusammen,

ich hoffe es ist okay den Thread wieder hochzuholen denn es ist exakt der gleiche Fehler.
Nachdem ich nun 3 Monate Ruhe hatte ist mein PC heute mit exakt dem gleichen Fehlerbild wieder ausgestiegen.

Er lief den ganzen Tag normal, nach ca. 4 Stunden Gaming sind innerhalb von 30 Sekunden meine FPS langsam auf 0 gesunken, dann hat er sich auch direkt abgeschaltet. Kein Bluescreen oder so, direkt aus.

Konnte ihn zunächst nicht mehr starten, nach einigen dann Minuten schon.
Seitdem immer das gleiche:
Ich komme wunderbar schnell ins Windows als wäre nix gewesen und kann easy sofort auf alle Datenträger zugreifen und umherklicken. Sobald ich allerdings nur etwas mehr Leistung beanspruche (Chrome, Hardware Monitor, CrystalDiskInfo, whatever) wird alles sofort wieder zäh (keine FPS mehr, Klicks dauern ewig) bis er dann auch wieder einfach abschaltet.

Mein Bauchgefühl sagt irgendwie Netzteil, obwohl ich zugegebenermaßen eigentlich nicht wirklich Ahnung von der Materie habe.
Hat vielleicht Jemand eine Idee, bevor ich blind Hardware nachkaufe?

Danke euch vorab und viele Grüße!
 

chill_eule

Volt-Modder(in)
Das Netzteil ist sehr alt, wäre sowieso mal ein neues fällig mMn.;)

Wäre aber merkwürdig, wenn ausgerechnet das NT dieses Fehlerbild verursacht. Das schaltet im "Notfall" einfach ab, und zwar eigentlich sofort. Auf die "FPS" oder so hat das ja keinen Einfluß.

Am ehesten tippe ich auf die SSDs/HDD aber kann auch alles Mögliche sein, da hilft nur testen :ka:

Anfangen mit nur jeweils einem RAM-Riegel in den verschiedenen Slots und mit Memtest86 diese prüfen.
Die Festplatten ebenso gründlich testen z.B. mit HDTune -> "Benchmark" und den "Error Scan"
(Gibt da natürlich auch andere Tools)

Ein zähes System kann sogar nur an einem defekten SATA-Kabel liegen, ein Abschalten wäre dann aber auch merkwürdig.

Jegliche Veränderungen an der CPU und RAM rückgängig machen -> clear CMOS
Gleiches gilt für die Grafikkarte, falls da was irgendwas dran gedreht wurde.
 
TE
S

Schluedi

Kabelverknoter(in)
Hallo zusammen,

erstmal allerbesten Dank für eure Nachrichten!

Asche auf mein Haupt, es sind tatsächlich die Temperaturen! Der CPU wird viel zu heiß:wall: .... dass mir das nicht aufgefallen ist :klatsch:
Ich kann zusehen wie die CPU Temperatur schnell über 90°C klettert und allmählich dann auch über 100°C.

Verbaut ist eine Enermax Liqmax II 120 Wasserkühlung.
Sie ist sauber, beide Lüfter drehen und scheinbar (!) funktioniert die Pumpe auch, denn der Zulaufschlauch zum CPU Element ist spürbar kalt, der Ablaufschlauch entsprechend heiß.


Was könnte die Ursache sein? Kein Kontakt mehr zwischen CPU und Kühlelement? Kann ich irgendwelche Maßnahmen prüfen oder am besten direkt mal alles auseinander schrauben?
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Selbst wenn die Pumpe läuft hat es nichts zu sagen, denn es könnte sein das sich der Kühler zugesetzt hat und kein ausreichender Durchfluss besteht. Selbst wenn die Pumpe ausfällt, wird etwas Wärme weiterhin auf dem einem Schlauch übertragen.
  • Bei einer AIO verdunstet mit der Zeit Wasser.
  • Die Pumpe könnte ausfallen, sollte die Pumpe selbst defekt sein oder wenn die Drehzahl zu stark herunter gedrosselt wird und die Anlaufspannung nicht mehr ausreicht. Die Drehzahl der Pumpe sollte auch am Mainboard angeschlossen per Software oder im Bios angezeigt werden.
  • Je nach Schlauch kann sich Weichmacher in den Finnen des Kühlers absetzten und diesen verstopfen.
  • Der Radiator aus Alu lässt das Kupfer im Kühler oxidieren, dadurch setzt sich der Kühler auch zu. Kühlflüssigkeit ist zwar mit Korrosionsschutz versetzt, aber dieses zögert das ganze nur etwas raus und verhindert es nicht gänzlich.
  • Der Kühler könnte sich auch gelöst haben und sitzt nicht mehr richtig auf.
Aus diesem Grund bevorzuge ich wenn schon AIO, nur die neuen Versionen (mit D-RGB) von Alphacool.
Denn hier ist der Schlauch Weichmacherfrei, der Radiator besteht aus Kupfer, die Pumpe kann nach einem defekt einfach ohne den Kühler mit austauschen zu müssen ausgetauscht werden. Die Pumpe ist zugleich auch flüsterleise. Die AIO ist überall geschraubt (besonders die Schlauchanschlüsse) und kann problemlos zerlegt oder sogar erweitert werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten