• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

PC-Neubau - Beratung

Cowboyente

Kabelverknoter(in)
Hallo und bereits danke für jegliche Hilfe die noch kommen mag.

Nach langer Zeit habe ich mich dazu entschlossen endlich wieder einen PC zu bauen (den letzten in 2006), nachdem ich die letzten Jahre fast ausschließlich meinen Laptop genutzt habe. Im Vergleich zu damals hat sich allerdings einiges getan und so bin ich nun an einem Punkt angekommen, wo ich alleine nicht mehr weiterkomme. Doch zur Sache:


1.) Wie hoch ist das Budget?

>1000€, kein Zeitdruck

2.) Gibt es abgesehen vom Rechner noch etwas, was gebraucht wird? (Bildschirm, Betriebssystem, ...) Gibt es dafür ein eigenes Budget?

Ja, ältere Betriebssysteme und Zubehör liegen noch vor.

3.) Soll es ein Eigenbau werden?

Ja

4.) Gibt es vorhandene Hardware, die verwendet werden kann? (z.B. Festplatte, Netzteil, ... (am besten mit Modellangabe und Alter)) Welche Anforderungen erfüllt das aktuelle Systeme nicht, falls vorhanden?

Nein

5.) Welche Auflösung und Frequenz hat der Monitor, falls vorhanden? (Alternativ Modellangabe)

1920x1080 60hz x3

6.) Welchen Anwendungsbereich hat der PC? Welche Spiele werden gespielt? Welche Anwendungen werden benutzt?

Da ich großteils ältere Spiele (WoW, Civ 5, SC2 etc) nutze, würde ich gern diese auf hohen Anforderungen ausführen können. Ansonsten sollte der PC nach Möglichkeit mehrere Bildschirme, Videobearbeitung, Multitasking und einfache Simulationen (Wasserfluss z.B.) unterstützen, wobei sich die Simulationen auf kleine persönliche Projekte beschränken.

7.) Wie viel Speicherplatz (SSD, HDD) wird benötigt?

120-250GB SSD sind mehr als ausreichend.

8.) Soll der Rechner übertaktet werden? Grafikkarte und / oder Prozessor?

Da ich mich hiermit nicht auskenne erst nach Einarbeitung in die Thematik.

9.) Gibt es sonst noch Wünsche? (Lautstärke, Design, Größe, WLAN, optisches Laufwerk, ...)

Design egal, es geht nur darum was der PC leistet. Nach Möglichkeit werde ich ein Blue-Ray Laufwerk einbauen, daher sollte der PC/ die Graka über die Option verfügen dies auf einem TV in HD / UHD darzustellen, sollte dies nicht den Preisrahmen zu sehr sprengen.





Bislang denke ich an folgende Komponenten:


Userbenchmark PC Build Comparison

CPU: AMD Ryzen 5 2600X ~ €199
GPU: AMD RX 580 ~ €291
SSD: Adata SX6000 NVMe PCIe M.2 128GB ~ €45
HDD: Seagate Barracuda 2TB (2016) ~ €52
RAM: Corsair Vengeance LPX DDR4 3000 C15 2x8GB ~ €175
MBD: Asrock AB350 Gaming-ITX/ac ~ €110
Total: ~ €870


CPU: Intel Core i5-8600 ~ €200
GPU: Nvidia GTX 1060-6GB ~ €280
SSD: Adata SX6000 NVMe PCIe M.2 128GB ~ €45
HDD: Seagate Barracuda 2TB (2016) ~ €52
RAM: Corsair Vengeance LPX DDR4 3000 C15 2x8GB ~ €175
MBD: Asus PRIME Z370-P ~ €116
Total: ~ €870


Dazu habe ich userbenchmarks Vergleichssystem genutzt und versucht im Vergleich preisnahe zu arbeiten. Nun geht es mir um die Optimierung des Systems in Bezug auf Preis-/Leistungsverhältnis, bei dem ich inzwischen alleine nicht mehr weiterkomme.

Meine konkreten Bedenken richten sich vor allem an das passende Motherboard, den Konflikt Intel oder AMD als (wobei ich zu AMD für Multitasking/Langlebigkeit tendiere), den Ram (16GB sind als Minimum notwendig zur Videobearbeitung). Hierbei habe ich nach Recherche festgestellt dass, der "Sweet Spot" für den Ryzen 5 2600 bei ~3200mhz liegen soll. Da ich mich wie gesagt nicht mit Übertakten auskenne habe ich einen Ram mit 3k gewählt.
Preislich wäre ich froh das Geld in zusätliches Equipment zu investieren, möchte aber vorausgreifen, dass die angegebenen Preise nur pro forma sind und ich im Verlauf von ca 2 Monaten noch hoffe einige Schnäppchen zu ergattern.

Bei dem PC geht es mir vor allem um Stabilität und eine gewisse Langlebigkeit. Daher stellt sich mir die Sorge, dass er mit den aktuellen Komponenten nicht ohne Austausch des Motherboards und damit verbundener Komplikationen aufzurüsten wäre.
 
Zuletzt bearbeitet:

Discocoonnect

BIOS-Overclocker(in)
Also:
-Diese NVMe ist quatsch. Schreib- (800 MB/s) und Leserate (1000 MB/s) sind schlecht (SATA max. 550 MB/s). Ich empfehle ein Samsung 960 EVO 250 GB für 85€ oder eine Kingston A1000 250 GB für 70 €. Die 960 EVO ist es wert. Sonst kannst du auch eine SATA nehmen, aber im M.2-Format.
-der AMD R5 2600x ist eine gute Wahl für Leute, die Viedeobearbeitung und Multitaskingnutzer auf hohem Niveau sind gut. Fürs Zocken ist eine i5 8600(k) besser, da er die deutlich bessere Singel-Core-Performance aufweist. Spiele nutzen im Moment nicht mehr als 6 Kerne. Wenn es dir hauptsächlich ums Zocken geht, würde ich den Intel nehmen, sonst immer den neuen AMD.
-ich würde ein X470-Board empfehlen, allerdings kommen bald die neuen B450 (b350-Nachfolger). Bei einem 300er-Board musst du vorher ein Bios-Update machenlassen, während ein Ryzen 1000er drauf ist. Mindfactory bietet dies an. So kannst du auch ein B350 nutzen. Das ASUS TUF B350M oder das MSI B350 PC Mate sind zu empfehlen.
-Die HDD ist super
-Wenn dir die Optik nicht mega wichitg ist nehm den 16 GB G.Skill Aegis DDR4-3000MHz für 150€ auf Mindfactory.
- Ein Gehäuse fehlt dir noch. Das Be Quiet Pure Base 600 ist eine gute Wahl, da 2 leise Lüfter installiert sind, schön ist es auch noch.
-Einen CPU-Kühler habe ich auch dazu gepackt, da der Boxed-Kühler ein wenig Laut ist.

Ich stelle mal was zusammen: Warenkorb | Mindfactory.de - Hardware, Notebooks & Software bei Mindfactory.de kaufen
Der Computer sollte leise, schön und stark genug für 144Hz-Gaming sein.

Im Anhang sind nochmal verschiedene Konfigurationen, die ich mal aus Langeweile gemacht habe.

Du kannst aber auch noch auf die neuen Nvidiak-Karten warten, welche in ca. 2 Monaten rauskommen und nochmal viel stärker sein werden!

Gern geschehen.
 

Anhänge

  • PC-700€.pdf
    94,5 KB · Aufrufe: 88
  • PC-1000€ Mini-ITX.pdf
    96 KB · Aufrufe: 181
  • PC-1200€ € pro P.pdf
    95 KB · Aufrufe: 118
TE
C

Cowboyente

Kabelverknoter(in)
Deine Zusammenstellung gleicht meiner neuen Einkaufsliste fast komplett:

CPU: AMD Ryzen 5 2600X €200
GPU: AMD RX 580 €290 // 8GB MSI Radeon RX 580 Armor 8G OC Aktiv PCIe 3.0 x16 (Retail) 280€
SSD: Samsung 970 Evo NVMe PCIe M.2 250GB €95
HDD: Seagate Barracuda 2TB (2016) €50
RAM: Corsair Vengeance LPX DDR4 3000 C15 2x8GB €175 // 16 GB G.Skill Aegis DDR4-3000MHz für 150€
MBD: Asrock AB350 Pro4 €90 // ASUS TUF B350M oder das MSI B350 PC Mate
Total: €900

Dank Discocoonect (oben abgegrenzt):

500 Watt be quiet! System Power 9 Non-Modular 80+ Bronze 50€
be quiet! Pure Base 600 gedämmt mit Sichtfenster Midi Tower ohne Netzteil schwarz 75€

CPU Kühler wird erstmal noch in meiner Technik-Kiste gesucht.


Vielen Dank für die Hilfe. :)
Werde jetzt schauen ob ich noch darauf warte, dass die neuen NVidia Grakas ggf. einen Preissturz mit sich bringen (vllt für ein 1070er Modell) und werde vermutlich schauen wie sich die B450 MBD's preislich entwickeln.

Dann heißt es ab jetzt Weidmannsheil für Angebote und Rabatte. Zum Herbst möchte ich den PC stehen haben. :)
 

Lichtbringer1

BIOS-Overclocker(in)
Also:
-Diese NVMe ist quatsch. Schreib- (800 MB/s) und Leserate (1000 MB/s) sind schlecht (SATA max. 550 MB/s). Ich empfehle ein Samsung 960 EVO 250 GB für 85€ oder eine Kingston A1000 250 GB für 70 €. Die 960 EVO ist es wert. Sonst kannst du auch eine SATA nehmen, aber im M.2-Format.
-der AMD R5 2600x ist eine gute Wahl für Leute, die Viedeobearbeitung und Multitaskingnutzer auf hohem Niveau sind gut. Fürs Zocken ist eine i5 8600(k) besser, da er die deutlich bessere Singel-Core-Performance aufweist. Spiele nutzen im Moment nicht mehr als 6 Kerne. Wenn es dir hauptsächlich ums Zocken geht, würde ich den Intel nehmen, sonst immer den neuen AMD.
-ich würde ein X470-Board empfehlen, allerdings kommen bald die neuen B450 (b350-Nachfolger). Bei einem 300er-Board musst du vorher ein Bios-Update machenlassen, während ein Ryzen 1000er drauf ist. Mindfactory bietet dies an. So kannst du auch ein B350 nutzen. Das ASUS TUF B350M oder das MSI B350 PC Mate sind zu empfehlen.
-Die HDD ist super
-Wenn dir die Optik nicht mega wichitg ist nehm den 16 GB G.Skill Aegis DDR4-3000MHz für 150€ auf Mindfactory.
- Ein Gehäuse fehlt dir noch. Das Be Quiet Pure Base 600 ist eine gute Wahl, da 2 leise Lüfter installiert sind, schön ist es auch noch.
-Einen CPU-Kühler habe ich auch dazu gepackt, da der Boxed-Kühler ein wenig Laut ist.

Ich stelle mal was zusammen: Warenkorb | Mindfactory.de - Hardware, Notebooks & Software bei Mindfactory.de kaufen
Der Computer sollte leise, schön und stark genug für 144Hz-Gaming sein.

Im Anhang sind nochmal verschiedene Konfigurationen, die ich mal aus Langeweile gemacht habe.

Du kannst aber auch noch auf die neuen Nvidiak-Karten warten, welche in ca. 2 Monaten rauskommen und nochmal viel stärker sein werden!

Gern geschehen.

Also diese Konfigurationen machen keinen Sinn. Das Netzteil ist zu alt, die Boards haben schlechte vrms und Anschlüsse....und leise ist das pure Base 600 auch nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
C

Cowboyente

Kabelverknoter(in)
Danke für die Antworten. Wie o.g. macht mir das Netzteil mitunter die meisten Probleme bei der Auswahl. Bringt der RAM die volle Leistung, was passt am besten mit dem 2600x zusammen, ist es für OC'ing (wen auch im Nachhinein) ausgelegt. Ggf. werde ich hier auch noch auf die neue B450 Serie warten.

Über Gehäuse und Netzteil mache ich mir die wenigsten Sorgen, da geht es mir v.a. um Funktionalität, daher werde ich mich da vermutlich erst dann festlegen wenn der Rest bereits zu einem großteil erstanden ist.

Was OC'ing betrifft, so bin ich dem nicht abgeneigt und tendiere daher stark zu AMD. Allerdings kenne ich mich persönlich damit nicht aus und möchte daher zunächst den PC ohne Fokus auf OC'ing konfigurieren.
 

Lichtbringer1

BIOS-Overclocker(in)
Amd r5 2600 wäre dann:
X470 Master sli oder x470 pro
16gb ddr4 3200 MHz Samsung b-dies
Be quiet straight power 11 550 Watt/ pure Power 10 500watt

Meiner Meinung nach macht ein b350/b40 Board wenig Sinn, wenn du übertakten möchtest und vielleicht in den nächsten Jahren eine bessere CPU auf das Board setzen willst.
 
TE
C

Cowboyente

Kabelverknoter(in)
bezüglich OC'ing bin ich ein kompletter Anfänger. Daher:

1. Was muss ich beim RAM beachten, sollte ich diesen übertakten
2. Was beim Motherboard
3. Was bei der Graka

Eine neue CPU wird es für mich vermutlich frühestens mit der übernächsten AMD generation geben. Und wo wir beim Thema OC'ing sind, würde sich dementsprechend ein 1600 OC'ed nicht fast mehr vom PLV lohnen? Wobei die ja nur 20-50€ auseinander liegen.

4. Warum den 3200MHz b-dies? reicht nicht ein 3000MHz leicht übertaktet?

Wenn schon übertakten dann will ich auch das absolute Maximum rausholen^^


Ich möchte inzwischen eine Base Konfiguration stehen haben, bei der ich mir die Option auf OC'ing offen halte. Die nächsten 2 Jahre sollte es für mich keine Upgrades außer ggf RAM und Festplatten geben. Aus dem Grund neige ich zu diesem Ryzen set, da ich oft 3-5 mittelschwere Prozesse laufen lasse, und Games (WoW z.B.) die meiste Zeit einfach nebenbei laufen.

Warenkorb | Mindfactory.de - Hardware, Notebooks & Software bei Mindfactory.de kaufen
 
Zuletzt bearbeitet:

Discocoonnect

BIOS-Overclocker(in)
ein 8600k (1151 v2) passt nicht auf ein z270 (1151). Es muss auf einen B360-Board oder Z370-Board. Der Rest macht einigermaßen Sinn.
 

Discocoonnect

BIOS-Overclocker(in)
Also diese Konfigurationen machen keinen Sinn. Das Netzteil ist zu alt, die Boards haben schlechte vrms und Anschlüsse....und leise ist das pure Base 600 auch nicht.

Also das Alter des Netzteils ist nicht so wichtig, wie ich finde. Es hat alles Nötige. Die Mainboards sind nur zum minimalen Übertakten da, nicht um die Spannung und den Takt in die Grenzen zutreiben. Ich besitze selber die eingebauten Lüfter, sie sind sehr sehr leise, wenn man sie im Bios richtig konfiguriert oder eben über eine Lüftersteuerung. Außerdem sind Be Quiet! Sachen meist von guter Qualität.
 

Discocoonnect

BIOS-Overclocker(in)
Man kann auch auf ein X470 oder X370 mit dem R5 2600 gehen. Mit den B-Chipsätzen kann man aber auch übertakten. Die X machen nur Sinn, wenn man auf das Äußerste aus ist. Bis 4-4,3 GHz auf allen Kernen sollte das schon gut gehen. Ich habe zum, vielleicht nicht besten Vergleich, meinen i5 4670k auf einem mäßigen ASUS H97-ME auf 4,5 GHz bei 1,2 Volt bekommen, ohne Abstürze oder Ähnliches zu haben. Man muss auch immer auf den Preis (und vlt. die Optik) achten.
 

Chris-W201-Fan

PCGH-Community-Veteran(in)
Also alles ab 4GHz aufwärts mit allen Kernen erzeugt schon gut Last auf den VRMs, da braucht es schon ne gute Austattung beim Board, das können x470 sogar tendenziell etwas besser, aber auch X370 von Asrock und Asus sidn da gut, bei MSI muss man aufpassen das richtige zu nehmen, und bei Gigabyte bin ich nicht völlig im Bilde.

Trotzdem B350 ist nur dann sinnig, wenn das Board gute VRMS mit bringt udn eine möglichkeit besteht ein UEFI-Update quasi kostenfrei zu bekommen; 27€ bei Mindfactory geht mal gar nicht, und damit ist man auch ausgehend von nem Asus B350 Prime schon bei 110€ und dann ist das x470 echt nicht mehr weit weg. Deswegn sagen viele, auf B450 warten.

Wenn man B350er Boards hat die das Update haben udn was taugen, geht mit denen auch rel viel OC, allerdings kann es eben schon fix sein, dass man eben nicht mal ganz 4 GHz knackt.

Thema Netzteil aus deiner CFG, das ist nicht alt, sondern lediglich eine günstige Baureihe, das SystemPower9 ist eigentlich ok, wobei ich eher auf ein PurePower setzen würde, das SystemPower B9 ist aber sehr ähnlich.
 

Discocoonnect

BIOS-Overclocker(in)
Also alles ab 4GHz aufwärts mit allen Kernen erzeugt schon gut Last auf den VRMs, da braucht es schon ne gute Austattung beim Board, das können x470 sogar tendenziell etwas besser, aber auch X370 von Asrock und Asus sidn da gut, bei MSI muss man aufpassen das richtige zu nehmen, und bei Gigabyte bin ich nicht völlig im Bilde.

Trotzdem B350 ist nur dann sinnig, wenn das Board gute VRMS mit bringt udn eine möglichkeit besteht ein UEFI-Update quasi kostenfrei zu bekommen; 27€ bei Mindfactory geht mal gar nicht, und damit ist man auch ausgehend von nem Asus B350 Prime schon bei 110€ und dann ist das x470 echt nicht mehr weit weg. Deswegn sagen viele, auf B450 warten.

Wenn man B350er Boards hat die das Update haben udn was taugen, geht mit denen auch rel viel OC, allerdings kann es eben schon fix sein, dass man eben nicht mal ganz 4 GHz knackt.

Thema Netzteil aus deiner CFG, das ist nicht alt, sondern lediglich eine günstige Baureihe, das SystemPower9 ist eigentlich ok, wobei ich eher auf ein PurePower setzen würde, das SystemPower B9 ist aber sehr ähnlich.

Stimme dir vollkommen zu, außer das B350 weit unter 100€ brauchbar sein können, im Endeffekt sollte man, wie du auch sagtest vlt. auf die B450 oder günstigere X470 warten. Ich wusste btw. nicht, dass das bei Mindfactory so teuer ist.
 

Discocoonnect

BIOS-Overclocker(in)
Also die Boards waren schon immer günstig (ASUS vlt nur begrenzt). Bei dem Biosupdate hatte ich vlt. 10 € erwartet.
 
TE
C

Cowboyente

Kabelverknoter(in)
Bin nach ein wenig Recherche auf das hier gestoßen:

Bester 800€ Gaming PC 2018 | HardwareDealz (aktuell)

und der mindfactory link dazu:
Warenkorb | Mindfactory.de - Hardware, Notebooks & Software bei Mindfactory.de kaufen

Das System sieht in meinen Augen solide aus, allerdings würde ich einzelne Bestandteile austauschen:

Warenkorb | Mindfactory.de - Hardware, Notebooks & Software bei Mindfactory.de kaufen

Inzwischen liebäugle ich mit dem ryzen 1600, da man diesen durch OC'ing doch noch ein wenig pushen kann und er doch günstiger ausfällt. Aus diesem Grund auch das 500W Netzteil. Ich weiß, dass ich am Anfang ohne OC'ing arbeiten wollte, allerdings hat sich da meine Meinung nach Einarbeitung geändert. Nach einem Kühler wird noch geschaut.
Sorgen macht mir wie immer noch das passende Mainboard, dieses würde ich gerne die nächsten Jahre auf mindestens 32gb RAM upgraden (Videobearbeitung), bzw bereit sein sollte ich andere upgrades durchführen und bin nun bei dem x470 Master Sli AM angekommen.

Sollte mit dem grundsätzlichen Setup jetzt alles passen, so möchte ich gerne den Fokus auf ein solides PLV legen um die 900-1100€ und freue mich über Vorschläge und Erfahrungen von Partnerkarten, Mainboards und Gehäusen.


edit: ok bin definitiv noch am überlegen zwischen 1600 und 2600+ OC
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
C

Cowboyente

Kabelverknoter(in)
Nachdem ich noch einmal alles durchgegangen bin komme ich bei diesem Set an:

Warenkorb | Mindfactory.de - Hardware, Notebooks & Software bei Mindfactory.de kaufen

Ich schwanke noch zwischen dem 2600/2600x wobei der 2600 OC'd auf fast gleiche Leistung wie der 2600x kommen sollte, allerdings ist fraglich ob sich eine Ersparnis findet, da definitiv ein größerer CPU Kühler von Anfang an dabei sein sollte.
Gerne würde ich auch beim Motherboard ein wenig sparen, bin mir allerdings noch nicht ganz schlüssig. Nach Möglichkeit hätte ich gerne die Option eine weitere PCIE-SSD anzuschließen (kein Interesse für 2. Graka) und soweit ich das sehe bietet da das x470 sli das meiste fürs Geld, zudem wird Ram bis 3.4mhz supportet laut Angabe und ich hier denke, dass so die 3.2 bzw 3.3mhz für ryzen am ehesten voll ausgenutzt werden können.

Beim Ram handelt es sich nun um 3200er C-14 Samsung B-Dies. Sollte hier jemand Erfahrungen haben wie sich C-15 oder C-16 mit Ryzen explizit verhalten oder übertakten lassen würds mich freuen, da der C-14 doch noch einmal 70€ Aufpreis sind.
 

Chris-W201-Fan

PCGH-Community-Veteran(in)
Das Gehäuse passt nicht zum Mainboard, nimm das S25-W, dann passt es.

Ob das X470 Master SLI deinen Ansprüche erfüllen kann, kann ich schwer sagen, es wird aber schon recht ordentlich gehen, mit den B-DIEs sollte auch 3200MHz machbar sein. Der Rest ist aber wohl eh kein Ding.

Das Thema 2. M.2; wenn du 2 mal M.2 NVMe einsetzen willst, wirst du wohl oder übel mit 8x PCIe 3.0 bei der GPU auskommen müssen, dafür könnte man dann sogar 3 NVMe SSDs voll anbinden ;)

Asus macht diese Aufteilung beim Crosshair glaube automatisch, wenn du in den zweiten Slot ne NVMe steckst, aber das ist eigentlich dummes Zeug. ich halte ne zweite NVMe eh für nicht sinnig, die zweite SSD reicht eigentlich zumeist als SATA, und gut, die kann zwar auch im M.2 Format kommen, das stört aber nicht und quasi jedes AM4 Board kann das.
 
TE
C

Cowboyente

Kabelverknoter(in)
Das gehäuse war mal wieder das einzige wo ich nicht nochmal nachgeschaut habe^^

Wenn es eine gute günstige alternative zum x470 sli gibt wäre ich froh, da das Ding ja knapp 150€ kostet, auch wenn dann weitere SSD über Sata angeschlossen werden. Bzw. dann schau ich mal, ob ich hier noch etwas sparen kann, die ersten B450 Boards sind ja schon auf geizhals zu finden.
Diesbezüglich stellt sich mir eigentlich nur noch die Frage ob ich auch "günstigeren" B-Dies RAM kaufen und OC'en könnte auf 3.3/3.2 mhz oder ob die sicherere Variante die 3.2mhz B-Dies sind.
 
TE
C

Cowboyente

Kabelverknoter(in)
Werde ich, u.a. auch weil ryzen 2600 und rx 580 grade noch ein wenig im Preis sinken und das Tal noch nicht ganz erreicht ist, soweit ich das sehe. Werde auch versuchen über den Zeitraum noch Schnäppchenkäufe oder Angebote zu ergattern^^
 

Discocoonnect

BIOS-Overclocker(in)
Der RAM scheint mir ein wenig Overkill, obwohl Samsungchips schon die besten sind. Versuch mit RAM unter 170€ zu bleiben. Du merkst zwischen CL14 und CL 16 kaum einen Unterschied. Beim Gehäuse solltest du auch darauf achten, was für Lüfter dabei sind. Oftmals können diese sehr unangenehm Laut ausfallen. Der Ryzen 2600 wird vorerst glaube nicht viel sinken. Manche B450 sollten 3000 bzw. 3200 MHz problemlos unterstützen. Wenn du wirklich nicht übertakten willst, dann gehe auf den 2600x. Beim Übertakten musst du bedenken, der Performanceunterschied ist nicht immer so groß, wie man glaubt, aber teilweise doch merkbar (Bsp.: von 3 auf 4 GHz). Übertakte am besten nur soweit, dass du die Spannung nicht erhöhen musst.
Eine SATA-SDD kann maximal immer noch bis zu 550 MB/s schreiben und lesen. Die M.2 Samsung 960/970 Evo weit über 2500, um es mal grob zu sagen.
 

Discocoonnect

BIOS-Overclocker(in)
Naja, Installationsprozesse sind deutlich schneller abgeschlossen, man hat keine Kabel und das Hochfahren ist in 3 Sekunden erledigt. Ich muss aber sagen, du hast da nicht unrecht. Eine Kingston A1000 wäre eine günstigere Alternative, die fast genauso viel im Endeffekt bringt. Eine solche kostet 63 bei MF und eine 960 Evo immernoch 85€. Wenn das Budget begrenzt ist, würde ich auch zu der A1000 greifen, da diese immer noch deutlich schneller als eine SATA-SSD ist.
Bei SSDs sind eingentlich Crucial und Samsung zu empfehlen, da diese, soweit ich weiß und es mitbekommen habe, mit die höchste Performance und Langlebigkeit bieten, vor allem Samsung. Normale SATA-SSDs sind aber kaum günstiger (max 10-15€) als die Kingston A1000.
 

Maddrax111

Volt-Modder(in)
Und für 97 Euro bekommt man eine MX500 mit 500GB. Jedem das seine aber ich denke das man von 250GB Speicherplatz für seine Lieblingspiele deutlich mehr hat als davon das Windoof in 3 Sekunden anstatt in 30 Sekunden startet.
 
TE
C

Cowboyente

Kabelverknoter(in)
Bei der SSD geht es mir tatsächlich darum dass der PC schnellsmöglich startet sowie aktuelle Projekte von mir (die gerne mal ein paar GB beinhalten) schnell lädt. Da die meisten meiner Spiele älter sind und ich zumeist mich nur auf eines fokussiere, geht es mir v.a. um Videobearbeitung und Zukunftsfähigkeit als Multimedia-Workstation. Sollte mich ein brandaktuelles Game doch noch mal fesseln, werden mir also die 250GB bei weitem ausreichen. Wenn es rein ums Gaming gehen würde, wäre ich mit einer 1050ti, ryzen 1600 und Sata-SSD mit 8/16Gb RAM auf einem B350 Board zufrieden.

Bei der Konfiguration ging es dem kleinen Perfektionisten in mir darum, alles bestmöglich auf den Ryzen 2600x und Rx 580 abzustimmen und um die 1000€ zu bleiben. Vermutlich werde ich am Ende bei ca. 800-900€ rauskommen, einige Komponenten für ein besseres PLV austauschen, Angebote abwarten, sowie die B450 Boards. Ich wollte das Setup als Baseline um das ich nun langsam meine endgültigen Entscheidungen treffe. So werde ich schauen wo ich noch Kompromisse eingehe, da ich im Endeffekt doch noch gern unter 1000€ kommen möchte, MIT 2600 und 580.^^

Es kann daher gut sein, dass ich ausgehend vom PLV doch noch gewisse Komponenten OC'en werde. Z.B. den 2600 sollte es kein 2600x werden. Sollte es kein B-Dies RAM werden, werde ich auch hier noch schauen was sich rausholen lässt mit OC für ein gutes PLV. Auch bei der SSD werde ich noch v.a. die effektiven Lesegeschwindigkeiten vergleichen, im PLV lohnen sich Sata-SSD natürlich am meisten. Aber wenn schon so viel ausgeben, dann kanns auch gerne so schnell wie möglich sein. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Maddrax111

Volt-Modder(in)
Wenn du die Projekte von der M.2 aus lädst hast du natürlich den Geschwindigkeitsvorteil. Aber sobald du die fertigen Dateien auf einer HDD,Sata SSD oder per USB auf einen externen Speicher ablegst ist der Vorteil futsch.
 
TE
C

Cowboyente

Kabelverknoter(in)
Genau hier solll der 2600 greifen sodass ich diese im Hintergrund übertragen kann. Mit den Wartezeiten der fertigen Projekte sehe ich keine Probleme für mich persönlich.
 

Discocoonnect

BIOS-Overclocker(in)
Also für deine Projekte in dem Preisspektrum ist eine M.2 nicht sehr sinnvoll, wie mir scheint, aber dennoch ein schöne Sache.

Guck mal, ist nur ein Vorschlag. Habe mal verschiedene Produkte mit gleicher Funktion rein gemacht. Einfach das löschen, was nicht gefällt. Das Mainboard (B350) ist nur ein Platzhalter für ein neueres, vermutlich teureres B450. Bedenke bei Gehäuse und Kühler immer die Lautstärke!

Warenkorb | Mindfactory.de - Hardware, Notebooks & Software bei Mindfactory.de kaufen
 
TE
C

Cowboyente

Kabelverknoter(in)
Habe die Konfig auch nochmal entschlackt, in diesem Fall würde ich mich dazu entscheiden RAM (auf 3.2Mhz), sowie den 2600 zu übertakten, Graka wurde aufgrund der Lüftergröße gewählt, Ram aufgrund der 1.35 Volt, die 10€ sind ok. Mehr als eine 250Gb SSD für W10 und aktuelle Projekte sowie 1-2 Spiele braucht es nicht. Fehlen tut noch das passende Mainboard. Dabei stellt sich mir die Frage was lohnenswerter ist. Jetzt ein günstiges B350 oder auf die 450 Reihe zu warten in der Hoffnung, dass der Preis ggf. noch etwas sinkt und 3.2Mhz besser supportet wird. Allerdings lese ich mich da gerade noch ein welches für meine Zwecke genau passt vom PVL. Genauso muss ich noch einmal schauen welcher Hersteller es genau beim RAM ist, da (Namen vergessen) ja anscheinend Probleme bereitet.
Bezüglich Lüfter würde ich schauen wie laut der PC wird, ob die mitgelieferten mir ausreichen (ich weiß der mitgelieferte für 2600 ist nicht erste Wahl) und ggf. nachbestellen oder vor Ort holen, die sind ja das günstigste an der ganzen Konfig.

Warenkorb | Mindfactory.de - Hardware, Notebooks & Software bei Mindfactory.de kaufen
 
Oben Unten