• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Niedrigere DRAM-Preise gegen Ende des Jahres dank stagnierenden Kryptowährungen

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Niedrigere DRAM-Preise gegen Ende des Jahres dank stagnierenden Kryptowährungen

Die weiterhin hohen Preise von DRAM-Chips, die sich auf RAM-Riegel und Grafikkarten auswirken, sollen angeblich gegen Ende 2018 fallen. Bis in das dritte Quartal wird jedoch noch ein Anstieg erwartet. In zukünftigen Jahren soll der Preis wieder unter dem heutigen Niveau liegen.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Niedrigere DRAM-Preise gegen Ende des Jahres dank stagnierenden Kryptowährungen
 

Firebuster

PC-Selbstbauer(in)
AW: Niedrigere DRAM-Preise gegen Ende des Jahres dank stagnierenden Kryptowährungen

Irgendwie hört man jede Woche anderslautende Meldungen.

Mal geht der Preis weiter hoch und mal geht der Preis runter.

Schauen wir mal, was die Preisentwicklung bei geizhals.de die nächsten Monate sagt.
 

Sonnenbluemchen

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: Niedrigere DRAM-Preise gegen Ende des Jahres dank stagnierenden Kryptowährungen

Mein Kopf geht langsam kaputt.

Erst soll es steigen, dann doch gleich bleiben oder doch sinken. Hääh? :P


Fakt ist: DDR4 RAM ist massiv zu teuer, 5€ (nach oben hin offen) je GB für guten RAM und 4€ je GB für 0815 2400/2666MHz RAM sollte Standard sein, momentan lieger wir bei 9-10€ für 0815 RAM je GB
 
Zuletzt bearbeitet:

Oberst Klink

Lötkolbengott/-göttin
AW: Niedrigere DRAM-Preise gegen Ende des Jahres dank stagnierenden Kryptowährungen

Mein Kopf geht langsam kaputt.

Erst soll es steigen, dann doch gleich bleiben oder doch sinken. Hääh? :P


Fakt ist: DDR4 RAM ist massiv zu teuer, 5€ (nach oben hin offen) je GB für guten RAM und 4€ je GB für 0815 2400/2666MHz RAM sollte Standard sein, momentan lieger wir bei 9-10€ für 0815 RAM je GB

Nach welchem Standard zu teuer? Nach denen, die wir gerne hätten oder uns wünschen? Oder nach denen, die der Markt hergibt?
Die Nachfrage ist derzeit einfach extrem hoch und das führt dazu, dass die Preise entsprechend hoch sind.
Daran könnten nur die Hersteller etwas ändern, in dem sie noch mehr Fabs bauen um ihren Output zu steigern. Sind sie ja auch schon dabei. Nur dauert das erstens mal ne Weile bis so eine Fab an den Start geht und zweitens wird kein Hersteller einfach endlos Fabs bauen, nur um dann massive Überkapazitäten zu haben, wenn die Nachfrage aus welchem Grund auch immer mal sinken sollte. Und drittens gibt es keinen finanziellen Anreiz dazu, da die Hersteller sich gerade dumm und dämlich verdienen und das gerne noch so lange wie möglich tun würden. Daher werden auch nur so viele Fabs gebaut um den Output gerade so zu steigern, dass man alle Auträge gerade so erfüllen kann, aber trotzdem nicht zu viel Überkapazitäten im Falle stark sinkender Nachfrage hätte.
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
AW: Niedrigere DRAM-Preise gegen Ende des Jahres dank stagnierenden Kryptowährungen

PCGH schrieb:
Darüber hinaus soll auch der Verbrauch von DRAM durch Smartphones nicht mehr stark ansteigen. Im vergangenen Jahr wurden immer mehr Geräte mit mehreren Gibibyte Arbeitsspeicher ausgerüstet, was die Nachfrage deutlich ansteigen lies. Ein weiterer derartiger Anstieg der verbauten Speichermenge sei jedoch nicht zu erwarten, und die Gesamtzahl der verkauften Smartphones soll ebenso nicht mehr stark ansteigen. In China sind die entsprechenden Verkäufe sogar um 16 Prozent gesunken.

Von wegen, die RAM Menge mag zwar an der oberen Grenze nicht mehr gestiegen sein, im Durchschnitt steigen die RAM Mengen jedoch weiter. Unter 4GB sind mittlerer weile nur in Billiggeräten zu finden, 6GB gehören zum guten Ton und wer etwas auf sich hält, der verbaut gleich 8GB. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der erste Chiphersteller eine Unterstützung von 12GB oder gar 16GB RAM anbietet und das wird dann wohl auch genutzt werden.

Ein geringeres Wachstum bedeutet im übrigen immernoch ein Wachstum und damit eine erhöhte Nachfrage.

Auf die Prognosen, die den Miningmarkt betreffen, würde ich nichts geben, der wurde in der Vergangenheit schon mehrfach totgesagt und ist immerwieder auferstanden. Die Kryptowährungen können sich buchstäblich vom einen auf den anderen Tag erholen und damit auch die Miningnachfrage anziehen, von daher sind alle Prognosen, die die RAM und Grakapreise betreffen hochgradig unseriös, da sie nur eine Momentaufnahme sind. Man bedenke die Situation vor Weihnachten 2017, damals hab eher wenig vermutet, dass es mit dem Mining bergab gehen könnte.

Irgendwann wird die nächste Sau durchs Kryptodorf getrieben und dann geht es wieder bergauf.
 

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
AW: Niedrigere DRAM-Preise gegen Ende des Jahres dank stagnierenden Kryptowährungen

Mein Kopf geht langsam kaputt.

Erst soll es steigen, dann doch gleich bleiben oder doch sinken. Hääh? :P


Fakt ist: DDR4 RAM ist massiv zu teuer, 5€ (nach oben hin offen) je GB für guten RAM und 4€ je GB für 0815 2400/2666MHz RAM sollte Standard sein, momentan lieger wir bei 9-10€ für 0815 RAM je GB
Ich hab Ende 2015 für 16 GB DDR4 AFAIR 70€ gezahlt, also waren das damals schon unter 5€ pro GB.
 

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
AW: Niedrigere DRAM-Preise gegen Ende des Jahres dank stagnierenden Kryptowährungen

Unter 4GB sind mittlerer weile nur in Billiggeräten zu finden, 6GB gehören zum guten Ton und wer etwas auf sich hält, der verbaut gleich 8GB. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der erste Chiphersteller eine Unterstützung von 12GB oder gar 16GB RAM anbietet und das wird dann wohl auch genutzt werden.
Wie wird denn das genutzt?
Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass bei Highend-PCs die meisten Spiele nur wenig Nutzen von mehr als 8 GB ziehen, mich würde interessieren, was bei einem TELEFON mehr als 8 GB brauchen soll... gut das Telefon shared halt GPU und System-RAM aber dennoch... versteh einer diese Entwicklung. Klingt nach null Optimierung

In Battlefieldetwa, ist der Unterschied zwischen 8 GB und 16GB quasi null- und wir reden hier von Highend-Gaming Maschinen die eigentlich voll gefordert werden
RAM Matters: How Much Do You Need for Gaming? 4GB, 8GB, 16GB or 32GB > The Benchmarks & Putting It All Together - TechSpot
 
F

FortuneHunter

Guest
AW: Niedrigere DRAM-Preise gegen Ende des Jahres dank stagnierenden Kryptowährungen

Wie wird denn das genutzt?
Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass bei Highend-PCs die meisten Spiele nur wenig Nutzen von mehr als 8 GB ziehen, mich würde interessieren, was bei einem TELEFON mehr als 8 GB brauchen soll... gut das Telefon shared halt GPU und System-RAM aber dennoch... versteh einer diese Entwicklung. Klingt nach null Optimierung

In Battlefieldetwa, ist der Unterschied zwischen 8 GB und 16GB quasi null- und wir reden hier von Highend-Gaming Maschinen die eigentlich voll gefordert werden
RAM Matters: How Much Do You Need for Gaming? 4GB, 8GB, 16GB or 32GB > The Benchmarks & Putting It All Together - TechSpot

Manche Android-Versionen nutzen den internen Speicher für die Programminstallation. Da kannst du nicht einfach die Programme auf ne SD-Karte auslagern. Je mehr die Handys mit Apps vollgeknallt werden um so mehr internen Speicher benötigst du. Ist ja nicht wie bei nem PC wo der interne RAM nur die grade aktuellen Daten bereithalten muss.
Mein Handy hat noch 2 GByte internen RAM verbaut. Es ist von Hause aus aber bereits so vollgeknallt, dass es schon Probleme mit dem Update von vorhandenen Apps bekommt. An zusätzliche Apps außer dem Steam Authentifikator und ner Sparkassenapp ist nicht mal im Traum zu denken.
 

ruokanga

Komplett-PC-Käufer(in)
AW: Niedrigere DRAM-Preise gegen Ende des Jahres dank stagnierenden Kryptowährungen

Die Kryptowährungen haben nichts mit den Preisen der Hardware zu tun.
 

Evandure

PC-Selbstbauer(in)
AW: Niedrigere DRAM-Preise gegen Ende des Jahres dank stagnierenden Kryptowährungen

Manche Android-Versionen nutzen den internen Speicher für die Programminstallation. Da kannst du nicht einfach die Programme auf ne SD-Karte auslagern. Je mehr die Handys mit Apps vollgeknallt werden um so mehr internen Speicher benötigst du. Ist ja nicht wie bei nem PC wo der interne RAM nur die grade aktuellen Daten bereithalten muss.
Mein Handy hat noch 2 GByte internen RAM verbaut. Es ist von Hause aus aber bereits so vollgeknallt, dass es schon Probleme mit dem Update von vorhandenen Apps bekommt. An zusätzliche Apps außer dem Steam Authentifikator und ner Sparkassenapp ist nicht mal im Traum zu denken.

ROM ist aber nicht das gleiche wie RAM. Apps werden doch nicht auf dem RAM installiert?
Ich habe in meinem XZ1 von letztem Jahr 4gb Ram, und das bei einem Flagschiff Smartphone. Es läuft trotzdem butterweich, und das liegt nur daran, dass die UI von Sony nicht so hoffnungslos überfüllt ist. Da gibt es durchaus auch andere Hersteller, die das nicht so hinbekommen.
Also lieber weniger RAM und eine gute Oberfläche. Diese 8gb RAM im Handy sind lächerlich, verbraucht eh viel zu viel Strom... Ich glaube beim Oneplus 5 oder so, wurden von 6gb RAM auch etwas deaktiviert, wegen dem Stromverbrauch.
6gb schön und gut, aber spätestens 8gb ist nur noch Marketing.
 

empy

Volt-Modder(in)
AW: Niedrigere DRAM-Preise gegen Ende des Jahres dank stagnierenden Kryptowährungen

Irgendwann wird die nächste Sau durchs Kryptodorf getrieben und dann geht es wieder bergauf.

Ich denke und hoffe, dass irgendwann der Kryptomarkt als ganzes so eine Art Sättigung erreicht. Irgendwann sind mehr oder weniger alle wirklich verschiedenen Arten von Kryptowährungen unterwegs und der Hype, der bei manchen neuen Kryptowährungen aufkam, nicht mehr so massiv. Hoffen wir einfach mal, dass irgendwann all die Spekulanten ihr ganzes Geld da drin haben und der ganze Kryptomarkt dadurch stagniert.

Die Kryptowährungen haben nichts mit den Preisen der Hardware zu tun.

Das halte ich für eine gewagte These. Magst du das vielleicht ein bisschen ausführen?
 
Oben Unten