New World: Chef-Entwickler verrät, warum das MMO nicht erneut verschoben wurde

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu New World: Chef-Entwickler verrät, warum das MMO nicht erneut verschoben wurde

Der Release von New World lief alles andere als optimal, das wissen auch die Entwickler. Game Director Scot Lane hat in einem Interview über die Gründe für den schwierigen Launch gesprochen und erklärt, warum sein Team den Starttermin nicht erneut verschoben hat.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: New World: Chef-Entwickler verrät, warum das MMO nicht erneut verschoben wurde
 

4thVariety

BIOS-Overclocker(in)
Hätten es wirklich nennenswert mehr Leute gekauft wenn Amazon noch 12 Monate daran rumlaboriert hätte? Eher nein, also raus damit.

Für Spiele wie New World gibt es (nicht nur) in der Videospielbranche den Beruf des Closers. Der sieht sich an was da ist, befasst sich nur mit dem was nötig ist um das Produkt zu veröffentlichen und sorgt dann dafür, dass das Spiel schnell und günstig fertig wird und man schnell Einnahmen generieren kann. Denn wenn der Closer kommt, dann hat man schon aufgegeben, dass das Spiel jemals so toll werden wird wie das in den Köpfen der Entwickler rumspukt mit viel Phantasie. Dann geht es darum, dass das Projekt nicht ein Totalverlust wird.

New World trägt die Handschrift eines Spiels das von solchen Closern "fertig"gestellt wurde. Das beginnt mit der totalen Schließung von Crucible, dem Amazon Flop vorher. Anstatt das Crucible Team an deren Spiel patchen zu lassen, lieber das Team rüber zu New World schieben und das mit alle Mann an Board Mentalität so schnell wie möglich fertig crunchen. Mit einem halbfertigen Spiel und ein paar nachgeschobenen Patches holt man dann so viel Geld raus wie es geht und danach rette sich wer kann. Die Closer sind dann weg, die talentierteren Teammitglieder wechseln auch fluchtartig zu anderen Projekten, weil die Tage bis so ein Projekt dann ganz gestoppt und die verbleibenden Mitarbeiter im Team entlassen werden sind abzuzählen.
 

Arikus

Software-Overclocker(in)
Ich finde die Ausrede, dass man nicht damit gerechnet habe, immer etwas merkwürdig.

Da das Spiel ausschließlich über Steam vertrieben wurde, hat man einen einheitlichen Stand, was die Verkaufszahlen angeht und das sogar mit einer zugehörigen Region.

Jetzt war es so, dass zum Start von New World 63 EU Server vorhanden waren. Bei einer maximalen Spielerzahl von 2000 pro Server, macht das 126.000 Spieler. New World hatte aber mehr als die doppelte Menge an Spielern in Europa.

Weltweit hatte NW Platz für 354.000 Spieler auf 177 Servern, da im Peak am Anfang aber über 900.000 Spieler da waren, haben diese Server bei weitem nicht gereicht.
Diese Spielerzahlen müssen aber dem Management von NW bekannt gewesen sein, da entsprechend viele Keys registriert sein müssen.

Bei über 1 Mio verkauften Lizenzen muss man damit rechnen, dass die Server nicht ausreichen, wenn man nur Platz für 1/3 der Spieler bereitstellt.

Und da innerhalb weniger Stunden hunderte neue Server zur Verfügung gestellt werden konnten, hätte man sich zumindest auf die Spielerzahlen vorbereiten können.
 

Terracresta

BIOS-Overclocker(in)
Ich glaub die Auslastung der Server am Anfang ist inzwischen das geringste Übel.
Dass mit jedem Patch mehr gamebreaking Bugs hinzu kommen und dass Designentscheidungen getroffen werden, welche das Spiel verschlechtern können Sie nun nicht mehr schönreden. Die neuen Bugs könnte man noch unter Unfähigkeit verbuchen, aber das Spiel künstlich und nachträglich zu strecken, Grind zu erhöhen (vor allem für die Spieler, die nicht durchs Spiel gerannt sind und schon bis zum Anschlag Maxlevel Gear gefarmt haben), Ausrüstung nachträglich extrem abzuschwächen und zu erwarten, dass die Spieler wochenlang grinden, um wieder auf der vorherige Powerlevel zu kommen. Dazu kommen immens gestärkte Elite-Gegner, da der Grind ja nicht schon schlimm genug gemacht wurde.

Auf der Bugseite und wie sie mit diesen umgehen haben wir u.a. gänzlich gelöschte Items. Wie war das noch mit den "aus Versehen" entfernten Harvesting-Ausrüstungsgegenständen, wonach vielen Betroffenen nicht nur die betroffenen Gegenstände ersetzen wurden (scheinbar können die es nicht nachvollziehen, was abhanden gekommen ist), sondern diese gleich ganze Sets erhielten und damit die Ingame-Wirtschaft noch mehr geschädigt wird nach den unzähligen Dupes, Goldgeschenken in Höhe mehrerer hundertausend Gold an manch Spieler usw.

In meinen 20+ Jahren an MMORPGs und deren Betas habe ich selten so viel Inkompetenz auf einem Haufen gesehen. Ehrlich gesagt fällt mir grad kein vergleichbares Beispiel ein. Viele MMORPGs waren dabei auch die ersten Spiele dieser Art für die Entwickler.
Hier fangen die Mängel ja schon bei den Grundlagen an, welche man in den 25 Jahren, in welcher das Genre existiert, inzwischen verinnerlicht haben sollte.

Das erste, was mir bei dem Team in den Sinn kommt ist "kopflose Hühner".
 

Gamer090

PCGH-Community-Veteran(in)
Amazon dachte ein MMO sei mal schnell erstellt und hatte wohl niemanden dabei der schon Erfahreung mit diesem Genre hatte.
MMOs brauchen sehr viel Zeit an Entwicklung und darum gibt es wenig gute MMOs und nur wenige Entwickler trauen es sich zu, allein schon finanziell.
Habe schon ein paar Betas von MMOs gespielt, Offene wie Geschlossene und die liefen erstaunlich gut. Es gab zwar Bugs aber die sind nicht so sehr aufgefallen.
 
Oben Unten