• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Neues System: Windows 10 lässt sich nicht installieren / bootet nicht

ronde

PC-Selbstbauer(in)
Hallo Forum,

ich habe heute mein PC upgegradet stehe jetzt aber vor einem Problem zum dem ich keine Lösung habe.

Folgende Komponenten habe ich installiert
- Ryzen 5950X
- Asus ROG Strix X570 E
- 2 x 32 GB Patriot Viper 3600
- Be Quiet Straight Power 11 1200W
- EVGA 1070 FTW
- Corsair MP510 960 GB in M2 Slot 1
- Samsung NVME 512GB in M2 Slot 2 (hatte ich noch von einem Thinkpad übrig, genaue Modellnummer weiß ich gerade nicht, glaub etwas mit 981)

Ich hab nun das Problem dass ich den PC problemlos starten kann, ich komm auch ins BIOS. Wenn ich den USB Stick einstecke und den Bootmanager lade, kann ich wenn ich dort die UEFI Partition wähle die Installation starten. Nach der Installation kommt dann aber ein Reboot und er hängt im Startbildschirm. Wenn ich dann resette kommt
System wird repariert
Diagnose des PCs wird durchgeführt
Automatische Reparatur und dann soll ich das System neu starten.

Danach hängt er dann wieder im Startbildschirm. Ich kann dann nur resetten und daraufhin kommt folgender Hinweis

PXL_20210126_232408651.jpg

Wenn ich nichts machen geht der PC einfach nach einigen Sekunden aus und der gleiche Hinweis wird danach angezeigt.

Im BIOS hab ich verschiedene Einstellungen probiert, hab Fast Boot ausgemacht, und auch CSM sowohl an als auch aus probiert, jedoch ohne Besserung.

Als ich das System nochmal neu aufspielen wollte und die Installtion vom Stick geladen habe, ging es auch nicht mehr und es kam folgende Fehler
PXL_20210126_233149585.jpg

Bei den Partitionierungsoptionen habe ich alle Partition der beiden NVMEs gelöscht und formatiert so dass nur eine System Partition drauf ist.
Was seltsam war, als ich den PC das erste Mal gestartet habe, hat er auf der Samsung NVME das alte System erkennant und sogar in diese reingebootet ohne Probleme.
Ich will das System aber auf der Corsair haben und hab daher alles nochmal clean von vorne gemacht.

Bin jetzt echt mit meinem Wissen am Ende, habt ihr Idee?
Kann es sein weil zwei NVME eingebaut sind? Ich wollte die halt gleich verbauen weil das mit den Headsinks und Abdeckung eine Fummelei ist.
Ich hab zwei verschiedene USB Sticks probiert (SanDisk), von dem einen hab ich schon viele PCs problemlos bespielt, auch meinen alten PC in dem die MP510 lief.
BIOS wurde erst upgedatet und die Komponenten werden soweit auch alle erkannt. Ich hab lediglich den RAM Takt manuell auf 3600 MHz gestellt, der war davor bei 2800 MHz wenn ich nicht richtig erinnere. Kann es daran liegen?
Hier ein Screenshot vom BIOS

PXL_20210126_235034241.jpg

und von den RAM Settings
PXL_20210126_235224583.jpg



Würde mich sehr über eure Hilfe freuen, bin leicht verzweifelt hier :)
 
Zuletzt bearbeitet:

ΔΣΛ

PCGH-Community-Veteran(in)
Installiere auf der anderen Platte.
Aktuellste BIOS Version drauf?
Samsung NVME 512GB in M2 Slot 2 (hatte ich noch von einem Thinkpad übrig, genaue Modellnummer weiß ich gerade nicht, glaub etwas mit 981)
Ehh, das ist keine gute Idee, wer weiß schon was da in der Firmware darin steht, welche Schikanen da eingebaut sind, beziehungsweise ob das andere Hauptplatinen überhaupt reibungslos nutzen können.
 
TE
R

ronde

PC-Selbstbauer(in)
Installiere auf der anderen Platte.
Aktuellste BIOS Version drauf?

Ehh, das ist keine gute Idee, wer weiß schon was da in der Firmware darin steht, welche Schikanen da eingebaut sind, beziehungsweise ob das andere Hauptplatinen überhaupt reibungslos nutzen können.
Hab gerade meine Beitrag noch ergänzt. Ja aktuelles BIOS ist drauf, und ich will das OS ja auf die Corsair und die Samsung nur für Daten. Glaubst die Samsung könnte das Problem sein?
Hab außerdem noch was zum RAM ergänzt.

Edit
Ah, ich hab gerade beim RAM alles auf Auto gestellt und er hat direkt in die Windows Einrichtung gestartet! Kann das wirklich daran liegen?
Der RAM läuft jetzt aber im Auto Mode nur mit 2666 MHz, das ist natürlich weniger gut.

Wenn ich das RAM Profil startet er wieder nicht oder es gibt Bluescreens. So sind die Settings dabei
PXL_20210127_002124301.jpg

Sobald ich auf Auto Stelle läuft es

PXL_20210127_002340317.jpg

Das liegt dann vermutlich am RAM der nicht mit dem Profil und Speed von 3600MHz läuft?
 
Zuletzt bearbeitet:

Tolotos66

Volt-Modder(in)
3600 MHz kann(!), muß aber nich laufen (32 GB DR-Riegel). Evt. brauchs da ein bißchen mehr Spannung damit es funzt. Läuft er mir 3200MHz?
Gruß T.
 
TE
R

ronde

PC-Selbstbauer(in)
3600 MHz kann(!), muß aber nich laufen (32 GB DR-Riegel). Evt. brauchs da ein bißchen mehr Spannung damit es funzt. Läuft er mir 3200MHz?
Gruß T.
Hey Tolotos,
danke für deine Antwort.
Habe gerade mal die Frequenz auf 3200 MHz gestellt und hat problemlos gebootet und wird auch im Windows mit 3200 MHz angezeigt. Habs dann auf 3400 MHz gestellt und hat auch gebootet. Bei 3600MHz ging dann aber wieder nichts und er im Startbildschirm.
Besteht da noch Hoffnung dass der RAM auch mit den 3600 MHz läuft? Was müsste ich dafür machen?

Ich bin gerade nochmal den PCGH Artikel durchgegangen und dort steht folgendes
Das SPD-EEPROM umfasst elf Einträge für einen stabilen Standardbetrieb bei 1,20 Volt, im besten Fall DDR4-2666 (19-19-19-43). Patriot gibt die Module für DDR4-3600 bei 1,35 Volt frei und führt im online abrufbaren Datenblatt die Timings 18-22-22-42 auf. Das Extreme Memory Profile (XMP) ist bei dieser Taktrate und Spannung allerdings für die schnelleren Werte 18-20-20-40 programmiert. Wir haben nachgefragt und erfahren, dass Patriot das Kit für die langsameren Latenzen 18-22-22-42 spezifiziert, allerdings auch die stabile Nutzung bei den schnelleren XMP-Werten 18-20-20-40 garantiert. (https://www.pcgameshardware.de/RAM-...m-Test-64-GiB-DDR4-3600-zum-Sparpreis-1356649)

Hab gerade nochmal geschaut, das DOCP Profil ist eigentlich richtig mit 3603 18-22-22-42. Bin kein Profi wenn es um RAM geht, würde das Sinn machen und wie mach ich das? :D
 
Zuletzt bearbeitet:

Tolotos66

Volt-Modder(in)
Klar kannst Du manuell Subtimings und Co einstellen. Kostet halt Zeit, da jede Kombi von MB, CPU und RAM sich e bisserl unterscheidet.
Mein Tipp: Da es ja mit 3400 MHz problemlos zu laufen scheint, würde ich mir die ganze Arbeit sparen und es dabei belassen. Einen spürbaren Unterschied zw. 3600 und 3400 MHz wirst Du eh nicht merken. Realtion und so :D
Gruß T.
 
TE
R

ronde

PC-Selbstbauer(in)
Klar kannst Du manuell Subtimings und Co einstellen. Kostet halt Zeit, da jede Kombi von MB, CPU und RAM sich e bisserl unterscheidet.
Mein Tipp: Da es ja mit 3400 MHz problemlos zu laufen scheint, würde ich mir die ganze Arbeit sparen und es dabei belassen. Einen spürbaren Unterschied zw. 3600 und 3400 MHz wirst Du eh nicht merken. Realtion und so :D
Gruß T.
Danke für die schnelle Antwort.
Ja ich bin da auch kein Fachmann muss ich sagen und brauch das System auch zum Arbeiten und hab dazu eigtl. keine Zeit. :)
Ich hab jetzt mal das DOCP Profil geladen und die Frequenz dann auf 3400 MHz gesetzt. Bei Auto waren die Timings richtig schlecht, somit sind das jetzt die Timings des Profils, aber halt "nur" 3400 MHz statt den 3600 MHz. Siehe Screenshot:

23.PNG

Spürt man die 200MHz weniger beim Rendern oder anderen Video/Audio Bearbeitung?
Sonst würde ich halt ein anderen RAM holen, der auch sicher mit dem Board bei 3600 MHz läuft, aber weiß ehrlich gesagt nicht ob sich die 80-100€ Aufpreis lohnen.
 

chill_eule

Volt-Modder(in)
Dein UEFI Version 2802 ist von Oktober...

Da gab es ein paar neue Versionen mittlerweile:

 

Tolotos66

Volt-Modder(in)
Guck selbst. Auf YT gibt es aus dem Jahre 2020 ein Video dazu. Und nein lohnt sich nicht wirklich. Dafür gibt es noch genug andere Flaschenhälse in eine PC.
Gruß T.
 

chill_eule

Volt-Modder(in)
Probier erstmal mit der letzten "stable" Version aus, ob der RAM dann wie gewünscht läuft.

Wenn ja: Alles top

Wenn nein, wäre der Versuch mit der neuesten Beta immernoch drin.
 
TE
R

ronde

PC-Selbstbauer(in)
So ich hab jetzt das letzte "Stable" Bios und dann das letzte Beta Bios aufgespielt. Beides mal habe ich dann mit den RAM Einstellung auf Auto problemlos in Windows gebootet, hatte dabei aber nur 2666 MHz und hohe Timings. Hab dann umgestellt im Bios das DOCP Profil und bin leider wieder im Startbildschirm hängen geblieben. Hab mehrfach resettet dann aber immer Startbilschirm. Sobald ich die Einstellungen wieder auf Auto gestellt habe (mit den 2666MHz und den schlechten Timings) bootet er problemlos. Ich vermute als der RAM ist nicht so kompatibel mit dem CPU und RAM?!

Ich hab schon Alternativ im Speicher Support geschaut was sozusagen offiziell unterstütz wird. (https://dlcdnets.asus.com/pub/ASUS/...for_AMD_Ryzen_5000_Series_Processors_X570.pdf)
Es gibt kaum 3600MHz 2x32GB Sticks, die beiden sind aber glaub gut und Preis/Leistung ok, ich tendiere zum G-Skill im Moment


Möchte da jetzt nicht ewig probieren und zahle lieber paar Euro noch drauf dass dann alles ordentlich läuft. Die G-Skill kann ich glaub auch gut Upgraden auf 4 Riegel (da steht was von 4 DIMM socket support in der Liste). Langfristig werde ich wohl noch zwei Riegel kaufen auf 128GB, da wären die G-Skill passend oder?
Außerdem scheint der G-Skill auch ganz gut zum Overclocken, hab ich aktuell nicht nicht vor, aber die Option zu haben wäre nicht schlecht :)

// Edit: Hab jetzt den G-Skill Trident bestellt, scheint mit die beste Lösung zu sein und der scheint ja auch problemlos zu laufen wenn er in der Support Liste des Mainboards steht, richtig?
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
R

ronde

PC-Selbstbauer(in)
Ich hab nun noch ein weiteres Problemchen, ich hab alle aktuellen Treiber installiert und Windows Updates durchgeführt.
Am Anfang ist das System super schnell gestartet und runter gefahren. Es startet jetzt immer noch schnell, jedoch wenn ich Herunterfahren/Neu Starten mache, dauert es so 15 Sekunden bis er ruunterfährt. Bis dahin passiert garnichts und ich kann ganz normal weiter navigieren im Windows. Erst nach den ca. 15 Sekunden kommt der blaue Bildschirm mit Herunterfahren. Auch bis der PC ausgeht dauer jetzt bestimmt dreimal so lange wie davor. Ich habe alle Programme geschlossen davor, und auch nur die beiden NVMEs drin. Bei der ersten Installation hatte ich das auch nach ein paar Restarts obwohl ich da keinen Treiber installiert hatte und lediglich Windows ein paar Treiber selbständig installiert hat.
Woran kann das liegen?

// Edit: Hab den Fehler gefunden, ich dachte ich teile das hier, vielleicht hat jemand mal das gleiche Problem. Ich hatte ein alten USB Cardreader im Frontpanel am Mainboard über USB 2.0 angeschlossen. Wenn keine SD Karte drin ist, hat es ca. 15 Sekunden gedauert bis runtergefahren wurde, wenn eine SD Karte drin ist, sofort runtergefahren. Habe den Mal vom Mainboard abgesteckt und fährt jetzt sofort und viel schneller runter. Hier war der Post in dem ein User das erwähnt hat: https://superuser.com/questions/1241609/delay-before-shutdown-on-windows-10
Werd mir wohl nen externen Cardreader jetzt holen über USB, hab eh nicht so oft SD Karten zum Auslsen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten