• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Neue Grafikkarte ? ecs g31t-m2 MB

blazin255

Freizeitschrauber(in)
So ich betreibe eine frage

MB:ecs g31t-m2
CPU:Q6600
Aktuelle grafikkarte:GTX 260 SOC von Gigabyte.
Overclocken kann ich die cpu sowieso nicht da das mb schrott ist.

Meine frage bezieht sich nun auf folgendes:

http://www.hardwareversand.de/2048+MB/62369/Sapphire+Radeon+HD+7850,+2GB+GDDR5,+lite+retail.article << kann ich die grafikkarte auf mein MB bauen ? Und würde sich das lohnen ?


Die hat ne PCI-3.0 schnittstelle soviel ich weiss unterstüztz das Mainboard das garnicht, kann ich die trotzdem benutzen oder eher weniger ?



Alle andern komponenten sind mir momentan egal ich will wissen ob das überhaupt funktioniert und ob es lohnenswert ist.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
1.) Ja, du kannst die Karte auf dein Board bauen, PCIe ist vollständig abwärtskompatibel.

2.) Lohnen würde sich das definitiv, eine wesentlich schnellere Karte wäre aber zu viel für einen unübertakteten Q6600. Eine 7850 ist aber noch in Ordnung.

3.) Die Karte wird auf PCIe2.0 laufen, da der jeweils geringste unterstützte Standard maßgeblich ist. Der Performanceunterschied ist aber gleich Null, da die zusätzliche Bandbreite von PCIe3.0 nur in extremen Fällen (wie mehrere High-End Grafikkarten im SLI/CF-betrieb) einen kleinen Vorteil bringt, in deinem Fall is es völlig egal ob PCIe2 oder 3 - selbst bei PCIe 1.1 wäre der Leistungsverlust nur minimal.

4.) Die anderen Komponenten sind dahingehend nicht egal, da du ein Netzteil benötigst das genug Strom auf den richtigen Anschlüssen liefern kann um eine HD7850 zu betreiben.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Ja natürlich - bereits ein gutes 400W-Netzteil reicht aus.

Es ging mir nur darum sicher zu gehen, dass du kein NoName Chinaböller Netzteil besitzt das bei einer solchen Karte die Hardware beschädigen könnte, unabhängig von der Wattzahl die draufsteht (es gibt 750W-Netzteile für 15€ die ein Feuerwerk veranstalten wenn man mehr als 300W rausnehmen will und die schöne neue hardware grade wieder zersemmeln...).
Dein Netzteil ist für die Karte völlig ausreichend. :-)
 
TE
B

blazin255

Freizeitschrauber(in)
Ja natürlich - bereits ein gutes 400W-Netzteil reicht aus.

Es ging mir nur darum sicher zu gehen, dass du kein NoName Chinaböller Netzteil besitzt das bei einer solchen Karte die Hardware beschädigen könnte, unabhängig von der Wattzahl die draufsteht (es gibt 750W-Netzteile für 15€ die ein Feuerwerk veranstalten wenn man mehr als 300W rausnehmen will und die schöne neue hardware grade wieder zersemmeln...).
Dein Netzteil ist für die Karte völlig ausreichend. :-)

vielen dank ;)

das mit den chinaböller kenn ich ist meinem pentium 4 damals passiert =)


http://www.hardwareversand.de/2048+MB/57545/Gigabyte+Radeon+HD+7850,+2GB+GDDR5,+PCI-Express.article habe mich für die hier entschieden die wird sicherlich gut genug sein.


habd bist jetzt nur gute erfahrungen mit gigabyte grafikkarten gemacht
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
"Gut genug" ist gut, die Karte dürfte so ziemlich das höchste sein, was deine CPU noch einigermaßen schnell genug versorgen kann... ;)

In den allermeisten Spielen ists kein Problem die Karte auszulasten, da zumeist die Grafikkarte der limitierende Faktor ist, besonders wenn man seine Spiele in hohen Detailstufen und hoher Auflösung spielen will. Besonders bei CPU-lastigen Spielen kann es dir aber passieren, dass du gelegentliche Frameeinbrüche hast oder die min-Frames relativ niedrig sind - dann ist deine CPU einfach am Limit.

So lange dabei noch spielbare fps rauskommen (und das sollte momentan auf jeden Fall noch so sein) kannst du die überschüssige Grafikleistung in mehr Bildqualität (Antialiasing usw.) stecken.
 
TE
B

blazin255

Freizeitschrauber(in)
Ich habe vor mir ein
-Asus P5Q-PRO board zu holen
-Die oben gennante graka
-Ein Scharkoon T28 gehäuse
-Und den ekl brocken oder alpenföhn sella

mit dem board müsste ich den ja auf 3,2ghz bringen das wäre schon viel finde ich für eine cpu mit 2,4ghz werktakt


das wären 310 euro insgesammt deswegen die fragen^^
 

Soulsnap

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
den q6600 solltest du auch problemlos auf 3,6 ghz bekommen wenn du dich schritt für schritt über vcore und fsb rantastest. ein potenter kühler natürlich vorausgesetzt.


wenn du allerdings schon über 300 euro ausgibst würde ich dir empfehlen einen i3/i5 samt board und ram zu holen und die alten intakten Komponenten bei ebay zu verkaufen. Gelinde gesagt ist es sinnfrei 300 euro in ein s775 System zu investieren ^^
 

Thallassa

Volt-Modder(in)
den q6600 solltest du auch problemlos auf 3,6 ghz bekommen wenn du dich schritt für schritt über vcore und fsb rantastest. ein potenter kühler natürlich vorausgesetzt.


wenn du allerdings schon über 300 euro ausgibst würde ich dir empfehlen einen i3/i5 samt board und ram zu holen und die alten intakten Komponenten bei ebay zu verkaufen. Gelinde gesagt ist es sinnfrei 300 euro in ein s775 System zu investieren ^^

Würde ich auch sagen. Dann lieber gleich nochmal 50 Euro drauf und nen i3 + B75 Board oder so mitnehmen. Oder sparen, bis du dir ne vernünftige OC-Config leisten kannst. MB-Upgrade ist imho nicht sinnvoll, außer du bekommst das Board für 15 Euro (was ich nicht glaube)
 
TE
B

blazin255

Freizeitschrauber(in)
OK danke für die vielen antworten.

War ja auch schon am überlegen ob das nicht rausgeschmissenes geld wäre.

Das mobo kreigt man ja für 30 euro.

naja ich glaub dann ist haswell doch die bessere lösung oder sogar broadwell
 

Thallassa

Volt-Modder(in)
haswell wird auch nicht viel Mehrleistung gegenüber Ivy Bridge bringen - dein Q6600 ist aber mittlerweile wirklich unter die Krücken gegangen. Ein Pentium G2020 auf Ivy-Basis ist mittlerweile fast immer durchweg schneller :D
 
Oben Unten