• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Neu-Zusammenstellung Gaming-PC ~2.500€

Raptor05

Kabelverknoter(in)
Hallo zusammen,

ich würde mir gerne in naher Zukunft einen neuen Rechner zusammenstellen und zusammenbauen. Mein alter PC ist nun schon über 5 Jahre alt und beginnt so langsam zu schwächeln.

Fragebogen:

1.) Welche Komponenten hat dein vorhandener PC?
Ich würde den alten PC gerne weiterverkaufen, daher will ich keine lebenswichtigen Organe ausbauen. Ein paar nicht lebenswichtige Organe würde ich aber behalten und weiter verwenden:​

  • Sound:Creative Sound Blaster ZxR
  • Festplatte: Samsung SSD 850 EVO 1TB
  • Monitor: Eizo Foris FS2434 (IPS, 24" FHD) --> Als 2. Monitor behalten


2.) Welche Auflösung und Frequenz hat dein Monitor?
Aktuell: 1920x1080@60Hz
Soll aber ersetzt werden durch: 2560x1440@144/165Hz​

3.) Welche Komponente vom PC (CPU, GPU, RAM) - sofern vorhanden, limitiert dich im Moment?
Soll komplett ersetzt werden.​

4.) Wann soll der neue PC gekauft, bzw. der vorhandene aufgerüstet werden?
In naher Zukunft. Ggfs. kann ich ja bei Cyber-Monday/Black-Friday das ein oder andere Bauteil abstauben.​

5.) Gibt es abgesehen von der PC-Hardware noch etwas, was du brauchst?
Einen neuen Monitor. Da ich zurzeit ein IPS Panel verwende, will ich von der Farbqualität her keine Abstriche machen. Die Must-Haves sind:​

  • IPS
  • WQHD
  • 27"
  • Höhere Bildfrequenz (144-165Hz)
  • G-Sync
Da es mit den Kriterien keine Allzu große Auswahl gibt, würde ich momentan den hier präferieren: AOC Agon AG271QG
Ich lass mich da aber auch gerne von einem anderen Modell überzeugen, falls jemand anderer Meinung ist. Es gibt ja auch noch welche von Acer, LG, ASUS und Viewsonic.​

6.) Soll es ein Eigenbau werden?
Ja​

7.) Wie hoch ist dein Gesamtbudget?
Inklusive Monitor ~2.500€, das ist aber natürlich nicht in Stein gemeißelt. Etwas mehr ist auch okay, weniger natürlich sehr willkommen.

8.) Welche Spiele / Anwendungen willst du spielen / verwenden?
Spiele:

  • Battlefield V
  • Call of Duty Modern Warfare (2019)
  • Age of Empires 2 Definitive Edition
  • Red Dead Redemption 2
Anwendungen:

  • Adobe Lightroom (häufig)
  • Adobe Premiere (selten)
  • Adobe Photoshop (selten)
  • Office Anwendungen (häufig)
Fokus liegt hier aber eindeutig auf dem Gaming!

9.) Wie viel Speicherplatz benötigst du?
Nicht viel, da ich eine NAS besitze. Ich stelle mir aktuell folgende Zusammenstellung vor:​

  • 250GB SSD M2 für Windows und Userdaten (Dokumente und Einstellungen)
  • 1 TB SSD M2 für Games
  • 1 TB SSD für Anwendungen (da will ich meine vorhandene SSD einsetzen)

10.) Gibt es sonst noch Wünsche?
Der PC sollte möglichst leise sein. Bling-Bling Effekte sind mir nicht besonders wichtig, stören aber auch nicht.



Ich habe mir mal folgende Konfiguration überlegt:
Liste: https://geizhals.de/?cat=WL-1354031

Noch zu klären wäre: RAM-Riegel. Hier hätte ich gerne 32GB. Habt ihr da Empfehlungen? Da der Dark Rock Pro 4 nicht sehr viel "Bodenfreiheit" hat (nur 40mm), bräuchte ich wahrscheinlich Niedrig-Profil-RAMs.
Generell bin ich aber dankbar für jeden Rat und offen für Änderungsvorschläge.

Bemerkungen/Fragen:
  1. Ich bin prinzipiell auch offen für ein AMD-Set. Allerdings wäre das Äquivalent zum i7-9700K der Ryzen 9 3700x, der hat aber in Gaming-Benchmarks minimal schlechter abgeschnitten (bspw. hier). Preislich ist der AMD zwar minimal günstiger, dafür wäre aber das Mainboard wieder etwas teurer. Daher schenken sich die beiden meiner Meinung nach wenig. Was meint ihr?
  2. Das Gigabyte Aorus Elite wird hier im Forum häufig empfohlen, laut PGH Test (Video) hat das aber ein Lautstärke-Problem. Kann das jemand bestätigen oder entschärfen? Empfehlen tun sie hier das MSI Edge Wifi.
  3. Da die Grafikkarte ja sehr dick ist (2,7 Slots glaube ich): Habe ich auf dem Mainboard genug Platz/Anschlüsse für Grafikkarte, die Creative Soundkarte und 2 M2 SSDs?
  4. Sollte ich meine Creative Soundkarte überhaupt noch verwenden? Die ist ja auch schon ein paar Jährchen alt, hat das Mainboard evtl. sogar einen besseren Sound?
  5. Haben Niedrig-Profil-RAMs einen Nachteil gegenüber den hohen RAMs (abgesehen von der fehlenden Beleuchtung)? Könnte ich da Probleme mit der Kühlung bekommen? Sollte ich lieber einen platzsparenderen CPU-Kühler und dafür höhere RAMs nehmen? Macht es einen Unterschied ob ich 2*16GB oder 4*8GB Riegel nehme?

Hoffentlich habe ich euch nicht mit Informationen und Fragen erschlagen :schief:

Ich bin über jeden Input sehr dankbar!

Viele Grüße,
Raptor
 

dimi0815

Software-Overclocker(in)
AW: Neu-Zusammenstellung Gaming PC ~2.500€

Würde entweder den 3700X und entsprechend ein AMD-Board nehmen oder etwas aufstocken und an unnötigen Ausgaben (wie der überteuerten Samsung SSD) sparen, um in Richtung 9900K(F) zu gehen.

Den 9700K mit nur 8 Threads würde ich bei dem Budget in 2019 nicht mehr kaufen.

1 Crucial P1 SSD 1TB, M.2 (CT1000P1SSD8)
1 Silicon Power P34A80 256GB, M.2 (SP256GBP34A80M28)
1 Intel Core i9-9900KF, 8x 3.60GHz, boxed ohne Kühler (BX80684I99900KF)
1 G.Skill RipJaws V schwarz DIMM Kit 32GB, DDR4-3600, CL18-22-22-42 (F4-3600C18D-32GVK)
1 Gigabyte GeForce RTX 2080 SUPER Windforce OC 8G, 8GB GDDR6, HDMI, 3x DP (GV-N208SWF3OC-8GD)
1 Gigabyte Z390 Aorus Pro
1 AOC Agon AG271QG, 27"
1 be quiet! Dark Rock Pro 4 (BK022)
1 Fractal Design Meshify C (FD-CA-MESH-C-BKO)
1 be quiet! Straight Power 11 750W ATX 2.4 (BN283)

Das wäre die (etwas teuerer) Konfiguration mit dem 9900KF als CPU.

Beim 3700X könntest du alles übernehmen und nur dei CPU (selbsterklärend) und das Mainboard (hier dann ein Aorus Elite X570 oder ASUS X570-P oder ein MSI B450 Tomahawk Max) tauschen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Maddrax111

Volt-Modder(in)
AW: Neu-Zusammenstellung Gaming PC ~2.500€

Und als Information an den TE was die bessere Gamingperformance angeht,aussagekräftge Test werden immer in einem künstlichen CPU Limit erstellt was für FpS Gamer eine Relevanz hat oder wenn man das ganze mit einem GPU Test verknüpft gedanklich weil man in der heutigen Zeit deutlich öfter im GPU Limit als im CPU Limit hängt. Und dann verringern sich die Unterschiede zwischen den CPUs bis nahe an Null heran.
 
TE
Raptor05

Raptor05

Kabelverknoter(in)
AW: Neu-Zusammenstellung Gaming PC ~2.500€

Mal angenommen, ich würde den i9-9900K nehmen, welche RAM-Riegel würdet ihr mir dann empfehlen? Habe nun verschiedene Vorschläge bekommen:

So wie ich das verstanden habe, sind die 3600er aufgrund der höheren Latenz nicht wirklich besser als die 3200er?
Haben die Crucial wirklich einen besseren Chip als die G.Skills?
Wie wichtig ist eine höhe Taktrate bei dem i9?
 

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
AW: Neu-Zusammenstellung Gaming PC ~2.500€

Servus,

du kannst die Werte welche sich aus Geschwindigkeit und Latenz ergeben auch bei Geizhals vergleichen, dann siehst du wie sich was auswirkt, z.B. bei CAS Latency CL, Row-to-Column-Delay...

Wenn ich mich recht erinnere profitieren Intel-CPUs nicht ganz so stark von einer hohen Geschwindigkeit wie die aktuellen Ryzen-CPUs, den "Sweetspot" aus Preis-/Leistung sehe ich nach wie vor bei DDR4-3200, CL16.
Sollte das Geld nicht so die Rolle spielen, würde ich die Trident Z nehmen *klick*, der Mehrwert steht für mich aber in keinem guten Verhältnis zum Aufpreis.

Im Allgemeinen ist in letzter Zeit ein wenig der Trend zu erkennen das scheinbar mehr Wert auf den Arbeitsspeicher gelegt wird. Wenn man sich aber die Daten ansieht, sind die Unterschiede nicht riesig, und man wird diesen im Alltag nicht bemerken.

Gruß Lordac
 
TE
Raptor05

Raptor05

Kabelverknoter(in)
AW: Neu-Zusammenstellung Gaming PC ~2.500€

Doch nochmal eine Frage :ugly:

Sollte ich nun doch auf einen AMD Unterbau setzen und bspw. einen Ryzen 3700x kaufen, dann wäre es eher empfehlenswert einen 3600er RAM zu nehmen statt einem 3200er oder? Da der Ryzen mehr von der höheren Taktfrequenz profitiert?
 

Birdy84

Volt-Modder(in)
AW: Neu-Zusammenstellung Gaming PC ~2.500€

Vielen Dank dafür.

Aus den Infos würde ich dann Momentan zu diesen hier tendieren: G.Skill RipJaws V schwarz DIMM Kit 32GB, DDR4-3200, CL16-18-18-38.
Der Aufpreis zu den Trident Z ist mir dann doch etwas zu hoch, dafür dass der Unterschied dann wahrscheinlich kaum bemerkbar ist.
Stehe auch gerade vor der Aufrüst-Frage und mir ist das Kit ins Auge gefallen. Das wird kein OC-Wunder sein, scheint aber vom P/L Verhältnis ganz gut zu sein. Schau mal die QVL von GSkill und des Boardherstellers an, damit kannst du die Kompatibilität abschätzen.

Doch nochmal eine Frage :ugly:

Sollte ich nun doch auf einen AMD Unterbau setzen und bspw. einen Ryzen 3700x kaufen, dann wäre es eher empfehlenswert einen 3600er RAM zu nehmen statt einem 3200er oder? Da der Ryzen mehr von der höheren Taktfrequenz profitiert?
Schnelleren RAM Takt merkt man nur im CPU Limit oder, wenn man viel Hintergrundlast beim Spielen hat. Ohne Hintergrundlast sind bei Ryzen allerbestenfalls 21% (von 3200 auf 3600, gemessen bei Anno 1800) drin. So ein hoher Wert kam sonst bei anderen Tests ohne Hintergrundlast nie zu Stande. PCGH hat auch 3200er CL14 mit 3600er CL18 verglichen, mit 3-5% Vorteil für den 3600er in TW3 und KCD.
Ist die Frage, ob du Lust hast zu übertakten und rumzutesten? Denn bei Intel ist alles oberhalb 2666Mhz OC und bei AMD ab 3200Mhz.
Alternativ scheint auch dieses Kit zum Übertakten ganz gut sein: Crucial Ballistix Sport LT rot DIMM Kit 32GB, DDR4-3200, CL16-18-18 (BLS2C16G4D32AESE/BLS2K16G4D32AESE) ab €'*'152,99 (2019) | Preisvergleich Geizhals Deutschland

Btw. ich würde zum Zocken keinen 9700K für den aktuellen Preis kaufen, da er schon jetzt teilweise vom 3700X überholt wird. Denn wahrscheinlich werden in Zukunft mehr Threads tendeziell häufiger von Vorteil sein.
 
TE
Raptor05

Raptor05

Kabelverknoter(in)
AW: Neu-Zusammenstellung Gaming PC ~2.500€

Stehe auch gerade vor der Aufrüst-Frage und mir ist das Kit ins Auge gefallen. Das wird kein OC-Wunder sein, scheint aber vom P/L Verhältnis ganz gut zu sein. Schau mal die QVL von GSkill und des Boardherstellers an, damit kannst du die Kompatibilität abschätzen.

Bei Geizhals finde ich mit 3600 MHz und 32GB (16GBx2) und Latenz von 16ms nur noch 9 Kits (Link). Diese Kits sind alle von G.Skill und kein einziges davon ist in der QVL von Gigabyte oder G.Skill zum Mainboard vorhanden. Heißt das jetzt, ich sollte doch kein 3600er RAM nehmen? Wenn ich bei G.Skill auf den RAM-Konfigurator (Link) finde ich auch keine Kits mehr oberhalb von 3200MHz...

Btw. ich würde zum Zocken keinen 9700K für den aktuellen Preis kaufen, da er schon jetzt teilweise vom 3700X überholt wird. Denn wahrscheinlich werden in Zukunft mehr Threads tendeziell häufiger von Vorteil sein.

Wäre es dann sogar sinnvoll den Ryzen 9 3900k zu nehmen statt dem 3700x? Allerdings ist der preis-technisch schon wieder auf Höhe des i9-9900...
 

Birdy84

Volt-Modder(in)
AW: Neu-Zusammenstellung Gaming PC ~2.500€

Bei Geizhals finde ich mit 3600 MHz und 32GB (16GBx2) und Latenz von 16ms nur noch 9 Kits (Link). Diese Kits sind alle von G.Skill und kein einziges davon ist in der QVL von Gigabyte oder G.Skill zum Mainboard vorhanden. Heißt das jetzt, ich sollte doch kein 3600er RAM nehmen? Wenn ich bei G.Skill auf den RAM-Konfigurator (Link) finde ich auch keine Kits mehr oberhalb von 3200MHz...
Tja, das heißt entweder, es hat keiner getestet oder es funktioniert nicht (mit den Taktraten der Riegel). Da die Ripjaws relativ neu sind, kann letzteres durchaus der Fall sein, muss aber nicht. Falls er nicht funktioniert, müsste man ihn eben zurück geben. Einen Speichertest sollte man aber in jedem Fall durchführen, auch wenn die Module auf der QVL stehen.
Übrigens die Ram Timings geben die Taktzyklen an und nicht die Zeit in ms.

Wäre es dann sogar sinnvoll den Ryzen 9 3900k zu nehmen statt dem 3700x? Allerdings ist der preis-technisch schon wieder auf Höhe des i9-9900...
Der 3900K hat ein ähnliches Problem, wie der 9700K, allerdings mit besserer Aussicht für die Zukunft. Ein 3900X war in meiner Zusammenstellung noch mal etwa 100€ teurer als ein 9900K, ohne durchgängig schneller zu sein. Ganz langfristig betrachtet, wird sich das bestimmt ändern, aber aktuell stimmen Preis und Leistung einfach nicht gut überein.
Was mich bei Intel stört ist, dass die Plattform schon relativ alt ist, der Z390 ist nicht wirklich neu, genausowenig wie die CPUs.
Man sollte sich nicht zu sehr verrückt machen, mit keiner Plattform macht man wirklich einen Fehler. Man muss sich nur bewusst machen, dass alles ab dem Ryzen 3600 (bei Spielen) mit dem Preis-Leistungsverhältnis bergab geht, man aber letztlich keinen Fehler machen kann (außer vielleicht beim 9700K).
Beim Board sollte man sich genau überlegen, welche Features man wirklich braucht oder brauchen wird.
 

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
Servus,

der Ryzen 9 3900X/3950X macht in meinen Augen für einen Spiele-PC keinen Sinn.
Es gibt gerade mal ein paar Spiele welche acht Kerne nutzen, da wird sicher der Weg hin gehen, aber bis mehr Kerne benötigt werden, gibt es längst neue und schnellere CPUs.

Zum Arbeitsspeicher, es wäre für die Mainboardhersteller ein riesen Aufwand jedes Board mit jedem möglichen Arbeitsspeicher, und jedem neu erscheinenden zu testen.
Die Listen können also nie zu 100% aktuell sein, da würde ich mir nicht zu viel Gedanken machen.
Im Fall der Fälle muss man den Arbeitsspeicher halt zurück schicken und einen anderen nehmen.

Gruß Lordac
 
Zuletzt bearbeitet:

Birdy84

Volt-Modder(in)
Der Vorteil, wenn ein Modul auf der QVL des Boards ist, dass die Voreinstellungen der Timings viel besser sind. Bei anderen muss man ggf. manuell ran, sonst laufen beispielsweise 3000er langsamer als 2400er von der QVL (s. Benchmarks von Gamers Nexus dazu).
 
TE
Raptor05

Raptor05

Kabelverknoter(in)
Der Vorteil, wenn ein Modul auf der QVL des Boards ist, dass die Voreinstellungen der Timings viel besser sind. Bei anderen muss man ggf. manuell ran, sonst laufen beispielsweise 3000er langsamer als 2400er von der QVL (s. Benchmarks von Gamers Nexus dazu).

Dann hätte ich aber ein Problem. Denn ich hätte gerne 32GB RAM und ich habe an verschiedenen Stellen gelesen, dass man am besten 2 Slots belegen sollte. Nicht 4.

Wenn man sich aber nun mal QVL Liste von Gigabyte für das Aorus Elite und Mantisse CPU's anschaut, dann ist da KEIN EINZIGES Kit mit 2x16GB und 3600MHz drauf. Es gibt lediglich 4x8GB oder 4x16GB oder 1x16GB.
Oder heißt das, wenn beispielsweise ein Kit wie das G.Skill Trident Z silber/rot DIMM Kit 64GB, DDR4-3600, CL17-19-19-39 unterstützt wird, dass dann auch die 2x16GB Variante davon funktionieren würde?

Das einzige Kit, welches passen würde in der Liste, wäre folgendes: Corsair Vengeance LPX schwarz DIMM Kit 32GB, DDR4-3200, CL16-18-18-36
Das hätte dann halt nur 3200 statt 3600 MHz. Sollte ich dann aufgrund der gewährleisteten Kompatibilität lieber das nehmen?
 

Birdy84

Volt-Modder(in)
AW: Neu-Zusammenstellung Gaming-PC ~2.500€

Dann hätte ich aber ein Problem. Denn ich hätte gerne 32GB RAM und ich habe an verschiedenen Stellen gelesen, dass man am besten 2 Slots belegen sollte. Nicht 4.

Wenn man sich aber nun mal QVL Liste von Gigabyte für das Aorus Elite und Mantisse CPU's anschaut, dann ist da KEIN EINZIGES Kit mit 2x16GB und 3600MHz drauf. Es gibt lediglich 4x8GB oder 4x16GB oder 1x16GB.
Dito, hab Asrocks QVL durchgescrollt, kaum 32GB Kits mit 2x16GB getestet.:daumen2: Die haben zwar größere Kits getestet, aber dann nur mit zwei von vier Modulen.
Oder heißt das, wenn beispielsweise ein Kit wie das G.Skill Trident Z silber/rot DIMM Kit 64GB, DDR4-3600, CL17-19-19-39 unterstützt wird, dass dann auch die 2x16GB Variante davon funktionieren würde?

Das einzige Kit, welches passen würde in der Liste, wäre folgendes: Corsair Vengeance LPX schwarz DIMM Kit 32GB, DDR4-3200, CL16-18-18-36
Das hätte dann halt nur 3200 statt 3600 MHz. Sollte ich dann aufgrund der gewährleisteten Kompatibilität lieber das nehmen?
GSkill und andere Hersteller haben auch QVL. Dann bist du wenigstens relativ sicher, dass dein Wunschkit läuft, mehr aber auch nicht.
 

markus1612

Kokü-Junkie (m/w)
Der Vorteil, wenn ein Modul auf der QVL des Boards ist, dass die Voreinstellungen der Timings viel besser sind. Bei anderen muss man ggf. manuell ran, sonst laufen beispielsweise 3000er langsamer als 2400er von der QVL (s. Benchmarks von Gamers Nexus dazu).

Sorry, aber das ist mal komplett falsch.

Lädt man das XMP/DOCP Profil, läuft der RAM mit den angegebenen Specs oder er läuft nicht.
Wenn er nicht läuft, muss man manuell ran oder ein anderes Kit testen.
Das Board liest die Timings aus dem Modul aus. Ob die Module in der QVL stehen oder nicht, spielt dabei gar keine Rolle.
Es kann auch sein, dass du dir nen Kit kaufst, das in der QVL steht, aber trotzdem nicht läuft.

Und wie genau soll 3000er RAM langsamer sein als 2400er RAM?
 
TE
Raptor05

Raptor05

Kabelverknoter(in)
Ich glaube ich würde es dann mal mit denen hier versuchen: G.Skill Trident Z Neo DIMM Kit 32GB, DDR4-3600, CL16-19-19-39 für ~170€

Die sind zwar weder in der QVL von Gigabyte noch von G.Skill, aber Gigabyte hat nun mal keine 2x16GB Kits mit 3600 MHz in der Liste und G.Skill hat gar nichts mit über 3200MHz in der QVL :wall:

Für ~300€ würde es die GTZN mit minimal besseren Latenzen geben, diese hätten dann wohl auch Samsung B-Dies verbaut (F4-3600C16D-32GTZN). Lohnt sich da der Aufpreis oder ist das heutzutage wurst?
 

dimi0815

Software-Overclocker(in)
AW: Neu-Zusammenstellung Gaming-PC ~2.500€

Dass die E-Dies von Micron ein hohes OC-Potential haben können, ist schon richtig.

OC-freundlicher als die B-Dies von Samsung sind sie aber bei Weitem nicht. Eher im Gegenteil:

B-Dies haben eine viel kleinere Streuung, d.h. in Prozent ausgedrückt schaffen deutlich mehr Samsung Dies hohe Taktraten und scharfe Timings als E-Dies.

Besonders bei den Sekundär- und Tertiärtimings sind die B-Dies da schlicht unempfindlicher. Bei den Primärtimings sind die E-Dies auf Augenhöhe, aber für ein wirklich gutes Resultat in punkto Leistungszuwachs (mehr FPS im CPU-Limit) sind die Nebentimings schlicht wichtiger.

Kurz gesagt:

Willst du komplett manuell optimieren, kommst du an B-Dies eigtl. nicht vorbei.

Willst du XMP nutzen und fertig sein bzw. nur etwas Feinjustierung betreiben (oder ein Kit erstmal zum Laufen bekommen), nimm dir das günstigste DDR4-3600 Kit in Richtung CL17.

Aktuell wäre da wohl das Kit mit 2x 16 GB Ripjaws mit CL16-19-19 für ca. 150,-€ das Höchste der Gefühle.
 

Maddrax111

Volt-Modder(in)
Nachteil halt das die RAM Kits mit Samsung B Dies immer noch deutlich teurer sind als die Crucial mit den E Dies. Wenn man das Optimum rausholen will und Preisleistung vernachlässigt,was beim Budget gehen würde,aber ich habe Bauchschmerzen das zu empfehlen. Dir Crucial sind ein guter MIttelweg oder halt out of the box,sprich nur XMP laden,würde ich die Ripjaws in 3600 nehmen,ggf Trident wenn man RGB will.
 

TrueRomance

Lötkolbengott/-göttin
AW: Neu-Zusammenstellung Gaming-PC ~2.500€

Dass die E-Dies von Micron ein hohes OC-Potential haben können, ist schon richtig.

OC-freundlicher als die B-Dies von Samsung sind sie aber bei Weitem nicht. Eher im Gegenteil:

Das habe ich auch nie behauptet. Aber!
Der Aufpreis für B Die ist aber nicht gerechtfertigt. Deswegen fallen diese aufgrund des Preises weg. Die Crucial kosten nur 20 Taler mehr als die Ripjaws, weswegen man entscheiden muss. XMP und fertig? Ripjaws!
Etwas an der Optimierung spielen? Crucial.

Deswegen kommt man an den Samsungs sehr gut vorbei. Nämlich mit den Crucials.
 

Birdy84

Volt-Modder(in)
AW: Neu-Zusammenstellung Gaming-PC ~2.500€

Sorry, aber das ist mal komplett falsch.

Lädt man das XMP/DOCP Profil, läuft der RAM mit den angegebenen Specs oder er läuft nicht.
Wenn er nicht läuft, muss man manuell ran oder ein anderes Kit testen.
Das Board liest die Timings aus dem Modul aus. Ob die Module in der QVL stehen oder nicht, spielt dabei gar keine Rolle.
Es kann auch sein, dass du dir nen Kit kaufst, das in der QVL steht, aber trotzdem nicht läuft.

Und wie genau soll 3000er RAM langsamer sein als 2400er RAM?
Das XMP Profil beinhaltet nur einen Teil aller Timings, der restliche Teil wird vom Board beim Boot in der Training Phase eingestellt. Wie auch PCGH schon gemessen hat, können optimierte Subtimings 20% oder mehr bringen.

Der Test von GN ist hier: Ryzen 3000 Memory Benchmark & Best RAM for Ryzen (fClock, uClock, & mClock) | GamersNexus - Gaming PC Builds & Hardware Benchmarks
Hier sieht man auch gut (und in einem Test von LTT), dass XMP nicht der Heilige Grahl der Performance ist und viel Potenzial liegen lässt. So viel zum Thema "komplett falsch".

Edit:
Ich glaube ich würde es dann mal mit denen hier versuchen: G.Skill Trident Z Neo DIMM Kit 32GB, DDR4-3600, CL16-19-19-39 für ~170€

Die sind zwar weder in der QVL von Gigabyte noch von G.Skill, aber Gigabyte hat nun mal keine 2x16GB Kits mit 3600 MHz in der Liste und G.Skill hat gar nichts mit über 3200MHz in der QVL
76.gif


Für ~300€ würde es die GTZN mit minimal besseren Latenzen geben, diese hätten dann wohl auch Samsung B-Dies verbaut (F4-3600C16D-32GTZN). Lohnt sich da der Aufpreis oder ist das heutzutage wurst?
Der Aufpreis für die 3-5% potenzielle Leistung (im CPU Limit), rechtfertigen aus meiner Sicht die 50% Aufpreis nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
Raptor05

Raptor05

Kabelverknoter(in)
Zur Info: Ich habe mal den G.Skill Support angeschrieben und nach den 3600ern Neo und Ripjaws gefragt wegen der Kompatibilität zum Gigabyte X570 Aorus Elite. Mir wurde dann geantwortet, dass ich in der QVL List schauen soll. Diese haben sie wohl (evtl. daraufhin) aktualisiert. Inzwischen tauchen sowohl die Neos, also auch die Ripjaws in der Liste auf, sowohl in der 16-16-16, als auch in der 16-19-19 Variante: QVL-Liste :)
 
Oben Unten