• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

NAS zusammenstellen

Kokopalme

Freizeitschrauber(in)
Hallo zusammen,

möchte mir für mein Heimnetzwerk einen NAS zusammenstellen. Es soll 24/7 laufen und hauptsächlich für Daten da sein. Sprich Fotos, Dokumente etc. Desweiteren soll auch die Filmsammlung drauf, auf die ich dann vom RaspPi oder anderen PCs zugreifen kann. Sprich Rechenleistung brauche ich nicht wirklich. Dazu ein paar fragen.

Folgende Rahmenbedingungen:
- Raid 5
- 4x 3 Tb Platten
- günstig
- klein
- lautlos
- sparsam

Habe noch ein ASRock H67m-ITX mit i3 2100 und 8gb Ram rumfliegen. Das würde ich eigentlich gerne als Basis nutzen.
1. Kann ich mit dem Board den i3 untertakten und untervolten? Für einen reinen Datenspeicher brauche ich ja eh niemals die volle Leistung des i3.

2. Passiv kühlbar? eventuell mit einem sehr sehr langsam drehenden Lüfter?

3. Das Board hat nur 4 SATA Anschlüsse. Da ich ein Raid 5 mit 4 Platten möchte, habe ich keinen Slot mehr frei für eine 5. Systemplatte. Lasse ich das System dann am Besten über einen USB Stick laufen oder kann ich 3x 3TB und 1x 4 TB anschließen, die 4 TB Platte entsprechend partitionieren, dass ich quasi 1 TB davon fürs System habe und die anderen 3 im RAID 5 mitlaufen? Alternativen? PCIe Speicher sind teuer und das Board kann die glaub ich garnicht booten.

4. Welche Festplatten? Müssen es NAS Platten sein? Oder tun es auch Platten für Videoüberwachung oder sogar ganz normale Desktop HDDs? Der preisunterschied ist ja doch teilweise enorm.

5. Netzteil. Lieber ein winzig kleines Markennetzteil (200W-300W) oder reicht da eines dieser Netzteile, die teilweise in ITX Gehäusen bereits verbaut sind. Wenn letzteres, welche Leistung? reichen da; ~60W oder eher 90W?

Beste Grüße

Christian
 

noO_F3Ar

PC-Selbstbauer(in)
Also ich würde mich bei Synology oder QNAP umschauen wobei Synology nochmal etwas benutzerfreundlicher ist mit DSM und viel Software bietet z.B. Cloud Drive Clients(private Cloud) für iOS, Windows, Android, Linux, Mac.
Ich würde mir auch überlegen ob es denn wirklich ein 4-Bay NAS sein soll oder ob nicht z.B. ein Einsteiger NAS 2-Bay ausreichend ist.
Die Stromkosten sind hier dann deutlich geringer als bei einem i3 - die Stromkosten machen ein Eigenbau NAS auf alter Hardware unattraktiv (und die fehlende benutzerfreundliche Software) imho.

(Als Datenspeicher)
DS220j | Synology Inc.| Synology DiskStation DS220j ab €'*'154,80 (2020) | Preisvergleich Geizhals Deutschland
DS420j | Synology Inc. |Synology DiskStation DS420j ab €'*'286,46 (2020) | Preisvergleich Geizhals Deutschland

DS420+ | Synology Inc. (für VMs, Survillance etc.)| https://geizhals.de/synology-diskstation-ds420-a2312416.html

In einem 24/7 NAS sollten auch NAS-Zertifizierte Festplatten die für 24/7 Betrieb geeignet sind.
Synology hat vor kurzem SMR Festplatten aus der Kombibilitätsliste gestrichen weil es bei dieser Technologie zu Fehlern im RAID kommen soll - also drauf achten das es CMR Festplatten sind z.B. die https://geizhals.de/seagate-ironwolf-nas-hdd-v23345.html

PS.: Man kann in DSM bei Synology auch automatische Starts und Herunterfahren definieren um noch etwas Stromkosten zu sparen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten