Mini-PC/Barebone/NUC oder ThinClient für Audivarna und Inhome-Game-Streaming

Jonycleo

Komplett-PC-Käufer(in)
Guten Abend liebe Community,

vor zwei Wochen habe ich die Chance genutzt und meine Dali Zensor 1 AX gegen neue Canton Smart GLE 9 S2 getauscht, da mir die neuen Cantons zu einem unglaublich guten Preis verkauft werden konnten.

Jedenfalls stehe ich aktuell vor einem kleinen "Problem".

Die neuen Cantons sind per optischen Kabel mit meinem Fernseher verbunden und bieten darüber hinaus einen USB Anschluss mithilfe dessen ich (m-)einen PC verbinden könnte.

Da meine gesamte Musik Sammlung sowieso nur digital vorhanden ist (Käufe bei Qobuz, archivierte CD-Tracks durch EAC etc.) möchte ich gerne einen Mini-PC in mein System einbinden. Auf diesem PC sollte Audivarna Studio problemlos laufen und die Steuerung würde ich über die Remote App von Audivarna realisieren.

Des Weiteren soll der PC auch für Inhome Game Streams (von meinem PC im Schlafzimmer über Steam Remote Play)
genutzt werden.

Mein Problem ist dass ich nicht wirklich weiß welche Leistung ein Mini-PC für meine Anforderungen erbringen sollte. Leider weiß ich auch nicht wie Ressourcen intensiv Audivarna (vor allem beim abspielen von DSD Files) wirklich ist bzw. sein kann.

Auf meinem Desktop PC im Schlafzimmer läuft Audivarna problemlos (32GB RAM, Ryzen 5600X und RTX3080) allerdings nutze ich diesen PC auch zum zocken, weshalb diese Hardware für Audivarna/Inhome Game Stream wohl nicht wirklich nötig wäre?

PC- Eigenbau kommt eher nicht in Frage, da zu teuer. Lieb wäre mir also ein möglichst lüfterloser Mini-PC/Barebone/NUC oder Thin Client.

Hat hier jemand Vorschläge welche Geräte dabei konkret in Frage kommen würden?

Ich würde mich sehr freuen wenn mir hier jemand weiterhilft..

LG,
Jonycleo
 
TE
TE
J

Jonycleo

Komplett-PC-Käufer(in)
Jetzt wäre die Frage wie hoch ist das Budget?
Klar, wusste doch ich habe etwas vergessen.
Das Budget liegt bei ~600€

Ein Intel NUC 11 oder auch der günstigste NUC 12 würden also auch noch in Frage kommen.

P.S. das Budget muss aber nicht zwingend ausgereizt werden. Es geht primär "nur" um zuverlässige und akurate Musikwiedergabe über AUdivarna (auch bis DSD 128) sowie Inhome Game Stream über Moonlight Stream (als Client).
Also quasi so viel wie nötig, für so wenig (Geld) wie möglich.
 

Shinna

Volt-Modder(in)
Lieb wäre mir also ein möglichst lüfterloser Mini-PC/Barebone/NUC oder Thin Client.
Das wirst Du so nicht bekommen von der Stange. Zumindest in deinem Budget. Eine rein passive Kühlung ist bei dem kleinen Formfaktor auch bei "Low TDP CPUs" nicht drin.
Das Budget liegt bei ~600€
Dafür könntest Du dir auch ein ITX System bauen. Eine dGPU brauchst Du ja nicht. Der Vorteil wäre das Du es auf deine Bedürfnisse anpassen und später auch erweitern/umbauen könntest.

Das ist mal ein Vorschlag für einen Unterbau:
Gehäuse sind halt immer Geschmackssache. Daher habe ich es weggelassen. Von der Wahl des Gehäuses hängt dann auch der Formfaktor vom Netzteil ab. Und auch die mögliche Höhe eines CPU Coolers. Je nach "Geschmack" lässt sich das für deutlich unter 600€ realisieren.

über Moonlight Stream (als Client).
Dafür sollte die CPU in der Lage sein H.264/265 mit 60FPS zu decoden.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
TE
J

Jonycleo

Komplett-PC-Käufer(in)
Danke für die Mühe und eure Vorschläge. :-)

Zu Shinna:
An einen Mini-ITX Build hatte ich natürlich auch schon einmal gedacht, allerdings gibt es dabei mehrere Nachteile:

- Mini-ITX ist bei weitem nicht so kompakt zu bauen wie beispielsweise die Intel NUCs
- Das Gehäuse welches ich für so ein Build verwenden wollen würde ist aktuell nirgends lieferbar (InWin Chopin/ InWin B1)
- Der i3 wird für Audivarna und DSD upsampling (wahrscheinlich?) zu schwach sein.

Dennoch werde ich heute nochmal schauen ob sich ein Build realisieren lässt welcher auch in den schmalen Wohnzimmerschrank passt.

Zu Waldemare:

Den Deskmini habe ich selbst schon in die engere Wahl genommen, der DeskMini hat aber Nachteile:

- es gibt Menschen die von Coil-Whine am Netzteil berichten
- kein 2.5 Gbit Lan
-vergleichsweise teuer, bzw. kaum günstiger als ein ITX Build.

Wahrscheinlich hat Shinna doch recht und ich sollte es mit einem ITX Build versuchen, einen 5600G drauf und fertig. Oder ggfs. einen i3 von den neuen Intel CPU's? Habe mich schon lange nicht mehr bei Intel umgeschaut, sind deren iGPU's mittlerweile genauso schnell wie die von AMD? Eine Intel CPU müsste ungefähr so schnell sein wie ein 5600x (von dem weiß ich dass er Audivarna ohne Probleme packt).

P.S. Ich habe folgendes Gehäuse gefunden:
Streacom F1C

Gefällt mir ausgesprochen gut und hätte Platz für ein "normales" Mini-ITX Board. Dazu eine Pico PSU und einen kleinen Noctua CPU Kühler für einen 5600G. Meint ihr das haut hin?
 
Zuletzt bearbeitet:

Shinna

Volt-Modder(in)
Der i3 wird für Audivarna und DSD upsampling (wahrscheinlich?) zu schwach sein.
Schau dir die CPU Auslastung deines Ryzen an wenn die Software läuft. Ich glaube kaum, dass ein i3 10100 das nicht schaffen würde.

10th Gen hatte ich gewählt weil die Plattform an sich auch relativ günstig ist. Man bekommt nicht mal Ansatzweise ein AM4 Mainboard in der Qualität zu dem Preis.
und einen kleinen Noctua CPU Kühler für einen 5600G.
In das Case passt kein CPU Cooler von Noctua rein. Die sind alle nicht flach genug. 34mm bzw 24mm(mit 2ter SSD) ist halt nichts.
Dazu eine Pico PSU
Dir ist klar das es die eigentlich nur als Wandlerplatine gibt?
auch in den schmalen Wohnzimmerschrank passt.
Soll das Ding IN einem geschlossenen Wohnzimmerschrank stehen?
 
TE
TE
J

Jonycleo

Komplett-PC-Käufer(in)
Soll das Ding IN einem geschlossenen Wohnzimmerschrank stehen?
Habe mich etwas missverständlich ausgedrückt. Es steht natürlich AUF meinem TV-Lowboard.

Jedenfalls habe ich mich jetzt für die kleinste (aber wahrscheinlich auch teuerste) Lösung entschieden.
Habe jetzt einen Intel NUC 12 mit i5 1240P
bestellt inkl. 16GB Ram und kleiner 2.5" 240GB SSD. Mehr Speicher brauche ich sowieso nicht da meine Musiksammlung komplett auf meinen externen Festplatten verbleiben wird.

Den Intel NUC kann ich dann, sobald der Markt etwas hergibt, auch in ein passiv gekühltes Gehäuse setzen.

Mini ITX ist mir zu groß bzw. die bereits oben erwähnten Gehäuse sind nicht lieferbar. Der Deskmini hätte zwar etwas mehr Leistung und wäre nur geringfügig größer als der NUC, allerdings sind hier die Upgrade Möglichkeiten auch nur begrenzt und es steht leider auch kein Thunderbolt (für evtl. Erweiterungen) und nur ein 1 Gbit Lan Anschluss zur Verfügung.

Danke für die Hilfe und Vorschläge.
 
Oben Unten