• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Mein PC wird beim spielen zu heiss

Xibalba2784

Schraubenverwechsler(in)
Hallo,
Ich bin neu hier und derzeit bin ich etwas am verzweifeln.
Hab seid einiger Zeit das Problem das der PC beim spielen einfach ausgeht. Aufgefallen erstmals bei FarCry 5 und jetzt auch bei F1 2020.

Gleicher Ablauf, nach ca 15 - 20 Minuten spielen geht der PC aus und das wars. Beim neustart Fehleranzeige beim Start CPU Overheat oder sowas in der Art.
Habe daraufhin meinen bisherigen Kühler Arctic Cooling Freezer 13 gegen den Scythe Mugen 5 ausgetauscht. Dies macht einen Unterschied im Leerlauf und auch wenn ich über Prime95 nen Stress-test mache.

Bei Prime95 komme ich mit dem Mugen 5 auf Temps die zwichen 55 und 57 Grad am schwanken waren, vorher fast 70°. Aussentemperatur Wetterbedingt natürlich auch etwas warm mit ca 24° im Zimmer.
Beim Grafiktest mit Furmark ROG Edition gehen die Temps der Grafikkarte auf nicht ganz 90° hoch und die CPU Temps bleiben bei ca 30-35°

Beim spielen jedoch nach nur kurzer Zeit Schutzschaltung und der PC geht aus.
Overclocking hab ich nicht. Im Bios ist alles auf Auto gestellt.

Meine Befürchtung ist das die Kombination von Grafikkarte unter last und CPU unter last eine zu hohe Temperatur im Gehäuse erzeugen obwohl Kühler verbaut sind um das zu vermeiden.

Das System sieht wie folgt aus:

Gehäuse:
Sharkoon VG4-W mit 2x 120mm Lüfter 1x vorn 1x hinten vorinstalliert

Mainboard:
ASUS 970 Pro Gaming Aura

CPU:
AMD Fx 8350

RAM:
16GB Corsair XMS DDR3-1600 DIMM CL9 Quad Kit

Grafikkarte:
ASUS 580RX 8GB

Lüfter
Scythe Mugen 5 (vorher Arctic Cooling Freezer 13)

Netzteil
Thermaltake Berlin 630 Watt

CD/DVD
Optiarc DVD AD-7240S

HDD
Hitachi HUA722010CLA330 HDD
WDC WD10EAVS-007B1 HDD
WDC WD20EZRX-00D8PB0 HDD
WDC WDS240G2G0A-00JH30 SSD

Hat da zufällig jemand ne Idee was ich tun kann das die Temps niedriger bleiben ?
 

Dragon AMD

Volt-Modder(in)
Das liegt an deinem Mainboard und Netzteil.

Beim Mainboard werden die Spannungswandler zu heiß.

Das Netzteil was du verbaut hast ist grob gesagt Müll.

Gesendet von meinem D6603 mit Tapatalk
 
R

Rotkaeppchen

Guest
Herzlich willkommen im Forum!
Gehäuse:
Sharkoon VG4-W mit 2x 120mm Lüfter 1x vorn 1x hinten vorinstalliert
Erster Ansatz: Gehäusebelüftung nicht ausreichend. Teste bitte, was der Rechner mit geöffnetem Seitenteil und idealerweise auf den Rechner gerichtetem Ventilator macht. Gibt es eine Besserung, kann man es man mit mehr Lüftern im Gehäufe versuchen. Ich würde dann hinten einen guten neuen empfehlen und den originalen hinteren nach vorne setzen.

Erster Schritt: Testen

Zum Temperaturauslesen aller Komponenten empfiehlt sich so eine Software:
HWMONITOR | Softwares | CPUID
(Tipp: immer direkt beim Hersteller herunter laden und nicht über Chip oder andere, da bekommt man meisten Schadware mit installiert)

Beim Mainboard werden die Spannungswandler zu heiß.
Ganz sicher nicht:
ASUS 970 Pro Gaming/Aura | Preisvergleich Geizhals Deutschland


Das Netzteil was du verbaut hast ist grob gesagt Müll.
Ja, der Hersteller hat grottige Netzteile, die wir neu niemals empfehlen, vor allem, weil Schutzschaltungen nicht ordentlich funktionieren. Aber in diesem Fall tun sie es ja. Vermutlich wird das Netzteil zu warm, da sollte man schauen, wo es die Luft her zieht und ob der Lufteinlass sauber ist.
 
TE
X

Xibalba2784

Schraubenverwechsler(in)
Ok, danke schonmal dafür.
Kann ich gegen zu heisse Spannungswandler was machen ?

Gehäuse habe ich gerade mal aufgemacht und werde es beobachten.
Und was hat das Netzteil mit den Temperaturen zu tun ?
Das bläst doch die Luft nach unten ab ?
 

Dragon AMD

Volt-Modder(in)
Herzlich willkommen im Forum!

Erster Ansatz: Gehäusebelüftung nicht ausreichend. Teste bitte, was der Rechner mit geöffnetem Seitenteil und idealerweise auf den Rechner gerichtetem Ventilator macht. Gibt es eine Besserung, kann man es man mit mehr Lüftern im Gehäufe versuchen. Ich würde dann hinten einen guten neuen empfehlen und den originalen hinteren nach vorne setzen.

Erster Schritt: Testen

Zum Temperaturauslesen aller Komponenten empfiehlt sich so eine Software:
HWMONITOR | Softwares | CPUID
(Tipp: immer direkt beim Hersteller herunter laden und nicht über Chip oder andere, da bekommt man meisten Schadware mit installiert)


Ganz sicher nicht:
ASUS 970 Pro Gaming/Aura | Preisvergleich Geizhals Deutschland



Ja, der Hersteller hat grottige Netzteile, die wir neu niemals empfehlen, vor allem, weil Schutzschaltungen nicht ordentlich funktionieren. Aber in diesem Fall tun sie es ja. Vermutlich wird das Netzteil zu warm, da sollte man schauen, wo es die Luft her zieht und ob der Lufteinlass sauber ist.
Das ist nur ein 970 Asus da werden die Spannungswandler zu heiß vorallem bei dem FX 8000.

@Te du könntest einen extra Lüfter auf die Spannungswandler blasen lassen.



Gesendet von meinem D6603 mit Tapatalk
 
R

Rotkaeppchen

Guest
Und was hat das Netzteil mit den Temperaturen zu tun ?
Das bläst doch die Luft nach unten ab ?
Gut aufgepasst. Manche bauen aber das Netzteil so herum ein, dass es Luft aus dem Gehäuse zieht und dann warm werden kann. Und dann schaltet es auch ab, wenn es zu heiß wird. Ebenso kann der Staubfilter unter dem Gehäuse zu sein. Das überprüft man immer schnell mit, dauert ein paar Sekunden.

Das ist nur ein 970 Asus da werden die Spannungswandler zu heiß vorallem bei dem FX 8000.
rollen.gif
, das ist nur einFX 8350 und keine heutige Intelgurke mit 250W Stromverbrauch. Dafür sind die Spannungswandler und die Kühlung üppig dimensioniert.

156.JPG

Vermutlich ist das Netzteil schuld. Wie alt ist es?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Dragon AMD

Volt-Modder(in)
Gut aufgepasst. Manche bauen aber das Netzteil so herum ein, dass es Luft aus dem Gehäuse zieht und dann warm werden kann. Und dann schaltet es auch ab, wenn es zu heiß wird. Ebenso kann der Staubfilter unter dem Gehäuse zu sein. Das überprüft man immer schnell mit, dauert ein paar Sekunden.


rollen.gif
, das ist nur einFX 8350 und keine heutige Intelgurke mit 250W Stromverbrauch. Dafür sind die Spannungswandler und die Kühlung üppig dimensioniert.

Anhang anzeigen 1097998

Vermutlich ist das Netzteil schuld. Wie alt ist es?
Komisch das sämtliche 970 Mainboards das Problem mit zu heißen Spannungswandler haben bei FX 8000 Cpu.





Gesendet von meinem D6603 mit Tapatalk
 

sinchilla

BIOS-Overclocker(in)
Ich tippe auch auf die Spannungswandler, bekanntes Problem. Einfach Mal nen 120er Lüfter direkt drauf blasen lassen mit einer "professionellen" Konstruktion bei offenem Seitenteil. Dann berichten, im Zweifel mit entsprechenden Diagnoseprogrammen auslesen und Unterschied vermerken bzw hier mitteilen
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
das ist nur einFX 8350 und keine heutige Intelgurke mit 250W Stromverbrauch. Dafür sind die Spannungswandler und die Kühlung üppig dimensioniert.
Mit 125 Watt fällt der aber auch nicht knapp aus und wir sprechen hier von einer normalen und keiner extremen Leistungsaufnahme. Denn eine Intelgurke wird mit einer normalen Auslastung auch keine 250 Watt ziehen. Das geschieht nur in den Köpfen der Leute die solch ein Prozessor nicht besitzen und von manchen extrem Tests ausgehen wo ein Prozessor bis an seine Grenzen getrieben wurde und im selben Szenarium würde dieser Prozessor auch nicht mehr bei nur 125 Watt bleiben.

Zudem ist es nicht ungewöhliches bei dieser Plattform.

Mich wundert sogar das Asus hier sogar Kühler auf den Spannungswandler spendiert hat, was mit anderen Mainboards nicht immer der Fall war und diese Prozessor dann oft mit hohen Temperaturen der Spannungswandler zu kämpfen hatten.

Und was hat das Netzteil mit den Temperaturen zu tun ?
Gar nichts, denn oft hat es noch nicht mal was mit Temperaturen was zu tun sondern mit der 12v Schiene was eine bestimmte Leistungsaufnahme nicht halten kann und dann geht das Netzteil dabei aus. Es hat daher auch nichts mit den Watt des Netzteils was zu tun und oft ist es auch schwer nachzustellen da solche Stresstests wie Prime95 und Furmark keine Lastwechsel erzeugen sondern eine dauerhaft anliegende hohe Last.

In so einem Fall konnte ich dennoch das ganze mit 3DMark11 nachstellen, da dieser Test sobald der Prozessor getestet wird zusammen mit der Grafikkarte eine hohe Leistungsaufnahme verursacht und ständig an der selben Stelle der Rechner aus ging. Mit einem neuen Netzteil was das Problem behoben und dieser Test konnte nun auch komplett durchlaufen.

Jedoch ist der Test das ganze mal mit offenem Gehäuse zu testen nicht schlecht, einfach um sicher zu gehen das es doch nicht an zu heiß laufendem Spannungswandler liegt. Sollte es der Fall sein wurde hier oft ein Lüfter direkt darauf gerichtet verbaut. Besonders bei den hohen Temperaturen was wir zur Zeit haben könnte es dennoch daran liegen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dragon AMD

Volt-Modder(in)
Haben sie nicht, das sind Forengerüchte. Selbst auf diesem Minimalmainboard betreibt hier ein Forist einen leicht übertakteten FX:
MSI 760GM-P23 ab €'*'129,99 (2020) | Preisvergleich Geizhals Deutschland

Siehe:
Reicht das Netzteil für die RX 560?
Ja und ist nur ein FX 4100 und kein FX 8000.

Das hat nichts damit zu tun das 970 Mainboards mit FX 8000 Probleme haben.

@Te

Starte Prime95 und im Hintergrund Hwinfo wenn es dann nicht abstürzt dann poste die Temperaturen der Spannungswandler.

Zu 100% Stürzt der PC ab da die Spannungswandler am Ende sind.



Gesendet von meinem D6603 mit Tapatalk
 

Dragon AMD

Volt-Modder(in)
Nein, da ist ein übertaktieter FX 8300 eingebaut worden, dazu kleine aufgeklebte Kühlkörper für die Spannungswandler. Lies einfach ein bisschen weiter.
Dann ließ auch mal in sämtlichen Foren was 970 Mainboards und FX 8000 mit den Spannungswandler anstellen ohne guten Airflow im Gehäuse.

Es sind Zig viele Mainboards die extra einen Lüfter über der Spannungswandlern brauchen um nicht abzuschalten.

Aber gut lass den Te in dem Glauben das es nicht so ist.

Ist ja nicht mein Problem.

Gesendet von meinem D6603 mit Tapatalk
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
HWInfo sollte die Temperatur der Spannungswandler wiedergeben und das Netzteil würde ich hier auch nicht mit ausschließen.

Dann ließ auch mal in sämtlichen Foren was 970 Mainboards und FX 8000 mit den Spannungswandler anstellen ohne guten Airflow im Gehäuse.

Es sind Zig viele Mainboards die extra einen Lüfter über der Spannungswandlern brauchen um nicht abzuschalten.

Aber gut lass den Te in dem Glauben das es nicht so ist.
Kenne ich auch so her und auch von einem Freund von mir der den selben Prozessor verbaut hatte.
 
TE
X

Xibalba2784

Schraubenverwechsler(in)
Alles gut,
bin ja für Tips dankbar, das es oft verschiedene denkweisen gibt ist ja normal :D

Hatte zufällig noch nen selbstklebenden Chipsatzkühler der ca 3x3 cm hat auf die Heatpipe gebastelt und schaue mal was es ausmacht.
Hab jetzt zumindest mal nen Ansatz wo ich bei gucken kann
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)

Nathenhale

Software-Overclocker(in)
Ich tippe auch auf Spannungswandler da dies ein weitverbreitetes Problem mit fx8350 bzw. deren Boards ist. Da NT ist zwar sagen wir es nett nicht toll denke aber wenn es genug kühle Luft bekommt sollte es einen Normalen Betrieb überleben. Aber falls ca 40-50 Euro übrig sind würde ich mir ein neues NT zulegen dann kann man später wenn man will auch gefahrlos und bedenkenlos upgraden.
 

Rolk

Lötkolbengott/-göttin
Ihr könnt doch nicht ernsthaft vom Chipsatz die Qualität der Spannungswandler ableiten. :ugly:
Das ist bei diesem Mainboard nie und nimmer der Fall, dann würde ja kaum ein FX8350 System stabil laufen. Außerdem wäre das typische Fehlerbild einbrechende fps und nicht ein abschaltender Rechner.

@TE
Wenn du dennoch die Leistung der Spannungswandlerkühlung verbessern willst rücke einfach den Lüfter vom CPU Kühler etwas tiefer. Das gibt einen leichten Luftstrom über die Kühlkörper der Spannungswandler.
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Bei dem Mainboard scheint es mir auch etwas außergewöhnlich zu sein und wenn die Spannungswandler zu heiß werden müsste der Prozessor zunächst merklich runtertakten was sich dann in Spielen normalerweise mit Ruckler zeigen würde. Würde daher mittels HWInfo nur als Vorkehrung mal diese Temperaturen der Spannungswandler nachschauen.

Das Fehlerbild sieht aber eher nach dem Netzteil aus, was bestimmte Spannungsspitzen nicht halten kann.
In so einem Fall hilft nur ein austausch des Netzteil gegen ein neues gutes Netzteil.
 
R

Rotkaeppchen

Guest
Ihr könnt doch nicht ernsthaft vom Chipsatz die Qualität der Spannungswandler ableiten. :ugly:
Das ist bei diesem Mainboard nie und nimmer der Fall, dann würde ja kaum ein FX8350 System stabil laufen. Außerdem wäre das typische Fehlerbild einbrechende fps und nicht ein abschaltender Rechner.
Danke, das ist das Problem am Netz, man bekommt immer eine ganze Bandbreite an stimmigen und unstimmigen Informationen und muss dann selber werten. Und richtig, den Hinweis, wenn Spannungswandler verantwortlich wären, dann ruckelt es aber der Rechner schalten sich nicht ab. Hätte ich auch noch schreiben sollen.

Bleiben also als erste zu überprüfende Dinge:
- Rechner wird zu heiß (unwahrscheinlich, weil dann CPU und GPU heruntergeregelt würden)
- Netzteil wird zu warm (unwahrscheinlich, wenn es kühle Luft von unten zieht)
- Netzteil Lüfter defekt
- Netzteil defekt oder überlastet
- sporadische elektrischer Fehler im Mainboard unter Last
- ...
 

Rolk

Lötkolbengott/-göttin
Das Problem wird das Netzteil sein. Das Ding war technisch schon immer schwach und zeigt mittlerweile vielleicht Verschleißerscheinungen. Einen Teildefekt irgendeiner Komponente (Netzteil eingeschlossen) kann man natürlich auch nicht ausschließen.
 
Oben Unten