• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Max Payne 3: Rockstar veröffentlicht Trailer 2 mit neuen Details zur Handlung

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Max Payne 3: Rockstar veröffentlicht Trailer 2 mit neuen Details zur Handlung

Jetzt ist Ihre Meinung zu Max Payne 3: Rockstar veröffentlicht Trailer 2 mit neuen Details zur Handlung gefragt.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Max Payne 3: Rockstar veröffentlicht Trailer 2 mit neuen Details zur Handlung
 

Boffboff

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Max Payne 3: Rockstar veröffentlicht Trailer 2 mit neuen Details zur Handlung

ok muss ich wohl doch kaufen :D das settings is zwar nicht wie in den legendären vorgängern aber ich denke rockstar wird ein klasse spiel abliefern :)
 

xTrisherx

Komplett-PC-Käufer(in)
AW: Max Payne 3: Rockstar veröffentlicht Trailer 2 mit neuen Details zur Handlung

Das denke ich auch :) ich freue mich auch auf dieses Game ^^
 

Adam West

Software-Overclocker(in)
AW: Max Payne 3: Rockstar veröffentlicht Trailer 2 mit neuen Details zur Handlung

Ich find die Mukke ab 0:57 so geil, Gänsehaut. Gibts die irgendwo zum anhören? :wow:
Am Anfang: "Hello Viktor" - ist aber hoffentlich nicht der "V" oder? Der sollte doch tot sein!?
 

RyceMyce

Kabelverknoter(in)
AW: Max Payne 3: Rockstar veröffentlicht Trailer 2 mit neuen Details zur Handlung

Was mir gerade erst aufgefallen ist: Der Glatzen-Max erinnert mich sowas von an die Serie Breaking Bad...anyone?
 

Pixy

Software-Overclocker(in)
AW: Max Payne 3: Rockstar veröffentlicht Trailer 2 mit neuen Details zur Handlung

Mich erinnert die Szenerie und die Story voll an den Film "Man on Fire" mit Denzel Washington.



Handlung:

In Mexiko-Stadt sind Entführungen an der Tagesordnung. Der alkoholkranke und suizidgefährdete Antiterrorexperte John W. Creasy nimmt auf Empfehlung seines Freundes Paul Rayburn eine Stelle als Leibwächter bei dem Geschäftsmann Samuel Ramos an, dessen Tochter Pita (kurz für „Lupita“) er beschützen soll.
Creasy kann nicht gut mit Menschen umgehen und konzentriert sich auf seinen Job. Doch nach anfänglicher Distanz entwickelt sich bald eine freundschaftliche Beziehung zwischen ihm und Pita. Nach einem Selbstmordversuch mit seiner Waffe, der aufgrund Zündversagens einer 9-mm-Patrone missglückt, fängt sich der gläubige Creasy wieder und übernimmt gegenüber Pita mehr und mehr die Rolle der oft abwesenden Eltern.
Nach einer Klavierstunde wird Pita entführt und Creasy bei dem Schusswechsel mit den Entführern und daran beteiligten korrupten Polizisten schwer verletzt und fällt ins Koma.
Die Entführer fordern von den Eltern 10 Millionen US-Dollar Lösegeld. Die Übergabe des Geldes wird durch eine andere Gruppe korrupter Polizisten sabotiert, die der Bruderschaft „La Hermandad“ angehören. Beim Schusswechsel zwischen den Polizisten und den Geiselnehmern stirbt der Neffe des Chefs der Entführer. Daraufhin bricht dieser den Kontakt zur Familie ab und lässt den Anschein erwecken, dass Pita getötet wurde.
Creasy wacht aus dem Koma auf und macht sich, obwohl noch lange nicht genesen, auf den Weg, jeden zu finden und zu töten, der an der Entführung beteiligt war. Aufgrund ihres Verhältnisses zum ehemaligen Interpol-Direktor Manzano, der nun in der Abteilung gegen Korruption in der mexikanischen Bundespolizei arbeitet, kann die Journalistin Mariana wertvolle Hinweise bei der Aufklärung liefern. Freundschaftliche und moralische Hilfe erhält Creasy von seinem Freund Paul Rayburn.
Schritt für Schritt arbeitet sich der aufgrund seiner schweren Verletzungen langsam innerlich verblutende Creasy dabei die Hierarchie der professionell organisierten Entführungsbande hoch und hinterlässt eine Spur von Blut und Zerstörung.
Dabei entdeckt er, dass die Entführung von dem in schwerer Geldnot befindlichen Vater und dessen zwielichtigem Anwalt Jordan Kalfus eingefädelt wurde und man geplant hatte, sich das von einer Entführungsversicherung beigesteuerte Lösegeld zu teilen. Da die vorgetäuschte Entführung nicht so problemlos abgelaufen ist, wie Kalfus es ihm versichert hatte, tötet Pitas Vater den Anwalt.
Als Creasy zu den Eltern fährt, um eine Erklärung zu fordern, gibt Samuel Ramos sein Mitwirken an der geplanten Entführung seiner Tochter zu. Creasy lässt ihm seine Waffe mit jener Patrone da, die bei seinem Selbstmordversuch nicht gezündet hatte. Als Samuel Ramos die Waffe abdrückt, zündet die Patrone, und er tötet sich selbst.
Schließlich nimmt Creasy den Bruder des Bandenchefs „Die Stimme“ als Geisel und bietet ihn und sich selbst im Austausch gegen Pita an, da der Bandenchef behauptet, Pita sei noch am Leben.
Auf einer abgelegenen Brücke wird der Tausch vollzogen. Pita kehrt mit ihrer Mutter nach Hause zurück, Creasy steigt in das Auto der Entführer, wo er bald darauf seinen Verletzungen erliegt. Zuletzt ist noch zu sehen, wie „Die Stimme“ bei seiner Verhaftung von Direktor Manzano erschossen wird.
 
Oben Unten