• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Low-Level Formatierung

I

Imens0

Guest
Was bringt eine Low Level Formatierung? Bleiben die gespeichertan Daten erhalten?
Meine Festplatte:WDC WD1200BB-00CAA1 (111 GB)
 

kmf

PCGH-Community-Veteran(in)
Nein, Daten bleiben nicht erhalten. Aber dazu sind spezielle Dienstprogramme nötig, die die Hersteller in der Regel nicht rausrücken.
 
TE
I

Imens0

Guest
mein lehrer meinte, wenn man so ne 30 tage testversion testet, dann wird nach den 30 tagen der sektor wo das prog gespeichert ist als defekt markiert und man könne mit der low level formatierung den sektor wieder neutralisieren und dann wieder 30 tage testen.
könnte ich ne partition erstellen und dann immer auf die partition das prog istallieren?
 

Marbus16

Gesperrt
Dein Lehrer ist nen noob.

Win neu instalieren auf ner blanken Platte hilft, nix anderes. Low-Level-Format haut dir ja auch alle Daten runter, ist aber unnötig.

Kannst also im Prinzip die 30 Tage Testversion von windows, Office und schießmichtot saugen, etliche andere 30 Tage Testversionen und alle 30 Tage Win neu rauf auf die formatierte (normal, nicht low-level) Platte.
 
TE
I

Imens0

Guest
und wenn ich ne kleine partition mit z.b. 1gb mache und da dann das prog installier?? dann kann ich ja auch nur die partition formatieren....müsst ja dann klappen
 
TE
X

xrayde

Guest
Was hast Du nur immer mit einem "Prog.", das LLF geht auch z.B. mit dem alten DFT & Co., sicher hat sogar WD da was in petto, dafür braucht man nix löhnen, auch unter Linux lässt sich sicher was finden dazu?

Und einzelne Partitionen llf'en geht nicht, mit einem LLF wird die ges. HDD formatiert!

Was soll das mit dem LLF bei Dir überhaupt bezwecken?
 
TE
I

Imens0

Guest
das ich wieder 30 tage testen kann.....oder wo wirds sonst die information gespeichert wie lang die testversion im einsatz ist? In der Registry könnte man den passenden Schlüssel ja einfach löschen, wenns den gäbe
 
TE
X

xrayde

Guest
das ich wieder 30 tage testen kann.....oder wo wirds sonst die information gespeichert wie lang die testversion im einsatz ist? In der Registry könnte man den passenden Schlüssel ja einfach löschen, wenns den gäbe
Axo, jetzt raff ich das erst.

Ein LLF ist aber nicht von Pappe, so was sollte man nicht allzuoft durchziehen, daher würde ich in dem Zus. davor abraten!

Du kannst ja z.B. auch die betroffene Partition "shreddern", mit Nullen überschreiben etc.

Guck dazu mal plz. hier rein:

http://www.lookbeyond.de/showthread.php?t=82125
 

|L1n3

Freizeitschrauber(in)
das ich wieder 30 tage testen kann.....oder wo wirds sonst die information gespeichert wie lang die testversion im einsatz ist? In der Registry könnte man den passenden Schlüssel ja einfach löschen, wenns den gäbe
OMG ..... LowLevel Formatieren um ne Testversion wieder flottzumachen.. ich werd noch crazy ..
WAS FÜR EINE SCHEI**E !!

Die Testversion beißt sich irgendwo in deinem Windows rein, meist etliche Registry einträge, um später wieder erkennen zu können das die Testversion schon installiert war. Da wird nix an den Sektoren rumgewurschtelt (WTF!). Sonst würde ja dein speicherplatz schrumpfen :D:D !! Wenn dir das Programm so heilig ist dann musst du dir was embedded überlegen ohne schreibrechte halt. Ansonsten kauf es dir halt wenn du nicht sons wie ran kommts ...
 
TE
I

Imens0

Guest
is n CAD programm aus der schule und die lizenzen sind nicht wirklich billig....der lehrer hat des uns gegeben und gesagt das wir das ding so mehr als die 30 tage verwenden könnten....so wichtig isses mir net dass ich mir des irgendwie besorgen würde....is halt ab und zu brauchbar
 
TE
X

xrayde

Guest
Es ginge auch die Möglichkeit dieses CAD-Prog. unter einem EMU zu installieren: wenn die Zeit abgelaufen ist, löschst Du halt einfach den Emu incl. dieses Progs.

Danach Emu + Prog. wieder neu rauf, viola!

Es geht auch ev. wenn man die BIOS-Time immer wieder entsprechend zur. stellt, dann darf sich aber Win nicht automatisch über das I-Net synchronisieren, denn dieses gleicht auch die BIOS-Uhr ab ...


BTW, es gibt auch kostenlose CAD-Progs.!
 
TE
I

Imens0

Guest
kostenlose sind sicher nicht so gut sonst wären sie nicht kostenlos. für mich würden sie natürlich ausreichen aber da wir das prog in der schule schon gelernt haben, liegt es nahe auch mit diesem zu arbeiten...aber das mit dem emulator werd ich mal versuchen
 
TE
X

xrayde

Guest
kostenlose sind sicher nicht so gut sonst wären sie nicht kostenlos. für mich würden sie natürlich ausreichen aber da wir das prog in der schule schon gelernt haben, liegt es nahe auch mit diesem zu arbeiten...aber das mit dem emulator werd ich mal versuchen
Ne, gibt auch recht gute kostenlose, habe hier z.B. "Solid Edge" zu liegen(bekommt man per Anfrage vom Hersteller).

Nur das mit dem schon angelernt sein bei "seinem" Prog., das verstehe ich natürlich.

Wenn Euer Lehrer clever wäre, hätte der sich schon um Studenten-/Schülerlizenzen gekümmert, bzw. sogar um kostenlose vom Hersteller, selbst MS verschenkt hin und wieder in diesem Rahmen welche!

Oder mal mit dem IT-Beauftragten der Schule darüber quatschen, der sollte näheres wissen.


Als Emu hatte ich da so "Microsoft Virtual PC" bei im Hinterkopf, das lag auch schon mal einigen der letzten PCGH's bei:

http://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Virtual_PC

http://www.pctipp.ch/downloads/betriebssystem/33743/microsoft_virtual_pc_2007.html
 
TE
I

Imens0

Guest
ja der lehrer hat für den einen raum schullizenzen und er darf kopien an die schüler austeilen wenn die das prog nach der ausbildung wieder löschen. er spielt glaub manchmal backups ein. vielleicht klappts dann auch damit. aber irgendwas von low level formatierung hat er gelabert und gemacht...solid edge hab ich im betrieb auch schonmal verwendet. allerdings nur 2d und alles selber ausprobiert.
 
TE
X

xrayde

Guest
Das mit dem LLF ist Käse was Dein Lehrer erzählt.

Selbst wenn sich das Prog. im Bootsektor des OS' einnisten würde(hab noch nie gehört das ein Prog. so was macht, die krebsen nur in der Reg. rum), bräuchte man kein LLF machen.

Es reicht ein simples löschen/formatieren der OS-Partition, oder man sucht mal im Net wo sich der entsprechende Reg.-Key befindet, den löscht man dann halt und installiert das Prog. neu.
 

StephenKing

Komplett-PC-Käufer(in)
Also "Emu" würde ich ehr Vmware Player (oder den ebenfalls kostenlosen Server) empfehlen. VirtualPC ist ziemlicher Müll.

Mit einer VM ist das dann wirklich praktisch: Installierst dir das Teil, machst ein Backup (oder einfach einen Snapshot, wenn's das im verwendeten Virtualisierer gibt) und installierst das Programm dann.
 

StephenKing

Komplett-PC-Käufer(in)
Im Übrigen muss ich euch leider einen Strich durch eure voreilige Abrechnung mit dem gar so dummen Leerkörper machen... ich wollte jetzt nur erst mal etwas recherchieren, um hier keine Falschaussage zu machen. Ich bin mir bei meiner Aussage also nun relativ sicher, lasse mich gerne aber durch stichfeste Beweise entkräftigen...

Es gibt u.a. von Macrovision einen Kopierschutz (und u.a. bei Adobe-Produkten Verwendung findet), der sich in einem Bereich auf der Festplatte einnistet, der nicht von Partitionen genutzt wird (ziemlich weit am Anfang der Festplatte, in der Nähe des MBR - auch wenn ich jetzt in einigen Foren etwas von "im MBR" gelsen habe, gehe ich nicht davon aus, dass er sich wirklich im MBR selbst einnistet, denn die 512 Byte des MBR stehen denke ich schon sicher dem Bootloader zu).
Naja, jedenfalls wird dieser Bereich logischerweise nicht bei der Formatierung einer Partition mit einbezogen - bleibt also erhalten.
Eine Low-Level-Formatierung scheint aber auch diese Bereiche zu überschreiben, sprich die Daten verschwinden.

Bekräftigt in der Aussage fühle ich mich durch folgenden Text unter http://www.adobe.de/activation/faq.html
Muss die Aktivierung noch einmal vorgenommen werden, wenn die Festplatte neu formatiert wird?
Sofern keine Low-Level-Formatierung der Festplatte durchgeführt wird, müssen die Adobe-Produkte nicht erneut aktiviert werden. Die üblicherweise zum Formatieren der Festplatte verwendeten Dienstprogramme, die vom Hersteller des Betriebssystems bereitgestellt werden, nehmen keine Low-Level-Formatierung vor.
 
TE
X

xrayde

Guest
Na ja, werden wir ja sehen ob es sich bei seinem CAD-Prog. auch so verhält, im E-Fall müsste er dann halt llf'en, ... wobei ich das nicht unendlich wiederholen würde.

Nach dem LLF würde ich dann jedoch gleich eine Emu mit dem Teil da drin installieren.
 

Marbus16

Gesperrt
Ach wie gut, das Photoshop gleich in ne hübsche VM gewandert ist. Ich weiß nicht, irgendwie war mir so danach.... Glück gehabt.
 
TE
X

xrayde

Guest
Was ist denn am Lowlevel-Formatieren so schädlich?
http://forum.fachinformatiker.de/136207-post21.html
Low-Level-Formatierung

Bei der Low-Level-Formatierung wird die Festplatte physikalisch in Spuren und Sektoren eingeteilt. Die Low-Level-Formatierung wird heute fast immer vom Hersteller vorgenommen. Die dabei zugrunde gelegten Parameter etwa für die unterschiedlichen Sektorenzahlen beim Zone Bit Recording bleiben dem Anwender unbekannt, sodass er keine Low-Level-Formatierung selbst vornehmen sollte. Normalerweise hat jede Festplatte bei der Auslieferung schon einige defekte Sektoren, welche durch den Hersteller ausgeblendet werden. Er speichert in der so genannten P-Liste gewisse Sektoren, die die Festplatte nicht verwenden soll.

http://de.wikipedia.org/wiki/Formatierung#Low-Level-Formatierung

http://www.pro-datenrettung.net/datenrettung/festplatten_low_level_formatierung.html

Das heißt das beim LLF sofort automatisch und ohne jegliche Rückfrage, sämtliche Sektoren neu geordnet werden, defekte werden ohne Rückfrage ausgeblendet.

Wenn er jetzt z.B. schon zu viele defekte hat, wird die Kapazität geringer.

Ist ja nicht umsonst so das LLF-Tools nicht in Win integriert sind, so das jeder Hinz und Kunz damit rumspielen kann, sondern oft nur über spez. Herstellertools.

PS:

http://www.zenerino.ch/download/systemtools.php
 

StephenKing

Komplett-PC-Käufer(in)
So, ich hab jetzt mal mit einem Diskeditor 3 Systeme untersucht: Der Bereich zwischen Bootsektor und Bootsektor und erster Partition (Cylinder 0 Head 0) ist ja (ausgenommen Sector 1) genullt.
Im System ohne Photoshop ist das auch wirklich so. In den beiden Systemen mit aktiviertem Photoshop ist dagegen Sektor Sector 33 ganz und gar nicht 0, sondern voll beschrieben. Das dürfte es wohl sein...


EDIT: Außerdem hab ich mittels Diskmon (Sysinternals/MS) festgestellt, dass kurz vor Ende des Photoshop-Starts einige Zugriffe auf Sektor 32 (liegt vermutlich an unterschiedlicher Zählweise (Winhex beginnt mit Sektor 1, Diskmon zeigt auch Zugriffe auf Sektor 0)) erfolgen.

So genug geforscht.
 
Zuletzt bearbeitet:

riedochs

Lötkolbengott/-göttin
LL formatieren sollte man heute nur noch bei SCSI-Platten und zwar über den Controller.

Ansonsten: VM-Ware. Hier lässt sich die erstelle Maschine wunderbar durch kopieren backuppen.
 

Zecka

Ex-Lookbeyond-Member (m/w)
Was ist denn am Lowlevel-Formatieren so schädlich
Um die Kapazität einer Festplatte voll auszunutzen greifen die Hersteller zu
einem Trick, Sie Packen auf die äußeren Spuren einer Scheibe mehr Sektoren
als auf die inneren Spuren.
Wenn nun ein Low-Level-Format die Spur/Sektoren Formatierung ändert
kann es vorkommen (muß nicht), das die Hardware auf der Festplatte diese nicht
korrekt erkennt und somit die Platte unbrauchbar wird.

In der Regel sollte man immer die etsprechenden Tools der Hersteller
verwenden, die formatieren die Platte im Normalfall richtig.

Ältere im BIOS integrierte LLF Programme würde ich nicht verwenden.
 
TE
X

xrayde

Guest
Um die Kapazität einer Festplatte voll auszunutzen greifen die Hersteller zu
einem Trick, Sie Packen auf die äußeren Spuren einer Scheibe mehr Sektoren
als auf die inneren Spuren.
Wenn nun ein Low-Level-Format die Spur/Sektoren Formatierung ändert
kann es vorkommen (muß nicht), das die Hardware auf der Festplatte diese nicht
korrekt erkennt und somit die Platte unbrauchbar wird.

In der Regel sollte man immer die etsprechenden Tools der Hersteller
verwenden, die formatieren die Platte im Normalfall richtig.

Ältere im BIOS integrierte LLF Programme würde ich nicht verwenden.
Axo?

Wusste ich bis dato nicht, hast Du dazu mal Links, plz?

Ich kenne das mit den Sektoren eigentlich nur so, das jede HDD soganannte "reservierte Sektoren" hat, welche für normale OS/Tools nicht ersichtlich sind, sondern nur mit speziellen(vom Hersteller).

Diese Sektoren werden immer als Reserve genommen wenn das BIOS, das OS, irgendein HDD-Tool feststellt das die HDD fehlerhafte Sektoren hat.

Dann werden die fehlerhaften ausgeblendet(Bad Track List) und dafür die Reserve-Sektoren eingesetzt.

Nur die Reserve hat auch seine Grenzen ...
 

Zecka

Ex-Lookbeyond-Member (m/w)
Hab gerade was gefunden.
Wußte auch nicht das bei neuen Platten die LL-Formatierung abgefangen wird
und nur mehr ein Reset gemacht wird
Ich war bis jetzt auch immer der meinung MAXBLAST macht eine LLF

zu deiner Frage:
Meine Quelle ist ein PC-Hardware-Handbuch aus den 90ern (Anfang)
wo sogar im BIOS noch solche echten Low-Level-Format Optionen vorhanden waren

bei älteren Festplatten war es möglich die Low-Level-Formatierung selbst durchzuführen, heutige Festplatten fangen aus Sicherheitsgründen den Befehl zum LL-Format ab und führen stattdessen eine Neuinitialisierung der Platte durch. Dabei werden nur die Datenbereiche überschrieben und ev. (je nach Programm) die "bad sector map" aktualisiert, d.h. Sektoren werden überprüft und defekte Sektoren werden als defekt markiert und stehen nicht mehr zur Verfügung
(werden vom System nicht angezeigt, auch nicht als defekt). Die Markierung der Sektoren erfolgt jetzt in der G-Liste (im Gegensatz zur P-Liste des Herstellers).
http://www.libe.net/themen/LOW_LEVEL_FORMAT__HDD_formatieren.php

Edit
Noch was
http://www.computerlexikon.com/definition-low-level-format?highlight=Speicher
 
Zuletzt bearbeitet:

MrMorse

Freizeitschrauber(in)
So, ich hab jetzt mal mit einem Diskeditor 3 Systeme untersucht: Der Bereich zwischen Bootsektor und Bootsektor und erster Partition (Cylinder 0 Head 0) ist ja (ausgenommen Sector 1) genullt.
Im System ohne Photoshop ist das auch wirklich so. In den beiden Systemen mit aktiviertem Photoshop ist dagegen Sektor Sector 33 ganz und gar nicht 0, sondern voll beschrieben. Das dürfte es wohl sein...


EDIT: Außerdem hab ich mittels Diskmon (Sysinternals/MS) festgestellt, dass kurz vor Ende des Photoshop-Starts einige Zugriffe auf Sektor 32 (liegt vermutlich an unterschiedlicher Zählweise (Winhex beginnt mit Sektor 1, Diskmon zeigt auch Zugriffe auf Sektor 0)) erfolgen.

So genug geforscht.

Wenn die Software beim De-Installieren das nicht wieder bereinigt, ist das eine Frechheit. Wäre ein Grund, diese Software nicht zu kaufen...

EDIT:
Danke für die Mühe der Nachforschung
 

StephenKing

Komplett-PC-Käufer(in)
Weiß nicht - hab den Photoshop noch nie deinstalliert :) Bekomme zwar auch immer bei der Aktivierung gesagt, dass ich ihn vor dem Image-Drüberbügeln doch deinstallieren soll, weil ich dann beim nächsten mal per Internet (und nicht per Telefon) aktivieren kann, aber wenn mein System nix mehr läuft, dann ist mir der Photoshop erst mal sch**** egal.

Zum Thema: Nicht kaufen, wenn er sich nicht richtig deinstallieren lässt: a) Was interessiert mich, wie sich ein Programm deinstalliert, wenn ich vor der Kaufentscheidung stehe :D
b) Man hat nicht immer so die Wahl... Photoshop oder was sonst??
 

Stefan Payne

Kokü-Junkie (m/w)
LLF kann man machen, wenn 'ne Platte mal ein paar mehr def. Sektoren hat, sonst machts keinen Sinn, richtet auch mehr Schaden an als es nutz...

Und was dein Leerer sagt, ist Blödsinn...
 

StephenKing

Komplett-PC-Käufer(in)
Lies der mal bitte den kompletten Thread durch! Völliger Schwachsinn ist das nicht! (jedenfalls reichte eine Standard-Formatierung NICHT aus - dafür aber der Einsatz eines Diskeditors - vorausgesetzt das ist ein ähnlicher Kopierschutz wie bei Photoshop)
 
Oben Unten