• Hallo Gast, du kaufst gerne g├╝nstig ein und erf├Ąhrst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schn├Ąppchenj├Ąger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Laptop Startet nicht ins BIOS und das Ohne Festplatte ­čś×

domdom2020

Schraubenverwechsler(in)
Hallo erstmal zusammen, wie oben schon gesagt startet mein PC nicht ins BIOS und das auch nicht ohne Festplatte. Das kuriose daran ist das nichts gestartet wird au├čer der Grub Bootloader und danach Lubuntu. Ich habe auch Security Boot drinnen. Wenn ich den Laptop ohne Festplatte starte und dann die Taste F2 dr├╝cke f├╝r das BIOS kommt nur ein schwarzer Screen. Und sonst ist alles normal. Die CD's werden erkannt aber sie starten nicht (Standard Einstellung vor der Installation von Lubuntu war das CD Laufwerk als erstes dann erst die HDD) und Grub schiebt sich vor. Und ich kann ganz normal in Lubuntu booten. Also wenn ich ihn einfach an mache sieht es so aus als g├Ąbe es keine Probleme.
Dies ist erst seit dem ich Lubuntu installiert habe.

Mein Laptop ist ein Samsung NP300E5C mit 500GB SSD und 4 GB RAM und einem intel Core i3.
 
A

Arkintosz

Guest
Firmware-Schaden - UEFI-Funktionen schuld an Notebook-Defekten

Offensichtlich haben einige Notebook-Modelle von Samsung einen Bug im UEFI. Man muss dazu sagen, dass das UEFI sehr viele Funktionen gegen├╝ber dem Bios hat und deshalb auch oft in der Kritik steht, dass es sich gut eignet, um unbemerkt Spionage zu betreiben(weil es ja unter dem Betriebssystem l├Ąuft, wo man ├╝ber das Betriebssystem keine Kontrolle hat - also, was es aus dem Hauptspeicher eventuell ausliest und ├╝ber die Netzwerkkarte unbemerkt verschickt). Deshalb gibt es auch Widerstand in Form von Projekten wie Coreboot, Libreboot, U-Boot usw. Allerdings m├Âchten aus irgendeinem v├Âllig abstrakten und unerkl├Ąrlichen Grund die meisten Hardware-Produzenten keine M├Âglichkeit bieten, einen Rechner komplett transparent zu betreiben und sorgen deshalb daf├╝r, dass das quelloffene, schlanke Zeug nicht l├Ąuft.

In Deinem Fall ist wohl der Rechner mal abgest├╝rzt und was Linux dann tut, ist ein Chrashdump an das UEFI weiterleiten, dieses speichert es dann in einem kleinen Speicher, der leider wohl zu klein bemessen ist und ├╝berl├Ąuft. Da offensichtlich kein Schutz gegen den ├ťberlauf besteht, wird weiteres Zeug ├╝berschrieben.
Vielleicht w├╝rden aktuellere Versionen von Linux, als die eingesetzte, abchecken, ob es das betroffene Modell ist, und einen Workaround integriert haben. Allerdings ist das eigentliche Problem, dass der Bug im UEFI ist - hier h├Ątte also nur ein Update auf eine ausgebesserte Version geholfen und jetzt ist das offensichtlich wohl auch nur noch schwer m├Âglich...
 
TE
D

domdom2020

Schraubenverwechsler(in)
Danke f├╝r die Antwort. Leider konnte ich Den PC jetzt gar nicht mehr starten da Security Boot von Lubuntu irgend ein Problem gemacht hat und daher mir die Partition nicht entsperren m├Âchte. Da habe ich mir jetzt meinen alten Laptop genommen und Ubuntu-drauf gemacht. Aber bin noch nicht soweit das ich die Festplatte in den meinen guten Laptop hinein getan habe. Daher Mal schauen ob's klappt. Wenn nicht mache ich mit Win 10 weiter. Und mit noch mehr Systemen solange der wieder so l├Ąuft wie ich das haben will.
 
A

Arkintosz

Guest
Wenn nur in Deinem NVRAM Schrott steht(laut dem verlinkten Artikel nicht unwahrscheinlich), w├╝rde es helfen, das Laptop aufzuschrauben und die Mainboard-Batterie einige Zeit zu trennen, damit der Speicher alles wieder vergisst. Falls es dann wieder ordentlich l├Ąuft, w├╝rde ich auf jeden Fall empfehlen, schon einen Stick bereitliegen zu haben, um die verbuggte sofort auf die neueste Version zu updaten.

Wenn dagegen das UEFI selbst teilweise ├╝berschrieben ist, gibt es mehrere Optionen:

Wenn der Hersteller die M├Âglichkeit bietet, das UEFI mit einem Stick von au├čen neu zu flashen, also ohne dem UEFI selbst Anweisungen zu geben, k├Ânnte man es auch mit moderatem Aufwand wieder neu programmieren. Allerdings kenne ich das nur bei Grafikkarten (z.B. atiflash auf DOS-USB-Stick usw.) Bei Mainboards muss man in der Regel das UEFI anweisen, die Datei vom USB-Stick selbst zu laden.
Wenn das Kommandozeilenprogramm flashrom den in Deinem Mainboard integrierten Programmer unterst├╝tzt, k├Ânntest Du auch das benutzen, um das UEFI zu ├╝berschreiben. Beispielsweise kann man mit "sudo flashrom --read uefi.rom --programmer internal" das aktuelle UEFI in die Datei uefi.rom sichern. Wenn man das ganze nun statt mit read mit write macht, m├╝sste es die Datei auf den UEFI-Chip flashen. Allerdings gebe ich nat├╝rlich f├╝r Flashvorg├Ąnge aus dem laufenden Betriebssystem heraus keine Garantien(Gebe ich ├╝brigens allgemein nicht, wobei man die bei Rettungsaktionen auch meistens nicht braucht). (Edit: Nat├╝rlich kann man das nur machen, wenn man vom Hersteller die rohe UEFI-Datei - *.bin oder so - bekommen hat, und nicht, wenn man eine *.exe oder *.zip usw. bekommen hat.
Wenn das alles nicht geht, kann man nur mit einem externen Flashger├Ąt das UEFI ├╝berflashen.
 
TE
D

domdom2020

Schraubenverwechsler(in)
Dann wird das Jetzt nur noch mit Service funktionierten da der PC gar nicht mehr hochf├Ąhrt. Der bleibt jetzt beim Anfangsscreen (da wo man F2 usw. dr├╝cken kann um ins BIOS zu kommen) stecken. Hm schade. Trotzdem danke. Aber wenn noch jemand etwas wei├č ich bin f├╝r alles offen.
 
Oben Unten