News Kurios: KI-Priester verbreitet irritierende Aussagen

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Kurios: KI-Priester verbreitet irritierende Aussagen

Weil ein Chatbot namens Father Justin, der Fragen zum Katholizismus beantworten sollte, offenbar nicht wie vorgesehen funktionierte, sah sich die verantwortliche Organisation gezwungen, die KI abzuschalten.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Kurios: KI-Priester verbreitet irritierende Aussagen
 
Herr, Father Justin, ich bitte Dich durch das Kostbare Blut, das Dein göttlicher Sohn Jesus Christus im Garten Gethsemani vergossen hat: Befreie die Seelen ...

:-)
 
KI-"Individuen" werden wir öfter in verschiedenen Konstellationen hören und sehen. Das wird leider ein unschöner Trend der Zukunft werden. Ich sehe dies heute schon aus kritischer Sicht auf uns zukommen.
KI Paradoxien werden wir machmal nicht mehr unterscheiden können und einen anderen Konsens aufzeigen.
 
Besonders kurios war, dass der Bot die Frage bejahte, ob man ein Kind auch mit Gatorade taufen könne.
Da hat sich die KI wohl einen Scherz erlaubt. Da kennt die Kirche jedoch keinen Spaß, und schickt sie gleich ins Umerzie zurück zu ihrem Schö Entwickler.


Ob man der KI diese Scherze erfolgreich austreiben kann? Sonst landet sie noch dort:
Eingebundener Inhalt
An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt.
Für mehr Informationen besuche die Datenschutz-Seite.


:devil:
 
Fun Fact: das mit Gatorade stimmt, sofern es sich um eine Nottaufe handelt. Im ersten Weltkrieg stellte sich die Frage, ob man einen sterbenden mit Tee taufen kann, wenn sonst nichts anderes in der Nähe ist. Das wurde bejaht, in so einem Fall geht jede normale Flüssigkeit. Es darf dann auch von jedem Katholiken gemacht werden, man muß dann kein Priester sein. Wenn allerdings nicht gerade der Sensenmann vor der Tür steht, dann muß man dafür einen Priester bemühen und der muß dann Wasser verwenden, das er vorher geweiht hat.

Das wäre die korrekte und vollständige Antwort gewesen.
 
Die Idee für einen KI-Priester finde ich ziemlich witzig. Wenn man sie mit Bibeltexten trainiert, können die Antworten im Grunde nur willkürlich und überraschend sein. Ein Logik- und Wahrscheinlichkeitsbasiertes System könnte da durchaus an seine Grenzen stoßen.
Aber wenn die das plausibel hinbekommen sollten, kommen in näherer Zukunft neben KI-Rabbis, -Imamen, -Zen-Meistern, etc. wahrscheinlich auch Aluhut-KIs, die mit Framing und irreführenden Statistiken Querdenker und Verschwörungstheoretiker füttern.
 
Ich sehe kein Problem darin, jemanden mit Gatorade zu taufen. Ich denke nicht, dass es den christlichen Texten widerspricht. Zu einer Taufe bräuchte es ja noch nicht mal einen Priester - lediglich, wenn die Taufe auch zur Aufnahme in einen Glaubensverein dienen soll. Ich habe oft das Gefühl, besonders gläubige Leute kennen selbst die genauen Lehren nicht.

Insofern ist gerade diese Aussage meiner Meinung nach gar nicht seltsam, sondern erscheint mir naheliegend.
 
Die KI ist wohl wesentlich ehrlicher als der "club der alten Männer" 😏
Ich sehe weniger die Ki als die Religionen an sich als Gefahr. Influencer auf anderer Ebene.
 
Eine auf Logik basierende KI als Priester für eine Religion? Das kann gar nicht funktionieren. Religionen sind per Se ein Ausbund an Unlogik, völlig egal welche. Das kann dann ja nur chaotisch werden.
 
Zurück