• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Kernel Power 41 - Plötzlicher Neustart ohne BlueScreen

Rockngroll

Schraubenverwechsler(in)
Hallo zusammen,
ich hoffe, ihr könnt mir helfen, denn ich bin mittlerweile völlig ratlos. Ich habe vor kurzem mein System ziemlich neu zusammengestellt und seit dem verhält sich mein Rechner recht seltsam. Im Office-Betrieb läuft er super stabil, aber wenn ich spiele kann es ab und zu vorkommen, dass der Rechner plötzlich ausgeht und neustartet, ohne dass es eine Fehlermeldung oder einen BlueScreen gibt, als ob die Stromzufuhr für eine Sekunde unterbrochen wäre. Leider wird auch im Ordner Minidump nichts abgelegt, was wir mir helfen könnte. Die Einstellungen bei "Starten und Wiederherstellen" sind aber glaube ich korrekt: Kernelspeicherabbild, kein automatischer Neustart und eine genügend große Auslagerungsdatei.

Anbei die Fehlermeldung aus der Ereignisanzeige:

Protokollname: System
Quelle: Microsoft-Windows-Kernel-Power
Datum: 09.01.2021 23:12:47
Ereignis-ID: 41
Aufgabenkategorie: (63)
Ebene: Kritisch
Schlüsselwörter: (70368744177664),(2)
Benutzer: SYSTEM
Computer: DESKTOP-E96TLFP
Beschreibung:
Das System wurde neu gestartet, ohne dass es zuvor ordnungsgemäß heruntergefahren wurde. Dieser Fehler kann auftreten, wenn das System nicht mehr reagiert hat oder abgestürzt ist oder die Stromzufuhr unerwartet unterbrochen wurde.
Ereignis-XML:
<Event xmlns="http://schemas.microsoft.com/win/2004/08/events/event">
<System>
<Provider Name="Microsoft-Windows-Kernel-Power" Guid="{331c3b3a-2005-44c2-ac5e-77220c37d6b4}" />
<EventID>41</EventID>
<Version>8</Version>
<Level>1</Level>
<Task>63</Task>
<Opcode>0</Opcode>
<Keywords>0x8000400000000002</Keywords>
<TimeCreated SystemTime="2021-01-09T22:12:47.0093476Z" />
<EventRecordID>27768</EventRecordID>
<Correlation />
<Execution ProcessID="4" ThreadID="8" />
<Channel>System</Channel>
<Computer>DESKTOP-E96TLFP</Computer>
<Security UserID="S-1-5-18" />
</System>
<EventData>
<Data Name="BugcheckCode">0</Data>
<Data Name="BugcheckParameter1">0x0</Data>
<Data Name="BugcheckParameter2">0x0</Data>
<Data Name="BugcheckParameter3">0x0</Data>
<Data Name="BugcheckParameter4">0x0</Data>
<Data Name="SleepInProgress">0</Data>
<Data Name="PowerButtonTimestamp">0</Data>
<Data Name="BootAppStatus">0</Data>
<Data Name="Checkpoint">0</Data>
<Data Name="ConnectedStandbyInProgress">false</Data>
<Data Name="SystemSleepTransitionsToOn">0</Data>
<Data Name="CsEntryScenarioInstanceId">0</Data>
<Data Name="BugcheckInfoFromEFI">false</Data>
<Data Name="CheckpointStatus">0</Data>
<Data Name="CsEntryScenarioInstanceIdV2">0</Data>
<Data Name="LongPowerButtonPressDetected">false</Data>
</EventData>
</Event>


Der Fehler ist aber nicht reproduzierbar. So kann ich Red Dead Redemption 2 stundenlang spielen und nichts passiert, dann wiederum kommt der Fehler auch mal nach kurzer Spielzeit, selbst bei Games mit geringer Hardwareanforderung.

Das System ist nicht übertaktet und nach meinem bisherigen Kenntnisstand auch nicht zu warm. Die Temperaturen bei CPU und GPU scheinen auch unter Last normal und die Luft, die beim Netzteil ausgeströmt wird, ist auch nur leicht warm. (CPU unter Last max. 65 Grad, GPU ebenfalls im 60er Bereich)
Das Problem trifft übrigens auch nur bei Spielen auf. Spaßeshalber habe ich diverse CPU und GPU Stresstests durchlaufen lassen und alles war ok. Danach habe ich mal für zwei Tage meine Grafikkarte und CPU Bitcoin minen lassen (yeah, drei Euro ;)) und so geschaut, wie der Rechner läuft, wenn er unter Volllast ist. Auch das ging ohne Probleme. Einen ersten einfachen Memtest mit 8 Durchläufen habe ich gestartet und es scheint, dass auch der Arbeitsspeicher ok ist.

Anbei noch mein derzeitiges System:

CPU: AMD Ryzen 9 3900XT
Board: MSI X370 Gaming Pro Carbon
RAM: Corsair Vengeance RGB PRO 32GB (2x16GB) DDR4 3200MHz C16 XMP 2.0
Grafikkarte: Gainward GeForce RTX 3070 Phoenix GS
Netzteil: be quiet! STRAIGHT POWER 11 CM 750W

Bis auf das Board ist wirklich alles neu. Die Treiber sind aktuell, sowohl das BIOS als auch die Nvidia Treiber. Zu Erwähnen ist noch, dass der Fehler echt nicht häufig auftritt, aber dennoch macht mich das wahnsinnig. Daher habe ich jetzt zwei Fragen:

Was glaubt ihr, was das sein könnte und wie schaffe ich es, dass ich ggf. ein Minidump bekomme oder eine Möglichkeit das Problem einzugrenzen?

Danke!
 

Duesterhoeft

PCGH-Community-Veteran(in)
Hört sich nach Netzteil an ,kann sein das es die Lastspitzen nicht packt. Aber eigentlich sollten 750 watt reichen mit ner 3070,habe selber eine RTX 3070 TUF gaming mit 270 watt boardpower und nen 2600x, gespeisst von nem Bitfinix Whisper M 650 watt und ist noch nie abgeschmiert.
 

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Achte darauf dass du beim Netzteil alle vorhandenen Rails benutzt (KEINE Y-Kabel verwenden! Bedeutet beispielsweise zwei vorhandene 8-pin Anschlüsse an der Grafikkarte auch mit zwei Kabeln ans Netrzteil verbinden).
Welche Kabel du dafür wie benutzen musst steht im Handbuch des Gerätes.

Wenn es aber erstens sehr selten ist und zweitens Stresstests tagelang laufen ists eher kein Netzteilproblem.
Versuche mal testweise, übers PBO einen negativen Taktoffset bei deiner CPU von 50 MHz einzustellen. Ryzen XT CPUs neigen gelegentlich dazu, in singlecore-Boostspitzen minimal instabil zu werden was erklärt warum Dauerbelastung kein problem ist aber Teillasten wie bei Spielen abstürzen können. Wenn du den Boost 50 MHz runterfährst und das Problem dadurch weg ist weißte Bescheid.

Falls nicht sowieso schon geschehen bitte auch das neueste BIOS-Update aufspielen (was solche Dinge auch meist regelt).
 
TE
R

Rockngroll

Schraubenverwechsler(in)
Schon mal danke für eure Antworten - da merke ich, dass ich doch eher ein Laie bin ;) Daher hier ein paar Rückfragen:
  • Kann ich den negativen Taktoffset bei der CPU über Ryzen Master Tool einstellen und wirkt sich das irgendwie auf die Leistung aus? Ist das ggf. ein Garantiefall oder einfach normal?
  • Wie finde ich die UEFI Version heraus? Bei den Systeminformation finde ich beim BIOS-Modus nur die Info "Vorgängerversion". Siehe Anhang. Sollte hier was zum UEFI-Modus stehen und heißt diese Angabe hier, dass ich den noch updaten muss?
Danke :)
 

Anhänge

  • BiosInfo.png
    BiosInfo.png
    20,6 KB · Aufrufe: 41

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
- Den RyzenMaster solltest du grundsätzlich schonmal deinstallieren - vielleicht hat sich dann dein Problem schon erledigt :ugly:
- Den Taktoffset findest du im BIOS bei den PBO-Einstellungen. Theoretisch verlierst du dadurch minimal Leistung, das liegt aber im Bereich <1% und ist entsprechend egal. Theoretisch würde das zwar unter Garantie fallen aber da es unmöglich für dich ist das stichhaltig nachzuweisen kannste das vergessen.
- Die BIOS-Version kannst du mit CPU-Z im Registerreiter "Mainboard" auslesen.
 
TE
R

Rockngroll

Schraubenverwechsler(in)
Alles klar :) Also Ryzen Master habe ich gerade mal runtergeschmissen - kann das Problem echt daran liegen? Dachte, wenn ich darüber keine Einstellungen ändere, dient es eh nur der Beobachtung von Temp/Leistung.
Das mit dem Taktoffset probiere ich gleich aus und berichte.

Bezüglich BIOS, ich hab verpeilt, dass UEFI und BIOS in dem Fall hier ja das gleich meinen, also mein Mainboard läuft unter der aktuellsten Version. Bevor ich die neue CPU eingebaut hatte, habe ich ein Update durchlaufen lassen. Anbei ein Screenshots von CPU-Z.
 

Anhänge

  • CPUZ.png
    CPUZ.png
    15,6 KB · Aufrufe: 42

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Dachte, wenn ich darüber keine Einstellungen ändere, dient es eh nur der Beobachtung von Temp/Leistung.
Prinzipiell stimmt das auch.
Nur weiß außer AMD keiner so genau was der RM so alles im Hintergrund macht und es ist definitiv mehr als nur Sensoren auslesen - wenn ich den RyzenMaster starte ändert sich beispielsweise der Debug-LED-Code am Mainboard was er sonst niemals tut. Da läuft also definitiv irgendwas auf unterster Systemebene - bei der fehlersuche würde ich solche Tools also einfach um sie als Fehlerquelle ausschließen zu können runterschmeißen auch wenn die Chance klein ist dass sie wirklich die Ursache sind.
 
TE
R

Rockngroll

Schraubenverwechsler(in)
So, also BIOS ist für mich leider echt eine BlackBox, sorry - da bin ich mir eh immer unsicher, wo ich was einstellen soll. Ich habe gerade mal geschaut und vorsichtshalber auch mal Screens angehangen.

Also ich vermute, dass ich unter "Advanced CPU Configuration" den "Precision Boost Overdrive" verändern muss?Derzeit steht der auf Auto und auf der rechten Seite ist ein Info-Feld, welches wohl anzeigt, dass er Enabled ist. Sollte der nicht lieber generell aus? Oder kann ich auch da unter den Einstellungen die -50 Mhz anpassen?

Danke schon mal für die Geduld :)
 

Anhänge

  • IMG_1143.jpg
    IMG_1143.jpg
    91,3 KB · Aufrufe: 32
  • IMG_1144.jpg
    IMG_1144.jpg
    70,3 KB · Aufrufe: 26
  • IMG_1145.jpg
    IMG_1145.jpg
    70,9 KB · Aufrufe: 18
  • IMG_1146.jpg
    IMG_1146.jpg
    78,6 KB · Aufrufe: 27

Incredible Alk

Moderator
Teammitglied
Den PBO musste vermutlich auf "Advanced" stellen, dann bekommste die ganzen manuellen Einstellungen freigeschaltet (das ist bei jedem Board ein bisschen anders beschriftet, bei mir heißt das "manual").
Da gibts dann nen Turbo-offset (wie auch immer dein Board das nennt) und den stellste dann auf negativ 50. Dann macht deine CPU alles genau wie bisher - nur generell mit 50 MHz weniger. Falls Boostspikes der Auslöser waren sind die Abstürze dann weg, wenn das keinen Unterschied macht kannste PBO einfach wieder ausschalten.
 
TE
R

Rockngroll

Schraubenverwechsler(in)
Hmm, leider ist da keine vergleichbare Einstellung. Habe jetzt alles durch :) Eine schnelle Google-Suche zeigt mir, dass das Board wohl kein Offset kann, kann das sein?
Könnte es was bringen PBO zu deaktivieren? So wie ich das verstehe, dient PBO dazu, den Ryzen dynamisch anzupassen und dabei auch zu übertakten. Wobei der Leistungsverlust dann wohl spürbar wäre. Blöd, wenn man davon keine Ahnung hat.
 

chill_eule

Volt-Modder(in)
PBO an oder aus merkst du nicht groß.

Im UEFI hast du also bisher nur das XM Profil für den RAM aktiviert?
Spannungen oder andere Sachen hast du nie angefasst?

XMP mal testweise ausstellen und beobachten.

Ansonsten gern mal zeigen wie dein Board die Spannungen anlegt, wenn alles auf "auto" steht.
Manchmal ist es nur 0,05V mehr Spannung beim RAM, die alles rettet :ka:

Die Kernel-Power Fehler sind leider ziemlich "random" und nie klar einzugrenzen.
(Heute selbst so ein Kuriosum erlebt nach einem BIOS Flash...)
 
TE
R

Rockngroll

Schraubenverwechsler(in)
Also PBO ist jetzt mal aus. XMP war bislang an, habe ich gerade auch mal ausgeschaltet.

Anbei noch ein paar Bilder aus dem Bios, die sie Spannung von CPU und RAM zeigen. Da hab ich mich nie rangetraut ;) Sieht da alles korrekt aus?

Danke nochmal für eure Hilfe!
 

Anhänge

  • IMG_1153.jpg
    IMG_1153.jpg
    96,2 KB · Aufrufe: 22
  • IMG_1154.jpg
    IMG_1154.jpg
    83,3 KB · Aufrufe: 19
  • IMG_1155.jpg
    IMG_1155.jpg
    75,2 KB · Aufrufe: 27
TE
R

Rockngroll

Schraubenverwechsler(in)
Leider ist der Fehler heute wieder aufgetreten. Dieses Mal lief zwar ein Spiel, aber ich war wegen eines Telefonats im Pausenmenü und rausgeTABT und hab das System dann so erst einmal verlassen. Als ich nach 30 Minuten wieder kam, war der Rechner neu gestartet und die Ereignisanzeige hat den gleichen Fehler angezeigt. XMP Profil und PBO beides aus. Ryzen Master deinstalliert. Ich verzweifle hier :(
 

chill_eule

Volt-Modder(in)
Ich schmeiß noch mal einen der "üblichen" Verdächtigen in den Raum:


Wenn da nach dem "herunterfahren" und anschließendem "booten" irgendwas mit den Treibern nicht hinhaut, können auch solche zufälligen Fehler auftreten.

Ich hoffe zumindest, dass die Lösung doch so simpel ist :-S
 
TE
R

Rockngroll

Schraubenverwechsler(in)
Danke dir für die ganzen, schnellen Tipps - Gerade geschaut: Den Schnellstart hatte ich sogar in der Vergangenheit mal deaktiviert, daran liegt es also leider nicht.
Ich muss vermutlich jetzt mal die Komponenten durchtesten. Schwierig, da ich natürlich nicht für alles Ersatz habe. Jedoch habe ich die einzelnen Komponenten recht zeitversetzt eingebaut. Am kürzestem habe ich den RAM drin, dicht gefolgt von der CPU. Die Grafikkarte schließe ich eigentlich aus. Zum Glück habe ich den alten RAM hier noch liegen. Habe den jetzt gerade mal eingebaut und PBO und XMP wieder aktiviert. Das ist auch 2400er - vielleicht kommt mein Board ja auch mit dem 3200er nicht klar, obwohl der ja angeblich unterstützt werden soll.
Jetzt teste ich das mal und melde mich dann wieder. Spannend :)

Lieben Gruß,
Carsten
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
R

Rockngroll

Schraubenverwechsler(in)
Danke dir! Ich glaube das ist es. Habe den Ram jetzt seit ein paar Tagen getauscht, zwar noch keine Zeit gehabt extrem viel zu spielen, aber bei den Sitzungen ist bislang nichts passiert mit dem alten RAM. Aber aus den ganzen Angaben auf der MSI-Seite werde ich nicht schlau..."Raven Ridge" / "Picasso"? - Habt ihr einen Vorschlag für einen guten 3200 RAM (2x16)? Würde der hier passen?


Danke!!
 

wuselsurfer

Kokü-Junkie (m/w)
Aber aus den ganzen Angaben auf der MSI-Seite werde ich nicht schlau..."Raven Ridge" / "Picasso"? -
"Raven Ridge" oder "Picasso" bezeichnet die Prozessorfamilie.
Ein Ryzen 3xxx ohne integrierte Grafik heißt "Matisse", mit IGPU "Picasso", die 2xxx-Serie "Pinnacle Ridge" und so weiter.

Habt ihr einen Vorschlag für einen guten 3200 RAM (2x16)?
Schau mal in diese Liste:
https://de.msi.com/Motherboard/support/X370-GAMING-PRO-CARBON#support-mem-19 .

Ich bin seit längerer Zeit ein Befürworter von Kingston /Hynix:
https://geizhals.de/kingston-valueram-dimm-16gb-kvr32n22d8-16-a2099358.html .

Langsam und absolut kompatibel.
 
Oben Unten