Kernel-Power 41 Problem und WHEA-Logger

Fidorik

Schraubenverwechsler(in)
hi,
ich hab jetzt schon seit fast 2 Monaten das Problem das mein PC immer mal abstürzt, seitdem mein Bruder und ich mir eine neue CPU und nen neuen RAM (siehe unten) eingebaut haben. Er hat auch bevor er die neue CPU eingebaut hat ein BIOS Update gemacht. Ich hab dann auch mein PC neu aufgesetzt, hat nix gebracht. Mein Prozessor lief auch so 90°C hab ich ne neue Kühlung geholt dann war die CPU kühler aber stürzte immer noch ab. Ich hab als letztes ein neues Netzteil eingebaut weil wir dann gesehen haben dass mein altes 600W Netzteil sehr an der Grenze war und dann lief es ne Woche gut und heute wieder 2 Abstütze innerhalb von gut 2 Std. Mein Bruder und ich wissen jetzt nicht mehr weiter. Ich hänge die Fehlermeldungen und die Ereignisanzeige der 2 Abstürze von heute an.

Meine aktuelle Hardware:
Netzteil: Bequiet Pure Power 12 M 750W
CPU: Ryzen 7 5800X3D
CPU-Kühlung: DeepCool LS720 360mm Wasserkühlung
Mainboard: msi B450-A Pro MAX
GPU: Nvidia ASUS RTX 4060 Ti
RAM: Kingston FURY Beast Schwarz 32 GB Kit (2x 16GB) DDR4-3200 CL16
SSD: 500GB Crucial P2 M.2 PCIe 3.0 x4 3D-NAND QLC
HDD: 1x 2TB 1x 1TB

falls ihr noch weitere Screenshots von anderen Fehlermeldungen braucht einfach bescheid sagen ich schicke sie nach.

Danke schon mal im voraus für die Hilfe :)
 

Anhänge

  • Fehlermeldungen.png
    Fehlermeldungen.png
    165,7 KB · Aufrufe: 26
  • Kernel 2.png
    Kernel 2.png
    54 KB · Aufrufe: 19
  • Kernel Power 1 Heute.png
    Kernel Power 1 Heute.png
    120,3 KB · Aufrufe: 14
  • WHEA Logger 1 und Kernel Power 2 heute.png
    WHEA Logger 1 und Kernel Power 2 heute.png
    123 KB · Aufrufe: 17
  • WHEA Logger 2.png
    WHEA Logger 2.png
    47,9 KB · Aufrufe: 25
WHEA deutet meist Richtung RAM/Controller.
Deakiviere erstmal XMP/D.O.C.P. und schau ob weiter WHEA Fehler auftreten.
Treiber alle auf aktuellen Stand bringen.

EDIT: Die beiden RAM Module stecken in A2/B2?
 
Hallo, hast du nach den CPU wechsel die Treiber nochmals neu Installiert?
Lade den Ryzen Chipset runter und Installiere ihn neu und auch die Treiber vom Mainboard gleich mit. Wenn schon dabei bis, den Grafiktreiber schaden auch nicht.
Hast du die Orignal Kabel vom neuen Netzteil benutz und diese auch alle richtig verlegt?
ich hab nach dem CPU Wechsel Windows neuinstalliert und es war der Mainboard Treiber noch nicht installiert (jetzt schon :) ). ich hab die Original Kabel vom Netzteil verwendet.
WHEA deutet meist Richtung RAM/Controller.
Deakiviere erstmal XMP/D.O.C.P. und schau ob weiter WHEA Fehler auftreten.
Treiber alle auf aktuellen Stand bringen.

EDIT: Die beiden RAM Module stecken in A2/B2?
als die Abstürze waren, war XMP aus, hab es jetzt mal an gemacht
 
Zuletzt bearbeitet:
Du hast jetzt aber die Mainboard Treiber drauf?
Mach doch bitte mit CHKDSK eine Laufwerksdiagnose und mit mdsched.exe eine Speicherdiagnose.
Am besten zum Testen ist im UEFI alles auf Default stellen.
Auch wenn Windows neu Installiert ist, könnte eine Fehler suche Helfen.
Mit DISM.exe /Online /Cleanup-image /Restorehealth bereites du die Reparatur vor mit sfc /scannow sucht er die Fehler und repariert sie. (Powershell)
 
Zuletzt bearbeitet:
Du hast jetzt aber die Mainboard Treiber drauf?
Mach doch bitte mit CHKDSK eine Laufwerksdiagnose und mit mdsched.exe eine Speicherdiagnose.
Am besten zum Testen ist im UEFI alles auf Default stellen.
Auch wenn Windows neu Installiert ist, könnte eine Fehler suche Helfen.
Mit DISM.exe /Online /Cleanup-image /Restorehealth bereites du die Reparatur vor mit sfc /scannow sucht er die Fehler und repariert sie. (Powershell)

Was ist das UEFI? Und muss ich das mit DISM.exe auch im cmd eingeben und sfc?
 
UEFI ist das neue BIOS...!
Ja DISM.exe und sfc kannst du mit der PowerShell (Administratorrechte) ausführen. Mit dem Befehl werden die benötigten Daten für Windows vom Microsoft Server heruntergeladen und stehen so einer Reparatur zur Verfügung.
 
UEFI ist das neue BIOS...!
Ja DISM.exe und sfc kannst du mit der PowerShell (Administratorrechte) ausführen. Mit dem Befehl werden die benötigten Daten für Windows vom Microsoft Server heruntergeladen und stehen so einer Reparatur zur Verfügung.
er hat keinen Fehler gefunden. er ist mir heute schon 2 mal abgeschmiert
 
Gut das du keine Fehler gefunden hast, was aber auch leider schlecht ist. So müssen wir dann weiter suchen.

Der Fehler WHEA steht für Windows Hardware Error Architektur. Wenn du einen Fehler mit WHEA erhältst, bedeutet dies, dass auf deinen Computer ein Hardwareproblem aufgetreten ist. Probleme können im Zusammenhang mit Festplatten, Prozessor, Netzteil, fehlerhaftem oder beschädigtem Speicher stehen. Es kann auch sein, dass die Gerätetreiber veraltet oder beschädigt sind. Ein weiterer Grund könnten Spannungsänderungen sein.

Treiber hast du ja schon alle kontrolliert und auf den neusten Stand gebraucht.

Dann nehmen wir uns jetzt die Hardware vor.

  • Wie ist es mit den Netzteil. Sind alle Kabel richtig gut verlegt und die Steckverbindung fest und tief genug Verbunden?
  • Wie wird die Grafikkarte mit Strom versorgt?
  • Wie sind die CPU Power mit dem Netzteil verbunden? (Wenn möglich wären paar Fotos schön vom Innenleben)
  • Ist der Wasserkühler Block nicht zu fest oder locker auf der CPU? Was machen hier die Anschlüsse von Pumpe und Lüfter? Können wir ein Hitzestau im Case ausschließen?
  • Test den PC mit nur einen RAM Riegel.
  • Klemm alle SSDs/HDDs bis auf C:\ ab.
  • Hast du ein OC Profil eingerichtet? Wenn ja bitte alles auf Default zurück stellen.

Kannst du bitte mit HWiNFO ein Screenshot von den Sensoren mit eine Belastung machen?
HWiNFO.png

Auf der schnelle würde ich mal ins Blaue auf das Netzteil oder RAM tippen. Leg mich aber bitte noch nicht fest!
 
Der Fehler:

1718459724401.png


führt dazu:

1718459772881.png



Ist im Gerätemanager irgendwas mit einem gelben Ausrufezeichen? Das kann ein nicht korrekt funktionierendes Usb Gerät sein bzw. der Treiber. Die Usb Controller aufklappen. Wenn da was ist, mit der re Maustaste mal draufklicken, Treiber aktualisieren oder wenns nicht hilft das Gerät deinstallieren. Windows holt sich nach Neustart den Treiber.

Wenn es immer noch besteht mal die Usb Geräte alle abstecken und einzeln anstecken und beobachten. Bei Logitech Tastaturen gabs das gern mal.

Diese Ansicht der Fehler einzeln wäre weit hilfreicher, nämlich mit der Gesamtansicht, daraus lässt sich viel mehr ableiten:

1718460505958.png


Hast du nach der Windowsinstallation auch die aktuellen Chipsatztreiber installiert? Wennst die von Windows installieren lässt, funktioniert das nicht immer richtig.
 
Ich sag die CPU ist defekt.
1718482351033.png


Das kannst du theoretisch testen indem du XMP/DOCP deaktivierst und CoreBoostPerformance (CBP).
Hatte die gleiche Meldung mal auf nem 5900X, es war die CPU, ohne Boost blieb sie stabil.

Mach n Ticket bei AMD auf, bekommst n Versandlabel und die schicken dir aus Holland ne neue CPU, dauert nur n paar Tage.
Du musst aber erst deren komischen Guide da durchgehen bzw. alles testen was da drin steht.
Schreib also einfach mit der alten CPU läuft der Bums, dann sparst dir den Kram.
 
Zuletzt bearbeitet:
Der Fehler:

Anhang anzeigen 1462488

führt dazu:

Anhang anzeigen 1462489


Ist im Gerätemanager irgendwas mit einem gelben Ausrufezeichen? Das kann ein nicht korrekt funktionierendes Usb Gerät sein bzw. der Treiber. Die Usb Controller aufklappen. Wenn da was ist, mit der re Maustaste mal draufklicken, Treiber aktualisieren oder wenns nicht hilft das Gerät deinstallieren. Windows holt sich nach Neustart den Treiber.

Wenn es immer noch besteht mal die Usb Geräte alle abstecken und einzeln anstecken und beobachten. Bei Logitech Tastaturen gabs das gern mal.

Diese Ansicht der Fehler einzeln wäre weit hilfreicher, nämlich mit der Gesamtansicht, daraus lässt sich viel mehr ableiten:

Anhang anzeigen 1462491

Hast du nach der Windowsinstallation auch die aktuellen Chipsatztreiber installiert? Wennst die von Windows installieren lässt, funktioniert das nicht immer richtig.
Beim Gerätemanager zeigt er mir kein Ausrufezeichen an und den Chipsatztreiber hab ich auch mittlerweile installiert der hatte noch gefehlt und er stürzt immer noch ab.
 
Ich sag die CPU ist defekt.
Anhang anzeigen 1462516

Das kannst du theoretisch testen indem du XMP/DOCP deaktivierst und CoreBoostPerformance (CBP).
Hatte die gleiche Meldung mal auf nem 5900X, es war die CPU, ohne Boost blieb sie stabil.

Mach n Ticket bei AMD auf, bekommst n Versandlabel und die schicken dir aus Holland ne neue CPU, dauert nur n paar Tage.
Du musst aber erst deren komischen Guide da durchgehen bzw. alles testen was da drin steht.
Schreib also einfach mit der alten CPU läuft der Bums, dann sparst dir den Kram.
Genau so.
Aus dem Grund, ein möglicher Hardwarefehler, erhöhen Tests und Reparaturen auf Softwareebene, das Risiko für Datenverlust deutlich. Erst, wenn die Stabilität der Hardware nachgewiesen wurde, kann man sich um die Software kümmern (falls überhaupt noch notwendig)
Du hast jetzt aber die Mainboard Treiber drauf?
Mach doch bitte mit CHKDSK eine Laufwerksdiagnose und mit mdsched.exe eine Speicherdiagnose.
Am besten zum Testen ist im UEFI alles auf Default stellen.
Auch wenn Windows neu Installiert ist, könnte eine Fehler suche Helfen.
Mit DISM.exe /Online /Cleanup-image /Restorehealth bereites du die Reparatur vor mit sfc /scannow sucht er die Fehler und repariert sie. (Powershell)
Sollte man erst machen, wenn ein Hardwaredefekt ausgeschlossen ist.
 
Ich sag die CPU ist defekt.
Anhang anzeigen 1462516

Das kannst du theoretisch testen indem du XMP/DOCP deaktivierst und CoreBoostPerformance (CBP).
Hatte die gleiche Meldung mal auf nem 5900X, es war die CPU, ohne Boost blieb sie stabil.

Mach n Ticket bei AMD auf, bekommst n Versandlabel und die schicken dir aus Holland ne neue CPU, dauert nur n paar Tage.
Du musst aber erst deren komischen Guide da durchgehen bzw. alles testen was da drin steht.
Schreib also einfach mit der alten CPU läuft der Bums, dann sparst dir den Kram.
wie deaktiviere ich XMP und den CBP?
und was schreibe ich dann am besten in das Ticket?
 
Zurück