• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Ist diese Schaltung mit einem Optokoppler realisierbar? Wenn ja, wie?

Gonzberg

Software-Overclocker(in)
Hi Community,


ich wühle mich jetzt seit Tagen durch Foren und das Netz generell.
Mein Problem wurde zwar schon vielfach angesprochen, eine konkrete Lösung gab es leider nie, oder sie war für Laien(wie mich) nicht verständlich.
Konkret geht es darum, mehrere LEDs an dem LED Ausgang des Aquaero 4 anzuschließen.
Ich habe jetzt mehrfach gelesen, dass sich das wohl relativ einfach mit einem Optokoppler lösen lassen soll.
Mein Fachwissen in dem Bereich geht leider gegen Null, weshalb ich auf konkrete Lösungen angewiesen bin.

Ich habe mir jetzt mal etwas überlegt und hoffe, dass mir jemand auf dieser Basis helfen kann, eine konkrete Schaltung zu erstellen:
2013-03-25 15.00.23.jpg

Grundfrage:
Kann das so im Prinzip funktionieren?

Kenngrößen:
Der AE4 Ausgang ist ausgelegt auf eine Spannung von 3-4V und einen Strom von 20mA und somit für den Betrieb einer superhellen LED geeignet.
Ich möchte allerdings zwei superhelle LEDs verwenden, die sich ja von den Specs fast alle in dem Rahmen bewegen.

Konkrete Fragen:
1) Gibt es OKs, die mit 12V Betriebsspannung arbeiten, oder muss ich mit einer anderen Spannung arbeiten?
2) Es gibt ja unzählige Asuführungen von OKs, wie finde ich generell einen - für diesen Einsatz - geeingenten OK?
Dieser müsste ja ca. eine CRT von 200% haben, um am Ausgang 40mA zu liefern. Allerdings sollen die Streuungen ja recht hoch sein...
3) Wenn die Schaltung mit den 12V funktioniert, müssten doch ca. 200Ohm Vorwiderstände für eine jeweilige LED Parallelschaltung reichen, oder?
Ausgeganen bin ich von einem Betriebsstrom je LED von 20mA, 3,5V Betriebsspannungen und einem Spannungsabfall von 0,3V am OK.

Ich würde mich sehr freuen, wenn hier mal ein fachkundiger Elektroniker draufschauen könnte :)

Vielen Dank und Grüße,

Gonzberg
 

SPIRITus-96

Software-Overclocker(in)
Grundfrage:
Kann das so im Prinzip funktionieren?

Nein, aus 4 Gründen. (s. EDIT)

1) Gibt es OKs, die mit 12V Betriebsspannung arbeiten, oder muss ich mit einer anderen Spannung arbeiten?

12V geht, aber 5V ist besser, da man dadurch weniger Verlustleistung an Widerständen produziert.

2) Es gibt ja unzählige Asuführungen von OKs, wie finde ich generell einen - für diesen Einsatz - geeingenten OK?

Sehr einfach: Du findest einen richtigen durch Suchmaschienen bei Onlinehändlern wie Farnell und durch studieren der Datenblätter.

Dieser müsste ja ca. eine CRT von 200% haben, um am Ausgang 40mA zu liefern. Allerdings sollen die Streuungen ja recht hoch sein...

Optokoppler liefern überhaupt kein Strom, sondern halten diesen aus. Du musst ja keinen nehmen, der exakt 40mA kann, sondern kannst einen mit Reserven nutzen.

3) Wenn die Schaltung mit den 12V funktioniert, müssten doch ca. 200Ohm Vorwiderstände für eine jeweilige LED Parallelschaltung reichen, oder?

Es spielt keine Rolle ob der Widerstand reicht oder nicht - man schaltet allgemein keine Dioden paralell. Es muss jede LED eigenen Vorwiderstand bekommen.

Ausgeganen bin ich von einem Betriebsstrom je LED von 20mA, 3,5V Betriebsspannungen und einem Spannungsabfall von 0,3V am OK.

Das wird höchstwahrscheinlich hinkommen, aber genau weiß man es erst wenn man sich einen konkreten ausgesucht hat und sich davon Datenblatt anschaut.

Ich würde mich sehr freuen, wenn hier mal ein fachkundiger Elektroniker draufschauen könnte :)

Dann kann ich dir für die Zukunft den
http://extreme.pcgameshardware.de/rumpelkammer/191345-der-elektronik-thread.html
empfehlen.:D

EDIT:

1.) Primärseite der Optokoppler brauchen auch Vorwiderstände; auch hier dürfen keine zwei paralell geschatete Dioden sein.
2.) LEDs sind in Sperrrichtung geschaltet - werden so nicht leuchten.
3.) Keine LEDs paralell schalten, Vorwiderstände für jede LED verwenden.
4.) LEDs mit Vorwiderständen gehören nicht in die Emitter-, sondern in Kollektor-Strecke.

Warum willst du unbedingt das ganze mit Optokopplern machen? Optokoppler werden normalerweise dort eigesetzt wo eine galvanische Trennung erforderlich ist. Man kann zwar dein Vorhaben auch mit Optokopplern ohne Problemme realisieren, aber es geht auch viel einfacher.

EDIT2:

Wenn es keinen konkreten Grund gibt warum die Schaltung mit Optokoppler laufen soll, dann würde ich es so machen:

LED-Schaltung.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Darkfleet85

Software-Overclocker(in)
Naja ich würde mit dem Aquaero einen Transistor ansteuern (Basis) und die (Collector) Spannung für die LEDs vom Netzteil nehmen diese Parallel mit Vorwiderstand anschliessen.

@Spiritus dein Amperemeter würde so wohl nicht lange gehen wie du es eingezeichnet hast :D
 
Oben Unten