iPhone 13: Kein Face-ID bei Aftermarket-Displays

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu iPhone 13: Kein Face-ID bei Aftermarket-Displays

Apple schränkt trotz anscheinend technisch problemlos möglichem Tausch des Displays beim iPhone 13 die Nutzererfahrung durch die Deaktivierung von den Face-ID-Funktionen ein. Die bisher einzige Lösung dafür ist eine Reparatur im teuren Apple-Store bzw. bei speziell zertifizierten unabhängigen Reparaturdiensten.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: iPhone 13: Kein Face-ID bei Aftermarket-Displays
 

mhmilo24

PC-Selbstbauer(in)
Keine Ahnung wieso ich mir weiterhin die neuen iPhones kaufe. Jedes mal werde ich von Apple durch solche Meldungen wieder und wieder enttäuscht. Hoffe sehr, dass es bald nachhaltige Alternativen gibt, die bei der Software und Hardware mithalten können. Liegt auch zum Teil an mir selbst, wenn ich jetzt diese Unternehmen nicht mit Käufen unterstütze, dann wird es wohl nicht besser werden.
 

MfDoom

Volt-Modder(in)
woher weiß man ob das iphone nicht doch die anderen Sensoren für faceid verwendet? Nur weil dieser Guru das behauptet muss es ja nicht stimmen. Apple möchte seinen Kunden einen sehr gehobenen Standard sichern, das sie nicht wollen das jeder billigkram eingebaut wird ist doch logisch. Wenn dann Probleme auftauchen oder Funktionen nicht wie gewohnt laufen dann fällt das auf die Marke zurück.
Zertifizierte Reparateure zu verwenden halte ich für den richtigen Weg. Erhält der Guru dieses Zertifikat nicht, stellt sich die Frage warum das so ist.
 

ich558

Volt-Modder(in)
woher weiß man ob das iphone nicht doch die anderen Sensoren für faceid verwendet? Nur weil dieser Guru das behauptet muss es ja nicht stimmen. Apple möchte seinen Kunden einen sehr gehobenen Standard sichern, das sie nicht wollen das jeder billigkram eingebaut wird ist doch logisch. Wenn dann Probleme auftauchen oder Funktionen nicht wie gewohnt laufen dann fällt das auf die Marke zurück.
Zertifizierte Reparateure zu verwenden halte ich für den richtigen Weg. Erhält der Guru dieses Zertifikat nicht, stellt sich die Frage warum das so ist.

Schau dir das Video an. Es liegt eindeutig nur am Display.

Das Problem ist wenn dir das Display in 3 oder 4 Jahren bricht kannst du bei Apple Unsummen für ein neues Display bezahlen. Und das ist es meistens nicht mehr wert. Heutzutage kann man selbst für iPhone 6s, 7 und co super günstig Displays tauschen, da sich das immer noch lohnt. Nicht aber wenn man Apple Reparaturpreise zahlen müsste.
 

hrIntelNvidia

Software-Overclocker(in)
Gesichtserkennung ist in Zeiten von Corona und Masken eh nur bedingt sinnvoll. Ein Fingerabdrucksensor unter dem Display wäre sinnvoller und ist im Android-Umfeld eigentlich schon üblich. Und die hässliche / unzeitgemäße Notch könnte sich Apple dann auch sparen...
 

P1Jay

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Keine Ahnung wieso ich mir weiterhin die neuen iPhones kaufe.
Apple hat tolle Hardware die perfekt mit der Software abgestimmt ist. Darum liebe ich das iPhone und das iPad.
Aber die Firma Apple an sich ist ***. Kinderarbeit, Reparaturmöglichkeit, Blockieren von Drittanbietern und Drittreparaturdiensten, ignorieren von Kritik. Man kommuniziert im Prinzip nur mit den Influenzern die schön brav das sagen was Apple möchte. Andere kritischere Stimmen wie beispielsweise LinusTechTips werden so behandelt als gäbe es sie nicht.

woher weiß man ob das iphone nicht doch die anderen Sensoren für faceid verwendet? Nur weil dieser Guru das behauptet muss es ja nicht stimmen. Apple möchte seinen Kunden einen sehr gehobenen Standard sichern, das sie nicht wollen das jeder billigkram eingebaut wird ist doch logisch. Wenn dann Probleme auftauchen oder Funktionen nicht wie gewohnt laufen dann fällt das auf die Marke zurück.
Zertifizierte Reparateure zu verwenden halte ich für den richtigen Weg. Erhält der Guru dieses Zertifikat nicht, stellt sich die Frage warum das so ist.
Gute Argumente, aber ebenso könnte man sagen Apple möchte den Nebenverdienst mit Reparaturen und Ersatzteilen exklusiv für sich haben und dafür tut man alles um Drittanbieter unattraktiv zu machen. Es gab doch mal die Sache mit dem Akku (oder war es ein anderes Bauteil?) der mittels Software gesperrt war obwohl es kein Drittanbieter Ersatzteil war sondern ein originales. Aber wenn es Apple nicht einbaut funktioniert es auch nicht. Das ist mMn nur reine Profitgier und hat nichts mit Qualitätsmanagement zu tun.

Ich bin total für right to repair und gegen diese Wegwerfpolitik weil alles nur noch fest verklebt ist. Auf der anderen Seite sind aber Projekte wie Phonebloks, Project Ara, Area-51m Notebook oder LGs G5 Batterie gescheitert oder sind eingestellt worden weil die Nachfrage danach einfach zu gering war. Jeder möchte zwar was gegen den Elektronikmüll machen und Umweltschutz ist geil aber dann wird doch wieder das verklebte Androidphone gekauft.

Ich schaue aktuell sehr interessiert auf das Projekt Framework Laptop. Die Jungs und Mädels dort beweisen im Bereich Notebook/Laptop, dass es möglich ist ein moduläres Produkt mit fast 100%iger Reparaturmöglichkeit auf den Markt zu bringen das aber trotzdem vom Design her einem Macook in nichts nachsteht und dabei nur minimal dicker ist. Sollte sich das Konzept durchsetzten, stehen die Chancen mMn ganz gut, dass auch im Bereich Smartphone ein Umdenkprozess stattfinden könnte.

edit:
Ganz vergessen, auch die Autoindustrie hat sich einiges von Apple abgeschaut. Es ist bei neueren Modellen kaum noch möglich einfache Reparaturen durch eine unabhängige Werkstatt reparieren zu lassen. Es braucht die Werkssoftware um bestimmte Sachen freizugeben. So können keine Bremsscheiben gewechselt werden weil die Bremsbacken nur noch per Software entriegelt werden können. So entstehen bei der Fachwerkstatt doppelte bis dreifache Kosten obwohl die selben Teile verbaut werden, Irrsinn!
 
Zuletzt bearbeitet:

doedelmeister

Software-Overclocker(in)
Gesichtserkennung ist in Zeiten von Corona und Masken eh nur bedingt sinnvoll. Ein Fingerabdrucksensor unter dem Display wäre sinnvoller und ist im Android-Umfeld eigentlich schon üblich. Und die hässliche / unzeitgemäße Notch könnte sich Apple dann auch sparen...
Face ID ist wesentlich angenehmer zum entsperren als Fingerabdruck, da es nahtlos funktioniert und man nicht bewusst etwas machen muss.
Aktuell ziehe ich einfach kurz die Maske runter wenn nötig. Gibt ja das Maskenthema eigentlich nur noch beim Einkaufen.

Notch hat mich noch nie gestört, nehm die bei meinem 12er gar nicht bewusst wahr.

Zum Thema: Displaywechsel ist Defektgrund Nummer 1. Da sollte eine einfache Reparatur möglich sein. Apples Vorgehen finde ich nicht gut und sollte durch die EU abgemahnt werden.
 

hrIntelNvidia

Software-Overclocker(in)
Face ID ist wesentlich angenehmer zum entsperren als Fingerabdruck, da es nahtlos funktioniert und man nicht bewusst etwas machen muss.
Aktuell ziehe ich einfach kurz die Maske runter wenn nötig. Gibt ja das Maskenthema eigentlich nur noch beim Einkaufen.
Beim Fingerabdruckscanner muss ich nur den Finger draufhalten. Was ist daran jetzt schlechter oder bewusster als jetzt die Maske abzunehmen? :huh: Ich empfinde es sogar als wesentlich einfacher und sicherer (Corona).

Notch hat mich noch nie gestört, nehm die bei meinem 12er gar nicht bewusst wahr.
Klar gibt es schlimmeres. Es sieht aber trotzdem kaka aus. :D Insbesondere wenn man sieht was die Konkurrenz (z.B. im Form des Xiaomi Mi Mix 4) kann. Das sieht halt wesentlich "cleaner" aus. ;)
 

wr2champ

PC-Selbstbauer(in)
Beim Fingerabdruckscanner muss ich nur den Finger draufhalten. Was ist daran jetzt schlechter oder bewusster als jetzt die Maske abzunehmen? :huh: Ich empfinde es sogar als wesentlich einfacher und sicherer (Corona).
Man kann nicht Face-ID schlechtreden, weil man die Maske abnehmen muss, und gleichzeitig beim Fingerabdrucksensor die Handschuhe im Winter übergehen.
Es gibt sehr viele Leute, die ihre Handys im Winter nutzen und auch Handschuhe tragen.
Einen Handschuh aus- und wieder anzuziehen ist meiner Meinung nach sogar schlechter als die Maske kurz runterzunehmen, da alternativ immer noch die PIN-Eingabe möglich ist.
 

ColorMe

Software-Overclocker(in)
Nicht wirklich etwas Neues.
Apple geht doch gehen das tauschen von Teilen schon seit Jahren vor.
Sei es Akku, welcher eine Error Message anzeigt.
TouchID, welcher nach Tausch gar nicht mehr funktioniert.
Display, welches kein TrueTone mehr zur Verfügung stellt.

Aber für ziemlich alle diese Themen gibt es unterschiedliche Wege, welche allerdings durchaus ziemlich komplex sind und extra Geräte benötigen. Das wird der Ali an der Ecke wohl nicht liefern können.
 

Minai

Schraubenverwechsler(in)
Der Witz ist, und das wurde im Artikel nicht angegeben, dass FaceID auch ausgeschaltet wird, wenn ein 3rd Party Repairshop ein ORIGINAL Apple Display aus einem Donor Phone verbaut. Also aus einem Iphone 13 welches als Teilespender dient, in eines, wo nur das Display getauscht werden muss. Auch dann deaktiviert sich die FaceID Funktion!
Quelle dafür ist eines der letzten Videos die Louis Rossman zu diesem Thema gemacht hat.

Apple ist eine Schmutz Firma.
 

hrIntelNvidia

Software-Overclocker(in)
Man kann nicht Face-ID schlechtreden, weil man die Maske abnehmen muss, und gleichzeitig beim Fingerabdrucksensor die Handschuhe im Winter übergehen.
Die Winterhandschuhe sind halt nicht Coronarelevant. Insbesondere in Innenräumen finde ich das abnehmen der Maske als wesentlich schlechtere Lösung.

Es gibt sehr viele Leute, die ihre Handys im Winter nutzen und auch Handschuhe tragen.
Einen Handschuh aus- und wieder anzuziehen ist meiner Meinung nach sogar schlechter als die Maske kurz runterzunehmen, da alternativ immer noch die PIN-Eingabe möglich ist.
In Innenräumen trage ich z.B. selten Handschuhe.

Draußen tragen ja die meisten eh keine Maske mehr. Da wäre es für mich kein Problem. Es ging halt darum, im z.B. Einkaufsladen die Maske abzunehmen. Das Empfinden ich im Falle von möglichen Alternativen zu Coronazeiten einfach als unnötig.
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
Man kann nicht Face-ID schlechtreden, weil man die Maske abnehmen muss, und gleichzeitig beim Fingerabdrucksensor die Handschuhe im Winter übergehen.
Ich hab nicht den Eindruck. dass Face ID schlecht geredet wird.
Man kann halt kritisieren. dass Apple keinen Fingerabdrucksensor unter das Display verbaut als alternative Möglichkeit des Entsperrens zuzüglich der Pin Eingabe.
Ich finde den Fingerabdrucksensor bei meinem Smartphone unter dem Display sehr bequem und Handschuhe trage ich nie.
 
Oben Unten