• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Internetzugang: Verbraucherschützer fordern Preisanpassung bei zu niedrigen Datenraten

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Internetzugang: Verbraucherschützer fordern Preisanpassung bei zu niedrigen Datenraten

Geht es nach dem Verbraucherzentrale Bundesverband sollen Internetanbieter künftig nicht mehr den vollen Vertragspreis von ihren Kunden verlangen können, wenn nicht auch zumindest annähernd die als maximal verfügbar beworbene Datenrate bereitgestellt wird. Zudem sollten entsprechende Werbversprechen unzulässig sein.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: Internetzugang: Verbraucherschützer fordern Preisanpassung bei zu niedrigen Datenraten
 

LittleBedosh

Freizeitschrauber(in)
AW: Internetzugang: Verbraucherschützer fordern Preisanpassung bei zu niedrigen Datenraten

Wird eh nie passieren als ob die schlapp***** was gebacken kriegen....
Was allerdings top ist, das nun die mindestleistung angezeigt werden muss
 

mannefix

Software-Overclocker(in)
AW: Internetzugang: Verbraucherschützer fordern Preisanpassung bei zu niedrigen Datenraten

richtig so. Die Provider sollten dann dem Geld hinterher rennen. Bin mit 1 und 1 in Berlin zufrieden. Nur die 1. Einrichtung hat 6 Wochen gedauert, da 1und1 gepennt hat. Wechsel von (Telekom zu Telecom).
 

banned4life

PC-Selbstbauer(in)
AW: Internetzugang: Verbraucherschützer fordern Preisanpassung bei zu niedrigen Datenraten

Richtig so. Zudem sollte ein Gesetz erlassen werden, wo es der Verbraucherzentrale verboten wird fast 2€/min für telefonische Beratung zu verlangen
 

Flexsist

Software-Overclocker(in)
AW: Internetzugang: Verbraucherschützer fordern Preisanpassung bei zu niedrigen Datenraten

Zudem sollte ein Gesetz erlassen werden, wo es der Verbraucherzentrale verboten wird fast 2€/min für telefonische Beratung zu verlangen

1. Geht das nicht da die Verbraucherzentrale keine Behörde etc. sondern ein Verein ist. Ein Verein wird durch selbstfinanzierung und teilweise öffentlichen Geldern der jewahligen Bundesländer finanziert.

2. Die Telefonkosten für telefonische Beratung fallen hier auch von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich aus, bei uns ins Sachsen-Anhalt sind es z.B. "nur" 1€/min.

3. Davon mal abesehen ist bei größeren Anliegen die persönliche Beratung immer von Vorteil. Termine kann man auch telefonisch vereinbaren, kostenlos.
 

Casurin

BIOS-Overclocker(in)
AW: Internetzugang: Verbraucherschützer fordern Preisanpassung bei zu niedrigen Datenraten

Löblich - wenn auch sehr wahrscheinlich vergeblich.

Das wären die Sachen für die eigentlich die EU gut wäre - aber nein, die wollen lieber den USA den Ar**h lecken und wetzen jetzt shcon die Sebel gegen Russland.
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
AW: Internetzugang: Verbraucherschützer fordern Preisanpassung bei zu niedrigen Datenraten

Hört sich zwar nett an, wird aber in der Praxis das genaue Gegenteil erreichen und die Sache verschlimmern. Es wird darauf hinauslaufen dass man zwangsläufig in einen niedrigeren Tarif eingestuft wird, das ist heute auch schon freiwillig möglich. Das einzige, das sich wirklich ändern wird, ist das die Leute heulen werden wenn ihre 40MBit Leitung zu einer 25 MBit Leitung heruntergestuft wird.

Bei der Leitung, mit der ich jetzt unterwegs bin, liegen 22 MBit/sec Down und 3,15 MBit/sec Up an, das würde künfig auf 16/1 gedrosselt, damit der Tarif stimmt, toll gemacht!

Das ganze ist von Fall von Mist, der nicht zu Ende gedacht wurde.

Ich hoffe der Dreck kommt nicht, obwohl uns damit seit Jahren gedroht wird und die Opfer meist begeistert sind (bis ihre Leitung dann gedrosselt wird).
 

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Internetzugang: Verbraucherschützer fordern Preisanpassung bei zu niedrigen Datenraten

Dafür zahlt man dann aber auch weniger.
 

SFT-GSG

Freizeitschrauber(in)
AW: Internetzugang: Verbraucherschützer fordern Preisanpassung bei zu niedrigen Datenraten

Hört sich zwar nett an, wird aber in der Praxis das genaue Gegenteil erreichen und die Sache verschlimmern. Es wird darauf hinauslaufen dass man zwangsläufig in einen niedrigeren Tarif eingestuft wird, das ist heute auch schon freiwillig möglich. Das einzige, das sich wirklich ändern wird, ist das die Leute heulen werden wenn ihre 40MBit Leitung zu einer 25 MBit Leitung heruntergestuft wird.

Bei der Leitung, mit der ich jetzt unterwegs bin, liegen 22 MBit/sec Down und 3,15 MBit/sec Up an, das würde künfig auf 16/1 gedrosselt, damit der Tarif stimmt, toll gemacht!

Das ganze ist von Fall von Mist, der nicht zu Ende gedacht wurde.

Ich hoffe der Dreck kommt nicht, obwohl uns damit seit Jahren gedroht wird und die Opfer meist begeistert sind (bis ihre Leitung dann gedrosselt wird).

Das Ist freiwillig möglich? Bei Wem? Woher hast du diese Info? kann ich mich also auf dich als Instanz bei Unitiy Media berufen, wenn jeden Abend pünktlich ab 20:15 die bandbreite von "bezahlten" "bis zu 200Mbit" auf weit unter 50Mbit absackt, ich aber weiterhin für 200Mbit bezahlen soll? Ich finde es gut wenn der Gesetzgeber dem einen Riegel vorschiebt. Leider wird das nicht Zeitnah (falls überhaupt) passieren.

Und wenn Sie dich dann halt auf 16/1 drosseln, dann ist das gut so (für dich momentan nicht, aber dafür später). Es ist fair, es zeigt das der Netzausbau in deiner Region eben noch Notwendig ist. So könnten eben nicht die Netzbetreiber damit werben, dass Deutschland gut ausgebaut ist. So muss die Bundesregierung eben dafür sorgen, das der von Ihnen angestrebte Ausbau der Netzinfrastruktur auch durchgeführt wird.
 

Cinnayum

Volt-Modder(in)
AW: Internetzugang: Verbraucherschützer fordern Preisanpassung bei zu niedrigen Datenraten

Übertragungsnetze werden mit einer Belegungswahrscheinlichkeit ausgeplant. Alles andere ist Unsinn und unwirtschaftlich.
Nicht nur nach Aspekten der Gewinnmaximierung, sondern auch dem gesunden Menschenverstand.

Es plant auch niemand eine Autobahn breit genug, damit jeder jederzeit mit max. Geschwindigkeit seiner Karre darüber brettern kann.

Wenn eine Leitung nachweislich nie (d.h. also außerhalb der Crunchtime um 19-21 Uhr) die volle Geschwindigkeit erreicht, liegt in der Tat eine Minderleistung vor.
Die kann man aber auch heute schon beanstanden. Dafür brauche ich keine Verbraucherschützer.

In der Meldung oder aber der Forderung fehlt das gesunde Augenmaß, was technisch möglich und sinnvoll ist.

Der schleppende Netzausbau ist das Ergebnis der Privatisierung der Post. Man kann nicht sagen, dass wir mit einer staatlichen Telekommunikationsversorgung heute das beste Internet der Welt hätten.
Aber es wurde seitens des Gesetzgebers versäumt, jedem, der in diesem Sektor unterwegs ist, Mindeststandards aufzuerlegen.
Stattdessen kann halt jeder Krümel Leitung als High-Speed-Internet vermarktet werden.
Wenn sich der Kunde basierend auf 100 Jahre alter Gesetzgebung in Form des BGB nicht beklagt, guckt er halt in die Röhre.
Informationsversorgung ist halt mittlerweile zur Grundversorgung (wie Strom und Wasser) geworden, ohne dass hier zum "Wohl" der Leute gesteuert wird.

Am Ende bleibt es wohl ein Erste-Welt-Problem und besteht aus nichts weiter als heißer Luft.
 

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Internetzugang: Verbraucherschützer fordern Preisanpassung bei zu niedrigen Datenraten

Am Ende bleibt es wohl ein Erste-Welt-Problem und besteht aus nichts weiter als heißer Luft.

Wobei viele Sachen heute gar nicht mehr ohne Internet möglich sind. Also das betrifft schon alle.
 

SFT-GSG

Freizeitschrauber(in)
AW: Internetzugang: Verbraucherschützer fordern Preisanpassung bei zu niedrigen Datenraten

Übertragungsnetze werden mit einer Belegungswahrscheinlichkeit ausgeplant. Alles andere ist Unsinn und unwirtschaftlich.
Nicht nur nach Aspekten der Gewinnmaximierung, sondern auch dem gesunden Menschenverstand.

Es plant auch niemand eine Autobahn breit genug, damit jeder jederzeit mit max. Geschwindigkeit seiner Karre darüber brettern kann.

Wenn eine Leitung nachweislich nie (d.h. also außerhalb der Crunchtime um 19-21 Uhr) die volle Geschwindigkeit erreicht, liegt in der Tat eine Minderleistung vor.
Die kann man aber auch heute schon beanstanden. Dafür brauche ich keine Verbraucherschützer.

In der Meldung oder aber der Forderung fehlt das gesunde Augenmaß, was technisch möglich und sinnvoll ist.

Am Ende bleibt es wohl ein Erste-Welt-Problem und besteht aus nichts weiter als heißer Luft.

Es sollte der Regierung aber nicht nach Gewinnmaximierung gehen, daran sind nur die Konzerne interessiert. Und JA: Man muss tatsächlich die Autobahn vorrauschauend planen. Wenn davon auszugehen ist, dass in der Rushour nichts mehr geht und es zu erheblichen Problemen kommt, so ist das ein Fehler.

Wo willst du dich den beschweren wenn du keine Verbraucherschützer benötigst? Beim Provider? Schonmal was von Beweislast gehört? Wie soll der Kunde das bewerkstelligen? Willst du im zweifelsfall Klagen und in Vorkasse treten müssen um dein recht durchzusetzen?

Oder soll der Kunde das vertraglich vereinbagre Entgeld auch mit "bis zu" deklarieren? Das würde kein Unternehmen akzeptieren. Für mich ist ein schneller Internetzugang lebenwichtig, ich verdiene damit mein Geld. Das ich für eine "Geschwindigkeitsgarantie" mehr bezahlen soll kann ich nicht einsehen. Zumal diese Bandbreite bei einem anderen, "privaten" abgezwackt werden muss. Würdest du auf Banbreite verzichten, die du bezahlt hast, nur damit ich diese bekomme weil ich den Provider mit einem nochmals höheren Entgeld "schmiere"?
 
Zuletzt bearbeitet:

cryon1c

Volt-Modder(in)
AW: Internetzugang: Verbraucherschützer fordern Preisanpassung bei zu niedrigen Datenraten

Bei mir bastelt Vodafone gerade am Segment. Also DOCSIS 3.0 Glasfaserausbau weil das Segment flachliegt. Schon länger. Die Leitung ist benutzbar, geht auch alles, aber ich hab komische Routingprobleme und Streams (ausgehend) zu einigen Servern sind nicht 100% stabil in der Stoßzeit (verständlich). 400/25 laut Tarif, in der Nacht 410/26, WE in den Abendstunden 150/25, dafür aber noch packet loss hier und da (je nach Server, Pingplotter regelt).
Die erstatten mir freiwillig die Hälfte, bei starken Problemen auch mal die ganze Summe bis auf 2-3€, die haben mir auch noch 3 Monate die Kosten für die Fritte erstattet etc. Nicht das ich meckern würde, Ausbau muss sein, das ganze Segment profitiert davon und ich als Streamer sowieso. Wir haben hier zwar technisch VDSL50 was auch ankommt (ziemlich gut sogar, meine Ersatzleitung), aber wenn ich mit nem WiFi-Scanner durch die Häuser gehe sehe ich hier massive Ansammlungen an Kabelmodems etc die alle rumfunken - es wird also massiv Vodafone genutzt, aber wie stark - schwer zu sagen.

Ergebniss: es tut dem Anbieter nicht weh wenn der die Kosten erstattet bzw Rabatte gewährt bei Kunden die gerade nicht die volle Bandbreite erhalten und ausgebaut werden. Klar sind das Kosten für die Anbieter, die Alternative ist aber: Kunde weg. Was ist denen lieber, etwas weniger Geld einnehmen oder gar kein Geld einnehmen und das auch noch im eigenen Netz? Natürlich das erste, denn wenn der Ausbau durch ist, zahlt der Kunde wieder den vollen Preis und ist (hoffentlich) zufrieden und bleibt da.
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
AW: Internetzugang: Verbraucherschützer fordern Preisanpassung bei zu niedrigen Datenraten

Dafür zahlt man dann aber auch weniger.

Toll!

Das kann ich jetzt auch, ich kann es mir sogar noch aussuchen ob ich das möchte, das ist viel besser. Obendrein ist der Preisliche Unterschied teilweise eher gering, von daher nehme ich lieber die höhere Bandbreite.

Ich weiß sogar wie die Anbieter damit Kasse machen können: sie stufen einem in den niedrigeren Tarif herab und bieten einem für 10-20€/Mon an die volle Leitung zu nutzen, "für Kunden, die alles aus ihrer Leitung holen wollen". Natürlich ist dann vertraglich geregelt das nur ein teil der Leistung anliegt und die Kunden dürfen dann nochmehr blechen

Genial!

Das Ist freiwillig möglich? Bei Wem? Woher hast du diese Info? kann ich mich also auf dich als Instanz bei Unitiy Media berufen, wenn jeden Abend pünktlich ab 20:15 die bandbreite von "bezahlten" "bis zu 200Mbit" auf weit unter 50Mbit absackt, ich aber weiterhin für 200Mbit bezahlen soll? Ich finde es gut wenn der Gesetzgeber dem einen Riegel vorschiebt. Leider wird das nicht Zeitnah (falls überhaupt) passieren.

Einfach mal nachfragen, mich wollten sie zweimal runterstufen, einmal Alice und einmal Telekom, das habe ich dann abgelehnt. Bei Unitymedia ist das so eine Sache, einige beschweren sich, andere laden das auch zu Stoßzeiten ihre Steambibliothek bequem mit 400 MBit/sec runter.

Es würde Sinn ergeben ein Recht auf freiwillige Runterstufung ins Gesetz zu schreiben, aber so wie die das momentan formuliert haben läuft das auf eine Pflicht hinaus.

Und wenn Sie dich dann halt auf 16/1 drosseln, dann ist das gut so (für dich momentan nicht, aber dafür später). Es ist fair, es zeigt das der Netzausbau in deiner Region eben noch Notwendig ist. So könnten eben nicht die Netzbetreiber damit werben, dass Deutschland gut ausgebaut ist. So muss die Bundesregierung eben dafür sorgen, das der von Ihnen angestrebte Ausbau der Netzinfrastruktur auch durchgeführt wird.

Was soll daran gut sein?

Dass das Netz nicht gut ausgebaut ist und wo die Schwachpunkte sind, das wissen die Telekomunikationsanbieter ganz genau. Der Punkt ist das man nur Abhilfe schaffen kann, indem man neue Outdoor DSLAMs aufstellt, die Kabelnetze spaltet oder eben Glasfasern verlegt. Kein einziger Punkt wird dadurch vorangetrieben, da es dazu mehr Geld bräuchte, der einzige Unterschied ist dass die Leute nun mit deutlich weniger Bandbreite auf den Ausbau warten.

Über die Werbung brauchst du dir keine Sorgen machen, da zählt eh nur LTE und damit sind fast alle mit 100MBit/sec und mehr versorgt (zumindest theoretisch).
 

warawarawiiu

Volt-Modder(in)
AW: Internetzugang: Verbraucherschützer fordern Preisanpassung bei zu niedrigen Datenraten

Wie ist dass dann bei Mobilfunk Verträgen?

Wenn von den bis zu 300mbit nur 10 ankommen.....Also nur etwa 3(!) % des werbeversprechend, muss ich dann auch nur noch 3% des Preises zahlen ?
 

cryon1c

Volt-Modder(in)
AW: Internetzugang: Verbraucherschützer fordern Preisanpassung bei zu niedrigen Datenraten

Wie ist dass dann bei Mobilfunk Verträgen?

Wenn von den bis zu 300mbit nur 10 ankommen.....Also nur etwa 3(!) % des werbeversprechend, muss ich dann auch nur noch 3% des Preises zahlen ?

Wie willste das regeln? Im Gegensatz zu den verkabelten Anschlüssen ist der Mobilfunk instabil und bei so was wie Großevents wird dein Smartphone eh zum Ziegelstein. Keine einzige Zelle kann Menschenmassen versorgen für die sie nicht ausgelegt ist - da kannste gleich zum Anbieter gehen und sagen - Ey, yo, ich war aufm Wacken, hatte da null Speed, gib mir meine Kohle!
Das lässt sich nicht regeln weil so vieles reinspielt - Auslastung der Zelle die sich nicht regeln lässt (wie willste die Leute daran hindern sich mit dieser zu verbinden?), Empfang, eingesetzte Hardware etc. Zudem wissen die meisten nicht wie man die Daten auf dem Smartphone anlegt, auswertet und speichert um dem Anbieter auch was vorsetzen zu können, daher lassen wir Mobilfunk raus.
 

warawarawiiu

Volt-Modder(in)
AW: Internetzugang: Verbraucherschützer fordern Preisanpassung bei zu niedrigen Datenraten

Wie willste das regeln? Im Gegensatz zu den verkabelten Anschlüssen ist der Mobilfunk instabil und bei so was wie Großevents wird dein Smartphone eh zum Ziegelstein. Keine einzige Zelle kann Menschenmassen versorgen für die sie nicht ausgelegt ist - da kannste gleich zum Anbieter gehen und sagen - Ey, yo, ich war aufm Wacken, hatte da null Speed, gib mir meine Kohle!
Das lässt sich nicht regeln weil so vieles reinspielt - Auslastung der Zelle die sich nicht regeln lässt (wie willste die Leute daran hindern sich mit dieser zu verbinden?), Empfang, eingesetzte Hardware etc. Zudem wissen die meisten nicht wie man die Daten auf dem Smartphone anlegt, auswertet und speichert um dem Anbieter auch was vorsetzen zu können, daher lassen wir Mobilfunk raus.

Okay, dann gilt das Thema LTE Speed bei Hybridanschlüssen :)
Wird man da mehr zusichern, bzw für weniger Leistung auch weniger Geld erhalten?

Im übrigen ist die Werbung mit 300mbit LTE die praktisch nirgendwo in Deutschland erreicht werden sowieso imo fahrlässig.
Selbst unter besten Bedingungen landet man in der Praxis am Tag evtl bei 180mbit......
Das 300mbit versprechen ist also nichts anderes als ein is zu 1000mbit versprechen....Mein weiss eigentlich gleich schon von Anfang an dass dies in der Praxis nicht möglich ist
 

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: Internetzugang: Verbraucherschützer fordern Preisanpassung bei zu niedrigen Datenraten

Wie willste das regeln? Im Gegensatz zu den verkabelten Anschlüssen ist der Mobilfunk instabil und bei so was wie Großevents wird dein Smartphone eh zum Ziegelstein. Keine einzige Zelle kann Menschenmassen versorgen für die sie nicht ausgelegt ist - da kannste gleich zum Anbieter gehen und sagen - Ey, yo, ich war aufm Wacken, hatte da null Speed, gib mir meine Kohle!
Das lässt sich nicht regeln weil so vieles reinspielt - Auslastung der Zelle die sich nicht regeln lässt (wie willste die Leute daran hindern sich mit dieser zu verbinden?), Empfang, eingesetzte Hardware etc. Zudem wissen die meisten nicht wie man die Daten auf dem Smartphone anlegt, auswertet und speichert um dem Anbieter auch was vorsetzen zu können, daher lassen wir Mobilfunk raus.



Wenn sollte das auch fürs stationäre LTE gelten. Schließlich wird es als DSL Ersatz verkauft. Beim Smartphone brauch man eh keine 50 MBit oder sogar noch mehr.

Wie man das dann technisch macht, ist dann die Sorge des Anbieters. Aber nur wenn man die unter Druck setzt werden die auch endlich mal was machen, seinen es mehr Masten oder endlich ne DSL-Leitung.
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
AW: Internetzugang: Verbraucherschützer fordern Preisanpassung bei zu niedrigen Datenraten

Wenn sollte das auch fürs stationäre LTE gelten. Schließlich wird es als DSL Ersatz verkauft. Beim Smartphone brauch man eh keine 50 MBit oder sogar noch mehr.

Wie man das dann technisch macht, ist dann die Sorge des Anbieters. Aber nur wenn man die unter Druck setzt werden die auch endlich mal was machen, seinen es mehr Masten oder endlich ne DSL-Leitung.

Super Idee,
dann wird es soetwas künftig garnicht mehr geben und diejenigen, die darauf angewiesen sind, sind die gearschten. Man kann per LTE quasi keine fixe Bandbreite garantieren, weil das auch immer von vielen einzelnen Faktoren abhängt, Bebauung, Bewuchs, Jahreszeit, Tageszeit, Wetter usw., die sich nicht beeinflussen oder gut berechnen lassen. Entweder gibt es dann garkeine Aussage zur Geschwindigkeit, die bisherige "bis zu X MBits" oder das Angebot wird einfach komplett eingestellt. Voranbringen tut einem keine der Alternativen.

Man sollte das ganze auch zu Ende denken, das ist ein Haufen populistischer Müll, der nur schadet, anstatt zu nutzen.

Was wirklich etwas bringen würde wäre den Begriff "Flatrate" nur für ungedrosselte Tarife zuzulassen, das würde Druck ausüben solche Produkte vermehrt anzubieten. Sonst kann alles so bleiben wie es ist, die Volumentarife müssen dann als Volumentarife gekennzeichnet werden oder nur als Flat mit 64 KBit/sec beworben werden.
 

warawarawiiu

Volt-Modder(in)
AW: Internetzugang: Verbraucherschützer fordern Preisanpassung bei zu niedrigen Datenraten

Super Idee,
dann wird es soetwas künftig garnicht mehr geben und diejenigen, die darauf angewiesen sind, sind die gearschten. Man kann per LTE quasi keine fixe Bandbreite garantieren, weil das auch immer von vielen einzelnen Faktoren abhängt, Bebauung, Bewuchs, Jahreszeit, Tageszeit, Wetter usw., die sich nicht beeinflussen oder gut berechnen lassen. Entweder gibt es dann garkeine Aussage zur Geschwindigkeit, die bisherige "bis zu X MBits" oder das Angebot wird einfach komplett eingestellt. Voranbringen tut einem keine der Alternativen.

Man sollte das ganze auch zu Ende denken, das ist ein Haufen populistischer Müll, der nur schadet, anstatt zu nutzen.

Was wirklich etwas bringen würde wäre den Begriff "Flatrate" nur für ungedrosselte Tarife zuzulassen, das würde Druck ausüben solche Produkte vermehrt anzubieten. Sonst kann alles so bleiben wie es ist, die Volumentarife müssen dann als Volumentarife gekennzeichnet werden oder nur als Flat mit 64 KBit/sec beworben werden.


Nein, es ist kein populistischen Mist.

Wenn eine gewisse Geschwindigkeit nicht garantiert werden kann, dann muss das auch so kommuniziert werden.

Wenn die Telekom bis zu 50mbit bietet, aber nur 30 ankommen, muss die Telekom eben in den nächsten kleineren abstufen.

Dabei gibt es nur einen Verlierer: die Statistik die endlich mal eine realistische Internet Durchschnittsgeschwindigkeit in Deutschland von evtl 12 Mbit anzeigt.....

Dann wird man auch realisieren das ein um und Ausbau des Netzes nötig ist.

Wenn du weiterhin in deiner Traumblase leben willst, bitteschön, ich nicht.
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
AW: Internetzugang: Verbraucherschützer fordern Preisanpassung bei zu niedrigen Datenraten

Wenn die Telekom bis zu 50mbit bietet, aber nur 30 ankommen, muss die Telekom eben in den nächsten kleineren abstufen.

Dabei gibt es nur einen Verlierer: die Statistik die endlich mal eine realistische Internet Durchschnittsgeschwindigkeit in Deutschland von evtl 12 Mbit anzeigt.....

Doch, derjenige, der Vorher mit 30 MBit unterwegs war, muß jetzt mit 25MBit vorlieb nehmen, in der Realität trifft das dann auch Leute, die 80-90% der Geschwindigkeit erreichen. Früher 14 MBit gehabt - jetzt nicht mehr - nun sind es nurnoch 6 MBit.

Dafür kann man sich daran aufgeilen, das nun 100% des 6 Mbit Tarifs ankommen, statt vorher etwas über 85%, bei 16MBit, der Anschluß ist dennoch weniger als halb so schnell.

Es war übrigens ein großer Kampf für die betroffenen das die Telekom heute solche Leitungen schaltet, früher sind sie auf die kleineren Tarife gegangen und die Betroffenen haben blöd dreingeschaut. Zum glück hat sich das mit dem "Rate adaptive Mode" geändert und nun sollen die Uhren wieder zurückgestellt werden.

Das ist genau so ein populistischer Mist, wie die Begrenzung der Managergehälter oder die Mietpreisbremse. Bringt denjenigen, für die es gedacht ist, im besten Fall nichts, im schlimmsten Fall schadet es sogar noch.

Dann wird man auch realisieren das ein um und Ausbau des Netzes nötig ist.

Das weiß heute jeder Depp, der Punkt ist das man dafür Geld in die Hand nehmen muß und das Netz aufrüsten. Mit dem Vorschlag kommt kein einziger Euro zusätzlich in die Kassen, die für den Breitbandausbau gedacht sind. Das einzige, das sich ändert ist das diejenigen, die keinen Ultra-Turbo-Gigabitanschluß haben, mit noch weniger Geschwindigkeit auskommen müssen.

Gut gemacht!
 
Zuletzt bearbeitet:

Wems

Schraubenverwechsler(in)
AW: Internetzugang: Verbraucherschützer fordern Preisanpassung bei zu niedrigen Datenraten

Du hast anscheinend noch nich 10 jahre 50€ im monat gezahlt für 0,7Mbit. Täte es sehr begrüssen wenn Leistung und nicht schwachsinnige Versprechen bezahlt werden würde
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

cryon1c

Volt-Modder(in)
AW: Internetzugang: Verbraucherschützer fordern Preisanpassung bei zu niedrigen Datenraten

Wenn sollte das auch fürs stationäre LTE gelten. Schließlich wird es als DSL Ersatz verkauft. Beim Smartphone brauch man eh keine 50 MBit oder sogar noch mehr.

Wie man das dann technisch macht, ist dann die Sorge des Anbieters. Aber nur wenn man die unter Druck setzt werden die auch endlich mal was machen, seinen es mehr Masten oder endlich ne DSL-Leitung.

Mobilfunk kriegste nie ordentlich ausgebaut. Warum? Weil man die Menschenmassen immer noch nicht kontrollieren kann und ihren Drang dahin zu gehen wo sie wollen und dort zu surfen wo es denen gefällt. Gerade jetzt wo Vodafone richtig Druck macht. Weißte was die gemacht haben? 100GB für alle Vertragskunden. Ich hab von denen ne Prepaid (Callya) Karte, da gabs 10GB für ne einfache Aufladung, also nur damit man die Karte mit Geld füttert. Was passiert jetzt mit dem Volumen? Richtig, die Kunden freuen sich. Ich zieh mir damit in der Bahn jetzt auch Youtube-Videos rein statt gespeicherte Videos oder nur surfen. Weil ich es kann. Viel Spaß mit all den Kunden um dich herum, die auf ein mal das zehnfache von ihrem Volumen haben, schwupps und die Zelle liegt flach weil JEDER, wirklich JEDER das Volumen ausnutzen wird der halbwegs was mitm Smartphone oder Laptop unterwegs macht.

Gerade da würde ich eine Ausnahme machen. LTE ist KEIN Ersatz für Kabel, VDSL oder Glasfaser, es ist Mobilfunk und höchst instabil verglichen mit dem was Kabel bieten. Egal ob LTE nur für Smartphone oder als Ergänzung für deinen Krüppelanschluss herhalten muss, der bleibt so wie der ist. Die Anbieter machen gerade extrem mobil was größere Datenmengen angeht, daher juckt mich das wenig - es reicht mittlerweile um auch Videos hochzuladen oder mobil zu arbeiten.

Druck sollte nur in eine Richtung gehen: FTTH only. Nix anderes, keine Kästen mehr draussen, nicht mal mehr xPON mit Ethernet dahinter, nur direkt das Glasfaser in die Bude, nüscht anderes. LTE bleibt dann halt für die, die mobil unterwegs sind.


Du hast anscheinend noch nich 10 jahre 50€ im monat gezahlt für 0,7Mbit. Täte es sehr begrüssen wenn Leistung und nicht schwachsinnige Versprechen bezahlt werden würde

Wer das macht ist selbst schuld. Wir haben hier einen freien Markt mit mehreren Technologien. In der Zeit hätte man sich locker Glasfaser oder Kabel legen können wenn die Telekomiker nicht wollen oder 3G/4G nutzen können was DOCH deutlich schneller ist als 0,7 und das kostet auch noch weniger. Wegen solchen Leuten kriegt man auch keine Infrastruktur hoch, meckern aber nicht aufhören und dem Anbieter weiterhin Geld in den Rachen zu stopfen für die Leistung die nicht existiert? Solche Kunden hätt ich gerne!
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
AW: Internetzugang: Verbraucherschützer fordern Preisanpassung bei zu niedrigen Datenraten

Du hast anscheinend noch nich 10 jahre 50€ im monat gezahlt für 0,7Mbit. Täte es sehr begrüssen wenn Leistung und nicht schwachsinnige Versprechen bezahlt werden würde

Dann kündigst du oder wechselst den Tarif, so einfach ist das.
 

Jeanboy

Volt-Modder(in)
AW: Internetzugang: Verbraucherschützer fordern Preisanpassung bei zu niedrigen Datenraten

Dann kündigst du oder wechselst den Tarif, so einfach ist das.

auf die idee kam er in den letzten 10 jahren sicher nicht selbst... unnötiger kommentar.

wird wohl nix günstigeres möglich sein ;)
 

cryon1c

Volt-Modder(in)
AW: Internetzugang: Verbraucherschützer fordern Preisanpassung bei zu niedrigen Datenraten

auf die idee kam er in den letzten 10 jahren sicher nicht selbst... unnötiger kommentar.

wird wohl nix günstigeres möglich sein ;)

Ist immer was möglich. So lange solche Leute dem Anbieter für nicht vorhandene Leistung richtig ordentlich Geld geben, machen die auch nix. Würde ich ja auch nicht - der Kunde verlangt nix, zahlt kräftig und rennt nicht weg, warum also investieren?
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
AW: Internetzugang: Verbraucherschützer fordern Preisanpassung bei zu niedrigen Datenraten

auf die idee kam er in den letzten 10 jahren sicher nicht selbst... unnötiger kommentar.

wird wohl nix günstigeres möglich sein ;)

Dann wird es das auch in Zukunft nicht. Im Gegenteil, wenn das Gesetz werden sollte, dann wird er von 0,7 MBit auf 0,384 Mbit zurückgestuft, einfach weil dies der nächste Tarif ist. Dann darf er sich darüber freuen, das er sich selbst ins Knie geschossen hat.
 

majinvegeta20

Lötkolbengott/-göttin
AW: Internetzugang: Verbraucherschützer fordern Preisanpassung bei zu niedrigen Datenraten

auf die idee kam er in den letzten 10 jahren sicher nicht selbst... unnötiger kommentar.

wird wohl nix günstigeres möglich sein ;)

Der aktuelle Grundtarif kostet selbst bei der Telekom 34,95 €.
Und das seit mindestens 2008! Egal ob DSL oder via Funk.
Telekom: Call & Surf Comfort fur 34,95 Euro

Da frag ich mich, was für einen alten Tarif derjenige bitteschön noch besitzt, das er heut noch 50 Euro bezahlt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten