• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Internetportal: Herausgabe der Nutzerdaten nach Haftandrohung

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Internetportal: Herausgabe der Nutzerdaten nach Haftandrohung

Ein Redakteur des Internetportals klinikbewertungen.de wird nun wahrscheinlich doch die Daten eines Forennutzers herausgeben, nachdem ihm die Justiz mit Haftandrohung zuleibe rückte. Bereits seit zwei Jahren läuft das Verfahren einer Ärztin gegen Unbekannt, die vom Redakteur die Daten des Nutzers erfahren will, dem sie Verleumdung vorwirft.

[size=-2]Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und NICHT im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt. Sollten Sie Fehler in einer News finden, schicken Sie diese bitte an online@pcgameshardware.de mit einem aussagekräftigen Betreff.[/size]


lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Internetportal: Herausgabe der Nutzerdaten nach Haftandrohung
 

BenGee

Kabelverknoter(in)
Also ich würde es begrüßen wenn solche Daten rausgegeben werden.

Meine Begründung ist relativ einfach.

Es gibt leider zuviele leute die sich hinter der Anonymität des Netz verstecken. Oder Bewusst mist über Menschen erzählen nur weil Sie sauer, neidisch, eifersüchtig oder sonst was sind.
Solche Sachen würde die meisten im Echten Leben nicht machen da sie angst vor den Konsequenzen haben, ob jetzt Physich oder rechtlich. Und leider gibt es zuviele Menschen die dem geschreiben mehr glauben schenken als mal selbst nach zufragen. Vielleich würde sich durch sowas auch der Umgangston im Netz verbessern oder eher in Foren.

Klar abgebrühte Menschen werde darin so oder so kein hinderniss sehen ob im Netz oder sonst wo.
 

Löschzwerg

BIOS-Overclocker(in)
Und leider gibt es zuviele Menschen die dem geschreiben mehr glauben schenken als

Daher gibt es bei solchen Portalen aber auch nicht nur eine Bewertung sonderen mehrere... Es sollte zudem ausreichen die Bewertung schlichtweg löschen zu lassen. Dem Redakteur hier mit Beugehaft zu drohen halte ich für weit überzogen...

Evtl. ist ja an der Sache was dran wenn die Ärztin gleich zur Anzeige greift :D

Zudem muss man auch die andere Seite im Netz sehen. Ja, es wird wirklich viel Blödsinn verzapft und der Ton ist oftmals sehr hart, aber es wird auch oft genug die Wahrheit knallhart wiedergegeben und diesen Punkt sollte sich unsere Gesellschaft nicht verbauen.
 

keinnick

Lötkolbengott/-göttin
Wieso ist ein Redakteur dafür verantwortlich? Wären das nicht eher die Betreiber? Aber vielleicht ist er ja beides in einer Person. Nachvollziehbar wäre es für mich auf jeden Fall. Warum sollte er die Strafe kassieren weil ein anderer auf der Webseite Mist gebaut hat? Soll er die Daten herausgeben und dann können die Klägerin und der/die Beschuldigte sich "einigen"... Wie mein Vorposter schon schrieb, gibt es zu viele Leute die sich hinter der vermeintlichen Anonymität im Internet verstecken und denken sie hätten keine Konsequenzen zu befürchten.
 

Research

Lötkolbengott/-göttin
Also ich würde es begrüßen wenn solche Daten rausgegeben werden.

Meine Begründung ist relativ einfach.

Es gibt leider zuviele leute die sich hinter der Anonymität des Netz verstecken. Oder Bewusst mist über Menschen erzählen nur weil Sie sauer, neidisch, eifersüchtig oder sonst was sind.
Solche Sachen würde die meisten im Echten Leben nicht machen da sie angst vor den Konsequenzen haben, ob jetzt Physich oder rechtlich. Und leider gibt es zuviele Menschen die dem geschreiben mehr glauben schenken als mal selbst nach zufragen. Vielleich würde sich durch sowas auch der Umgangston im Netz verbessern oder eher in Foren.

Klar abgebrühte Menschen werde darin so oder so kein hinderniss sehen ob im Netz oder sonst wo.

Das widerlege ich damit das jedes Seriöse Portal Moderatoren hat.
"Aber Facebook hat keine...", "SheareGossip auch nicht", da verweise ich auf meinen ersten Satz.
Und an im Ausland Sitzende Provider von Portalen kommt hier eh keiner ran. Oder Leute die wirklich Anonym unterwegs sind.
 

BenGee

Kabelverknoter(in)
Ich wollte zu Anfang nur Festhalten das ich die Beugehaft nicht für angemessen halte oder den Betreiber dafür verantwortlich zumachen.
Nur das ich die herrausgabe solcher Daten begrüße.

Weil wenn jemand schon was übeles schreibt oder jemanden angreift, warum sollte er dann nicht zur Rechenschaft gezogen werden?

Aber mir geht es auch net um Foren von großen Anbietern, da sollte es wirklich Moderatoren geben die neutral sind etc.
Mir gehts eher um die ganzen kleinen Foren für Hobbys, Interessen oder auch für anderes ^^. Da ist das manchmal nicht wirklich organisiert, es gibt Grüppchen wo auch Moderatoren oder der Betreiber/Besitzer
selbst mitmachen oder sich ganz und gar von einem lieblings User haben belabbern lassen ohne den Hintergrund zukennen. Mich selbst hat es nie getroffen aber ich kenne leute da halten sich schlechte gerüchte heute noch ohne das sie die chance habe da irgendwas klar zustellen.

Ich lebe halt nach dem Motto. Das ich nur das sage, was ich jemand auch Persönlich ins Gesicht sagen würde. Und da ist halt auch die Wortwahl sehr wichtig, wie bringe ich es jemanden bei.
Und das ist im Netz halt oft nicht der Fall. Dort wird meistens überzogen reagiert oder Menschen werden gleich Persönlich angegriffen, als idioten hingestellt etc.

Ich bin selbst nur noch in diesen Forum mehr oder minder aktiv. Da mir der Umgangston und dieses gezätter wirklich auf den nerf ging.
 
D

Dr Bakterius

Guest
Ob man als kleiner Leut auch die Sache gewonnen hätte? Wenn es ein gewisses Maß überschreitet ist natürlich angebracht das Daten rausgegeben werden
 

RuhigeHand

PC-Selbstbauer(in)
Das widerlege ich damit das jedes Seriöse Portal Moderatoren hat.
"Aber Facebook hat keine...", "SheareGossip auch nicht", da verweise ich auf meinen ersten Satz.
Und an im Ausland Sitzende Provider von Portalen kommt hier eh keiner ran. Oder Leute die wirklich Anonym unterwegs sind.

Warum sollten für "unseriöse" Foren andere Grundsätze gelten wie für "seriöse" und das man an im Ausland sitzende und an "wirklich Anonymen" nicht leicht rankommt stimmt zwar aber sollte man deshalb die Verfolgung einstellen? Immerhin kann das für den jeweilig betroffenen immense Auswirkungen haben und ist ab einer gewissen Grenze auch keine Lappalie mehr. Es wurde schon mehrfach von der deutschen Gesetzgebung festgestellt, dass das Internet kein rechtsfreier Raum ist, deswegen ist die angedrohte Beugehaft eine logische Schlussfolgerung noch dazu ist die Beugehaft wohl das letzte Mittel.
 

Rizoma

PCGH-Community-Veteran(in)
naja mit ner 2 Jahre alten Ip Adresse von der Anmeldung sollten die nix mehr anfangen können und wenn der jenige schlau war hat er ne wegwerf email adresse zur Anmeldung benutzt
 

Superwip

Lötkolbengott/-göttin
Das man mit den Daten nichts anfangen kann spielt keine Rolle; relevant ist nur das sie sicher nicht zum Nutzen des Users verwendet werden.

Daher sollte man als User die Speicherung selbstverständlich ablehnen.


Und auch als Betreiber einer Seite: wo nichts ist kann man nichts herausgeben müssen...
 

RuhigeHand

PC-Selbstbauer(in)
Bist du auch für die Abschaffung von Ausweis und KFZ-Kennzeichen? Nur durch solche Regeln ist ein Zusammenleben von Menschen möglich, ich halte nichts vom Rechtsfreien Raum im Internet, ich bin aber absolut für die Gewaltenteilung und solange die besteht mach ich mir persönlich keine Sorgen.
 

Research

Lötkolbengott/-göttin
Alleine dieser Satz disqualifiziert dich aus jeglicher Meinungsbildung und Entscheidungsebene da du den gleichen Bullshit wie die vergreisten Politiker der C Parteien wiedergibst ohne begriffen zu haben, was das "Netz" oder Internet eigentlich ist und wie es funktioniert.

Auch das von dir genannte hast du nicht begriffen.
 

Pokerclock

Moderator
Teammitglied
Na, na. Wir wollen doch keine gegenteiligen Meinungen verbieten...

Foren brauchen zwei Datensätze vom User, um überhaupt halbwegs funktionieren zu können: E-Mail-Adresse und IP-Adresse. Erstere ist vor allem wichtig, wenn der Betreiber mit dem User in Kontakt treten will. Insbesondere wenn der Account gesperrt wurde, möchte der User ja auch erfahren warum und wieso. ;) Im Übrigen ist die E-Mail-Adresse notwendig, um den Account damit zu verknüpfen und damit eine (technische) Abgrenzung zu anderen Usern zu gewährleisten. Einer Einwilligung zur Speicherung bedarf es daher gar nicht, da die E-Mail-Adresse für die Inanspruchnahme des Telemediums (hier Forum) notwendig ist. Wir hätten damit einen gesetzlichen zulässigen Zweck der Erhebung.

Die IP-Adresse wiederum ist für den ein telekommunikativen Teil notwendig. Worüber man reden kann, ist die Speicherung der IP-Adressen zum Zeitpunkt des Besuchs. Es besteht derzeit aber eine Streitfrage, ob IP-Adressen (und insbesondere dynamische) personenbezogene Daten sind und damit einwilligungsbedürftig. Die allermeisten Foren haben mangels Vorhandensein anderer Daten aber gar keine Chance diese auf eine Person zu beziehen.

Nach mittlerweile vier Jahren Moderator kann ich die Überlegungen verstehen, dass den Usern ein Teil ihrer Anonymität genommen werden soll. Was hier aber für Mittel angewendet werden, ist bestenfalls als "unverhältnismäßig" zu bezeichnen. Wenn man es konkreter bezeichnen würde, müsste man sich selbst bald Gedanken über Beugehaft machen. :ugly:

Und wer sich wirklich unsicher ist, was mit den seinen Daten passiert, kann ja mal in den §34 BDSG gucken...

naja mit ner 2 Jahre alten Ip Adresse von der Anmeldung sollten die nix mehr anfangen können und wenn der jenige schlau war hat er ne wegwerf email adresse zur Anmeldung benutzt

Man braucht sich dann aber auch nicht zu beschweren, wenn dem User Informationen zur Sperre dann vorbehalten werden (eine Sperre kann ja auch ungerechtfertigt sein) und schon gar nicht braucht man die fehlende Info dem Betreiber vorzuwerfen, wenn der User es versäumt hat einen ordentlichen Kontakt anzugeben.
 
Zuletzt bearbeitet:

RuhigeHand

PC-Selbstbauer(in)
Alleine dieser Satz disqualifiziert dich aus jeglicher Meinungsbildung und Entscheidungsebene da du den gleichen Bullshit wie die vergreisten Politiker der C Parteien wiedergibst ohne begriffen zu haben, was das "Netz" oder Internet eigentlich ist und wie es funktioniert.

Auch das von dir genannte hast du nicht begriffen.

Dann erhelle mich bitte... vielleicht kannst du mir ja auch erklären warum Normen und Verhalten aus dem normalen Leben, die sich über tausende Jahre bewährt haben im "Netz" nicht gelten sollten. Das man die Dingen anpassen/modernisieren kann keine Frage aber solange hinter dem "Netz" reale Firmen mit realen Personen stehen, sollten auch reale Gesetze gelten.
 

Research

Lötkolbengott/-göttin
Im Internet kann ich nicht stehlen, morden, plündern, vergewaltigen etc.

Das ist Virtuell. Alles liegt verteilt. Jeder ist Anbieter (Server) und Client zugleich.
Es gibt kein DE-Internet. Auch kein USA-Internet.
Und es ist KEIN RAUM.

Bricht irgendwo massiv Infrastruktur weg, leitet man um und nur 0,00001% der Weltbevölkerung bekommen das mit.

Was wir an Gesetzen haben deckt, bereits das Internet ab. Wir brauchen keine extra Netz Gesetze. (Ich habe jetzt nicht alles im Kopf, manche Gesetze wie das Urheberrecht müssten allerdings dringend Reformiert werden. Oder die Urheberrechtsabgaben. Oder....)

Betrug im realen Leben ist Strafbar, egal ob nun per Papier, wie eine falsche Zahlungsaufforderung, oder eine Onlinerechnung zu einer Ware die ich nie bestellt habe.

Auch ist es beim Internet so das man es de facto einfrieren kann. Zu jeder Zeit ein Snapshot. Später mehr dazu.


Personen die wegen Beleidigung im Netz auffallen, es ist sehr einfach sich dagegen zu schützen. Moderation und Blacklists.
Moderatoren wie hier, Blacklists für E-Mails. Wenn das nicht klappt wendet man sich an die Forenbesitzer. Notfalls mit anwaltlicher Hilfe. Netzmobbing ist sehr Einfach, zu bekämpfen. Und Beleidigung ist überall strafbar. Was soll also ein Paragraf "Netzbeleidigung" helfen? Auch zeige ich nicht jeden an der mich beim Überholen auf der Autobahn als langsamen Mistkäfer bezeichnet.

Südkorea hatte mal eine Klarnamen-Plicht für alle Netznutzer. Geholfen hat es nichts.
U.A. hier: http://techcrunch.com/2012/07/29/su...-real-name-policies-fail-to-improve-comments/
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/...klarnamenspflicht-facebook-bots-a-847345.html

Diktaturen bauen voll auf totale Kontrolle des Netzes um die Meinung zu kontrollieren und jeglichen Widerstand abzutöten.

Es würde hier zu endlosen Problemen führen, wenn man nicht mehr anonym unterwegs wäre. Willst du das dein Chef deinen Namen googlet und deine politische Meinung erfährt? Könnte nachteilig sein.



Gehen wir in die Praxis. Nehmen wir an es wäre genug Personal da,/ um das zu stemmen, wir ignorieren das Filtern, das Bearbeitende Personal, die Technik und die Kosten.
Unsere Gerichte würde über Nacht zusammenbrechen. Jeder würde jeden wegen jeden Furz ins Gesicht springen. Sieht man schön in den USA. Bei uns mit den Urheberrechtsabmahnungen, die Gerichte verweigerten sich dagegen mit Erfolg.

Wenn ich es drauf anlege findet man nicht mehr heraus was ich im Netz gemacht habe. Du würdest auf Proxy-Server, Umleitungen, offene W-LANs, geknackte Netze, Satelliten und falsche E-Mail-Adressen stoßen.

Was du vorschlägst läuft in der realen Welt auf eine GPS Sender, Mikrofon und Kamera heraus die 24/7 laufen und aufzeichnen. Alles. Privat und öffentlich.
Deine Post wird natürlich vor die geöffnet, untersucht und gelesen.

Willkommen in dem Land das die Stasi sich immer wünschte.
 
Zuletzt bearbeitet:

RuhigeHand

PC-Selbstbauer(in)
Und wo haben wir jetzt 2 verschiedene Meinungen?
Was wir an Gesetzen haben deckt bereits das Internet ab. Wir brauchen keine extra Netz Gesetze. (Ich habe jetzt nicht alles im Kopf, manche Gesetze wie das Urheberrecht müssten allerdings dringend Reformiert werden. Oder die Urheberrechtsabgaben. Oder....)

In unserem Topic gehts doch genau darum, dass bestehende Gesetze umgesetzt werden. Die Verhältnissmässigkeit ist vielleicht zu beanstanden, allerdings wissen wir nicht was für Auswirkungen es für die Ärztin persönlich gab/gibt? Dafür gibt es aber Richter/Staatsanwälte die das besser beurteilen können.
 

Research

Lötkolbengott/-göttin
Was stand den im dem Beitrag genau?

Und warst nicht du für eine Klarnamenpflicht/Internetperso?
 

RuhigeHand

PC-Selbstbauer(in)
Schade dass du deinen Post nochmal geändert/erweiterst hast, ich schrieb davon dass das Inet kein rechtsfreier Raum ist und gültige Gesetze durchgesetzt werden.

Der Bergriff Raum kommt wohl vom englischen Space und wird nicht nur von mir verwendet.

Dein Argument dass im Inet niemend ermordet oder vergewaltigt wird stimmt nur soweit dass die Handlung nicht im Inet ausgeführt wird. Wenn ich z.B. per Hack im Krankenhaus das Licht ausgehen lass ist das eine Lapalie oder Mord? Also reale Leute = reale Gesetze, nur weil etwas schwierig durchzusetzen ist müssen wir es ja nicht gleich abschaffen. Ohne verlässliche Normen ist meiner Meinung kein Inet möglich, dazu gehört halt auch dass ich mich wehren kann wenn mir unrecht geschieht. Indem speziellen Fall wissen wir nicht was der Ärztin für Folgen entstanden sind, daher erscheint die Beugehaft unverhältnissmässig, ich sehe aber keinen Grund dem Richter zu misstrauen.
 

Deeron

Software-Overclocker(in)
Das ganze Thema hat sich doch inzwischen von selbst erledigt.

Auch wenn der Fall seit längerem besteht, haben seit kurzem die Strafverfolgungsbehörden (sprich Polizei und Staatsanwaltschaft) die gesetzlich festgelegte Möglichkeit die persönlichen Daten abzufragen, unter der Voraussetzung, das ein triftiger Verdacht besteht.

Aufgrund dieser Gesetzesänderung gehe ich davon aus, das die Beugehaft fallen gelassen wird und die entsprechenden Behörden jetzt mit dem neuen Gesetz vorgehen werden.

Quelle: Bundesrat winkt Bestandsdatenauskunft durch - SPIEGEL ONLINE
 

Pokerclock

Moderator
Teammitglied
Personen die wegen Beleidigung im Netz auffallen, es ist sehr einfach sich dagegen zu schützen. Moderation und Blacklists.
Moderatoren wie hier, Blacklists für E-Mails. Wenn das nicht klappt wendet man sich an die Forenbesitzer. Notfalls mit anwaltlicher Hilfe. Netzmobbing ist sehr Einfach, zu bekämpfen. Und Beleidigung ist überall strafbar. Was soll also ein Paragraf "Netzbeleidigung" helfen? Auch zeige ich nicht jeden an der mich beim Überholen auf der Autobahn als langsamen Mistkäfer bezeichnet.

Und wer schützt die Moderatoren? Nahezu jedes Forum nutzt ehrenamtliche User für die Moderation, die sich genauso gegen Rechtsverletzungen wehren können, wie jeder anderer User auch, nämlich mehr schlecht als recht. Ein neuer Account ist binnen weniger Minuten erstellt.

Ein Anwalt kann auch nur dann tätig werden, wenn er weiß gegen wen. Irgendwohin muss ja die Klageschrift gehen. Blöd ist jedoch, wenn man nicht weiß wohin. Einschlägige Foren werden auf 5-Euro-Russen-Hostern betrieben. Die Betreiber bleiben unbekannt, die User dementsprechend auch. Das Szenario, dass Rechtsverletzer einfach auf andere Foren ausweichen, um dort weiter zu beleidigen ist nicht realitätsfern. Durfte ich selbst miterleben. :(

Der Verlust der Anonymität ist der schwerste Schlag den man solchen Leuten versetzen kann. Man glaubt nicht, was man alles anhand von Google und Facebook herausfinden kann. Von der letzten Person, deren Klarnamen ich herausgefunden hatte, habe ich jedenfalls bis heute nichts mehr gehört und der war wirklich aufdringlich. :stupid:

Mir persönlich würde es schon ausreichen, wenn man den Leuten bewusst macht, dass sie ihrer Anonymität beraubt werden können. Wem das bewusst ist, wird (hoffentlich) zögerlicher mit seinen Rechtsverletzungen umgehen. So wie es jedenfalls derzeit ist, entweder erwischt man den falschen (Forenbetreiber, Anschlussinhaber) oder eben gar keinen, kann es nicht bleiben.
 

Research

Lötkolbengott/-göttin
Also, wir haben die Gesetze, eine Raum begriff der von vielen falsch verwendet wird.

Ich sage nirgends das man Straftaten mit dem Internet nicht verfolgen sollten, es geschieht ja schon, nur stimmt das Verhältnis nicht.
Auch der Erfolg ist meist mau. Siehe auch Operation Himmel.
Und Erziehungsmaßnahmen im Netz? Öhm...


Und dein Krankenhausbeispiel ist denkbar schlecht. Wenn das technisch möglich wäre, die Netze dort sind sehr streng getrennt (physisch), müsste man mit millionen Klagen rechnen. Ans Internet gehören Krankenhäuser und Kraftwerke als kritische Infrastruktur nicht. Zumal die Systeme Softwaremäßig massiv ungepatcht sind (dies ist sogar noch Gesetz so festgeschrieben).

Schade dass du deinen Post nochmal geändert/erweiterst hast, ich schrieb davon dass das Inet kein rechtsfreier Raum ist und gültige Gesetze durchgesetzt werden. [].

Dann erhelle mich bitte... vielleicht kannst du mir ja auch erklären warum Normen und Verhalten aus dem normalen Leben, die sich über tausende Jahre bewährt haben im "Netz" nicht gelten sollten. Das man die Dingen anpassen/modernisieren kann keine Frage aber solange hinter dem "Netz" reale Firmen mit realen Personen stehen, sollten auch reale Gesetze gelten.

Wir sind wohl heute etwas vergesslich. ;)


@ Pokerclock
Deswegen ist es ja so schwierig. Ich kann mich auch hinter deiner IP verstecken.
Finden kann man vielleicht keinen, aber Klarnamen/Netzperso helfen auch nicht.

Wie kann man gegen so etwas vorgehen? Und das ohne allen die Freiheiten des Netzes zu nehmen?

Bei deinem Beispiel ist das Problem das es keine Regeln für dieses Forum gab (Oder niemand hielt sich daran). Vermute ich mal.

Wie sieht das in DE aus, kann man ein Forum schließen wenn niemand der dafür verantwortlich ist erreichbar ist?
 
Zuletzt bearbeitet:

Pokerclock

Moderator
Teammitglied
@ Pokerclock
Deswegen ist es ja so schwierig. Ich kann mich auch hinter deiner IP verstecken.
Finden kann man vielleicht keinen, aber Klarnamen/Netzperso helfen nicht.

Wie kann man gegen so etwas vorgehen? Und das ohne allen die Freiheiten des Netzes zu nehmen?

Es gibt mehrere Möglichkeiten:

1. Das Prinzip Facebook: Dort wird auch munter der reale Name verwendet. Wenn Facebook der Meinung ist, dass der Name nicht zur Person gehört, wird kurzerhand der Account gesperrt. Wenn man das Prinzip in einem Forum unserer Größe einführen würde, hätten wir wohl ganz schnell den größten Shit-Storm an der Backe. Manche Foren haben das bereits technisch verknüpft. Wer ein Foren-Account haben will, muss diesen mit Facebook verknüpfen. Grundlage hierfür wären die Nutzungsbedingungen der Foren. Wer diesen zustimmt mit der Folge einer Klarnamenpflicht und dagegen verstößt, wird aus dem Forum entfernt.

2. Eine rein freiwillige Klarnamenangabe eventuell kombiniert mit Anreizen und Vorteilen in der Forennutzung. Diejenigen, die sich benehmen, geben ohnehin ihren Namen an und diejenigen, die Stress machen werden es ohnehin nicht tun. Von daher eigentlich sinnlos.

3. Klarnamenpflicht per Gesetz für jedermann, der sich im öffentlichen Raum bewegt. Bringt eigentlich auch nix. So Dinge wie Mobbing in sozialen Netzwerken geschehen zumeist unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Fraglich bleibt die technische Umsetzung. Man könnte bestenfalls über ein System nachdenken, dass jedem User eine einzigartige IP-Adresse zuordnet. Wer Zugang zum Internet haben will, muss hierfür seinen Perso nutzen.

So traurig wie es klingt, aber das Prinzip Facebook scheint bisher noch am besten geeignet zu sein. Interessanterweise auch von der Masse am ehesten akzeptiert.
 

Research

Lötkolbengott/-göttin
Klingt in der Theorie gut, nur die Realität sieht anders aus: Surprisingly Good Evidence That Real Name Policies Fail To Improve Comments | TechCrunch

Oder hast du die (Erfolgs)Meldungen von weniger Diffamierungen auf FB gehört?
Korea hat das nach nem Jahr eingestellt, zu viel Arbeit und kein Erfolg. Klarnamen und trotzdem Beleidigungen jeglicher Art.

Nun trotzdem die Frage, was machen bei Identitätsfälschung oder Identitätsdiebstahl?
In China heißen ca. 25% mit Nachnamen Jing (Den echten Nachnamen habe ich vergessen, es gibt dort aber Namen die so oft vertreten sind).
 

ruyven_macaran

Trockeneisprofi (m/w)
Bist du auch für die Abschaffung von Ausweis und KFZ-Kennzeichen? Nur durch solche Regeln ist ein Zusammenleben von Menschen möglich, ich halte nichts vom Rechtsfreien Raum im Internet, ich bin aber absolut für die Gewaltenteilung und solange die besteht mach ich mir persönlich keine Sorgen.

/sign.
Über Überwachungssysteme lässt sich trefflich streiten. Aber grundlegende Ermittlungsgrundlagen für die Verfolgung von Straftaten sind einfach nötig.


Foren brauchen zwei Datensätze vom User, um überhaupt halbwegs funktionieren zu können: E-Mail-Adresse und IP-Adresse. Erstere ist vor allem wichtig, wenn der Betreiber mit dem User in Kontakt treten will. Insbesondere wenn der Account gesperrt wurde, möchte der User ja auch erfahren warum und wieso. ;) Im Übrigen ist die E-Mail-Adresse notwendig, um den Account damit zu verknüpfen und damit eine (technische) Abgrenzung zu anderen Usern zu gewährleisten. Einer Einwilligung zur Speicherung bedarf es daher gar nicht, da die E-Mail-Adresse für die Inanspruchnahme des Telemediums (hier Forum) notwendig ist. Wir hätten damit einen gesetzlichen zulässigen Zweck der Erhebung.

Es gibt (außerhalb des deutschen Rechtsraumes) auch Foren bzw. Foren-ähnliche Systeme, die das annonyme posten ohne Zuordnung und Accountbindung erlauben.
Wer sowas schon mal gesehen hat, wird aber hoffentlich zu dem Schluss gekommen sein, dass es alles andere als optimal ist...


Im Internet kann ich nicht stehlen, morden, plündern, vergewaltigen etc.

Das musst du heutzutage auch nicht, um das Leben eines Menschen ein für allemal zu ruiniern.
Wir leben in einer Informationsgesellschaft, da reichen Worte vollkommen aus, um Soziale Beziehungen, Jobs und ggf. Eigentum zu vernichten. Und bei Ausnutzung der Reaktionen mehr-oder-minder krimineller Subjekte auf bestimmte Informationen lassen sich auch Diebstahl, Mord, Plünderung und Vergewaltigung herbeiführen. (Ich erinnere an den Lynchmob vergangenen Jahres im Zuge der Festnahme eines irrtümlich der Kinderschändung verdächtigten. Wäre dieser Verdacht nicht nach der Festnahme durch polizeiliche Mitteilung, sondern einen Tag vor der Festnahme durch Internetnutzer verbreitet worden, wäre es definitiv zu Gewalttaten gekommen.)

Personen die wegen Beleidigung im Netz auffallen, es ist sehr einfach sich dagegen zu schützen. Moderation und Blacklists.

Wie bitte schön schützen dich diese beiden davor, dass in einem Forum, dass du nicht einmal kennst (aber ggf. Leute aus deinem Umfeld) verbreitet wird, du hättest diverse Straftaten begangen?

Wenn das nicht klappt wendet man sich an die Forenbesitzer. Notfalls mit anwaltlicher Hilfe.

Äh: Genau das wurde im dieser Meldung zu Grunde liegenden Fall gemacht...
 

Research

Lötkolbengott/-göttin
In DE geht das. Zumindest sollte es.

Das Ausland.:ka:

Ein Problem was hierbei ignoriert wird ist die Informationsverarbeitung der einzelnen Person.

Jeder weiß das Medien lügen (können), (sollte wissen das) Wikipedia Fehler hat und manipuliert wird.

Wen nun mein Chef mich mal googeln sollte, wird er die Quelle der Information genau bewerten. Wenn es ein russischer Hoster ist wird er alles als erlogen werten oder ignorieren.

Wenn er aber in den Verdacht kommt das dies stimmen könnte, das ich bekannter Waffenhändler bin, kann er mich nach meinem polizeilichen Führungszeugnis fragen.

Privat sollten die Menschen mittlerweile wissen das viel Mist im Netz existiert der ignoriert gehört. Sonst gäbe es längst Anzeigen, Gerichtsurteile, am Beispiel Straftat.
Die Frage, wollen die Menschen das dies, was da im Netz steht, als Lüge erkennen oder soll es eher als Ausrede zum Ächten dienen?

Genau an dieser Stelle steckt die Gesellschaft seit Ewigkeiten fest.

Mobbing und Üble Nachrede wird es wohl immer geben. Bloß, wie gehen wir damit um?

Wer ist hier schlimmer, der Der lügt oder der Der es als Wahr wissen will.
 

ruyven_macaran

Trockeneisprofi (m/w)
Ich verstehe das richtig, deine Aussage lautet:
"Alles kein Problem, weil Internetnutzer ihr Hirn anschalten und alles kritisch hinterfragen und analysieren"
?

Man könnte meinen, du wärst noch keine 5 Minuten online gewesen...
 
Oben Unten