• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

[INFO] Alles über BIGADV

Wolvie

PC-Selbstbauer(in)
[INFO] Alles über BIGADV

Alles über BIGADV


Vorwort:
Immer mal wieder kommen Fragen nach BIG-WU's, „-bigadv“, „2600k + BIG's“ oder ähnlichem auf. Oft gelangen dann in diesem Zusammenhang auch Halbwahrheiten oder falsche Aussagen an die Öffentlichkeit.
Dieser Thread soll, in erster Linie, als Nachschlage-/Nachlesewerk dienen.
So haben alle, die sich (noch) nicht mit BIG's auskennen, eine Anlaufstelle bei Problemen/Fragen bzg. diesem Thema.
Und vielleicht lernt auch ein "alter Hase" noch hie und da eine paar Kleinigkeiten . ;)
Zum anderen will ich damit im gleichem Atemzug die eine oder andere falsche Annahme richtigstellen.
Sollte es vorkommen, das Fragen&Probleme offen bleiben, scheut euch nicht, mich via PN anzuschreiben. :)

Anmerkungen:
0. Auf Grund davon, das wir schon HowTo's haben, die das einrichten eines Client's + "-bigadv" erklären, habe ich darauf verzichtet nochmals ein HowTo zu machen. Wenn dies jedoch gewünscht ist/wird werde ich explizit für's BIG-falten ein HowTo machen, und es hier einfügen.
1. Bitte ich (es ist kein Muss aber wäre nett) alle momentanen BIG-Falter ihre aktuellen Werte in unsrer PPD-Datenbank einzutragen, damit ich eine kleine Leistungsübersicht erstellen kann. Wichtig hierfür wäre mir zumindest die Angaben: Anzahl Threads, Taktung, Projekt, PPD. Danke dafür.
2. Sollte es in hier Aussagen geben, die nicht stimmen, schlecht formuliert sind oder Verwirrung stiften -> Bitte Bescheid sagen, ich werde dies abändern.

3. Gleiches gilt für Rechtschreibfehler, welche trotz mehrmaligem Durchlesen bestimmt immer noch vorhanden sind.
4. Bin ich offen für alle Vorschläge, Ratschläge, Ergänzungen, Kritik (positive wie negative), Anregungen, etc...



Inhaltsverzeichnis:


  • BIG-WU's?! Was ist das?
  • Wieso? Weshalb? Warum?
    • Vorteile
    • Nachteile
  • Voraussetzungen für die BIG-Falterei
    • Allgemeines
    • Software
    • Hardware
      • Liste aller CPU's
      • Multi-Sockel-Systeme
      • Restliche Komponenten
  • Leistungsübersicht, PPD-Werte
  • Der 2600k und die dunkle Seite des Faltens
  • FAQ


BIG-WU's Was ist das?
Eine normale SMP-WU dauert, je nach verwendeter Hardware, zwischen vier und acht Stunden. In manchen Fällen auch 12 bis 14 Stunden. SMP-WU's die so lange benötigen sind z.B. die 6095 bis 6099er WU's.
Mit einer Faltzeit von 14 Stunden ist es jedoch bei BIG's lange nicht getan. BIG's haben eine Faltzeit von mehreren Tagen. Meist sind Zeiten zwischen zwei und drei Tagen die Regel. Dies ist sehr stark abhängig von der jeweiligen BIG-WU und der verwendeten Hardware.
Die lange Zeit für das Fertigstellen einer BIG resultiert daraus, das die TPF (Time per Frame; Zeit für einen Abschnitt, ein Prozent) weit aus höher liegt als die, einer normalen SMP-WU.

Ein Beispiel:
Eine normale SMP-WU benötigt meist zwischen vier und sieben Minuten für ein Prozent.
Die BIG's liegen mit TPF's zwischen 30 bis 45 Minuten oder gar einer TPF über eine Stunde dementsprechend weit aus höher.

Aber warum ist das so?
Nun, kurz und einfach gesagt werden in einer WU verschiedene „Stellungen“, „Konstellationen“ von Atomen simuliert.
Je mehr Atome, desto mehr Möglichkeiten. Und um diese Möglichkeiten alle zu probieren, wird sehr viel Leistung benötigt.

Zur besseren Vorstellung:
Eine 6903er BIG-WU hat über 2,5 Millionen (2.500.000) Atome im Gegensatz dazu hat eine 7500er SMP-WU gerade mal etwas über 77.000 Atome, also nur ein Bruchteil.

BIG-WU's (Big = groß; WU = Work Unit, Arbeitseinheit) sind in mehrerer Hinsicht größer als die normalen SMP-WU's.
Mit der größte Unterschied zwischen normalen SMP-WU's und BIG-WU's sind die Punkte. Darum sind sie auch so beliebt ;). Mit BIG's werden teilweise PPD (Points per Day; Punkte pro Tag) im 6-stelligen Bereich erzielt. Auch bei der Endabrechnung purzeln mit 220.000 Punkten und mehr ordentliche Brocken auf das Konto der Falter.
Nicht zu unterschätzen ist auch die Größe der lokalen Daten im Folding-Ordner.
Eine SMP-WU hat ca. 25 MiB. Mit ca. 210 MiB und mehr hat eine BIG also fast das 10-fache. Dies schlägt sich auch in der Übertragung der WU's zurück zum Server nieder. Mit einer 16.000er Leitung sind Zeiten zwischen 30 und 40 Minuten an der Tagesordnung.


BIG's - Wieso? Weshalb? Warum?
Um sie falten zu können, bedarf es ein paar Voraussetzungen (Dazu später mehr). Hier wollen wir erst mal klären, warum man BIG's faltet:

Vorteile:
- Da sind zum einen die Punkte.
Für Leute, die im Ranking oben stehen wollen, sind BIG's der schnellste und beste Weg. Mit zwei Systemen von Intels aktuellem 2011er Sockel hat man schnell einen PPD-Ausstoß von 250.000 PPD und mehr. Mit einem Quad-Socket-System lassen sich schon 400.000 PPD oder gar 500.000 PPD erzielen. Dem vorausgesetzt sind aber meist hohe Investitionen.
- Doch nicht nur wegen der Punkte, sondern auch wegen der Effizienz hinsichtlich des PPD-Ausstoßes pro Watt stehen BIG's sehr hoch im Ansehen der Falter.
Meist laufen Faltmaschinen 24 Stunden, sieben Tage die Woche, 365 Tage im Jahr. Es ist also ein gewisser Stromverbrauch vorausgesetzt, verbunden mit den alljährlich anfallenden Stromkosten. Da Strom recht teuer ist, möchte man ihn nicht vergeuden und achtet auf ein hohes Verhältnis von PPD-Ausstoß zu Stromverbrauch.

Beispiel:
Mein GPU-Falter auf AM3-Basis:
Ausstoß: ~ 22.000 PPD
Verbrauch: ~320 Watt
PPD/Watt: 68,75 PPD/Watt

SNBE-System mit zwei GTX590:
Ausstoß: ~ 180.000 PPD
Verbrauch: ~ 1.000 Watt
PPD/Watt: 180 PPD/Watt

Wie man sieht, wird beim AM3-System regelrecht Strom „ungenutzt“ verbrannt, während bei Sandy-E schon effizienter gewirtschaftet wird.
Ein, auf Effizienz getrimmtes, System erreicht locker 300-400 PPD/Watt.
Im Allgemeinen ist das CPU-Folding effizienter als das GPU-Folding.

Nachteile:
- Kommt es bei BIG's zu Problemen, ausgelöst durch Softwarefehler, instabile Systeme nach Übertaktung oder ähnlichem, kann es sein, das die WU abbricht. Sehr ärgerlich ist das, wenn dies bei 80% oder mehr auftrifft. Vielleicht sogar beim letzten Prozent.
So sind schnell zwei bis drei Tage Arbeit innerhalb von Sekunden ins Nichts geschossen.
- Da auch nicht jeder sein System 24 Stunden laufen lassen möchte, aus verschiedenen Gründen, ist es für diese Falter eigentlich nicht möglich BIG's vor Ablauf der Deadline zu falten. Durch die fehlende Rechenzeit wird die Deadline überschritten.
- Bei gleichzeitiger Nutzung des Systems für BIG-folding und anderen Programmen steigt die TPF an. Dann kann es vorkommen, das die TPF soweit ansteigt, das die Deadline nicht mehr eingehalten werden kann.
- Ein weiterer Nachteil ist, für manche, das BIG's nur unter Linux vergeben werden. Das hat zur Folge, das man sich mit diesem OS auseinander setzen muss. Für jemand, der nur Windows kennt, ist das unter Umständen sehr erschwerlich. Hierbei sei erwähnt: Es gibt etliche ausführliche Anleitungen zum installieren von Linux, bzw. Ubuntu und dem FAH-Client. Dies erleichtert Linux-Newbies das BIG-falten erheblich.
- Durch den hohen Traffic der beim Senden und Runterladen der WU's entsteht, kann es bei Datenflats zur Drosselung der Geschwindigkeit kommen.


Vorraussetzungen für die BIG-Falterei
Allgemeines:
Früher, in den guten, alten Zeiten, konnte man noch mit einem i7-2600k BIG's ganz regulär unter Windows falten. Hierfür war nur die „-bigadv“ Flag nötig, sowie die Paketgröße auf „big“ zu stellen. Die BIG's wurden an 8 Thread CPU's vergeben.
Irgendwann kam Stanford auf die Idee, die BIG's nur noch an Systeme mit 16 Threads und mehr zu vergeben.
Dies löste eine angeregte Diskussion im Forum an. Viele argumentierten damit, das Stanford auf die nicht benötige und freiwillig zur Verfügung gestellte Rechenzeit von Privatleuten setzt. Doch welcher Privatmann kauft sich eine CPU mit 16 Threads, zu finden im Server-Segment? Für den privaten Gebrauch meist viel zu teuer. So schloss Stanford offiziell nahe zu alle BIG-WU-Falter aus.
Jetzt kann man offiziell keine BIG-WU's mehr mit einem i7-2600k falten. Inoffiziell hingegen schon. (Später mehr)
Die BIG's die nun vergeben werden, werden an 16 Threads und mehr vergeben.
Jedoch bis jetzt auch ganz regulär an 12 Threads, bis gänzlich auf 16 umgestellt wird.

Software:
Als OS ist Linux ein MUSS für BIG's. Native Installation oder VM unter Windows ist anhängig von der Verwendung des Systems. Nutzt man z.b. seinen Spiele-PC ist es leichter eine VM zu erstellen und damit zu falten. Gleichzeitig kann man unter Windows mit seiner Grafikkarte falten. Bei Folding-Only-Systemen ist eine native Installation von Linux empfohlen.
Meist verwendete Distributionen:

  • Ubuntu 10
  • Ubuntu 11
  • Debian 6
Als Client wird der FAH Client 6.34 oder der V7 Client benötigt. Zum Auslesen der PPD, Forschritt, etc. kann man FahMon nutzen.
Um den Vorgang des Packens und des Versendens, bzw. Runterladens der WU's besser zu organisieren, gibt es ein Programm namens „Langouste“.
Dies wird NUR beim 6er Client benötigt.

Hardware:
Die CPU ist das Herz, wenn es um die BIG's geht. BIG's falten zu können steht und fällt mit der Anzahl der Threads.

Hier eine Liste aller Desktop-CPU's, die BIG's falten können:
(Ausschlaggebend um in die Liste zu kommen sind mindestens 12 Threads)

Intel:
Sockel 2011:

  • i7-3960X
  • i7-3930K
Sockel 1366:
  • i7-990X
  • i7-980X
  • i7-980
  • i7-970
AMD:
Von AMD gibt es zur Zeit keine Desktop-CPU, die BIG's falten kann.


Multi-Sockel-Systeme:
Wer sich ein System mit mehr als einer CPU bauen möchte, der hat bei der Wahl der CPU's etwas mehr Freiheiten. Hier muss nämlich nicht jede CPU 12 Threads aufweisen, sondern es zählen alle Threads der vorhandenen CPU's. So kann man zum Beispiel mit 2*8 Threads, 4*4 Threads fahren und kommt trotzdem auf 16 Threads. Dies kann helfen Kosten zu sparen, indem man nicht so „große“ CPU's kaufen muss, beziehungsweise nach und nach CPU's kaufen kann.
Nach oben sind natürlich keine Grenzen gesetzt. Jemand in einem der Top 5 der Falt-Team's hat ein Multi-Sockel-System mit 8 CPU's und 128 Threads.

Restliche Komponenten:
Nach Tests hat sich herausgestellt, das bei Quad-Channel-Systemen die Punkteausbeute bei schnellerem Speicher (z.B. 1333 Mhz vs. 1866 Mhz) ansteigt.

Der Rest (Board, PSU, HDD/SSD, ODD, Gehäuse, ...) hat keine größere Bedeutung, hier ist einiges an Sparpotential vorhanden. Das PSU sollte gewisse 80+ Standards erfüllen.


Leistungsübersicht


Folgt, noch am Daten/Infos sammeln –


Der 2600k und die dunkle Seite des Faltens
Ein findiger und wissender Nutzer von Ubuntu hat eine Anleitung ins Netz gestellt, mit der man unter Ubuntu mehr Threads simulieren kann, als die CPU wirklich hat.
Das hat zur Folge, das der WU-vergebende Server auch Systemen mit 8 reellen Threads BIG-WU's zu sendet.
Mit einem i7-2600k ist man dann in der Lage, diese BIG-WU's zu falten. Die Rechenleistung eines nicht übertakteten 2600k reicht, um die 6901 und 6903er zu vor Ende der Deadline zu falten. Mit OC auf 4,0 Ghz schafft er auch die 6904.

Ob man das nun in Ordnung findet oder nicht, ist jedem selbst überlassen.
Immerhin ergaunert man sich mit diesem Hack/Cheat/Trick/Gescripte WU's, die nicht für einen bestimmt sind.
Das ist auch der Grund, warum ich das Thema hier nicht weiter ausbreiten will.


FAQ (Frequently Asked Questions, häufig gestellte Fragen):



F: Was brauch ich um BIG falten zu können?
A: Mindestens 12 Threads, Linux, FAH Client 6er oder 7er Client
Optional noch FahMon zum Auslesen des Fortschritts, PPD, ...

F: Welche Flags muss ich im Client verwenden?
A: „-bigadv“ oder "-advmethods."
In Verbindung mit der Packet-Size "big" bekommt man mit beiden Falgs BIG's.

F: Was ist mit „-bigbeta“?

A: Eher weniger verwendet.
Damit zieht man sich neue 16 Thread-BIG's, wie zum Beispiel die 8101, aber auch die "Alten". Um diese aber vor Ende der Deadline fertigstellen zu können, braucht es potente Hardware.


F: Kann ich nicht einfach „-smp 16“ anstatt „-smp 8“ oder „-smp 12“ angeben?
A: Nein.
Der Client gibt die Anzahl der vorhandenen Threads an den WU-Server weiter. Anhand dieser Informationen bekommt dann der Client eine WU zurück.
Wenn die angegebenen Threads in der Flag die tatsächlich vorhandenen überschreiten, kommt es zu einer ungleichen Lastverteilung und somit zum Absinken der PPD.


F: Welche WU's bzw. Projekte sind BIG's?
A: Meist 6901, 6903, 6904.

Es gibt jedoch noch andere.


F: Müssen das diese „Threads“ sein, oder können es auch Kerne sein?
A: Threads zählen, sonst nichts.

Bei Intel bekommt man dank HT noch Threads geschenkt, die dann das BIG-falten ermöglichen.


F: Lohnt übertakten der CPU beim BIG-falten überhaupt?
A: Aus Punktesicht immer. Aus Verbrauchsgründen/Stromkosten weniger.
Durch höheren Takt steigt die Punkteausbeute deutlich an. Stromverbrauch und Leistung steigen aber meist proportional zueinander an. Verschuldet durch die Berechnung der PPD steigen diese dafür aber überprotortional an.
Bsp.: 10% mehr OC = ~ 10% mehr Leistung (~ -10% TPF) + ~ 10% mehr Stromverbrauch --> ~ 17% mehr PPD.
Einfach mal testen und den persönlichen Sweetspot von PPD und Stromverbrauch finden.


F: Ich habe Windows und keine 12 Thread-CPU und trotzdem eine BIG-WU erhalten. Was soll ich machen?
A: Falten und freuen.
Hin und wieder kommt es vor, das sich eine BIG-WU verirrt. Dies ist eher selten.


F: Ich habe einen AMD FX-8150, also 8 Threads. Mit dem „Core-Hack“ müsste ich BIG's falten können?
A: Leider nein.
Die Bulldozer-Architektur ist recht schwach „auf der Brust“. Ein FX der 8000er Serie (8* 3,1 bis 3,6Ghz) macht gerade einmal so viel wie PPD wie ein Intel i5-2500k (4*3,3Ghz).


F: Aber da war doch mal was mit AMD und Linux und übertakten und BIG's?
A: Ja, da war mal was.
Zu den Zeiten, in denen man noch regulär mit einen 2600k an BIG's kam, gab es die Möglichkeit unter Linux und simulierten 8 Threads an BIG's zu kommen. Dazu war es aber nötig, die damaligen AMD Hexa-Core-CPU's (Sechs-Kern-CPUs) wie z.B. 1100T und 1090T auf weit mehr als 3,6 Ghz zu übertakten. Dies war, wenn geschafft, aber schrecklich ineffizient.


F: Muss ich Linux direkt auf die HDD installieren oder reicht eine VM?
A: Kommt drauf an.
Wenn das System ein normaler Spiele-PC ist, empfiehlt es sich eine VM mit Ubuntu aufzusetzen. So kann man alle anderen Programme normal nutzen.
Wenn das System nur zum falten da ist, ist eine native Installation besser, da die PPD noch etwas nach oben klettern.


F: Ich habe ein Folding-Only-System. Muss ich es schützen?
A: Nein.
Wenn das System unter Linux läuft und nur für das Versenden von WU's und Runterladen von Updates und WU's ins Internet geht, bedarf es keiner Antivirensoftware oder Firewalls

F: Mein Falter schafft die 6903 vor der Deadline, aber für 6904 is er zu schwach. Was kann ich machen?
A: Config-Datei optimieren.
Indem man in der Config.cfg den Speicher einstellt, kann man WU's ausschliessen.
Wenn man die 6904er ausschliessen möchte, ändern man des Eintrag "memory=xxxx" auf "memory=2799".
Wenn man die 6904/6903er ausschliessen möchte, änder man den Eintrag auf "memory=1999"

F: Gibt es irgendwelche Optimierungen?
A: Ja, die gibt's. Langouste und TheKraken.
- Langouste: Das "Aufräumen" und das Versenden/Runterladen der WU's nicht mehr vom Client selbst gemacht. So wird, z.B., schon die nächste WU vorgeladen, bis die aktuelle WU fertig ist. Alles in allem vermindert die Erweitung vorallem die IDLE-Zeit, sprich ungenutzte Rechenzeit. Dies wird vom 7er Client von Haus aus gemacht, von daher nur beim 6er Client zu verwenden.
- TheKraken: Speziell für Multi-Sockel-Systeme abgestimmte Anwendung, die einen Leistungszuwachs bis zu 15% beschert. Alles weitere im verlinkten Beitrag.

F: Warum ist Linux ein Muß?
A: Weil Stanford das so will.
Bei der Umstellung von 8 auf 16 Threads WU's wurden gleichzeitig alle BIG's von Windows-Clients abgezogen und seitdem nur noch an Linux vergeben. Schaut man sich die Server-Liste an, sieht man dort an welche Clients die WU's versendet (2. Abschnitt) werden. Sieht man sich nun den 12 Thread-WU-Server an (130.237.232.237), findet sich in den letzteren Spalten ein "L". Dies steht für Linux. Der ehemalige 8 Thread-WU-Server hat angeblich noch WU's zu vergeben. Tut dies aber nicht mehr. Die neuen, 16 Thread WU's, werden auch ausschliesslich an Linux vergeben.

F: Ja, und woher weiß dann der Server welches OS ich habe?
A: Er weiß sogar noch mehr. Thread-Anzahl, GPU-Typ, OS, etc... (1. Abschnitt)
Wenn der Client den Assignment-Server (Assignment = Zuordnung) kontaktiert, übermittelt er verschiedene Daten des Systems, die da unter anderem wären: Threadanzahl, OS, GPU-Typ (Bei GPU-Folding), Paketgröße sowie diverse andere Sachen aus der Config.cfg.
Damit weiß der Assignment-Server, welche WU er dem Client zusenden kann.

Verlauf:
- 06.05.12-1451: Release
- 06.05.12-1835: Update
- 09.05.12-1303: Update FAQ

ToDo:
- Interne Verlinkungen (erst mal rauskriegen wie...)
- PPD-Übersicht
- FAQ erweitern

 
Zuletzt bearbeitet:

Malkolm

BIOS-Overclocker(in)
AW: [INFO] Alles über BIGADV

Schöne Arbeit!

Gleich ein paar Anmerkungen:
-bigadv, -advanced und -bigbeta haben derzeit alle den gleichen Effekt. Sprich mit packet-size:big und -advmethods kann man auch 16Core WUs bekommen.
- BIGs bekommt man auch mit dem V7 Client (und den entsprechenden Flags)
- Übertakten lohnt eigentlich (aus Punktesicht) immer, da zwar Leistung (sprich TPF) und Stromverbauch ca. proportional zueinander wachsen, die PPD aber überproportional mit der Leistung wachsen. Das liegt an der Berechnung der Bonuspunkte. Beispiel: 10% Overclock -> ~10% geringere TPF + ~10% höherer Stromverbauch (im Bereich in dem man die Spannung linear zum Tak erhöht) -> 17% mehr PPD. Damit ist Übertakten sogar bis über den Sweet Spot hinaus noch lohnend aus Punktesicht.
 

Malkolm

BIOS-Overclocker(in)
AW: [INFO] Alles über BIGADV

Weil an Win-Clients keine BIGs vergeben werden. Warum...hmm...frag Stanford :)
 
TE
Wolvie

Wolvie

PC-Selbstbauer(in)
AW: [INFO] Alles über BIGADV

Schöne Arbeit!

Gleich ein paar Anmerkungen:
-bigadv, -advanced und -bigbeta haben derzeit alle den gleichen Effekt. Sprich mit packet-size:big und -advmethods kann man auch 16Core WUs bekommen.
- BIGs bekommt man auch mit dem V7 Client (und den entsprechenden Flags)
FAQ angepasst. Oben stand der 7er schon drin. :)
- Übertakten lohnt eigentlich (aus Punktesicht) immer, da zwar Leistung (sprich TPF) und Stromverbauch ca. proportional zueinander wachsen, die PPD aber überproportional mit der Leistung wachsen. Das liegt an der Berechnung der Bonuspunkte. Beispiel: 10% Overclock -> ~10% geringere TPF + ~10% höherer Stromverbauch (im Bereich in dem man die Spannung linear zum Tak erhöht) -> 17% mehr PPD. Damit ist Übertakten sogar bis über den Sweet Spot hinaus noch lohnend aus Punktesicht.
Wieder was gelernt. Habs hinzugefügt und den FAQ-Eintrag angepassst.

warum ist linux ein muss für bigs?
Seit es BIG's nur noch für 16 Threads, gibt es auch für Windows keine mehr...
 

Abductee

PCGH-Community-Veteran(in)
AW: [INFO] Alles über BIGADV

was hat die threadanzahl mit linux/windows zu schaffen?
windows 7 unterstützt bis zu 256 kerne (echte oder smt und max. zwei sockel)
 
TE
Wolvie

Wolvie

PC-Selbstbauer(in)
AW: [INFO] Alles über BIGADV

was hat die threadanzahl mit linux/windows zu schaffen?
windows 7 unterstützt bis zu 256 kerne (echte oder smt und max. zwei sockel)
Frag Stanford, warum an Windows-Clients keine BIG's mehr vergeben werden...
Würde manches vereinfachen, wenns die noch unter Win gäb...
 

Malkolm

BIOS-Overclocker(in)
AW: [INFO] Alles über BIGADV

was hat die threadanzahl mit linux/windows zu schaffen?
windows 7 unterstützt bis zu 256 kerne (echte oder smt und max. zwei sockel)

Du hast natürlich vollkommen recht. Das man BIGs nicht mit Windows falten kann liegt auch nicht an Windows oder Linux, sondern alleine an Stanford.

Lass es mich dir (und natürlich allen anderen Interessierten) erklären:
Startest du bei dir den Client sammelt dieser ersteinmal Informationen über dein System, bspw.: Kernanzahl, Betriebssystem, GPU-Typ (beim GPU Client), Packetgröße etc.
Möchte der Client nun eine neue WU haben, kontaktiert er den Assignment Server (bei Stanford) und übermittelt ihm diese Informationen. Der Assignment Server ordnet dann dem Client basierend auf den übermittelten Infos einen Work-Server zu, von dem der Client dann eine WU erhält (und später dorthin wieder abliefert).

Wenn man sich die einzelnen Work-Server mal anschaut ( Server Status for Folding@home letzte Spalte "Other" enthält z.B. die Core-Zahl "MIN-SMP" und die Packetgröße "50"->BIG, die Spalte davor die unterstützten Betriebssysteme "WL" z.B. für Windows + Linux) sieht man z.B. dass der einzige Server für 12Core WUs (Server "folding-2" 130.237.232.237) lediglich das "L" für Linux stehen hat -> nur Linux-Clients werden hierhin zugeordnet.
Der server "folding-4" war/ist für die 8-Core BIGs zuständig, hat laut Statistik sogar welche übrig zum berechnen, wird aber derzeit nicht "assigned" (vom Assignment Server, zu sehen daran, dass das entsprechende Feld nicht grün unterlegt ist). Dieser Server trägt die Kürzel "WLX", sprich er vergibt/vergab WUs auch an Windows-Clients.

Schaut man sich die Serverliste mal genauer an, sieht man dort auch die 16-Core-Server, welche wiederum nur an Linux-Clients vergeben.


Kann man ja evtl. in den FAQ übernehmen :)
 

picar81_4711

Software-Overclocker(in)
AW: [INFO] Alles über BIGADV

Wie viel RAM braucht denn der FahCore zum BigWU-Falten? Soweit ich es gesehen habe gibt es die FahCores unter Windows nur als 32 Bit Version. Vllt gibt es da ein Problem mit den 2 GB nutzbaren RAM.
2800MB sind ein minimum für BIGs. :daumen: Dann kommt natürlich noch Arbeitsspeicher dazu, was das Windows/Linux System benötigt.........ich hab letztes Jahr noch mit Windows BIGs gefaltet!
 
Oben Unten