Hilfe zu erstem Undervolt mit RTX 3060

dollargras

Schraubenverwechsler(in)
Moin moin :)

Wie der Titel sagt will ich meine 3060 undervolten. Hab von dem Thema wenig praktische Erfahrung, jedoch schon viel gelesen.

Zu meinem bisherigen Vorgehen:
Habe meine Grafikkarte mit Furmark meine Grafikkarte belastet (100% Auslastung). Das ganze hab ich laufen lassen bis die Temperatur sich nicht mehr geändert hat (ca. 65°C).
Und dann hab ich mir an dem Punkt per GPU-Z den GPU Takt (1935 MHz), Memory Takt (1875 MHz) und die Spannung (1,081 V) notiert.

Und wenn ich das jetzt richtig verstehe, geh ich damit jetzt in den Afterburner in das Spannungs-Frequenz-Diagramm und joa.
Was wäre an dieser Stelle jetzt ein guter Anfang? :D
Und warum?

Wäre super nett, wenn ihr mir an dieser Stelle helfen könntet :)
 

ΔΣΛ

PCGH-Community-Veteran(in)
Dort senkst du die Volt bei dem gewünschten Takt so weit herab bis es noch stabil läuft, so kannst du den Verbrauch senken, sprich Strom und Geld sparen, was die Temperaturen senkt, die Lüfter ruhiger laufen was zu einer leiseren Karte führt.
Je weniger "Sprit" die Karte mit dem Takt funktioniert, desto mehr Erfolg hast du =)
Da du schon viel gelesen hast, frage ich mich woran es scheitert? Es gibt ja auch schon mehr als genug Artikel und YouTube Videos dazu.
 

claster17

BIOS-Overclocker(in)
Habe meine Grafikkarte mit Furmark meine Grafikkarte belastet (100% Auslastung). Das ganze hab ich laufen lassen bis die Temperatur sich nicht mehr geändert hat (ca. 65°C).
Und dann hab ich mir an dem Punkt per GPU-Z den GPU Takt (1935 MHz), Memory Takt (1875 MHz) und die Spannung (1,081 V) notiert.
Das ganze war vollkommen überflüssig, weil du bis auf die Temperatur keine relevanten Informationen erhalten hast.

Ich hab hier eine kleine Anleitung im Spoiler geschrieben.
Anzumerken ist, dass der OC-Scanner sehr konservativ mit dem Takt ist. Dafür läuft die Kurve in den meisten Fällen stabil. Wenn man manuell den Takt auslotet, sind je nach Spannungspunkt teilweise weitere 100MHz drin.
 

Blackout27

Volt-Modder(in)
Als kleiner Richtwert, ich habe eine EVGA RTX3060 welche nicht den stärksten Lüfter besitzt und relativ kurz ist. Dank UV ist sie angenehm ruhig und verbraucht unter Vollast rund 130 Watt. Eingestellt habe ich sie so:
Spannung: 0,850V
GPU Takt: 1875Mhz
Ram Takt: +500 (2000Mhz)

Schöner Nebeneffekt, das Spulenfiepen unter Vollast ist kaum noch zu hören im stillen Raum ohne Sound.

Viel Spaß und Erfolg :)
 
TE
TE
dollargras

dollargras

Schraubenverwechsler(in)
Da du schon viel gelesen hast, frage ich mich woran es scheitert? Es gibt ja auch schon mehr als genug Artikel und YouTube Videos dazu.
Was ich häufig gesehen habe, ist das die Leute sich nur einen Punkt aus der Kurve nehmen und den anpassen.
Nur mal als Beispiel:
Sie nehmen sich einen Punkt bei 1V und schauen welchen Frequenz damit noch läuft. Und alle Punkte die darunter liegen werden einfach so gelassen wie sie sind. Dadurch hat die Spannungs-Frequenz-Kurve dann einen Sprung an eben dieser Stelle.
Ist das so die gängige Praxis?
Oder passt man normalerweise alle Punkte an?
 
TE
TE
dollargras

dollargras

Schraubenverwechsler(in)
Das ganze war vollkommen überflüssig, weil du bis auf die Temperatur keine relevanten Informationen erhalten hast.

Ich hab hier eine kleine Anleitung im Spoiler geschrieben.
Anzumerken ist, dass der OC-Scanner sehr konservativ mit dem Takt ist. Dafür läuft die Kurve in den meisten Fällen stabil. Wenn man manuell den Takt auslotet, sind je nach Spannungspunkt teilweise weitere 100MHz drin.
Ich sag mal danke. Aber ich mag nicht so gerne auf Links klicken.
Und zum OC Scanner hab ich schon was gelesen. Den möchte ich nicht benutzen.
Ich will dem System selbst sagen, was es tun soll :)
Viel Spaß und Erfolg :)
Ich bin jetzt in die "andere Richtung" gegangen:
Hab leicht undervoltet auf 1V und gleichzeitig die Frequenz auf 2000Mhz erhöht. Läuft bisher stabil :)

Weitere Berichte folgen...
 
Zuletzt bearbeitet:

belle

PCGH-Community-Veteran(in)
Grüße,
es ist zwar schon eine Weile her, aber vielleicht hilft es anderen.

Hier findet man meine Einstellungen und das Profil für eine größere Einsparung. So läuft die RTX 3060 etwas schneller im Vergleich zum Referenztakt und die komplette Boardpower (Speicher plus GPU) liegt je nach Anwendung bei 125 - 145 Watt.

Mein 24/7 Setting sind unter Last dauerhaft 1890 MHz Boost-Takt bei 0,906 Volt (teils sind 0,85 V machbar) per Curve-Editor und, wie beschrieben, dauerhaft per Afterburner geladenem Profil. Eine Erhöhung des Speichertaktes lohnt sich meiner Meinung nach hier kaum, hängt aber auch vom Speichertyp ab. Eine RTX 3060 mit GDDR6-VRAM von Samsung schafft in der Regel die Übertragungsrate von 16 Gbps bzw. 2000 MHz Realtakt, 15,5 Gbps sind immer machbar.

(Link zum Bild mit Beschreibung)

Afterburner Einstellungen und Profil meiner EVGA RTX 3060 Black (Profil entpacken nach X:\...\MSi Afterburner\):
Profil wurde aktualisiert:
-aufgrund erhöhter Kompatibilität auch mit schlechteren GPUs bis zu 906 mV GPU-Spannung statt 887 mV
-Speichertakt ist auf Standard (1875 MHz bzw. 15 Gbps), kann per Afterburner selbst händisch auf 1938 MHz (+251 MHz, ca. 15,5 Gbps) oder +501 MHz bzw. gestellt werden (16 Gbps läuft nicht mit jedem Speichertyp problemfrei)

EDIT
Neues Profil hinzugefügt, das den Fokus komplett auf Undervolting, Effizienz und leisen Betrieb legt.
GPU-Takt beträgt ca. 1762 MHz @0,85 Volt, typische Boardpower 120 Watt.
Das Beispielbild ist nun im Anhang und somit leichter zugänglich.
 

Anhänge

  • Afterburner_settings1.jpg
    Afterburner_settings1.jpg
    87,3 KB · Aufrufe: 214
  • Afterburner_settings2.jpg
    Afterburner_settings2.jpg
    43,2 KB · Aufrufe: 217
  • GA106_undervolt.JPG
    GA106_undervolt.JPG
    291,5 KB · Aufrufe: 19
  • Profiles_EVGA_3060Black.zip
    4,5 KB · Aufrufe: 1
  • Profiles_EVGA_3060-UV.zip
    4,5 KB · Aufrufe: 1
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten