• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Grafikkarten Problem

Tobi088

Kabelverknoter(in)
Hallo Liebes Forum,

ich habe mir heute meinen PC zusammen gebaut. Hier ein paar Daten:

Gehäuse: Thermaltake s100 tg in Weiß
Mainboard: MSI B450M Mortar Max
CPU: AMD Ryzen 7 3700X
Grafikkarte: MSI GTX 1660 Super Gaming X
CPU Kühler: Corsair h100i rgb platinum se
Festplatte: Samsung 970 evo plus 500GB

Der PC läuft soweit einwandfrei bis auf das der Systemstart etwas lange dauert (Gibt es irgendwo die Option Fastboot?) und die Lüfter öfter mal hoch drehen. Ich denke es handelt sich hierbei um die berüchtigten Peaks. Werde mal an der Lüfterkurve etwas feilen. =)

Nun zu meinem eigentlichen Problem: Ich habe Windows installiert und danach noch eine weitere Festplatte eingebaut. Als ich den PC danach angemacht habe, habe ich ein paar mal Klacker Geräusche wahr genommen. Also PC wieder ausgemacht, 2. Festplatte abgeklemmt und wieder den PC gestartet. Leider war das Klacker Geräusch noch immer zu hören.

Also nochmal nachgeschaut und festgestellt, dass sich wohl beim Einbau der 2. Festplatte die Grafikkarten Halterung (sowas hier: https://www.amazon.de/upHere-Grafik...rds=grafikkarten+halter&qid=1591475694&sr=8-3) verschoben hat und den vorderen Lüfter der Grafikkarte blockiert hat. =(

Also erstmal direkt die Halterung entfernt und nun läuft wieder alles ohne Klackern. Allerdings habe ich mal die Zeit gemessen, in der sich die Lüfter beim Systemstart drehen. 35 Sekunden lang.
Das Problem trat bei 2 Systemstarts auf.

Meint Ihr das hat irgendwelche Schäden hinterlassen? Falls ja, machen sich diese sofort bemerkbar oder können diese noch später auftreten? Oder halten das die Lüfter problemlos stand?
 

Dragon AMD

Volt-Modder(in)
Normalerweise hinterlässt sowas keine Schäden.

Die Lüfter drehen ja erst ab höheren Temperaturen auf.

Kannst ja gpu-z den Rendertest starten dann siehst du die Temperaturen und Lüftergeschwindigkeit.

Sollten irgendwann zwischen 50-65 Grad anfangen zu drehen.

Gesendet von meinem D6603 mit Tapatalk
 
TE
T

Tobi088

Kabelverknoter(in)
Danke für die Rückmeldung.

Die Lüfter haben sich aber wie gesagt auch beim Systemstart ganze 35 Sekunden lang gedreht.

Aber es ist schon mal beruhigend zu hören, dass es normalerweise keine Schäden hinterlässt.
 

EchterJung234

Komplett-PC-Käufer(in)
Damit ich das richtig verstehe: du findest es zu lang, das die Lüfter bei Systemstart 35 Sekunden lang drehen und dann ausgehen?
Also nur weil ein Lüfter blockiert, sollten nicht gleich schäden Auftreten. Hängt von der Länge der Blockade auch ab. du hast es ja sofort bemerkt.wenn der Lüfter über längere Zeit durch ein Hindernis am drehen gehindert wird, dann kann es durchaus Schäden am Lager und am Motor geben.

Gesendet von meinem GM1913 mit Tapatalk
 
TE
T

Tobi088

Kabelverknoter(in)
Nein, dass die Lüfter beim Systemstart 35 Sekunden lang drehen, finde ich nicht zu lange. Nur der Systemstart an sich, also bis Windows hochgefahren ist finde ich ein bisschen zu lange.

Ja, nach dem 2. Systemstart habe ich wie gesagt die Halterung entfernt. Also hielt die Blockade insgesamt ca. 1 Minute an.

Machen die Schäden sich denn sofort bemerkbar?
 

EchterJung234

Komplett-PC-Käufer(in)
Also das ein blockierter Grafikkarten-lüfter den Systemstart hinauszögert und dann Schäden hervorruft, kann ich mir absolut nicht vorstellen...
Die Schäden machen sich insofern bemerkbar dass der besagte Lüfter nach Entfernung der Blockade nicht mehr dreht und das Lager defekt. Ist

Verlangsamter Systemstart kann auch an der boot Reihenfolge liegen.. wichtig ist dass deine Festplatte/SSD mit dem Betriebssystem an erster Stelle steht und empfehlenswert alle anderen Boot Optionen löschen. Sodass er nur direkt die Systempartition sucht.

Gesendet von meinem GM1913 mit Tapatalk
 
TE
T

Tobi088

Kabelverknoter(in)
Nein, so war das nicht gemeint dass der blockierte Lüfter den Systemstart hinaus zögert. Ich habe ja erst die Zeit nach gemessen wie lange der Lüfter dreht, nachdem die Blockade aufgehoben war. Also die Lüfter von der Grafikkarte scheinen sich bei jedem Systemstart 35 Sekunden lang zu drehen. Wahrscheinlich bis Windows richtig hochgefahren ist.

Okay, dann ist wohl nichts defekt. Denn die Lüfter laufen ja noch. =)

Das mit der Boot Reihenfolge werde ich mal ausprobieren. Vielen Dank für den Tipp.
 

HardlineAMD

Freizeitschrauber(in)
Stell deinen RAM mal korrekt ein, dann dauert das booten auch nicht so lange. Ach wie ich sehe hast du gar keinen RAM?! :lol:
MSI-Boards booten generell etwas länger, aber das bei dir ist nicht normal. :huh:
 

DKK007

PCGH-Community-Veteran(in)
Die Lüftersteuerung springt eventuell erst richtig ein, wenn der Treiber geladen ist.
 
TE
T

Tobi088

Kabelverknoter(in)
@EchterJung234 Dein Tipp die anderen Boot Optionen zu löschen hat geholfen. DAS System bootet jetzt viel schneller. :) Vielen Dank nochmal.

@HardlineAMD Selbstverständlich habe ich Arbeitsspeicher verbaut. :) Den GSkill Trident Z Neo.

Eins ist mir aufgefallen, ich habe im BIOS das XMP aktiviert. Im BIOS wird der RAM dann auch mit 3200 MHz angezeigt.

Aber in Cpu-Z zeigt er mir nur 15** MHz an.

Zeigt CPU-Z die Daten richtig an?

Und meint Ihr ich sollte auf das aktuelle BIOS updaten oder eher nicht?
 
TE
T

Tobi088

Kabelverknoter(in)
Achso okay, dann weiß ich bescheid.

Wie siehts mit einem BIOS Update aus? Kann ich das problemlos machen?
 
TE
T

Tobi088

Kabelverknoter(in)
So, ich habe das neuste Bios Update drauf gezogen. Alles gut gegangen. =)

Ich habe mal nach ca. 20 Minuten arbeiten, also Youtube Videos schauen usw. Fotos von HWMonitor gemacht.

Die CPU schwankt immer zwischen 37 und 63 Grad hin und her.
Dadurch gehen die Lüfter natürlich auch immer hoch und runter.

Sind die Werte alle im normalen Bereich?

Habe unter Energieoptionen Ryzen Balanced eingestellt.

Kann man da noch etwas machen bis auf mit der Lüfterkurve arbeiten? Ohne groß Leistung zu verlieren?
 

Anhänge

  • 20200607_194127.jpg
    20200607_194127.jpg
    2,2 MB · Aufrufe: 11
  • 20200607_193410.jpg
    20200607_193410.jpg
    2,1 MB · Aufrufe: 7

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Du kannst 30% oder 40% bis 70°C setzen und den nächsten Punkt mit 100% bei 90°C.
Dann wird dein Lüfter nicht mehr auf und abspringen und die Temperaturen sollten auch noch gut sein.

Denn mit Idle kommt es immer wieder vor das für kurze Zeit bis zu 60°C oder mehr erreicht werden und dann würde zu diesem Zeitpunkt ständig dein Lüfter direkt mit hoch gehen.
 
TE
T

Tobi088

Kabelverknoter(in)
Danke, das werde ich machen.

Aber die Temps sind alle im Normal Bereich?

Ich habe hier und da mal gelesen PBO auszuschalten. Wäre das sinnvoll?
 

IICARUS

Kokü-Junkie (m/w)
Schau dir die Temperaturen danach an, der Prozessor wird nicht erhitzen oder schaden nehmen, da er dazu auf 95°C kommen müsste damit er anfängt sich herunter zu takten und dann erst schaltet er irgendwann zur Not ab. Dazu wird es aber nicht kommen da mit 90°C die Lüfter auf 100% laufen würden. Wir haben es in einem unsere System auch mal so gesetzt gehabt, in dem mindestens 40% bis 70°C gesetzt waren und dann die 100% bei 90°C.

Die Drehzahl steigt ja dann auch mit steigender Temperatur ab 70°C mit an.

Ashampoo_Snap_Samstag, 9. Mai 2020_16h25m15s_001_.png
 
Oben Unten