• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Gaming-/Streaming-PC

EBK

Schraubenverwechsler(in)
Schönen guten Tag,

ich bin am überlegen, ob ich mir einen neuen PC zusammen stelle, da mein aktueller PC bereits aus alten zusammengewürfelten Teilen besteht und den heutigen Anforderungen einfach nicht mehr gewachsen ist.
Ziel ist es auch neuere Titel, wie z. B. RDR2 oder HZD, mit anständiger Grafik flüssig spielen zu können und ggf. auch streamen zu können.

Aktuell hat mein PC folgende Komponenten:
- CPU: Intel Core i7-2600k (Intel boxed Kühler)
- Mainboard: Gigabyte Z68P-DS3
- RAM: Samsung 8GB DDR3 PC3-10600 (2x4GB)
- Grafikkarte: ASUS Geforce GTX 960 ROG STRIX 2GB
- SSD: 256GB Intenso (Boot/Programme)
- HDD: 512 GB Seagate 7200/min (Spiele)
- Netzteil: LC-Power (glaube 500W)
- Gehäuse: Sharkoon Big-Tower

Der aktuelle PC schafft mit niedrigsten Game-Settings auf FullHD knapp seine 60/70 FPS bei Warzone, wobei die CPU zu ca. 60% ausgelastet ist. Die CPU Temperatur liegt dann ca. bei 70-80°C (liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit am Kühler).
Wow Classic war auf Ultra selbst bei 40er Raids keinerlei Problem.
Fürs Streamen verwende ich Streamlabs OBS (egal ob NVENC oder x264), aber der PC schafft es nicht Spiele, selbst bei Low-Setting und niedriger Streamqualität, ohne Einbußen des Spielens laufen zu lassen.

Das neue System soll aus folgenden Komponenten bestehen:
- CPU: Intel Core i7-10700k (339,90€)
- CPU-Kühler: be quiet! Pure Rock 2 Black (37,99€)
- Mainboard: ASUS TUF Gaming B460-PLUS (115,90€)
- RAM: G.Skill 16GB DDR4-3200 Ripjaws (62,90€)
- Grafikkarte: ASUS Geforce RTX 2070 Super OC 8GB (469,74€)
- SSD: Samsung 970 EVO 1TB M.2 (129,90€)
- Netzteil: be quiet! System Power 9 CM 600W (75,90€)

Die Preise orientieren sich größtenteils an einer alternativen Bezugsquelle.
Grafikkarte und CPU an den Preisen einer beliebten Auktionsseite.

Mir ist bewusst, dass ich mit dem Mainboard die Übertaktungsmöglichkeiten der CPU nicht nutzen kann. Die k-Version ist in dieser Zusammenstellung, da der Preis in der Bucht niedriger ist als die der Non-k-Version der alternativen Quelle.
Ggf. würde ich auch ein ASUS TUF Gaming Z490-PLUS Mainboard nehmen...

Meine Hauptsächliche Frage ist nun, ob diese PC Komponenten in Kombination sinnvoll sind, genug Potential haben um die nächsten Jahre auch Triple-A Titel zu meistern und man anständig streamen kann.

Ich bin für Anpassungsvorschläge und Kritik offen. Hoffentlich habe ich nichts vergessen und die Regeln des Forums soweit beachtet.

PS: ich möchte gerne ein Intel-System (bitte keine Grundsatz oder Preis-/Leistungsdiskussion). Habt euch lieb. :)

----------------------------------

Internet-Anbindung:
Vodafone Red Internet & Phone Cable (1000Mbit/s Download, 50Mbit/s Upload)

Folgende weitere Peripherie wird verwendet:
Tastatur: Logitech G15
Maus: Logitech Marathon M705
Headset: Razer Kraken
1. Monitor (Gaming): Samsung C24F396 (24", FullHD, 60Hz)
2. Monitor (Media): No Name (24", kein FullHD)
Der No Name Monitor wird gegen einen 27", WQHD mit 144Hz getauscht und der Samsung zum 2. Monitor.
 

NatokWa

BIOS-Overclocker(in)
JETZT eine 2070 zu kaufen ist absoluter Wahnsinn. Die 2000'er Reihe von NV st im Vergleich zur 3000 und auch den neuen AMD Karten absolut überteuert (weiterhin) und dabei Leistungstechnisch auch noch deutlich schwächer

Das die neuen Karten leider nicht ganz so gut verfügbar sind steht zwar auf einem anderen Blatt,aber bevor du jetzt ne 2070 kaufst nutzt lieber so lange deine alte GraKa weiter.

Das gleiche gilt für den Intel Prozi. Du magst ihn günstig kriegen, für das gleiche Geld bekommst aber bei AMD deutlich mehr Leistung, selbst ohne "Alternative" Bezugsmöglichkeiten. Du willst keine Grundsatzdikusionen dazu ? Ok . Ich habs trotzdem gesagt schlicht weil ein reines Festhalten an Intel KEIN Argument ist :-)

Und noch ein Hinweis : Es ist eine SEHR schlechte Idee einen 144Hz Monitor mit einem 60Hz zu kombinieren. erst recht bei zusätzlich noch unterschiedlicher Auflösung . Wenn du den Samsung noch gegen einen günstigen 144Hz HullHD austauschst = Kein Problem. So wie du das jetzt vor hast sehe ich schon deine Fragen warum die GraKa so viel Strom verbraucht im Idle + warum deine Monitore nich trichtig funzen/Flacker etc. Da gibt es diverse Probleme die auftauchen können und einige die mit sScherheit auftauchen *g* Grundregel : IMMER die gleichen Monitorfrequenzen kombinieren, das erspart eine Menge Ärger.

Und noch was ..d a du schon erwähnst das du mit dem Mainboard auf Übertaktungsmöglichkeiten verzichtest ...... das gild auch für den RAM . Der 3200'er wird dir nicht nutzen da er auf dem Chipsatz trotzdem nur mit max 2933Mhz laufen wird. Zumal du ohnehin mit 32GB besser bedient wärst .....
 

INU.ID

Moderator
Teammitglied
Wie schon erwähnt, es gibt keinen wirklichen Grund mehr für eine Intel-CPU, und für eine RTX2000 gleich doppelt nicht. Ich würde bei der CPU warten bis die Preise sich normalisiert haben, und dann einen Ryzen 3600X 5600X nehmen. Dann hast du auch schon mal eine Plattform mit PCIe4.0 - und könntest in einigen Jahren auch noch auf einen (ggf. günstigen) gebrauchten 12- oder sogar 16-Kerner aufrüsten. Und scheinbar hat der 3600X 5600X in vielen Spielen auch noch die Leistung eines 10900K - bzw. sogar etwas mehr.

Bei der Grafikkarte: Wie gesagt, die UVP einer RTX3070 ist 499€, womit sie preislich nur minimal über deiner RTX2070 Super liegt, aber die Leistung einer RTX2080Ti liefert. Alternativ kommen hier demnächst ja auch noch die "Big Navis", die leistungsmäßig (exkl. RT) vermutlich leicht höher liegen (mindestens wohl auf dem gleichen Niveau), dafür aber 16GB VRAM bieten.

Wenn du so lange gewartet hast, sollten 1-2 Monate auch noch drin sein. Bei dem Rest, Intel oder AMD, Nvidia oder AMD, musst du selbst wissen welche Kriterien du festlegst. Aber der Markenname sollte kein Kriterium sein. Sinnvoller wäre hier Preis vs Leistung.


Edit: 3600X mit 5600X verwechselt. %-)
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
E

EBK

Schraubenverwechsler(in)
Moin NatokWa,

vielen Dank für die schnelle Rückmeldung!

Das die neuen Karten leider nicht ganz so gut verfügbar sind steht zwar auf einem anderen Blatt,aber bevor du jetzt ne 2070 kaufst nutzt lieber so lange deine alte GraKa weiter.
Ja das ist momentan so ein Problem. Sonst würde ich da tatsächlich auch eher eine ASUS RTX 3070 nehmen.

Das gleiche gilt für den Intel Prozi. Du magst ihn günstig kriegen, für das gleiche Geld bekommst aber bei AMD deutlich mehr Leistung, selbst ohne "Alternative" Bezugsmöglichkeiten. Du willst keine Grundsatzdikusionen dazu ? Ok . Ich habs trotzdem gesagt schlicht weil ein reines Festhalten an Intel KEIN Argument ist :-)
Ich habe mich tatsächlich mit AMD Prozessoren versucht ein wenig auseinander zu setzen und bin beim Ryzen 7 3700X gelandet. Der hat ähnliche/bessere Werte und kostet weniger. Zudem unterstützt er auch PCIe 4.0, wozu man allerdings dann auch ein X570 Board benötigt. Auch könnte man, sobald die Preise besser werden später auf eine M2. mit PCIe 4.0 umsteigen, da dort deutlich mehr Durchsatz möglich ist.
Leider ist der Aufpreis für diese Boards deutlich höher.

Und noch ein Hinweis : Es ist eine SEHR schlechte Idee einen 144Hz Monitor mit einem 60Hz zu kombinieren. erst recht bei zusätzlich noch unterschiedlicher Auflösung . Wenn du den Samsung noch gegen einen günstigen 144Hz HullHD austauschst = Kein Problem. So wie du das jetzt vor hast sehe ich schon deine Fragen warum die GraKa so viel Strom verbraucht im Idle + warum deine Monitore nich trichtig funzen/Flacker etc. Da gibt es diverse Probleme die auftauchen können und einige die mit sScherheit auftauchen *g* Grundregel : IMMER die gleichen Monitorfrequenzen kombinieren, das erspart eine Menge Ärger.
Mir war nicht bewusst, dass man bei mehreren Monitoren auf die gleiche Hz-Anzahl achten muss. Eine unterschiedliche Auflösung oder Displaygröße (Zoll) macht aber keine Probleme, so wie ich das lese?
Grundsätzlich würde ich auch weiter auf dem Samsung 24", 60Hz in FullHD spielen, aber ich denke, dass es einfach sinn macht mit der Zeit zu gehen und bei einem neuen System auch einen entsprechenden Monitor zu haben.

Und noch was ..d a du schon erwähnst das du mit dem Mainboard auf Übertaktungsmöglichkeiten verzichtest ...... das gild auch für den RAM . Der 3200'er wird dir nicht nutzen da er auf dem Chipsatz trotzdem nur mit max 2933Mhz laufen wird. Zumal du ohnehin mit 32GB besser bedient wärst .....
Völlig richtig. Die CPU unterstützt max. 2933Mhz, aber unter der Prämisse, dass ich evtl. aufs Übertakten zurück greife, die 3200er Riegel nicht mehr kosten als vergleichbare 2933er und daher etwas Luft nach oben bieten, würde ich auf die 3200er zurück greifen.
Zur Gesamtgröße des Speichers habe ich mir folgende Gedanken gemacht.
- Aktuell sind meine 8GB nicht voll ausgenutzt.
- 32GB sind auch entsprechend teurer als 16GB
- Nach Internetrecherche sollten 16 für aktuelle Games und Streaming reichen.
- Die geplanten Boards lassen Luft fürs nachrüsten (2 von vier Bänken bei 2x 8GB besetzt).

Ich bin dir für deine Rückmeldung auf jeden Fall sehr Dankbar!

Moin INU.ID,

vielen Dank für deine Rückmeldung!
Wie schon erwähnt, es gibt keinen wirklichen Grund mehr für eine Intel-CPU, und für eine RTX2000 gleich doppelt nicht. Ich würde bei der CPU warten bis die Preise sich normalisiert haben, und dann einen Ryzen 3600X nehmen. Dann hast du auch schon mal eine Plattform mit PCIe4.0 - und könntest in einigen Jahren auch noch auf einen (ggf. günstigen) gebrauchten 12- oder sogar 16-Kerner aufrüsten. Und scheinbar hat der 3600X in vielen Spielen auch noch die Leistung eines 10900K - bzw. sogar etwas mehr.
Wie ich auch schon NatokWa geschrieben habe hatte ich entsprechend mit einem Ryzen 7 3700X auseinander gesetzt um genau wie du sagst eine PCIe 4.0 Grundlage zu haben.

Bei der Grafikkarte: Wie gesagt, die UVP einer RTX3070 ist 499€, womit sie preislich nur minimal über deiner RTX2070 Super liegt, aber die Leistung einer RTX2080Ti liefert. Alternativ kommen hier demnächst ja auch noch die "Big Navis", die leistungsmäßig (exkl. RT) vermutlich leicht höher liegen (mindestens wohl auf dem gleichen Niveau), dafür aber 16GB VRAM bieten.
Auch das ist etwas was ich mir schon gedacht habe. Ich würde tatsächlich auch lieber eine RTX 3070 nehmen, aber leider ist diese momentan nirgends zu bekommen.

Evtl. warte ich tatsächlich einfach mal bis nach Weihnachten. Da werden vermutlich viele Menschen ihre "Althardware" verkaufen.
Mal schauen.

Vielen Dank!
 
Zuletzt bearbeitet:

INU.ID

Moderator
Teammitglied
Wie ich auch schon NatokWa geschrieben habe hatte ich entsprechend mit einem Ryzen 7 3700X auseinander gesetzt um genau wie du sagst eine PCIe 4.0 Grundlage zu haben.
Entschuldige, ich habe mich verschrieben %-) , ich meinte natürlich den neuen Ryzen 5600X (UVP 299€) - der in Spielen auch einen 10900K (und damit auch einen Ryzen 3700X) schlägt: Klick
 

NatokWa

BIOS-Overclocker(in)
Und auch noch ne Anmerkung von mir : Wenn du evtl auf OC zurückgreifen willst ist bei Intel wieder ein B Board die falsche Wahl . OC jeglicher Art gibt es NUR mit Z Board, daher müstest du dann NUR wegen OC erneut das MB wechseln ..... das geht bei AMD weit billiger da JEDER Chipsatz OC zuläßt (Jeder Art) und wie chill_eule schon schreibt : Die B550 Boards auf die jeder 5000'er AMD drauf passt (und uneingeschränkt funktioniert) sind sogar schn billiger zu haben als dein ASUS TUF da oben .
 

Optiki

Freizeitschrauber(in)
Du kannst schon einen 10700K kaufen, aber dann bitte mit einem Z490 Board.
Du solltest ab und zu mal bei Mindfactory reinschauen, da gab es die CPU im Mindstar jetzt schon mal 2 günstiger für um die 320 Euro.

Beim Kühler kannst besser den nehmen:
SSD Alternative:

Bei der Grafikkarte würde ich definitiv mehr Geld in die Hand nehmen und eine 3070 kaufen, vlt dann nicht unbedingt eine überteuerte ASUS.

Bist du dir wirklich sicher, dass deine 8GB Arbeitsspeicher nicht jetzt schon überlaufen?
 
TE
E

EBK

Schraubenverwechsler(in)
Entschuldige, ich habe mich verschrieben %-) , ich meinte natürlich den neuen Ryzen 5600X (UVP 299€) - der in Spielen auch einen 10900K (und damit auch einen Ryzen 3700X) schlägt: Klick
Den schaue ich mir gerade mal an.
Was mir direkt auffällt ist, dass er weniger Cores/Threads hat. Ich hatte sogar schon mit dem Gedanken gespielt auf 10/20 zu gehen und bin mit dem i7-10700 auf 8/16 runter, da dieser preislich einfach attraktiver ist.

Anstatt des Ryzen 5 5600X wie vorgeschlagen könnte man dann doch auf den noch günstigeren und nur gering schwächeren Ryzen 5 3600X nehmen (auch 6/12, PCIe4.0)? Oder übersehe ich da etwas?

Korrektur: B550 Boards unterstützen auch PCIe 4.0.
Geht schon ab 70€ los.

Und damit kann man auch RAM und CPU übertakten, im Gegensatz zum Intel "B" Board.
Moin chill_eule,
vielen Dank für den Hinweis! War mit vorher nicht bewusst, dass die B-Chipsätze von AMD ebenfalls das Übertaken zulassen!
Dann müsste ich mir aber auch RAM (3200er) mit höherem Takt holen, falls ich einen AMD mit 3200er Support übertakten möchte, oder?

Und auch noch ne Anmerkung von mir : Wenn du evtl auf OC zurückgreifen willst ist bei Intel wieder ein B Board die falsche Wahl . OC jeglicher Art gibt es NUR mit Z Board, daher müstest du dann NUR wegen OC erneut das MB wechseln ..... das geht bei AMD weit billiger da JEDER Chipsatz OC zuläßt (Jeder Art) und wie chill_eule schon schreibt : Die B550 Boards auf die jeder 5000'er AMD drauf passt (und uneingeschränkt funktioniert) sind sogar schn billiger zu haben als dein ASUS TUF da oben .
Ja, ist mir bewusst, dass ich bei Intel ein Z-Chipsatz benötigt hätte.
Grundsätzlich muss ich auch nicht übertakten. Wäre nur eine Option, auf ein Z-Board zu wechseln, sollte ich einen k-Prozessor von Intel nehmen.

Du kannst schon einen 10700K kaufen, aber dann bitte mit einem Z490 Board.
Du solltest ab und zu mal bei Mindfactory reinschauen, da gab es die CPU im Mindstar jetzt schon mal 2 günstiger für um die 320 Euro.
Moin Optiki,
Ja, sehe ich eigentlich auch so. Bei einem k-Prozessor gehört ein Z-Board drunter.
Hatte mich alternativ nur zur k-Variante entschieden, da diese 2€ günstiger in der Bucht ist auf z. B. Alternate.
Und vielen Dank für die Alternativen zum Kühler und der SSD.

Bei der Grafikkarte würde ich definitiv mehr Geld in die Hand nehmen und eine 3070 kaufen, vlt dann nicht unbedingt eine überteuerte ASUS.
Ich weiß es klingt "dumm" aber ich habe mit z. B. Asus, be quiet! und Samsung nie schlechte Erfahrung gemacht und war immer top zufrieden, weshalb ich eigentlich bei den etwas teureren Marken bleiben möchte.

Bist du dir wirklich sicher, dass deine 8GB Arbeitsspeicher nicht jetzt schon überlaufen?
Hab bisher nicht großartig an den 8GB gekratzt.

--------------------------------------------------

Wenn ich alles mal berücksichtige, was ihr so geschrieben habt könnte man ggf. folgendes System nehmen (Preise habe ich jetzt einfach mal von Alternate):
- CPU: AMD Ryzen 5 5600X (339,90€) (oder ggf. AMD Ryzen 5 3600X (238,90€))
- CPU-Kühler: be quiet! Pure Rock 2 Black (37,99€)
- Mainboard: ASUS PRIME B550M-K (109,90€) (ein ATX Board ASUS PRIME B550-PLUS liegt bei 139,90€)
- RAM: G.Skill 16GB DDR4-3200 Ripjaws (62,90€) (Übertakten?)
- Grafikkarte: ASUS Geforce RTX 3070 8GB Dual (499,00€) (wenn wieder verfügbar)
- SSD: Samsung 970 EVO 1TB M.2 (129,90€)
- Netzteil: be quiet! System Power 9 CM 600W (75,90€)

Mit dem neueren Ryzen 5 5600X und ATX Board läge man bei 1285,49€.
Mit dem älteren Ryzen 5 3600X und dem kelinen Board läge man bei 1154,49€.
+ Jeweils den ASUS Aufschlag bei der Graka.

Macht das Sinn was ich hier alles von mir gebe? :> :D
 
Zuletzt bearbeitet:

Optiki

Freizeitschrauber(in)
Der richtige Preis für den 5600X ist 300 Euro(=warten auf Verfügbarkeit) und wenn es ein 3000er sein soll, dann solltest du den 3600XT nehmen, der fängt bei 200 Euro an und ist ein bisschen besserer 3600X.

Der Kühler ist zu teuer, der Brocken 3 ist die bessere Wahl.

Du und Asus scheint gute Freunde zu sein. :) Beim Ram musst du nur XMP aktivieren, dann laufen sie auf 3200.

Das Netzteil ist eher etwas für die Richtung Officepcs gedacht, vlt hat da noch einer eine bessere Alternative.
 

DarkG4m3r

PC-Selbstbauer(in)
Joa das macht alles Sinn, aber einige Anmerkungen meinerseits:

- CPU, nimm doch den 5600, der ist einfach ein gutes Stück schneller und zukunftssicherer. Oder du nimmst den 3600 und rüstet mal auf einen 5900X auf falls dir die 6 kerne nicht mehr reichen.
- Brocken 3 wie schon angemerkt.
- Ram: nimm gleich 32GB, dann hast du einfach Ruhe, gibt schon einige SPiele die davon profiterenund auch benötigen... (zb Flight Simulator oder Anno 1800), wobei der Trend gerade richtung weniger RAM geht sondern eher Festplatte (siehe Valhalla)
- Netzteil: bitte kein Systempower.. das sit für OfficePCs und deiner wird schon ein ziemliches Gamingbiest. Hier würde ich ein Stragiht power 11 mit 550W *klick* oder Focus GX mit 550W *klick* nehmen. Das Systempower kommt wahrscheinlich mit den Leistungspitzen nicht zurecht. Würde in dem Fall das Straight Power vorziehen, das Focus GX hört man unter Last mal ganz gerne.

Grüße aus Italien. :)
 

INU.ID

Moderator
Teammitglied
Anstatt des Ryzen 5 5600X wie vorgeschlagen könnte man dann doch auf den noch günstigeren und nur gering schwächeren Ryzen 5 3600X nehmen (auch 6/12, PCIe4.0)? Oder übersehe ich da etwas?
Der 5600X mit seinen 6 Kernen schlägt in Spielen die meiste Zeit eben auch einen 10900K mit 10 Kernen, und daher auch den 3700X mit 8 Kernen - ergo ist der Abstand zwischen dem 3600X und dem 5600X schon relativ groß. Aber ja, für aktuell 200€ hat der 3600X das bessere P/L-Verhältnis (verglichen mit einem 5600X für 300€!).

Und doch, wenn irgendwie möglich würde ich mindestens den 5600X (für 300€, die aktuellen Preise der neuen 5000er Ryzen sind natürlich noch zu hoch) nehmen. Oder etwas warten bis der Gerät vielleicht nur noch 250€ kostet.
 

NatokWa

BIOS-Overclocker(in)
Außerdem : Bei AMD ist der unterstütze PCIe Standart von der CPU abhängig UND vom Board . Nur die Kombination B550 und höher zusammen mit einer 5000'er CPU = PCIe-4 . Jede andere Kombination wie z.b. den 3600(x) = PCIe-3.

Außerdem wurde zwar schon gesagt das die 5000'er CPU's deutlich besser sind als die 3000'er, aber leidernicht warum das so ist. Kurz gesagt : Die 5000'er sind Intern deutlich effizienter strukturiert sodas gerade die CPU's mit bis zu 8 Kernen weit besser Performen als ihre Vorgänger da bis zu 8 Kerne in einem CCX organisiert sind und nicht "nur" 4 wie in allen Vorgängern der Zen-Ära. Das, und andere Verbesserungen erhöen die reine IPC bereits um ~18% UND ermöglichen gerade bei Mehrkernoptimierten Anwendungen und Spielen einen über die 18% hinausgehende Steigerung (Wegen dem "Single"-CCX statt 2'en die zusammen arbeiten und Daten austauschen müßen).

Was zu dem Fazit führt : WENN du jetzt eine 3000'erkaufen willst wegen Preis/verfügbarkeit der 5000'er, dann sollte es eine "Übergangs-CPU" sein welche möglichst billig ist . ein 3600 ohen X reicht da vollkommen und selbst ein 4Kerner Ryzen wäre immer noch ein gewaltiger Leistungsschub gegenüber deinem Uralt Sandy-Bridge :-)
 

DarkG4m3r

PC-Selbstbauer(in)
Außerdem : Bei AMD ist der unterstütze PCIe Standart von der CPU abhängig UND vom Board . Nur die Kombination B550 und höher zusammen mit einer 5000'er CPU = PCIe-4 . Jede andere Kombination wie z.b. den 3600(x) = PCIe-3.
Ehm... B550 und Ryzen 3000 zusammen haben auch PCIe 4.0? Ryzen 2000 mit einem B550 Board oder Ryzen 3000 mit einem B450 Board haben zusammen kein PCIe 4.0.
 

NatokWa

BIOS-Overclocker(in)
Ach mist ... du hast recht .... war im Kopf bei den 2000'er CPUs .... sorry
Komme da langsam durcheinander mit den ganzen schnell aufeinander folgenden Generationen .....

AMD war ja vorgeprescht mit PCIe4 ohne das es Geräte gab die es unterstützt haben *g*
 
TE
E

EBK

Schraubenverwechsler(in)
Hallo zusammen,

vielen Dank für all die hilfreichen Antworten!
Ich werde wohl noch ein wenig abwarten bis ca. Januar/Februar, bis sich der Markt mit den Preisen der ganzen Neueinführungen ein wenig gelegt hat und auch die Verfügbarkeit hoffentlich verbessert hat!

PS: Ich denke ich werde dann auch auf Grund der Preis/Leistung, sowie der "Zukunftssicherheit" durch PCIe 4.0 etc., definitiv ein AMD System in Betracht ziehen.
 
Oben Unten