• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

DRAM: Keine Preissenkungen in Sicht, Grafikspeicher wird teurer

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu DRAM: Keine Preissenkungen in Sicht, Grafikspeicher wird teurer

Arbeitsspeicher bleibt weiterhin teuer. Insbesondere bei langsamen Speicherriegeln müssen Käufer derzeit im Verhältnis deutlich tiefer in die Tasche greifen. Ein Preisverfall ist nicht in Sicht. Am besten kommt man derzeit bei schnellem Arbeitsspeicher mit hohen Kapazitäten weg. Grafikspeicher soll derweil teurer werden und könnte den momentanen Abwärtstrend bei den Preisen ausbremsen.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: DRAM: Keine Preissenkungen in Sicht, Grafikspeicher wird teurer
 

XD-User

PCGH-Community-Veteran(in)
Anders als durch Absprachen kann ich mir diese unglaublichen Preise auch nicht erklären :what:

Margen von rund 70% :ugly:
 
A

azzih

Guest
Man findet immer eine Ausrede um denn Preisverfall aufzuhalten, wenn es um den Gewinn geht von großen Firmen.

Wäre ja auch dumm von Firmen Gewinne nicht mitzunehmen. Wir sind ja nicht Brot für die Welt, sondern dran interessiert Plus zu machen. Solange keine illegalen Preisabsprachen erfolgt sind ist der aktuelle Preis halt legitim.
 

Snowhack

BIOS-Overclocker(in)
Tja. Dann kommt wohl wieder kein Plattformwechsel für mich. Bleib ich halt bei DDR3 mit meinem FX. Ein Ryzen war ja bei mir bis jetzt nur immer ein Wunsch.




Naja wenn es jetzt an 30-50€ scheitern sollte ist man so oder so nicht gewillt gewesen aufzurüsten.

Einen Vorwand findet sich doch immer.
 

zipmar

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Was soll eine Sammelklage bringen? Dann wird eine hohe Strafe gezahlt, und dann dreht man eben die Produktion zurück, somit holt man die Strafzahlung doppelt oder dreifach rein.
Solange die Nachfrage vorhanden ist, werden wir als Konsumenten tief in die Tasche greifen.

Wollte von 2133 auf 3200 upgraden beim DDR4, aber das lass ich und verzichte auf etwas Mehrleistung.
:daumen2:
 

XD-User

PCGH-Community-Veteran(in)
Wäre ja auch dumm von Firmen Gewinne nicht mitzunehmen. Wir sind ja nicht Brot für die Welt, sondern dran interessiert Plus zu machen. Solange keine illegalen Preisabsprachen erfolgt sind ist der aktuelle Preis halt legitim.

Wir?
Arbeitest du bei einem der drei Unternehmen?
 

Magera

Freizeitschrauber(in)
Vorallem hieß ers nicht erst vo wenigen Tagen das sich die Preise für Grafikkarten ( die haben ja auch Spiechersteine) wieder normalisiert?

Entscheidet euch doch bitte langsam...
 

gangville

Software-Overclocker(in)
Wir sind nich nicht am Boden was Grafikkarten angeht. Wenn der miningboom komplett ausgebrannt ist und die gpu Preise wieder auf z.b 230€ liegen statt auf 400€, dann werden die gpus nur um paar 10€ teurer, wenn es um Speicher gehe soll.
wieso erzählt man uns was vom Pferd, damit wir die restlichen Kartenbestönde leerkaufen.
soll Nvidia an den restlichen Beständen ersticken.
wobei, sie haben sowieso genug. Die regen sich nur über verpasste Gewinne auf.
 

bjoernhens

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Habe mir letzte Woche einen neuen Kühler (Dark Rock 3) sowie ein neues Board (Asus Tuf X470) geholt. Bis ich jedoch das Geld für meinen 2600X und die 16GB Ram zusammen habe bleibt das Board halt im Schrank. Habe seid ewigkeiten nur Crucial Ram verbaut und bis jetzt nie Probleme. Leider kostet der Ram fast so viel wie der Prozessor.
 

Merowinger0807

Software-Overclocker(in)
Das ist wieder so ein Moment in dem ich froh bin, das mir meine 16GB DDR4 und meine RX480 vorerst noch allemal ausreichen.

Die seltsam anmutenden Aussagen der Hersteller und der damit verbundenen Pressemitteilungen usw. nehme ich langsam eh nicht mehr ernst.
Da will man einfach den letzten Euro auch noch mitnehmen... gibt doch genug die ungeachtet des Preises kaufen ;)
 

usernamepleasehere

PCGHX-HWbot-Member (m/w)
Ich glaub ich verzichte vorerst auf einen anderen Unterbau, wenn es sich irgendwie vermeiden lässt.
Das ist echt nicht mehr witzig, ich hab 2015 für nen 8GB Riegel 1600er HyperX knapp 35€ bezahlt und für meinen Crucial Ballistix knapp 25€, auch hier 8GB DDR3 1600.
Dann lieber ne dickere Grafikkarte, wobei das ja auch grad unfassbar unlustig ist und sich ja, laut dem Artikel, voraussichtlich nicht ändert.
 

Isrian

Software-Overclocker(in)
Hab vor ein paar Tagen vorsichtshalber meinen Speicher auf 32 GB verdoppelt. Ist zwar kein Zuckerschlecken, wenn man weiß, das man damals die ersten 16 GB noch für 95€ bekommen hat und jetzt für's gleiche 165€ zahlen muss. Aber da es wohl nicht mehr billiger, sondern weiterhin teurer wird, hab ich in den sauren Apfel gebissen.
 

tt7crocodiles

Software-Overclocker(in)
Ich bereue etwas damals nur 16GB gekauft zu haben. Ich wollte nicht mehr warten, bis es unter 100€ fällt und dachte, jetzt 16 und später die zweite Hälfte. Tja...
Aber wenn ich mal den Unterbau wechsle wird der Preis um die 150€ akzeptiert
 

Magera

Freizeitschrauber(in)
Ich frag mich gerade nur, ob es wirklich Anwendungen gibt die mehr als 16 GB Ram brauchen....

ich mein ich hab derzeit 16GB verbaut und lasste maximal zu 50% aus.....
 

Oberst Klink

Lötkolbengott/-göttin
Anders als durch Absprachen kann ich mir diese unglaublichen Preise auch nicht erklären :what:

Margen von rund 70% :ugly:

Man findet immer eine Ausrede um denn Preisverfall aufzuhalten, wenn es um den Gewinn geht von großen Firmen.

Bei drei Unternehmen, die zusammen 95% des Marktanteils halten, bedarf es keiner Preisabsprachen. Die Nachfrage ist seit längerer Zeit schon enorm hoch und wird auch auf einem hohen Niveau bleiben. Die Nachfrage kommt u.A. durch Smartphones ( 6 GB sind bald Standard, 8 GB nicht mehr selten), Server, AI, Cloud, IoT, Industrie 4.0, Wearables, autonomes Fahren, etc.
Die Produktionskapazitäten werden nach und nach ausgebaut, eine Fab in Betrieb zu nehmen dauert aber ne Weile. Außerdem werden die Kapazitäten auch nicht endlos erhöht, die Hersteller wollen ja auch kein Risiko eingehen. Nicht dass die Nachfrage plötzlich einbricht, etwa durch eine Wirtschaftskrise wie 2008 und dann die ganzen Fabs leer stehen und Kosten verursachen. (Ja, auch ein leerstehendes Gebäude verursacht Kosten wenn man es irgendwann auch mal wieder nutzen will)




Wir sind nich nicht am Boden was Grafikkarten angeht. Wenn der miningboom komplett ausgebrannt ist und die gpu Preise wieder auf z.b 230€ liegen statt auf 400€, dann werden die gpus nur um paar 10€ teurer, wenn es um Speicher gehe soll.
wieso erzählt man uns was vom Pferd, damit wir die restlichen Kartenbestönde leerkaufen.
soll Nvidia an den restlichen Beständen ersticken.
wobei, sie haben sowieso genug. Die regen sich nur über verpasste Gewinne auf.

Die Preise fallen irgendwann auch mal wieder, aber nicht in dem Maß von dem du träumst. Die Restbestände werden nVidia auch nicht groß jucken. Die haben mit Pascal zwei Jahre lang gutes Geld verdient.
 

Mazrim_Taim

BIOS-Overclocker(in)
Naja wenn es jetzt an 30-50€ scheitern sollte ist man so oder so nicht gewillt gewesen aufzurüsten.

Einen Vorwand findet sich doch immer.

oh wuste nicht das die Grafikkarten nur um 30-50€ gestiegen sind.
Werde mir dann gleich mal ne gtx 1080 TI für ~650€ kaufen gehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

TomatenKenny

BIOS-Overclocker(in)
Ich frag mich gerade nur, ob es wirklich Anwendungen gibt die mehr als 16 GB Ram brauchen....

ich mein ich hab derzeit 16GB verbaut und lasste maximal zu 50% aus.....

wer professionelle Bild/Videobearbeitung betreibt, kann man nie genug speicher haben. wenn schon ein bild, mehrer Gb groß ist und davon mehere offen hat, sind 16 oder 32 gb ratz fatz voll.
 

Mazrim_Taim

BIOS-Overclocker(in)
Es gab mal Aussagen das ~640KB für alles reicht und das es eh nur ein Markt von ~5 PCs Weltweit gibt.
Das Problem ist NICHT das man sich vorstellen kann wie man den Speicherplatz (hier 32GB) "sinnvoll" nutzen kann sondern eher daran das es an Software fehlt die Ressorcen auch zu nutzen.
Gemeint ist damit das obwohl z.B. 32GB Ram im System stecken man keine / kleine Vorteile zu nem System von 8GB Ram hat.
Schlampige Programmierung würde ich sagen.
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Ist schon nicht so schön, besonders wenn man bedenkt, dass ich 2012 für meine 32GB nur 130€ bezahlt habe und jetzt, 6 Jahre später, für die gleiche Menge das 3 Fache hinlegen soll. Da Reihe ich mich vorerst bei den Leuten ein, die ihre Aufrüstpläne ein wenig nach hinten schieben, leisten könnte ich es mir, auf 64 oder 128GB zu gehen, aber das wollen ist eine andere Sache. Dann bleibt das bisherige System eben so, bis eine neue Graka kommt,

Ich frag mich gerade nur, ob es wirklich Anwendungen gibt die mehr als 16 GB Ram brauchen....

Bei den Spielen gibt es seit 2013 Planetary Annihilation, das braucht für sich alleine, auf den größten Karten, schon über 16GB, womit man da besser 20GB RAM haben sollte. Ich persönlich nutze Chrome und habe viele Tabs offen, da komme ich heute relativ schnell an die Grenze meiner 32GB RAM.

Was soll eine Sammelklage bringen? Dann wird eine hohe Strafe gezahlt, und dann dreht man eben die Produktion zurück, somit holt man die Strafzahlung doppelt oder dreifach rein.
Solange die Nachfrage vorhanden ist, werden wir als Konsumenten tief in die Tasche greifen.

Wir reden hier von den USA und da schlägt eine erfolgreiche Sammelklage, dank der Punitive Damages, ordentlich ins Kontor. Wenn man versucht da, durch Absprache ect., irgend etwas reinzuholen, dann kommt die nächste saftige Rechnung, diesmal noch härter.

Die USA sind ein ganz anderes Pflaster, als Europa, hier schützt man die Konzerne vor dem Verbraucher, in den USA ist das nicht gegeben.

Die große Frage ist, ob sie die Absprachen beweisen können, daran habe ich meine Zweifel.
 

Magera

Freizeitschrauber(in)
Das werden wir auch immer mal wieder haben @Fjutsha.
Der Markt kennt ebn nur eine Entwicklung, und die geht preislich nach oben, Leistungstechnisch nach unten.
 

INU.ID

Moderator
Teammitglied
Ich frag mich gerade nur, ob es wirklich Anwendungen gibt die mehr als 16 GB Ram brauchen....
Die Frage ist nicht was eine einzige Anwendung braucht, wenn alleine das OS im Betrieb schon dutzende/hunderte Threads/Prozesse laufen läßt. Hier mal ein Screenshot, gerade frisch gemacht, direkt (3 Minuten) nach einem Neustart, es läuft Firefox mit ca. 25 Tabs, und im Hintergrund läuft noch das Spiel Rust (stehe an der Werkbank und "crafte" Zeug):
RAM-Auslastung.jpg

Das sind "aus dem Stand" ca. 22,5GB. Komplett ohne irgendeine "Haupt-Anwendung", nur ein paar Dateien entpacken und kopieren, sind da auch schon mal 25GB nur im Cache. Was bringt mir das? Ich kopiere dann zb. auch mal Daten von meiner Raptor (eine HDD mit 10krpm und vielleicht 150-200MB/s?) auf eine SATA3-SSD mit ~450MB/s, ohne das von der Festplatte auch nur ein einziges MB/s gelesen wird (sehe ich an meiner Sidebar) - einfach weil die Daten/Dateien noch komplett im Cache liegen. Und im Cache kann Windows quasi alles vorhalten.

Deswegen wundere ich mich immer wenn Leute meinen, eine M.2 PCIe SSD mit 1-3GB/s kann man nur auslasten, wenn man mindestens zwei davon im PC hat. Einfach weil die meisten vergessen, dass der xtrem schnelle RAM auch Daten vorhalten kann, die auf einen Massenspeicher geschrieben werden können. Und je nach Anwendungsprofil kann das eine Menge sein.
ich mein ich hab derzeit 16GB verbaut und lasste maximal zu 50% aus.....
Ob das stimmt. Und selbst wenn, nicht jeder muß 32GB RAM haben. In manchen Anwendungsszenarien reichen sogar 8GB, oder auch 4GB (oder weniger).
Gemeint ist damit das obwohl z.B. 32GB Ram im System stecken man keine / kleine Vorteile zu nem System von 8GB Ram hat.
Ja ne, is klar. :D
Ich hab schon Spiele gespielt die fast die doppelte Menge (von 8GB RAM) belegt haben. Bei meinem quasi frisch gestarteten System hält das OS schon fast 50% mehr Daten im Cache vor, als 8GB RAM bieten würden.
Ist schon nicht so schön, besonders wenn man bedenkt, dass ich 2012 für meine 32GB nur 130€ bezahlt habe und jetzt, 6 Jahre später, für die gleiche Menge das 3 Fache hinlegen soll. Da Reihe ich mich vorerst bei den Leuten ein, die ihre Aufrüstpläne ein wenig nach hinten schieben, leisten könnte ich es mir, auf 64 oder 128GB zu gehen, aber das wollen ist eine andere Sache.
Genau das ist der Punkt. Die Kohle für einen 18-Kerner mit 128GB RAM und 1080Ti-Quad-SLI hab ich auch übrig, aber ich kann sie - bei den Preisen - nicht guten Gewissens ausgeben. 32 flotte GB kosten schon 350-400€, da müsste ich mich anschließend 3x täglich für ohrfeigen, nachdem ich für meine aktuellen 32GB (Low-Voltage+Low-Profile!!!) gerade mal 160€ bezahlt habe. Die 1080Ti (Custom von Gigabyte) hab ich vor einer gefühlten Ewigkeit für 650€ im Preisvergleich beobachtet, und mir gedacht "komm, unter 600€ wird sie auch noch zügig fallen". Und jetzt soll ich fast 1000€ dafür zahlen? Oder mit 750€ für irgendeine Ti immerhin 100€ MEHR als vor gefühlten 2 Jahren für meine "Lieblings-Custom"?

Aaargh, wenn ich an die Preisentwicklung einiger Hardware-Komponenten denke, krieg ich direkt 386 Puls...
 

Waupee

Freizeitschrauber(in)
Ich mach mir da keine Sorgen drüber aufrüsten tu ich eh nicht im Moment und wenn die Preise steigen wird früher oder später der Absatz sinken was wieder dafür sorgt das die Preise irgendwann wieder fallen werden :-)
 

Magera

Freizeitschrauber(in)
Ich mach mir da keine Sorgen drüber aufrüsten tu ich eh nicht im Moment und wenn die Preise steigen wird früher oder später der Absatz sinken was wieder dafür sorgt das die Preise irgendwann wieder fallen werden :-)

Mhm, oder auch nicht.
Ich mein aktuell ist die Produktionsmenge zu gering um wirklich alles bedienen zu können,
und viele der neuen Smartphones stehen dieses Jahr noch aus.
In 2 - 3 jahren wird das dann nur noch bescheidener aussehen.
weil das erste was passieren wird, wenn die Nachfrage schwindet ist doch das die Produktion runter gefahren wird.
Und selbst wenn der PC markt keine speichersteine mehr abnehmen sollte, so ist in Smartphones,
tablets und anderen immer noch genug von dem Zeug drin, weswegen die Nachfrage denke ich mal nicht all zu viel einsinken wird.
Erst recht nicht wenn die handyhersteller weiterhin bei der idiotischen idee bleiben jedes Jahre eine neues Gerät raus zu bringen.
(das ist vorallem dann sinnlos, wenn das Gerät zum vorjahresmodell kaum neuerungen hat, Danke Samsung!)

Also bei aller liebe. Da werden wir wohl noch sehr lange drauf warten können.
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Ich mach mir da keine Sorgen drüber aufrüsten tu ich eh nicht im Moment und wenn die Preise steigen wird früher oder später der Absatz sinken was wieder dafür sorgt das die Preise irgendwann wieder fallen werden :-)

Die Smartphonenachfrage wird langfristig stark ansteigen, immerhin wollen 75% der Weltbevölkerung, bis 2025 versorgt sein und die bestehenden Geräte müssen immerwieder ersetzt werden. Auch wird weiterer globaler Wohlstrand dafür sorgen, dass immer mehr Hochtechnologie eingesetzt wird. Abhilfe schafft da nur der technische Fortschritt und neue Fabriken, auf letztere muß man aber wohl noch ein paar Jahre warten.
 

INU.ID

Moderator
Teammitglied
und ich habe schon Spiele gespielt die kommen mit 8MB (oder weniger) klar.
Und ich hab schon Spiele gespielt die im 128 Bytes großem RAM des Atari 2600 liefen, und jetzt?:schief:
Cherry picking oder doch etwas ernsthafter?
Du meinst weil kaum jemand Ark gespielt hat? Oder eines der anderen Spiele, die mehr als ~5GB RAM benutzen? Denn soviel ist bei 8GB RAM ungefähr nutzbar, wenn das OS und ggf. Hintergrunddienste halbwegs komfortabel laufen sollen. Ich hab von 2012 bis Anfang 2017 16GB im Main-System gehabt. Zu sagen mit 8GB hat man die gleiche Performance ist kompletter Käse. Und ich rede nicht von FPS, sondern von Laderucklern/Lags/Transferrate/Zeit usw. Wenn ein Spiel auf deinem PC im Taskmanager eine Belegung von zb. 4GB anzeigt, dann kannst du doch gar nicht erkennen, wie viele MB/GB da vom OS im Hintergrund noch im Cache bereitgehalten werden.

Ich sage ja nicht das man mit 8GB nicht auch sehr gut auskommen kann, oder dass 8GB nicht sogar komplett ausreichen können. Ich sage dass deine pauschale Aussage "32GB bringen ggü. 8GB quasi keine Vorteile" einfach nur falsch ist. Ich persönlich würde bei einem neuen PC, der auch für aktuelle Spiele genutzt werden soll, auf keinen Fall weniger als 16GB RAM verbauen.

Und für mein Anwendungsprofil würde ich nicht mehr weniger als 32GB nehmen. ^^
 
Z

Zundnadel

Guest
Die News ist weder überraschend noch beeindruckend,nachdenklich stimmt die auslastung bei PC Spielen. Mehr als 16 oft nur 8 von Gb 32 PC Ram machen keinen sinn bei 60-70 gb Game Titeln die zur hälfte wohl aus Cutscenes bestehen unter 4 Vram läuft nix neues mehr, was oft mitHöherer Auflösung im Texturbereich belohnt wird , aber wo landet jetzt der rest der dateimenge ? bzw ist sie nur zu schlecht architektonisch verteilt ??? Früher konnte der Spieler zwischen Minimal und Maximal installation wählen zb, Nolf und Close Combat around 2001 .
 

Nuallan

PCGH-Community-Veteran(in)
DRAM: Keine Preissenkungen in Sicht, Grafikspeicher wird teurer

Und wo genau ist jetzt die News?

Früher konnte der Spieler zwischen Minimal und Maximal installation wählen zb, Nolf und Close Combat around 2001 .

Ja, das war auch ne tolle Sache als ich noch ne 50MB-Festplatte hatte. Heute ist Festplattenspeicher unser geringstes Problem und ich will nicht mehr ständig 10 Sekunden warten während das CD-Laufwerk anspringt um die Cutscenes etc. zu lesen. Früher war halt doch nicht alles besser. ;)
 

VeriteGolem

Software-Overclocker(in)
Und ich hab schon Spiele gespielt die im 128 Bytes großem RAM des Atari 2600 liefen, und jetzt?:schief:

Du meinst weil kaum jemand Ark gespielt hat? Oder eines der anderen Spiele, die mehr als ~5GB RAM benutzen? Denn soviel ist bei 8GB RAM ungefähr nutzbar, wenn das OS und ggf. Hintergrunddienste halbwegs komfortabel laufen sollen. Ich hab von 2012 bis Anfang 2017 16GB im Main-System gehabt. Zu sagen mit 8GB hat man die gleiche Performance ist kompletter Käse. Und ich rede nicht von FPS, sondern von Laderucklern/Lags/Transferrate/Zeit usw. Wenn ein Spiel auf deinem PC im Taskmanager eine Belegung von zb. 4GB anzeigt, dann kannst du doch gar nicht erkennen, wie viele MB/GB da vom OS im Hintergrund noch im Cache bereitgehalten werden.

Ich sage ja nicht das man mit 8GB nicht auch sehr gut auskommen kann, oder dass 8GB nicht sogar komplett ausreichen können. Ich sage dass deine pauschale Aussage "32GB bringen ggü. 8GB quasi keine Vorteile" einfach nur falsch ist. Ich persönlich würde bei einem neuen PC, der auch für aktuelle Spiele genutzt werden soll, auf keinen Fall weniger als 16GB RAM verbauen.

Und für mein Anwendungsprofil würde ich nicht mehr weniger als 32GB nehmen. ^^

Das sind Luxusprobleme. es reichen 8 Gig immer noch lockerst aus. Und ich hab nur DDR3.
Man sollte das eigene Weltbild als PCGH Technikaffiner nicht auf die Masse projezieren. 16 Gig sind vielleicht zukunftssicher, momentan aber einfach noch nicht ansatzweise nötig. Laderuckler gibt es auch bei 8 Gig nicht und die Ladezeiten sind vielleicht nen Sekündchen langsamer. Wenn man statt zu zocken aber ständig nur das Stattool ausliest und Schweißperlen kriegt wenn die Ladezeit um 0.2 ms abweicht, ja dann braucht man viel Ram. Genauso wie man dann für die heutigen, grafiktechnisch nicht beeindruckenden PC Games ne 1080ti braucht, obwohl ne 1060 locker ausreicht, weil die FPS dürfen ja nie unter 120 fallen, allein wegen der Reaktionszeit von 0.0000000001 nanosekunden......

Ich kanns nicht mehr hören. Für die heutigen PC Games reicht der breiten Masse die in Full HD zockt nen Mittelklasse Rechner. Die interessanten Spiele gibts eh nur auf Konsole, den ganzen Early Access Indiemist braucht auf dem PC keiner.
 

wurstkuchen

Software-Overclocker(in)
Also jetzt schnell 16GB kaufen (3200er), wenn man nächstes Jahr Upgraden will? Ich warte auf den Ryzen3 mit "7nm", Ryzen2 ist mir immer noch zu schlecht.
 

SilentHunter

Software-Overclocker(in)
Das sind Luxusprobleme. es reichen 8 Gig immer noch lockerst aus. Und ich hab nur DDR3.
Man sollte das eigene Weltbild als PCGH Technikaffiner nicht auf die Masse projezieren. 16 Gig sind vielleicht zukunftssicher, momentan aber einfach noch nicht ansatzweise nötig. Laderuckler gibt es auch bei 8 Gig nicht und die Ladezeiten sind vielleicht nen Sekündchen langsamer. Wenn man statt zu zocken aber ständig nur das Stattool ausliest und Schweißperlen kriegt wenn die Ladezeit um 0.2 ms abweicht, ja dann braucht man viel Ram. Genauso wie man dann für die heutigen, grafiktechnisch nicht beeindruckenden PC Games ne 1080ti braucht, obwohl ne 1060 locker ausreicht, weil die FPS dürfen ja nie unter 120 fallen, allein wegen der Reaktionszeit von 0.0000000001 nanosekunden......

Ich kanns nicht mehr hören. Für die heutigen PC Games reicht der breiten Masse die in Full HD zockt nen Mittelklasse Rechner. Die interessanten Spiele gibts eh nur auf Konsole, den ganzen Early Access Indiemist braucht auf dem PC keiner.


Da ließt sich das Testfazit eines äusserst umfassenden Vergleichstest in einer PCGH Printausgabe zum Thema 8 vs. 16GB Ram mit deiner Aussage leider nicht konform .Wenn man sich nur lange genug etwas einredet mag das für denjeniegen evtl. zur Wahrheit werden muss es aber nicht sein .Auch wenn man es versucht mit viel Tamtam an den Leser zu bringen wirds auch nicht besser .
Wenn man nicht mehr als nur Office und E-Mails am PC macht können 8GB tatsächlich reichen .Geht man aber ins Gaming wars das mit 8GB reichen um " ohne jegliche Einschränkungen/Nachteile " gegenüber 16GB zu zocken .
Es gibt insgesamt mehr PC und PC Exklusiv Titel wie für Konsolen auch wenn es einige wirklich gute Konsolen Exklusives gibt .Für Strategiespiele Fans z.B. sind Konsolen leider absolut kein Thema .Eigene Vorlieben sind nun mal nicht allgemeingültig .
 
Oben Unten