• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Dank Ryzen-3000-CPUs: x86-Marktanteil von AMD auf Rekordhoch seit 2013

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Dank Ryzen-3000-CPUs: x86-Marktanteil von AMD auf Rekordhoch seit 2013

Laut aktuellen Marktforschungszahlen konnte AMD gegen Intel zuletzt weiter Boden gut machen und dabei sogar ein lang zurückliegendes Rekordhoch erreichen. Auch an der Börse macht sich der Erfolg mit einem neuen Rekord bemerkbar.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Dank Ryzen-3000-CPUs: x86-Marktanteil von AMD auf Rekordhoch seit 2013
 

perupp

Software-Overclocker(in)
Oh mann, selten so ne schwachsinnige aussage gelesen:

Was den Server-Markt anbelangt, so gibt es ebenfalls ein stabiles, wenn auch nicht so schnelles Wachstum

Gut, rechnen wir mal, unter der Annahme das die Stückzahlen gleich blieben, voriges Quartal zum jetzigen

Notebooks: 17% Wachstum
Desktop: 3,2% Wachstum
Server knapp 14% Wachstum,

Wo ist das Wachstum der Server Langsamer??
 

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
Salve,

als erstes bitte mal die Tabelle im Artikel mit den richtigen Jahreszahlen zum Schluss beschriften.

Ansonsten es läuft und der Anstieg gerade im Notebooksegment ist mehr als erfreulich und dürfte sich noch mind. 2 Quartale im selben Temp hinziehen, da von Intel nichts wirklich vergleichbares kommt.
Tiger Lake U ist nichts anderes als ein Ice lake Aufguss mit 4c/8t der erst noch beweisen muss, dass er Renoir in der Performance das Wasser reichen kann und ein Tiger Lake mit 8c ist erst für 2021 angekündigt und da sollte man mal getrost abwarten, ob der überhaupt kommt und was er leisten kann.
Auch im Desktop und bei den Servern wird AMD im Q4 diesen Jahres die nächste Performancestufe zünden, der Intel wohl nichts entgegenzusetzen hat. Gute Aussichten!
Rein technisch stimmt das. Die Zahlen steigen aber dennoch nur langsam. Grund ist nicht, weil Intel das schlechtere Produkt hat, sondern AMD nicht liefern kann.
Die Lieferverträge mit TSMC dürften eher konservativ sein, man hat einfach nicht genügend Stückzahlen und kann diese nur langsam erhöhen.
Das heißt für OEMs: eigentlich kann man grad kaum neue Notebooks mit den Chips einführen, weil man sonst ein Lieferproblem hat.
Das war schon immer ein großes PRoblem mit dem Schwenk auf AMD. Auch zu Athllon 64 Zeiten hatten wir (damals habe ich noch bei einem großen OEM gearbeitet) das Problem, dass wir dann zwar Serien konzpiert haben mit Athlon 64 Prozessoren drin, aber letztlich hat das nur Frust verursacht: Die wir haben die versprochenen Prozessoren nie geliefert bekommen, die Kunden, die einen solchen PC wollten, waren frustriert und wir in der Folge auch.
Und dann kamen noch die Qualitätsprobleme mit den Drittherstellerboards.
Gut, AMD ist nun ihre eigenen Fabs los und die Produktion liegt bei TSMC.
Und: die Boards sind allesamt wesentlich besser geworden.
Dennoch erfolgt der Wechsel nur sehr langsam. Renoir ist quasi seit Vorstellung kaum lieferbar, Besserung ist nicht in Sicht.
Ich würde gerne AMD ordentliche Marktzahlen wünschen, aber das ist eben von gestern auf heute nicht möglich mit den Konstellationen.
 

Pu244

Lötkolbengott/-göttin
Im Desktopbereich ist das Wachstum doch eher schwach. 1,5% mehr Marktanteil in einem Jahr, das würde bedeuten, dass sie noch bis 2026 bräuchten, um ihre alte Bestmarke von 28% zu erreichen. Ich hoffe, dass sich das beschleunigt, Intel Schwäche wird nicht ewig anhalten. (wenn es so gekommen wäre, wie geplant, dann hätte Intel AMD plattgemacht, da Zen dann gegen Ice Lake hätte antreten müssen und Zen+ gegen Tiger Lake)

Grund ist nicht, weil Intel das schlechtere Produkt hat, sondern AMD nicht liefern kann.

Es liegt vorallen Dingen daran, dass der Markt in großen Teilen stock Konservativ ist. Hier im Forum reicht eine gute Generation aus und die meisten kaufen AMD, in den meisten anderen Bereichen heißt es jedoch "wir haben seit 30 Jahren nur Intel gekauft, das machen wir jetzt auch so". Das einzige, das daran etwas ändern hätte können, war das Rambusdebakel, da hat Intel allerdings schnell reagiert. So muß sich AMD auf den alten Spruch "stehter Tropfen höhlt den Stein" verlassen.

Ach na klar doch! Du meinst die 6 Jahreszeiten oder? :D

Ich erinnere mich, es gab ja so eine Art Höllensommer, das geht schon als neue Jahreszeit durch und neben dem kurzen Winter gab es auch eine Art zweiten Herbst.
 

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
AMD hat seine Wafer Bestellungen im nächsten JAhr im Vergleich zu diesem Jahr verdoppelt bei TSMC, Tendenz sogar noch weiter ansteigend, da durch Huawei einige Kapazitäten frei geworden sind und anscheinend Nvidia wirklich zu Samsung gegangen ist. Wir können ja wetten, ob wir nicht nächstes Jahr wieder einen deutlichen Anstieg sehen und gerade die Notebooks sind schon sehr sehr stark für 2 Quartale gestiegen und die tuen Intel richtig weh.
Wir brauchen gar nicht wetten: dass sie die Waferbestellungen steigern steht außer zweifel (eine Verdoppelung glaub ich eher nicht, das wär schon drastisch) und auch die Absätze. Freut mich für AMD.
Ob Intel wirklich drunter leidet werden wir noch sehen. AMD steigert seit nunmehr 3 Jahren die Marktanteile und Intel macht immer höhere Umsätze und Gewinne.
Gut, irgendwann sit das vorbei, stimmt.
 

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
Es liegt vorallen Dingen daran, dass der Markt in großen Teilen stock Konservativ ist. Hier im Forum reicht eine gute Generation aus und die meisten kaufen AMD, in den meisten anderen Bereichen heißt es jedoch "wir haben seit 30 Jahren nur Intel gekauft, das machen wir jetzt auch so". Das einzige, das daran etwas ändern hätte können, war das Rambusdebakel, da hat Intel allerdings schnell reagiert. So muß sich AMD auf den alten Spruch "stehter Tropfen höhlt den Stein" verlassen.
Selbst wenn alle User jetzt plötzlich AMD kaufen wollen würden, sie würdens nicht bekommen, weil man nunmal nicht so schnell so viel produzieren kann.
Das war auch schon in der Vergangenheit so und ist jetzt noch komplizierter, weil man ja nicht selbst produziert
 

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
Eigentlich ist einer der Hauptgründe Fabless zu werden, genau dieser Fall. Man kann jetzt irre schnell auf die veränderte Nachfrage reagieren.

Der Grund sind eher die Kosten.
Dass man wenn man vorher schon am Limit lief nicht mehr aus den eigenen Fabs rausholen konnte, ist klar. Aber wenn TSMC theoretisch sagt, dass man nunmal nicht mehr Resourcen hat und auch keine schaffen wird/kann so kurzfristig, hst msn noch weniger Kontrolle.
Oder wenn ein Kunde kommen würde, der mehr zahlt.
 

Cuddleman

BIOS-Overclocker(in)
AMD hat seine Wafer Bestellungen im nächsten JAhr im Vergleich zu diesem Jahr verdoppelt bei TSMC, Tendenz sogar noch weiter ansteigend, da durch Huawei einige Kapazitäten frei geworden sind und anscheinend Nvidia wirklich zu Samsung gegangen ist. Wir können ja wetten, ob wir nicht nächstes Jahr wieder einen deutlichen Anstieg sehen und gerade die Notebooks sind schon sehr sehr stark für 2 Quartale gestiegen und die tuen Intel richtig weh.


Na mal langsam.
So heftig sind Notebookverkäufe mit AMD -Hardware noch lange nicht, als das es Intel weh tun würde.
Dafür sind die angeforderten Notebooks bei den Online-Händlern und Mediatemeln, nicht mal flächendeckend in Deutschland über 10% gegen über Intel-Notebboks.
Zudem gibt es noch zu viele mit Intel-Inside(als Verkaufsargument der Händler und in den Köpfen der zukünftigen bzw. bisherigen Intel-Kunden eingebrannt), die zum Abverkauf ein preislich ansprechenderes Kaufargument sind, als zum Release.

Ich würde vorschlagen, mindestens bis zum Ende des 2. Quartals 2021 zu warten, um diesbezüglich eine klare Tendenz zu Intels Schmerzgrenze wahrnehmen zu können.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten