• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Cyberpunk 2077: Kritik an halbgarer Linux-Version

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Cyberpunk 2077: Kritik an halbgarer Linux-Version

Cyberpunk 2077 hat seinen Release nicht nur auf den gängigsten Konsolen und dem PC hingelegt, auch Google Stadia Nutzer kommen in den Genuss des Titels. Hierfür wird eine native Linux-Version verwendet, die ein solides Fundament bietet. Linux-Nutzer auf Desktop-Rechnern müssen sich jedoch mit einer portierten Version begnügen.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

lastpost-right.png
Zurück zum Artikel: Cyberpunk 2077: Kritik an halbgarer Linux-Version
 

GTX780SLI

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Was ist unter Linux aufm Desktop denn nicht halbgar?
Unter Manjaro kann man nicht mal ohne zicken sein Hintergrundbild ändern...

Linux aufm Desktop ist und bleibt Frickelkram für Frickelnerds.
Man wird quasi zum digitalen Veganer, schränkt sich unnötigerweise selbst ein.
Bis auf ein paar gute Open-Source Dinger (die es zu 99% auch für Windows gibt) einfach unbrauchbar.
Cyberpunk reiht sich da nur perfekt ein.

So, der Linux-Hassias hat fertig.
 
Zuletzt bearbeitet:

sinchilla

BIOS-Overclocker(in)
@PCGH, Zahlen bzw Bilder sagen mehr als 1000 Worte...

Hätte mir gern ein Benchmark bezüglich der Performance gewünscht.

Insgesamt mehr News zum Thema spielen unter Linux sowie sonstige Software. Um so mehr Linux an Gewicht gewinnt um so mehr Bedarf hat Microsoft ein anständiges OS zu basteln.
 

phila_delphia

Software-Overclocker(in)
Spannend. Ich habe vorgestern mit meinem ehemaligen Clan-Kollegen gesprochen, der sich unter anderem für CP2077 wieder einen Gaming Rechner Aufgesetzt hat.

Er sagte, das einzige Problem für ihn sei, dass er auf der 3070 Raytracing nicht zum laufen bekommt.* Wer weiß vielleicht liegt es daran, dass er sich an der oben beschriebenen Frickelei nicht stört, weil das sein Beruf ist...

Für mich als DAU wäre Linux glaube ich zu kompliziert... Wobei ich insgeheim natürlich davon träume nicht nur DRM frei sondern auch "Alleinherrscher über mein Betriebssystem zu sein". Für die Umsetzung in die Tat bin ich bisher noch zu faul.

Grüße

phila

*Was seiner Meinung nach an nVidias aktuellem Treiber liege.
 

GTX780SLI

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Er sagte, das einzige Problem für ihn sei, dass er auf der 3070 Raytracing nicht zum laufen bekommt.* Wer weiß vielleicht liegt es daran, dass er sich an der oben beschriebenen Frickelei nicht stört, weil das sein Beruf ist...

*Was seiner Meinung nach an nVidias aktuellem Treiber liege.
Sich als Linux-Nutzer für eine nVidia GraKa zu entscheiden, ist auch äußerst fragwürdig.
Offizielle Treiber gibt es nicht und die nachgemachten Noveau Treiber sind der letzte Rotz.
 

sinchilla

BIOS-Overclocker(in)
PCGH ändert sein Namen in CPGH... Cyberpunk, Games, Hardware....

Solange sich mit dem Buzzword Klicks generieren lassen, ergo Geld verdienen lässt, solange wird PCGH entsprechend einseitig "News" bringen, leider sind sie dabei auch kritikresistent, täglich kriselt ein Steinchen aus der Mauer des Vertrauens welche mittlerweile seit 10 Jahren bei mir besteht.

Aber offensichtlich kommen mehr newbies nach als Alteingesessene die Seite verlassen, aufgrund oben genannter Problematik.

Somit wird der Trend für derart einseitige, engstirnige und unreflektierte, wenn überhaupt kommentierte News weiter zunehmen, bis die Blase pla...äh die Konkurrenz Chip und Bild sind...
 

Quake2008

BIOS-Overclocker(in)
PCGH ändert sein Namen in CPGH... Cyberpunk, Games, Hardware....

Solange sich mit dem Buzzword Klicks generieren lassen, ergo Geld verdienen lässt, solange wird PCGH entsprechend einseitig "News" bringen, leider sind sie dabei auch kritikresistent, täglich kriselt ein Steinchen aus der Mauer des Vertrauens welche mittlerweile seit 10 Jahren bei mir besteht.

Aber offensichtlich kommen mehr newbies nach als Alteingesessene die Seite verlassen, aufgrund oben genannter Problematik.

Somit wird der Trend für derart einseitige, engstirnige und unreflektierte, wenn überhaupt kommentierte News weiter zunehmen, bis die Blase pla...äh die Konkurrenz Chip und Bild sind...

Zum Überleben braucht PCGH nicht nur zwei drei von uns, sondern auch den Casual/Mainstream User und der click halt gerne.
 

NewBie

Kabelverknoter(in)
Hallo zusammen,
habe ich etwas verpasst oder wann hat CDPR offiziell verkündet, dass CP2077 auch unter Linux laufen wird?
So wie ich das lese, "meint" die Linux-Community nun dass das Spiel auch nativ darunter läuft!?
Bisher gibt es das Spiel für PC, XBOX, Playstation und Stadia?
Somit wird also etwas gefordert, was CDPR nie offiziell verkündet hat?
Klärt mich bitte auf, ich will nicht Dumm sterben ;-)
 

SimonG

Software-Overclocker(in)
So setzt Cyberpunk 2077 zwar auf Vulkan, wird jedoch nur von den Linux-Community-Treibern des Mesa-Projekts unterstützt und nicht von den offiziellen AMD-Treibern.
Der "community" Treiber wird maßgeblich von AMD (mit-)entwickelt und ist für die allermeisten Nutzer sowieso die bessere Wahl. Der "offizielle" Treiber richtet sich an professionelle Anwender.
 
Zuletzt bearbeitet:

-THOR-

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Man wird quasi zum digitalen Veganer, schränkt sich unnötigerweise selbst ein.

Lol, eine treffendere Beschreibung hab ich bisher noch nicht gehört.

Wer Linux für Gaming nutzt und aktuelle Triple A Spiele spielen will, der macht eh was verkehrt. Das beißt sich nicht nur bei Cyberpunk. Wer sich dann noch über Probleme ärgert hat grundsätzlich das falsche Betriebssystem gewählt. :lol:

Sorry, so schön der Gedanke auch sein mag, in der Praxis kann sich das doch bis auf die hardcore fans keiner freiwillig antun.

Linux für den Desktop zeigt halt sehr anschaulich, was dabei rauskommt, wenn jeder Entwickler seine Freiheit auslebt... Nix funktioniert so richtig. :schief:

Proprietäre Systeme haben eben leider auch den Vorteil, dass hier Geld und Support dahinter stecken, die dafür sorgen, dass sich dinge etablieren. Das sorgt dafür dass mehrere Parteien das Interesse haben, auf ein Ziel hinzuarbeiten. So funktionieren eben die allermeisten Spiele mit DX11 und DX12, weil Microsoft dafür im Gegenzug Support und Hilfe bietet.
Wenn Linux das nicht bieten kann, dann wird es von Entwicklern auch nur wegen Idealismus unterstützt und nicht wegen handfester Vorteile.
Geld regiert die Welt und manchmal ist das eben gar nicht so verkehrt wie viele gerne meinen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Turbo1993

Freizeitschrauber(in)
Die Quelle wurde ziemlich schlecht wieder gegeben. Portiert wurde für den privaten Rechner gar nichts. Stattdessen wird Proton/Wine benutzt, dass CP2077 unter Linux läuft. Das heißt, es wird die unveränderte Windows-Version verwendet und ihr Quasi eine Windows-Umgebung vorgegaugelt. Die Patche beziehen sich alle auf Proton/Wine.

Eigentlich ist es eher erstaunlich, das CP2077 schon zu Release unter Linux läuft. Meinstes ist da eine 50:50 Chance, dass es funktioniert oder nicht. Oder man hat viel Glück, wie zum Release von Devil May Cry 5, wo der DX12 Modus ordentlich Performance unter Linux brachte, weil 1:1 auf Vulkan gemapped wurde. Unter Windows lief der eher mäßig mit vielen Mikrorucklern.
 

VikingGe

Software-Overclocker(in)
Der "community" Treiber wird maßgeblich von AMD entwickelt und ist für die allermeisten Nutzer sowieso die bessere Wahl.
Das gilt für radeonsi (OpenGL), aber nicht für RADV (Vulkan). Die Situation ist insofern etwas absurd, als dass wir drei verschiedene Vulkan-Treiber haben, zwei davon von AMD (einmal mit proprietärem Shader-Compiler und einmal mit offenem LLVM-Backend) und eben RADV, dessen Entwicklung maßgeblich von Valve unterstützt wird.

Der Artikel ist generell etwas irreführend, er suggeriert, dass es überhaupt eine von CDPR unterstützte Portierung gibt. Die existiert aber nicht, wir reden hier von der Windows-Version, die mit Proton läuft, und da sind Probleme in den ersten Tagen bis Wochen nach Release eines Spiels von diesem Kaliber eher die Regel. Vor allem, wenn - wie eben für den räumlichen Sound, der anfangs nicht funktionierte - APIs verwendet werden, die Spiele bislang ignoriert haben.

Dass es derzeit v.a. auf Nvidia-Karten nicht stabil läuft, liegt in erster Linie daran, dass der D3D12-Renderer grob gesagt gewaltigen Mist baut, dass das Spiel überhaupt läuft ist da schon eher glücklicher Zufall.
 

joraku

PCGH-Community-Veteran(in)
Ich würde sagen, so richtig durchgegart ist aktuell keine Version von Cyberpunk :ugly:

Nicht mal Medium - brauch noch eine Weile... :D

Hoffentlich können sie die Fehler in den nächsten Monaten alle beseitigen - wäre Schade um die Story und Herzblut, welches Designer und Entwickler dort reingesteckt haben.
 

-Cryptic-

Software-Overclocker(in)
Jammer, jammer, jammer.... so viele Nörgler unterwegs.
Ich bilde mal den Gegenpol und sage (trotz einiger Bugs): Vielen Dank für das geile Spiel, CD Projekt Red!
 

Cook2211

Kokü-Junkie (m/w)
Hoffentlich können sie die Fehler in den nächsten Monaten alle beseitigen - wäre Schade um die Story und Herzblut, welches Designer und Entwickler dort reingesteckt haben.
Ja, das ist so schade daran. Bisher finde ich die Story und die dazugehörigen Missionen echt klasse. Aber Bugs und Abstürze am laufenden Band sind schon sehr ärgerlich.
 

DIY-Junkie

Freizeitschrauber(in)
Was ist unter Linux aufm Desktop denn nicht halbgar?
Unter Manjaro kann man nicht mal ohne zicken sein Hintergrundbild ändern...

Linux aufm Desktop ist und bleibt Frickelkram für Frickelnerds.
Man wird quasi zum digitalen Veganer, schränkt sich unnötigerweise selbst ein.
Bis auf ein paar gute Open-Source Dinger (die es zu 99% auch für Windows gibt) einfach unbrauchbar.
Cyberpunk reiht sich da nur perfekt ein.

So, der Linux-Hassias hat fertig.

Lol, eine treffendere Beschreibung hab ich bisher noch nicht gehört.

Wer Linux für Gaming nutzt und aktuelle Triple A Spiele spielen will, der macht eh was verkehrt. Das beißt sich nicht nur bei Cyberpunk. Wer sich dann noch über Probleme ärgert hat grundsätzlich das falsche Betriebssystem gewählt. :lol:

Sorry, so schön der Gedanke auch sein mag, in der Praxis kann sich das doch bis auf die hardcore fans keiner freiwillig antun.

Linux für den Desktop zeigt halt sehr anschaulich, was dabei rauskommt, wenn jeder Entwickler seine Freiheit auslebt... Nix funktioniert so richtig. :schief:

Proprietäre Systeme haben eben leider auch den Vorteil, dass hier Geld und Support dahinter stecken, die dafür sorgen, dass sich dinge etablieren. Das sorgt dafür dass mehrere Parteien das Interesse haben, auf ein Ziel hinzuarbeiten. So funktionieren eben die allermeisten Spiele mit DX11 und DX12, weil Microsoft dafür im Gegenzug Support und Hilfe bietet.
Wenn Linux das nicht bieten kann, dann wird es von Entwicklern auch nur wegen Idealismus unterstützt und nicht wegen handfester Vorteile.
Geld regiert die Welt und manchmal ist das eben gar nicht so verkehrt wie viele gerne meinen.
Ich nehme an, ihr bezieht euch nur auf Spiele und meint das nicht verallgemeinert.
Aus eigener Erfahrung muss ich leider zustimmen. Ich habe mir letzte Woche Win10 installiert, weil ich einfach keinen Bock mehr auf die Bastelei habe. Es funktioniert mittlerweile schon einiges und das war noch nicht immer so, aber es ist einfach noch nicht genug. Selbst native Ports funktionieren teilweise nicht, bei mir bspw. Rise of the Tomb Raider und Witcher 2. Ersteres ging mit meiner alten NVidia Karte noch, mit der AMD nicht mehr. Witcher lief auf Linux Mint 18.3, aber unter 20 nicht mehr. Proton und Wine sind Lotterie, Spiele mit Launcher (Battlenet, Origin) kann man vollkommen vergessen. Hat man's einmal zum Laufen bekommen, schießt das nächste Update wieder alles weg.
VMWare wäre evtl. ne Lösung, da die vor kurzem DirectX11 implementiert haben. Die neueste Version von VMWare Player läuft aber auch nicht mehr.
Kurzum: man spart sich viele Nerven, wenn man zum Spielen noch Windows hat. Ich nutze es aber tatsächlich nur dafür, für alles andere ist (in meinem Fall) Linux besser geeignet.
 

-THOR-

Komplett-PC-Aufrüster(in)
@DIY-Junkie

Verallgemeinernd eher auf die Linux Desktop Erfahrung für den Enduser.

Dass Linux in kontrollierten Umgebungen und vor allem auch im Server Bereich sinnvoll ist, will ich gar nicht abstreiten. Aber hier haben die Entwickler auch volle Freiheit, alles so anzupassen, dass es läuft, siehe Stadia. Da ist das überhaupt kein Problem oder Aufwand. Da ist Linux sicherlich super.

Aber wenn Linux am Desktop das gleiche in Sachen Kompatibilität leisten soll wie Windows, wirds halt schnell schwierig, sowohl für Spieleentwickler und Hardwarehersteller, als auch die Nutzer.
 

DIY-Junkie

Freizeitschrauber(in)
Abseits von Spielen sehe ich da keine Probleme.
Und Kompatibilität unter Windows, nunja, da habe ich schon so einiges erlebt. Da ist nix besser. Beide OS haben ihre Stärken und Schwächen. Aber das wird zu sehr OT.
 

phila_delphia

Software-Overclocker(in)
Sich als Linux-Nutzer für eine nVidia GraKa zu entscheiden, ist auch äußerst fragwürdig.
Offizielle Treiber gibt es nicht und die nachgemachten Noveau Treiber sind der letzte Rotz.
Ja, was soll ich dazu sagen,... Du wirst es ganz bestimmt besser wissen als ich...

Ich finde es lediglich interessant wie unterschiedlich auch hier die berichteten Erfahrungen sind.

Grüße

phila
 

GTX780SLI

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ich nehme an, ihr bezieht euch nur auf Spiele und meint das nicht verallgemeinert.
Absolut verallgemeinere ich.
Linux bietet mir nichts, was ich unter Windows nicht auch könnte.
Der Unterschied ist allerdings, dass unter Linux-Distros selbst simpelster Kram manchmal einfach nicht funktioniert bzw. manuelles tweaking in irgendwelchen .conf Files erfordert.

Diese immer wieder auftretende, kleine Probleme treiben einen irgendwann zur Weißglut.
  • System geupdated -> Hintergrundbild setzt sich zurück
  • Touchpad vom Laptop funktioniert nicht (was ich auch versuche)
  • Integriertes Mikrofon muss selbst in einer .conf Datei aktiviert werden (Kamera funktioniert einfach so)
Das sind nur die Fehler die mir spontan einfallen und kürzlich aufgetreten sind.

Linux hat m.M.n. nur etwas im Embedded- und Serverbereich zu suchen.
Aufm Desktop ist es wie Hundekot am Schuh.

Linux nur auf CLI-Basis.
GUI-Distro? Nein, danke.
 

DIY-Junkie

Freizeitschrauber(in)
Also ich würde sagen, du machst irgendwas falsch ;-)
Aber Einzelfälle zu diskutieren und daraus allgemeingültige Wahrheiten zu konstruieren, führt wohl selten zum Ziel.
Ich könnte dir jetzt als Gegenbeispiel vorhalten, dass ich auf meinem Laptop seit über 3 Jahren nicht das kleinste Problem hatte und dass mein Haupt-PC unter Volllast teils 4 Wochen uptime hat, ohne dass da irgendwas passiert.
Aber wie gesagt, alles Einzelfälle ;-)
 

ragnaro3k

PC-Selbstbauer(in)
Was ist unter Linux aufm Desktop denn nicht halbgar?
Unter Manjaro kann man nicht mal ohne zicken sein Hintergrundbild ändern...

Linux aufm Desktop ist und bleibt Frickelkram für Frickelnerds.
Man wird quasi zum digitalen Veganer, schränkt sich unnötigerweise selbst ein.
Bis auf ein paar gute Open-Source Dinger (die es zu 99% auch für Windows gibt) einfach unbrauchbar.
Cyberpunk reiht sich da nur perfekt ein.

So, der Linux-Hassias hat fertig.
Linux ist halt nix für dumme Menschen, da muss man seine Birne schon etwas anstrengen.
 

DIY-Junkie

Freizeitschrauber(in)
Bedienen und Verstehen sind eben zwei Dinge. Heute wird vieles nur noch auf Bedienen ausgerichtet. Der dumme Nutzer soll die wichtigsten Funktionien bedienen, ohne zu viel hinter die Fassade blicken zu können. Windows 10 ist so gesehen konsequent. Ich hasse es, weil man viele Funktionen ewig suchen muss. Ich hatte übrigens schon Korrespondenz mit Personen, die IPhones ind iPads besitzen und nicht wissen, was iOS ist.
 

Freakless08

Volt-Modder(in)
So setzt Cyberpunk 2077 zwar auf Vulkan, wird jedoch nur von den Linux-Community-Treibern des Mesa-Projekts unterstützt und nicht von den offiziellen AMD-Treibern.
Rly PCGH? Die Mesa Treiber sind die offiziellen Linux Treiber. Die angeblichen "offiziellen AMD-Treiber" sind für Computing gedacht.
... und das als "News" von einer PC GAMES Hardware Seite?
 

SilentHunter

Software-Overclocker(in)
Ausser einer 7/8 garen PC Version wer hätte es gedacht. Wenn weil arg Stiefmütterlich behandelt schon die Lastgen Konsolenversion den Goldstatus eigentlich nicht verdient gehabt hätte wundern sich Leute das es auf einem Nieschensystem für gaming schlecht performt. Echt jetzt deren Ernst?
nicht wissen, was iOS ist.
in Orginalhardware Scheissteuer
Korrekt, und 2+2=5
Stimmt das kann bei 2 Männchen + 2 Weibchen mal rauskommen
Wird sich wohl auch nie ändern. Linuxaner hoffen seit 20 Jahren. Windows ist idiotensicher. Linux nicht.
Linux ist schon eher der du kommst hier net rein Türsteher.
Die Basis dafür war doch Unix?? Tu nix mit Unix hies es dazu immer falls wer den Spruch noch nie gehört haben sollte.

Windows dagegen ist wie eine Kaufhausdrehtür.
Kommen sie rein kommen sie ran hier werden sie genauso beschissen wie nebenan.

Zuletzt iOS
Wie sie haben kein iOS kompatibles Gerät? Trifft also auf alles andere auf dem Markt zu,
Ja dann wie sie sehen sehen sie nichts und warum sie nichts sehen sehen sie gleich.
Bluetooth ist iOS untereinander ne super Sache solange wie sie keine Androidioten damit connecten wollen.
iOS wir erfüllen alle Standards, nur nicht wenn sie nicht von uns sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

Körschgen

BIOS-Overclocker(in)
Offizielle Treiber gibt es nicht
Wer hat dir denn den Bullshit erzählt.

Die Nvidia Treiber sind zwar leider proprietär aber trotzdem so ziemlich das beste was es gibt.

Was glaubt ihr auf welchen Systemen Deep Learning passiert?!


Ich bin übrigens beruflich komplett auf Linux unterwegs, privat ebenso aber ich habe eine Windows Installation nur als reine Daddelumgebung.
Dann müllen die ganzen Launcher und der andere Schrott mein Produktivsystem nicht zu.

Meine Installation dürfte jetzt ca 8 Jahre alt sein und ist top aktuell.

Das Windows habe ich in der Zeit bestimmt schon 3 mal neu installiert, misslungener Windows Updates und co sei Dank.

Wenn man weiß was man tut und kein Windows erwartet, lässt sich mit Linux sehr ordentlich Geld verdienen ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

sandworm

Freizeitschrauber(in)
Was gibt es hier wieder rum zu heulen, das ein solch aufwendiges Spiel wie Cyberpunk bereits am Launch Day unter Linux läuft, hätte man sich vor einem Jahr überhaupt nicht vorstellen können.
Daher zieh ich meinen Hut, vor all jenen die das für uns möglich gemacht haben.

Bezüglich Linux und Gaming im allgemeinen. Klar gibt es noch die einte oder andere Baustelle, die noch fertiggestellt werden muss.
Im besonderen Multiplayer, Anti Cheat engine machen noch Probleme.
Auch kann es beim einten, oder anderen Game noch signifikante Performance Unterschiede geben.

Für Hardcore Gamer ist Linux daher vorerst nichts.

Aber für all jene, die wie ich vornehmlich single player Spiele spielen und auch mal zwei, drei Monate warten können bis ein Spiel reibungslos läuft sind mit Linux bestens bedient.
Das ich ein Spiel gleich zu Release kaufe kommt eh so gut wie nie vor, da warte ich lieber bis es rund läuft und die ersten Fehler gefixt wurden.

Zwar nicht mehr alle taufrisch, aber mal eine kleinere Auswahl an Spielen welche in meiner Bibliothek out of the Box ohne wahrnehmbare Performance / Stabilitäts Unterschiede zu Windows laufen:

Assasin Creed's Black Flag, Origin, Odyssey
Die ganzen Batman Teile
Die ganzen Star Wars Teile
Die vier Mass Effect Teile.
Die 3 Witcher Teile ( Teil 2 nativ)
Mafia: Definitive Edition
Alle 3 neueren Tomb Raider Teile (nativ)
Kingdom come deliverance
Dir Rally 1 (nativ) Dirt Rally 2
Dirt 3, Dirt 4 nativ
Grid (2008 für mich immer noch der Beste Teil der Serie:hail: ), Grid autosport
Die ganzen Total War Teile

(Auch ist anzumerken, das von weit über 100 Games, die sich mittlerweile in meiner Steam, Origin Uplay Bibliothek befinden, sich mittlerweile alle mit mehr oder weniger Aufwand zum laufen bewegen lassen)

Aber auch neuere Spiele, um nur einige zu nennen, scheinen mittlerweile zu gehen:
Watch Dogs: Legion
RDR2 (Multi player läuft mittlerweile auch)
Mafia: Definitive Edition (Full screen macht noch Probleme)
Star Wars: Squadrons
Microsoft Flight Simulator
FIFA 21
Total War Saga: TROY (allerdings nicht out of the box da muss noch etwas Handarbeit erfolgen)
Horizon Zero Dawn Complete Edition
DEATH STRANDING
F1 2020
Assasin's Creed valhalla scheint zur Zeit nur auf NVIDIA zu laufen
Cyberpunk 2077 nur auf AMD

Dirt 5 ist eines dieser Games die z.B. noch nicht gehen.

Auch gibt es mittlerweile in der Bedienung sehr komfortable Tools wie z.B.: Raden Profile um die eigene AMD Grafikkarte zu übertakten. (Für NVIDIA gibt es alternative Tools)
 
Zuletzt bearbeitet:

GTX780SLI

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Linux ist halt nix für dumme Menschen, da muss man seine Birne schon etwas anstrengen.
Das ist mal wieder die Standardargumentation von Linux-Jüngern.
Windows-Nutzer sind einfach zu dumm, weil sie für simple Aufgaben nicht stundenlang frickeln müssen.
Wer jedes Mal großen Aufwand betreibt, obwohl es einfachere Alternativen gibt, ist in meinen Augen dumm.

Das Bild hier sagt alles aus:
897d77d1193a4c18.jpg
 

Körschgen

BIOS-Overclocker(in)
Was sollen diese dämlichen Vergleiche?

Jemand der sein Leben lang Büroarbeit mit Windows macht, wird das immer "einfacher" finden, als das simpelste Linux.

Einfach weil er sich nicht auskennt.

Ich kann diese dummen Sprüche nicht mehr hören.

Objektiv betrachtet, ist besonders Windows 10 eine absolute Usability Katastrophe.

Das ganze System ist nur benutzbar, weil man Jahre davor schon Windows genutzt hat und weiß wo man suchen muss.

Man nehme mal nur die aktuelle Designphilosophie.

Wisst ihr wie viele Büroangestellte nicht mehr wissen wo man ein Fenster zum verschieben anpacken muss?

Guckt euch mal die neue Systemsteuerung an.

Oder die Audioverwaltung.

Da haben MS Mitarbeiter Eartrumpet gebaut, weil sie mit dem vorgegebenen Mixer so unzufrieden waren.


Gleichzeitig wird überall Linux in Windows integriert, weil die ganzen Entwickler zu MacOs oder Linux abhauen.

MS hat letztes Jahr stolz das neue Terminal präsentiert, Wahnsinn 😂.
Native SSH Unterstützung hat auch lang genug gebraucht und ist bei weitem nicht so komfortabel wie unter Unix Systemen.

Gleichzeitig blinkt, gongt und nervt das ganze OS bis zum geht nicht mehr.

Dieser völlig unnütze Infobereich, den jede App mit seiner "eS gIBt EiNE nEuE VerSIOn VOn miR" Meldung zuspamt.

Onedrive Belästigung und co.
Der absolut lachhafte Explorer.

Der einzige wirkliche Vorteil seitens MS ist Kompatibilität und das ist gleichzeitig auch die Ursache wieso MS mit Windows so auf der Stelle tritt.
 
Zuletzt bearbeitet:

DIY-Junkie

Freizeitschrauber(in)
@ gtx780
Ja, mal wieder Pauschalisierungen. Ja, es gibt Dinge, die sind unter Windows einfacher/komfortabler, wenn mans nicht anders gewohnt ist. Es gibt aber auch Dinge, da wüsste ich unter Windows nicht mal, wie ich es überhaupt anstellen soll.
Beispiel: habe einen PC im Arbeitszimmer stehen, der auch als Backup und Synchronisationsmaschine dient. Den fahre ich aus dem Wohnzimmer mit Wake on Lan hoch, synchronisiere mit git oder rsync. Nebenbei kann ich noch alle neuen updates einspielen. Dann wieder runterfahren. Geht alles über die Konsole mit ein paar Befehlen und dauert Sekunden (von den Transferzeiten abgesehen). Zeig mir das mal auf ner Windowsmaschine.
Und den wichtigsten Punkt hat Körschgen auch schon genannt, aber ich wiederhole es nochmal: Linux geht dir einfach nicht auf den Sack, sondern lässt dich arbeiten.
 
Oben Unten