• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Crucial Ballistix DDR4-3600 32GB CL16 nicht stabil auf ASUS ROG STRIX B550-E Gaming

Ej2VTi

Kabelverknoter(in)
Hallo liebe Community,

ich hoffe ich breche keine Regeln oder sonst was... Es ist mein erster Beitrag und ich habe mich extra wegen meinem System registriert. Kurz vor ab zu mir: Ich bin Softwareentwickler und bin praktisch mit einer CPU geboren worden :D
Spaß beiseite... Ich schraube schon seit über 15 Jahren PC's zusammen und traue mir doch zu zu sagen, ich habe ein gewisses Grundwissen.
Jetzt geht's um folgendes:
Mein aktueller PC soll durch ein aktuelles Ryzen System ersetzt werden. Geplant war der Ryzen 9 5900X. Aber ich bin leider keiner der Glücklichen, die einen erwischt haben. Damit die restliche Hardware nicht verblödet und auch getesten werde kann, habe ich mir kurzerhand einfach einen Ryzen 3 3100 gekauft, nur damit der Rechner läuft...

Das System sieht so aus:
MB: ASUS ROG Strix B550-E Gaming
CPU: AMD Ryzen 3 3100
GPU: Ne alte R9 280X von MSI glaube ich...
PSU: Seasonic Prime TX-650
RAM: Crucial Ballistix DDR4-3600 32GB CL16 (BL2K32G36C16U4B)

Jetzt habe ich das Problem, dass das System nicht wirklich stabil läuft. Der Rechner startete auf Anhieb wie gewohnt ins UEFI. Dort kurz das XMP geladen (3600, CL16, 1.35V) und Windows installiert. Prompt nach der Installation kam der erste Neustart ohne Ankündigung. Danach lief erstmal alles.
Aktuell läuft er auch, ABER: Ich habe meistens Probleme beim Booten. Wenn der Rechner an ist, dann läuft er bis jetzt auch (bis auf den einen Neustart). Es kommt jetzt aber regelmäßig vor, dass er beim Booten hängen bleibt. Die LED's auf dem Board sagen auch RAM (gelbe LED). Dann passiert garnichts mehr, außer das alle Lüfter auf voller Drezahl laufen. Nach mehreren Anläufen startet der Rechner dann irgendwann mal und läuft auch.
Ich habe daraufhin mal die Spannung auf 1.375V angehoben. Doch auch hier bekomme ich die Probleme. Besonders beim Kaltstart. (Ich bin aber der glückliche und habe noch die E-Dies auf dem RAM). Die Tendenz geht ja eher dahin, dass man selbst bei 1.35V deutlich niedrigere Latenzen fahren kann... Bei mir nicht denkbar. Habr ihr einen Tipp für mich wie ich das Problem vernünftig und emotionslos beheben kann?
Kann das an der einfachen CPU liegen? (Ryzen 3 3100)? Oder mag das B550 doch keinn 3600er RAM? Ich bin gerade ein bisschen verzweifelt und wenn ich mich mit etwas auskenne, dann sind es die tausend verschiedenen Zahlen beim RAM und den Timings. Seid bitte gnädig mit mir.


Liebe Grüße,
Niko
 

Schwarzseher

Volt-Modder(in)
Wie sieht das denn ohne XMP aus ? Startet der dann ohne Probleme?
Ich würde einfach mal einen Ram Stress Test mit Aida64 machen ob das am OC liegt.
Stecken die Riegel in Slot 2 u. 4 oder ist das ein Quad Kit mit Vollbestückung.
Die Zen 2 sollten normal keine Probleme haben mit 3600er Riegel auch wenn der Speichercontroller nur mit 3200 spezifiziert ist.
EDIT:
Nimmst du den PC normal immer komplett vom Strom ? Also über eine Steckerleiste zb. oder am Netzteil?
 

Richu006

Software-Overclocker(in)
Und Obwohl alle im Moment immer zu AMD raten bin ich überzeugt, dass du dieses Problem bei Intel nicht hättest.

Genau das Problem hatte ich schon 2x bei AMD systemen.

Immer wenn ich das hier Sage und meine, dass ich deswegen ein i9 10900k gekauft habe, sagen mir alle das ich nicht so auf der Vergangenheit rumreiten soll...

Tadaa hier wieder ein Beispiel. Wo ich froh und glücklich bin mit meinem i9 :)
 

Kuanor

PC-Selbstbauer(in)
Ist dein Kit in der Crucial QVL Liste für AMD freigegeben? Wenn nicht ist es möglich das dein Arbeitsspeicher nicht wie gewünscht läuft.
Keine Ahnung warum ist aber so. Leider.

Könnte auch sein das dein Prozessor bzw. Mainboard einfach nicht mitspielen wollen.
Ja auch das ist möglich.



@Richu006 Das Problem gibt's auch mit Intelprozessoren. Wird allerdings nicht so übertrieben beigetreten wie AMD.

Mfg Kuanor
 
TE
E

Ej2VTi

Kabelverknoter(in)
Wie sieht das denn ohne XMP aus ? Startet der dann ohne Probleme?
Ich würde einfach mal einen Ram Stress Test mit Aida64 machen ob das am OC liegt.
Stecken die Riegel in Slot 2 u. 4 oder ist das ein Quad Kit mit Vollbestückung.
Die Zen 2 sollten normal keine Probleme haben mit 3600er Riegel auch wenn der Speichercontroller nur mit 3200 spezifiziert ist.
EDIT:
Nimmst du den PC normal immer komplett vom Strom ? Also über eine Steckerleiste zb. oder am Netzteil?
Ohne XMP werde ich noch testen. Ehrlicherweise war das gerade keine Option für mich. Hole ich aber nach. Aida64 ist kostenpflichtig oder? Welches Tool eignet sich denn ggf. noch um sowas zu ermitteln?
Ja die Riegel stecken in 2 + 4 bzw. B2 + A2.
Verstehe die Frage nicht ganz. Meinst du im normalen Alltag? Nein, mein PC wird in der Regel nicht komplett vom Netz genommen, da ich oft über WOL aus der Ferne drauf zugreife.

Und Obwohl alle im Moment immer zu AMD raten bin ich überzeugt, dass du dieses Problem bei Intel nicht hättest.

Genau das Problem hatte ich schon 2x bei AMD systemen.

Immer wenn ich das hier Sage und meine, dass ich deswegen ein i9 10900k gekauft habe, sagen mir alle das ich nicht so auf der Vergangenheit rumreiten soll...

Tadaa hier wieder ein Beispiel. Wo ich froh und glücklich bin mit meinem i9 :)
Und auch wenn hier gemeckert wird, muss ich das zumindest in meinem Fall bestätigen. Ich bin irgendann nach dem Athlon 64 ausgestiegen und kann mich noch gut daran erinnern, dass ich da auch schon hin und wieder Probleme mit dem RAM hatte. Danach hatte ich nur noch Intel Systeme und nennt es Glück oder vielleicht eine sorgfällige Vorselektion... Aber ich hatte in den letzten 9 Jahren kein einziges Problem mit dem RAM und zwar auf keinem meiner gebauten Intel-Systeme. Aber egal... Auch da kann es passieren und eventuell habe ich jetzt auch wirklich nur Pech...

Ist dein Kit in der Crucial QVL Liste für AMD freigegeben? Wenn nicht ist es möglich das dein Arbeitsspeicher nicht wie gewünscht läuft.
Keine Ahnung warum ist aber so. Leider.

Könnte auch sein das dein Prozessor bzw. Mainboard einfach nicht mitspielen wollen.
Ja auch das ist möglich.



@Richu006 Das Problem gibt's auch mit Intelprozessoren. Wird allerdings nicht so übertrieben beigetreten wie AMD.

Mfg Kuanor
Jap, zumindest bei Crucial ist das Kit BL2K16G36C16U4B (2x16GB) für das ROG STRIX B550-E Gaming gelistet.

Ich werde jetzt erstmal folgendes tun. Da das Board schon ein paar Tage hier ist, konnte ich es mir nicht nehmen lassen das EZFlash Tool zu probieren. Ich habe also das aktuellste UEFI mit einem USB Stick geflasht. Allerdings sehe ich jetzt erst, dass diese Version dick als BETA markiert ist bei ASUS. Ich gehe also auf die letzte stable und mache mal noch einen Reset. Dann teste ich (nennt mir bitte ein paar Tools, in der Hinsicht habe ich echt keine Ahnung) ohne XMP und anschließend wieder mit.
Was mich persönlich jetzt ein wenig quält: Sollte das an der CPU liegen, so werde ich das nicht rechtzeitig in Erfahrungen bringen können. Ich mache mir keine Hoffnungen, dass ich noch dieses Jahr eine 5900X abstauben werde... Dann ist aber das Rückgaberecht schon futsch.... Also RAM behalten? Oder doch lieber direkt zurück? Ach ich merke es selbst schon, eins nach dem anderen...


Gruß Niko
 

Schwarzseher

Volt-Modder(in)
Aida64 kann man 30 Tage testen .
Karhu gibt es noch das kostet aber auch 10 €
Oder halt das klassische Memtest86 was aber zum testen von OC nicht so geeignet ist und mehr so für generelle Fehlerüberprüfung genommen wird .Zb ohne das XMP ob der Ram nicht generell einen Defekt hat.
 
TE
E

Ej2VTi

Kabelverknoter(in)
Hört sich doch gut an. Dann mach ich erst memtest86, das kenn ich wenigstens noch :)
Und dann weiter mit Aida64.
 

Richu006

Software-Overclocker(in)
Ich weis das mein Beitrag nicht sehr hilfreich war...
Ich wollte nur mal drauf hinweisen.
Und klar kann auch mal bei Intel ein Ram nicht laufen mit XMP. Aber es kommt verhältnissmässig selten vor.

Oder ich hatte unheimlich pech... hatte 2 AMD Systeme und immer Probleme mit dem Ram, dann hatte ich 4 Intel Systeme inkl. dem aktuellen und noch nie irgend ein Problem mit dem RAM.

Zufall?

Um dem Beitrag doch noch etwas hilfreiches beizulegen ich habe meine RAM damals dann manuell übertacktet ähnlich wie mit der CPU... in langsamen schritten hoch um zu sehen bis wo das es noch läuft.

bei mir war das jeweils 200MHZ unter den eigentlichen Ram specs... so hab ichs dann auch belassen
 

chill_eule

Volt-Modder(in)
Ich möchte einen Gedanken anmerken: Der R3 3100er ist ja der kleinste der Zen2 CPUs... Da werden sicher nicht die besten Chips/Chiplets/IODs drin landen.
Die CPU ist offiziell bis 3200MHz RAM freigegeben, alles darüber hinaus ist ein kann kein muss, egal was Board- oder Ramhersteller sagen.

Ich würde das jetzt einfach mal als "Pech" abhaken, den RAM um 200Mhz (oder so) runter takten und damit leben.

Das System wartet ja eh noch auf die finale CPU, mit der sind die Chancen dann sicher deutlich höher...
Jetzt auf Krampf irgendwas basteln, seien es Spannungen oder (sub)timings...? für 3-4% mehr in irgendwas? :ka:
 
TE
E

Ej2VTi

Kabelverknoter(in)
bei mir war das jeweils 200MHZ unter den eigentlichen Ram specs... so hab ichs dann auch belassen
Ist es verwerflich zu sagen, dass das eigentlich für mich nicht akzeptabel ist? Ich kaufe mir doch keinen kompatiblen 3600 und dann bei 3400 zu landen? Hätte dann ja auch direkt den langsameren kaufen können?
Aber das sei mal dahingestellt... Ist nur so ein innerer Gedanke. Vielleicht ist das auch ganz normal und ich checks nur nicht.
Wobei mir hier auch einfällt... XMP ist doch offiziell sowieso schon overclocking, oder?

Liebe Grüße,
Niko
Ich möchte einen Gedanken anmerken: Der R3 3100er ist ja der kleinste der Zen2 CPUs... Da werden sicher nicht die besten Chips/Chiplets/IODs drin landen.
Die CPU ist offiziell bis 3200MHz RAM freigegeben, alles darüber hinaus ist ein kann kein muss, egal was Board- oder Ramhersteller sagen.

Ich würde das jetzt einfach mal als "Pech" abhaken, den RAM um 200Mhz (oder so) runter takten und damit leben.

Das System wartet ja eh noch auf die finale CPU, mit der sind die Chancen dann sicher deutlich höher...
Jetzt auf Krampf irgendwas basteln, seien es Spannungen oder (sub)timings...? für 3-4% mehr in irgendwas? :ka:
Kann man das einfach so machen? Quasi XMP laden und einfach nur den Takt etwas senken? Die Timings dann einfach belassen?
 

chill_eule

Volt-Modder(in)
Ist zumindest mit der schnellste Weg, ja.

Wie gesagt, wenn die neue dicke CPU erst mal da ist, stehen die Chancen durchaus gut, dass der RAM dann läuft wie er soll. Garantie gibt es da aber nie.
Du hast mMn. 2 Möglichkeiten:
1. RAM behalten und etwas den Speed rausnehmen, damit der Rechner aktuell läuft, bis die eigentliche CPU einzieht.
oder
2. Den RAM zurück schicken und auf Verdacht einen anderen (langsameren?) kaufen. :ka:

Da es momentan eh nur ne Übergangslösung ist, würde ich keine Zeit darauf verschwenden, den RAM unbedingt auf 3600MHz zu bekommen mit dem R3 3100.
 
TE
E

Ej2VTi

Kabelverknoter(in)
Das hört sich logisch an. Ich bin vielleicht auch etwas zu emotional an der Sache. Man bereitet sich Tage und Wochen vor und selektiert fein passende Artikel und dann läuft es nicht. Kratzt ein wenig an der Ehre. Zumindest bei mir :D
Naja gut memtest86 läuft. Aktuell mal noch keine Fehler.
 

Richu006

Software-Overclocker(in)
Ist es verwerflich zu sagen, dass das eigentlich für mich nicht akzeptabel ist? Ich kaufe mir doch keinen kompatiblen 3600 und dann bei 3400 zu landen? Hätte dann ja auch direkt den langsameren kaufen können?
Aber das sei mal dahingestellt... Ist nur so ein innerer Gedanke. Vielleicht ist das auch ganz normal und ich checks nur nicht.
Wobei mir hier auch einfällt... XMP ist doch offiziell sowieso schon overclocking, oder?
Nein ist es nicht und ich hab mich damals auch aufgeregt... Was denkst du wieso ich bis heute Intel kaufe??
Ja weil mich die Geschichte mit AMD und diesen RAM Controllern immer aufgeregt hat.

Allerdings war es damals die einzige Lösung mein System stabil zum laufen zu bekommen. Und mal ehrlich es ist kein Weltuntergang. Und wie du selbst schon gesagt hast ist XMP im prinzip ein Overclocking.

Ich denke auch mit der Finalen CPU noch eine Generation höher sollten die RAM dann laufen, ansonsten könnte auch ein RAM Riegel defekt sein (Vielleicht mal in einem anderen Rechner Gegentesten?)

AMD hat mit ZEN 3 die Offizielln Ram specs schon etwas angehoben, denke also sollte gehen. Ansonsten wäre das für AMD von mir aus gesehen wirklich ein Armutszeugnis
 
TE
E

Ej2VTi

Kabelverknoter(in)
Update: memtest86 habe ich nach 2 passes gestoppt. Fehlerfrei... Die neue Windows-Installation und sämtliche Software klappt bisher auch wunderbar. Scheint also ohne XMP zu laufen. Ich mach mal paar Tests mit AIDA64

Liebe Grüße,
Niko
 

Shinna

Software-Overclocker(in)
Bei einigen Sticks sind die Subtiminngs sagen wir mal "AMD unfreundlich" im EEPROM hinterlegt. Gerade auf (AM4)ASUS Mainboards kommt es da immer wieder mal zu kleineren Problemen. Wie in deinem Fall hilft es dann häufig Takt und Timings per Hand einzutragen.
 
TE
E

Ej2VTi

Kabelverknoter(in)
Bei einigen Sticks sind die Subtiminngs sagen wir mal "AMD unfreundlich" im EEPROM hinterlegt. Gerade auf (AM4)ASUS Mainboards kommt es da immer wieder mal zu kleineren Problemen. Wie in deinem Fall hilft es dann häufig Takt und Timings per Hand einzutragen.
Interessant, aber was soll ich von Hand eintragen? Ich meine beim Laden vom XMP wurden alle Werte korrekt übernommen. Zumindest was ich so sehen konnte.

Davon ab. Die ganze Nacht lief jetzt MemTest und der Stabilitätstest von AIDA. MemTest hat insgesamt üer 500% durchlaufen... Mit XMP... Keine Probleme. Läuft aktuell stabil. Kann es tatsächlich an der dem Beta UEFI gelegen haben? Wäre ja ein Traum. Ich beobachte das jetzt weiter und werde berichten :)
memtest.png

(Einen Test habe ich aus Versehen wieder neu gestartet, deswegen 2%...)
 
TE
E

Ej2VTi

Kabelverknoter(in)
Und zu früh gefreut... Hab den PC jetzt gute 1,5 Stunden ausgelassen und wollte ihn eben wieder starten und zack! Wieder nichts! Bleibt mit voller Lüfterdrezahl beim Boot stecken und die LED's melden wieder RAM. Also runter mit dem Takt
 

Shinna

Software-Overclocker(in)
Ist das eigentlich ein 64gb Kit? Also 2x32gb? Zumindest die Part Nr deutet ja darauf hin. Falls das der Fall ist, hämmern die Sticks schon ziemlich stark den Mem Controller. Und zumindest ASUS selber hat die Sticks nicht für die QVL mit dem Speed validiert.

Du kannst mal mit den Timings und VDDR bzw SOC Voltage spielen. Bei der Dimm Spannung ist eigentlich alles bis 1,45v kein Problem. SOC würde ich bis 1.025v gehen. Timings könntest Du mal 18-20-20-40 probieren. Sollte das stabil laufen, könntest Du schauen ob Du schrittweise mit denn Timings runterkannst. E-Dies sind nicht dafür bekannt sonderlich scharfe Timings mitzumachen. Die sind wenn eher taktfreudig.

Letztlich packt entweder der Mem Controller es nicht oder das BIOS vom Board hat Probleme mit den Sticks. Wobei 3466mhz vs. 3600mhz kein wirklich spürbarer Unterschied in der Praxis ist.
 
TE
E

Ej2VTi

Kabelverknoter(in)
Nee, ist ein 32GB Kit.
Was wäre denn eher wünschenswert... Eher einen höheren Takt oder niedrigere Timings? Ich meine, soll ich versuchen Timings für für 3600MHz zu finden (CL18 oder so). Oder vielleicht auf Nummer sicher gehen und 3200MHz dafür aber vielleicht CL15?
Mir ist einfach immer noch nicht so wirklich klar wie genau ich vorgehen soll :(
Edit:
SOC steht per default auf 1.1V... Ist das zu viel? Scheint mir fast so, weil was ich so lese liegen alle drunter

Edit 2:
Ich mach jetzt folgendes. Ich lass das XMP aktiv und gehe langsam mit der Spannung auf 1.4V hoch. Sollte er dann immer noch nicht laufen. Dann eben Takt und Timings. Ich will so erstmal sehen ob das XMP Profil überhaupt laufen will. Und 1.4V ist denke ich mal eine vertretbare maximale Größe. Wobei ich eigentlich natürlich die 1.35V favorisieren würde. Aber gut.
 
Zuletzt bearbeitet:

chill_eule

Volt-Modder(in)
Ich verstehe jetzt trotzdem noch nicht ganz, wozu diesen Aufwand mit einer Übergangs-CPU betreiben möchtest :confused:

Willst du in 1-2 Wochen den Ryzen 5000 holen, in 1-2 Monaten oder doch noch später?

Jetzt mit dem 3100 macht weder Arbeiten noch Zocken richtig Spaß, also ist es auch egal ob der RAM nun mit 3200MHz, 3400MHz oder 3600MHz läuft. :ka:


So richtig merken würdest du das übrigens mit der neuen CPU dann auch nicht :P
 
TE
E

Ej2VTi

Kabelverknoter(in)
Ja schon klar. Die Zeit bestimmt der Preis. Wenn ich den 5900x zu höchstens UVP bekommen kann, greife ich zu. Keine Ahnung ob das in Wochen oder in Monaten passieren wird...
Den Aufwand will ich ja eigentlich gar nicht betreiben. Aber ich bin halt aktuell etwas planlos weil ich eben praktisch in den letzten 9 Jahren mit RAM Problemen zutun hatte.
Ich weiß halt eben nicht was vertretbar ist. Aktuell sieht es so aus, als ob er keine Probleme mehr beim Booten macht. XMP aktiv, allerdings bei 1.38V. Wenn das so bleibt, dann würde ich gefühlt sagen ist das für mich die praktikabelste Lösung. Oder vertue ich mich da? Ist ein niedrigerer Takt vielleicht doch den 0.03V vorzuziehen?

Liebe Grüße,
Niko
 

chill_eule

Volt-Modder(in)
Äh, nein, wenn es jetzt so läuft, lass es ruhig so.
Bis 1,45V vertragen die alle Problemlos, sofern es keine 10€ RAM-Riegel sind ^^
 
TE
E

Ej2VTi

Kabelverknoter(in)
Ok top, dann liege ich gedanklich wenigstens nicht daneben. Ich werde das Ganze jetzt einfach mal paar Tage beobachten und bei Bedarf nachbessern. Ich werde euch aber auf jeden Fall auf dem Laufenden halten.
In jedem Fall vielen lieben Dank für eure Mühe und großartige Unterstützung. Tut einfach auch mal gut :)

Liebe Grüße,
Niko
 

Shinna

Software-Overclocker(in)
Ich hab hier noch 2 Samsung Value Select Sticks rumfliegen. DDR4 2400mhz. Haben keinen Headspreader und nen stinknormales grünes PCB. Die schaffen bei 1,7v über 4000mhz. ;) Nicht das was drauf steht ist endscheidend, sondern welche ICs auf dem PCB sind. :D

Alles bis 1,5v kann man relativ bedenkenlos im Alltag verwenden. Gibt genügend Kits die im XMP 1.4 , 1.45 oder auch 1.5v hinterlegt haben. Solange die von den Gehäuselüftern einen leichten Windhauch bekommen ist das i.O.
 
TE
E

Ej2VTi

Kabelverknoter(in)
So es half alles nichts, selbst bei 1.45V mit XMP kein stabiler Boot möglich. Ich bin runter bis auf 3400MHz und jetzt scheint er glücklich zu sein. Auch bei 1.35V. Ich würde eventuell aus Spaß mal versuchen mit den Timings etwas runter zu gehen. Ich kenne mich da allerdings mit den Werten nicht aus. Sind die irgendwie halbwegs genormt? Oder gibt's da Richtlinien an die man sich halten kann? Die Crucial sind ja mit CL16 angegeben, was im Detail 16-18-18-38 heißt. Welche Werte könnte ich denn nehmen wenn ich z.B. CL15 probieren wollen würde? Wie schon gesagt, auf dem Gebiet bin ich nicht so wirklich bewandert.

Liebe Grüße,
Niko
 

Schwarzseher

Volt-Modder(in)
CL 15 wäre ja schneller ,dann startet der wieder nicht .Du müsstest dann schon Richtung CL 18 gehen und dann versuchen mit 3600 Mhz stabil zu bekommen . Hast du 2 Riegel oder 4 Ram Riegel?
Normal sollte Zen 2 und Zen 3 locker mit 3600Mhz zurecht kommen.
 

Shinna

Software-Overclocker(in)
Schau ob 3466mhz mit 1,35v läuft und lass es einfach so bis Du eine andere CPU hast. Ob das IO Die auf deinem 3100 einfach grottig ist oder ggf. ein zukünftiges BIOS Update seitens ASUS das Problem behebt kannst Du erstmal aussitzen. ;) De facto ist der Performanceverlust 3400/3466 vs 3600 in der Realität zu vernachlässigen.
 
TE
E

Ej2VTi

Kabelverknoter(in)
Traurige Gewissheit... Mit 3400 hatte er keine Probleme mehr beim Booten, aber: Ich hatte zwei Neustarts mitten in der alltäglichen Arbeit, sowas kann ich mal gar nicht gebrauchen. Bin also letztlich runter auf die max. spezifizierten 3200MHz und nun läuft er endlich (so hoffe ich) auch im Betrieb stabil. Schade. Hoffe, dass das mit der neuen CPU besser wird sonst war da wieder ne ordentliche Schippe Lehrgeld dabei :(
 
R

RNG_AGESA

Guest
dein problem ist eindeutig die CPU, nicht der speicher...
mit 5900x kannst du dann vollgas geben :)
 

Rasha

Freizeitschrauber(in)
Das denke ich auch, was @RNG_AGESA da schreibt. Mein Ryzen 7 5800x unterstützt Ramspeichertakt bis zu 4 Ghrz, das Mainboard unterstützt 3,2 Ghz. Meine beiden Riegel können bis zu 4007 Mhrz, das sind 1,8 - 2,1 Ghrz pro Riegel (XMP aus).

Der 5900x sollte zumindest auf gleichen Niveau, und wenn nicht noch besser, solche Taktraten unterstützen.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
E

Ej2VTi

Kabelverknoter(in)
Also ich muss dem Thema hier mal Luft machen... Mir geht der neue PC echt aufn Sack. Ich habe den RAM nach der ganzen Diskussion hier einfach auf 3200MHz belassen (siehe weiter oben)... Das funktioniert eigentlich auch gut. Allerdings ist es in den letzten Tagen vorgekommen, dass der Rechner einfach grundlos einfriert. Und zwar wirklich einfriert! Kein Reboot oder sowas. Dumm nur, dass ich regelmäßig auf externen Zugriff über z.B. TeamViewer angewiesen bin. So wie jetzt aktuell. Ich habe den Rechner aus der Ferne über die FritzBox hochgefahren und mittels TeamViewer verbunden. Hab dann eben zwei Excel Listen bearbeitet und ZACK! ENDE! Tolle Wurst... Jetzt steht der Drecks-Rechner zu Hause und ich bekomme ihn nicht ans Laufen weil er eben einfriert und nicht rebootet!
Habt ihr ne Idee wie man solchen Problemen auf die Schliche kommen kann?
 

Richu006

Software-Overclocker(in)
Das könnte beinahe alles sein... solche "freezes" sind immer echt fies. Erst recht, wenn sie völlig random und ohne jeglichen Fehlercode passieren.

Da du schon an den Ram rumwerkeln musstest, würde ich trotzdem den Fehler als erstes dort suchen. Evtl hast du noch andere Ram Riegel rumliegen. Dort würde ich als erstes ansetzen.

Prinzipiell kann es aber genauso gut ein Mainboard, CPU oder auch ein gpu problem sein. (Wobei ich denke GPU Probleme würden GPU Treiber fehler ausspucken in der Ereignisanzeige)
 
TE
E

Ej2VTi

Kabelverknoter(in)
GPU schließe ich aus, weil aus altem System übernommen (vorerst).
Ich hab jetzt kurzen Prozess gemacht und habe mir ein GSkill RAM Kit bestellt... Wenn das dann läuft, geht das Crucial zurück. Habs über Amazon gekauft und hab somit noch bis Januar die Möglichkeit es zurückzugeben.
Ich hoffe nur wirklich, dass es der RAM ist. Da sind wir aber wieder beim Eingangsthema. Ich habe nichts gegen AMD. Im Gegenteil. Ich hatte früher so einige AMD Systeme. Aber diese Inkompatibilitäten kenne ich von keinem einzigen meiner Intel Systeme. Noch nie gehabt...
Naja abwarten und Tee trinken...
 
TE
E

Ej2VTi

Kabelverknoter(in)
So, der zweite Tag mit dem neuen RAM-Kit geht zu Ende. Fröhlich und traurig zugleich. Ich habe das G.Skill Kit (F4-3600C16D-32GTZNC) eingebaut. Ab ins UEFI und habe einfach wieder knallhart das XMP geladen, also 3600MHz. Und joa. Mit diesem Kit hatte ich noch keine Probleme. Gerade die Kaltstarts die zu Hängern oder Freezes führten traten bis jetzt nicht auf. Ich habe die letzten zwei Tage wie ein Irrer den Rechner im Stundentakt hoch- und heruntergefahren :D
 

markus1612

Kokü-Junkie (m/w)
Bei dem, was hier so geschrieben wird, muss ich auch mal meinen Senf abgeben.
AMD garantiert bei den Ryzen CPUs in bestimmten Konfigurationen 3200MHz, in anderen sogar nur weniger.
D.h. alles über 3200MHz kann laufen, muss aber nicht. Sich also darüber aufzuregen, dass die CPU 3400+MHz nicht schafft, ist mehr als überflüssig. Man sollte sich lieber freuen, dass man mehr als 3200MHz schafft.

Und die Behauptung, eine größere CPU, also z.B. der 5900X, schafft einen höheren RAM-Takt ist pauschal falsch.
AMD garantiert auch bei den 5000er Ryzen CPUs lediglich 3200MHz.
Außerdem ist es mitnichten so, dass die größeren CPUs den besseren Speichercontroller haben.
Lediglich die CCX-Dies sind bei den größeren CPUs besser. Heißt, dass ein 5900X nicht unbedingt einen höheren RAM Takt mitmacht als bspw. ein 5600X.
 
TE
E

Ej2VTi

Kabelverknoter(in)
Du hast hier etwas falsch verstanden und offensichtlich nicht komplett gelesen. Denn weiter oben steht, dass ich den RAM mit 3200MHz laufen lasse. Dennoch traten hin und wieder Probleme zum Vorschein. Schlussendlich (hab ich hier nicht mehr geschrieben) lief er mit UEFI Standard Settings bei 2666MHz auch nicht einwandfrei. Eben nicht 100 Prozent stabil. Das sind für mich genug Argumente um von meinem persönlichen Recht des Aufregens Gebrauch zu machen.
 

wotti

Kabelverknoter(in)
Hallo ! Ich hatte selbiges Problem auf einem B550 F Gaming mit den Crucial. 2x16gb DDR 3600, meine alten, 4x8 Gb funktionieren problemlos. Selbes Verhalten wie be Dir, habe die Crucial dann returniert, weil die auch nicht in der QVL angeführt sind, seitens ASUS bei mir beim F-Gaming.

Sofern das Thema noch aktuell ist, ich bekomme zufälligerweise G.Skill 3600er rein, weil ich ein System für einen Freund baue und werde mich der Thematik bei mir nochmals annehmen. Sprich, RAM einbauen, XMP aktivieren und booten. wenn es funktioniert ist die Sache klar :)

LG
 
TE
E

Ej2VTi

Kabelverknoter(in)
Nach wie vor läuft das G.Skill Kit mit 3600MHz problemlos. Ich hatte/habe nach dem Wechsel keine nennenswerte Probleme mit dem System.
 
Oben Unten