• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Cpu defekt ? PC startet nicht mit Bios-defaults und nur mit fixed voltage

JillyBean

Schraubenverwechsler(in)
Hallo liebe Pcghx-Mitglieder,

bin begeisterter Leser, aber "First-time-poster", leider gleich mit etwas unerfreulichem (zumindest für mich *g*).

Mein PC schaltet sich nach dem Laden der Bios-Defaults im Win 10 Bootscreen einfach aus. Nach 2-3x neu Einschalten hängt er sich im Win 10 Reperaturbildschirm auf und das Spiel beginnt von vorne.

Stelle ich im Bios jedoch manuell den Cputakt (Allcore) ein und fixiere die Corevoltage gibt es keinerlei Probleme.

Bei Adaptive Voltage -> Abschalten

Wenn ich nur die Voltage einstelle, den Takt aber auf Auto lasse -> Abschalten

Stelle ich den Takt ein, belasse aber die Voltage auf Auto -> Abschalten

Spielt dabei keine Rolle ob ich den Ram auf 2133Mhz betreibe oder auf 2800Mhz (Manuell und XMP eingestellt).

Hab auch schon sämtliche Biosversionen durchprobiert, ändert alles nicht.

Ich bin relativ ratlos was da los sein kann. Cpu, MB oder Netzteil hin ?

Ist alles manuell eingestellt läuft der Rechner einwandfrei und absolut stabil.

Über Anregungen bzw Hilfe von euch wäre ich super dankbar.

Mfg Jilly

Hier mein System :
5960x
Asrock Taichi
16GB (4x4) Ripjaws 4
Titan XP CE
700w be-quiet StraightPower
2x 500GB 950 Evo
Win 10 Home
 
T

Tim1974

Guest
Liest sich ja nach einem schwer lösbaren Problem, ich tippe aber darauf, daß irgendwas mit dem BIOS nicht stimmt, vielleicht ist das BIOS beim flashen irgendwie beschädigt worden oder der BIOS-Chip selbst ist defekt oder hat ein Virus, wobei ich das eigentlich weniger glaube.

Ansonsten käme als Fehlerquelle natürlich das gesamt Board, die CPU und eventuell sogar das Netzteil in frage, wobei ich aber nicht denke, daß es am Netzteil liegt, denn dann würde es mit manuellen BIOS-Einstellungen sicher auch abschalten.
Hast du noch Garantie auf Board und CPU?

Also wenn nicht und wenn du es mit einem CMOS-Reset und default BIOS-Einstellungen nicht gelöst bekommst, würde ich mir eventuell mal ein neues Board bestellen und damit testen, liegt es nicht daran, dann eine neue CPU, notfalls kannst du die Teile ja wieder zurück schicken wenn sie noch im Neuzustand sind und die Fristen gewahrt sind.
 

DaHell63

Volt-Modder(in)
Stelle ich im Bios jedoch manuell den Cputakt (Allcore) ein und fixiere die Corevoltage gibt es keinerlei Probleme.
Ist alles manuell eingestellt läuft der Rechner einwandfrei und absolut stabil.

Ich seh hier das große Problem nicht. Auf allgemeinem anraten hier ist Auto Corevoltage eh nicht das wahre, da die Boards meistens zuviel anlegen. Was ja auch in der Regel richtig ist. Mein i7 3930K stock bis 1.27 vc. Laufen tut er manuell eingestellt 1.224 vc/@4.2GHz.
Ähnliches Phänomen hatte ich zuletzt bei meinem i7 2600K der jahrelang mit @4.2GHz/1.18 vc gelaufen ist. Da er vom Spiele PC zum HTCP degradiert wurde, habe ich im Bios die Default Einstellungen geladen. Keine Chance das Ding zum laufen zu bekommen.
Erst mit manueller vc Anpassung und RAM auf XMP läuft er ohne Probleme. Für das entfernen der Bios Batterie, damit wirklich alles zurückgestellt wird, war ich ehrlich gesagt zu faul.
Die Bios Batterie entfernen wäre vielleicht noch ne Alternative. (Bios Batterie raus, ich leg dafür immer ein 10Cent Stück rein, nach 10Min die Batterie wieder einsetzen).
 
TE
J

JillyBean

Schraubenverwechsler(in)
Danke für die Antworten und Anregungen !

Ich konnte das Problem jetzt eingrenzen. Bei Biosdefaults ist die Einstellung "Cpu C States Support" für das Abschalten verantwortlich. Stelle ich die von "Enabled" auf "Disabled" bleibt das Abschalten aus.

Soweit ich das verstehe hat das was mit Energiespareinstellungen des Prozessors im Idle zu tun.

Kann da evtl. jemand weiterhelfen ?
 

freaky1978

PC-Selbstbauer(in)
Hallo,
hatte vor kurzen ein ähnliches Problem nur das es bei mir nur unter Vollast aufgetreten ist ist zwar ein 1151 System aber es gibt einige Gemeinsamkeiten.
Also aufgrund neuen Monitors, schicker dicker Grafikkarte dachte ich mir drehste mal ein paar Runden Nordschliefe in PCars zuerst Fehlermeldung und mit jeden mal wurde das
ganze dann schlimmer bis Reboot. Im Desktop Betrieb bis auf gefühlte Hänger :hmm: alles O.k also alles an Treiber neu alles überprüft keine Besserung dachte sogar Optane Modul wäre das Problem oder Netzteil.
Auch bei Prime und Furmark syn. keine Probleme Spannungen o.k aber Moment Vcore schien ein wenig niedrig 1,15 Volt unter Vollast :what:. Habe dann mal zum Spaß die Vcore auf 1,20 Volt gefixt und getestet
keine Probleme mehr mich dann mal im Bios umgeguckt und den Punkt Load-Line Calibration mal von Auto so eingestellt das unter Vollast max 1,20 Volt anliegen seitdem alles O.K .
Desweiteren haben einige Boards wohl die Angewohnheit den Turbo auf allen Kernen synchron MAX anzuwenden was dann bei zu niedrigen VCore zu Problemen führen kann.
Wenn möglich schaue mal bei dir nach den endsprechenden Optionen und passe die so an das der Vcore unter Last die richtige Spannung hat dann sollte C-States normalerweise auch wieder klappen.
Das ganze System war nicht übertaktet also @ default !
 
TE
J

JillyBean

Schraubenverwechsler(in)
Hey,

danke für den Tip. Hat leider nichts gebracht. Habe nach intensiverer Suche einige Threads im Internet gefunden bzgl. Asrock Mainboards und Problemen mit den C States. Die kamen wohl bei Haswell (insb. B85) und aktuell bei Ryzen 7 häufiger vor. Habe mich daher jetzt mal direkt an den Asrock-Support gewandt. Gebe bescheid wenn ich was gehört habe.
 

freaky1978

PC-Selbstbauer(in)
Hey,
gerne geschehen das wäre aber mal wieder krass und typisch für den Hersteller. Bei dem Preis hat man ein funktionierendes Mainboard zu erwarten Punkt.Ende.
Wegen der Sache bei mir ist MSI wieder mal gestorben werde mal wieder ein wenig shoppen :wall:.
Hatte Anfang des Jahres so ein Gefühl bei Kauf darauf hätt ich hören sollen :D
 
TE
J

JillyBean

Schraubenverwechsler(in)
Und dabei war ich bisher zufrieden mit dem Asrock-Board. Bin von einem Asus-(Rampage V)Brett umgestiegen bei dem sich ein Ramchannel verabschiedet hatte.

Aber gibt ja zum Glück nur noch 3 andere große Hersteller, die krieg ich schon noch durch *g*
 

freaky1978

PC-Selbstbauer(in)
Leider hat Asus die TUF Reihe günstiger gemacht habe noch ein weisses Sabertooth wohlbehalten hier liegen, das ist ein gutes stabiles Board.
Werde mich wieder mal bei ASUS umschauen aber nicht mehr wie 200 Euro darüber zahlt man Luxusaufschlag.
Früher habe ich noch zu AMD Zeiten oft Gigabyte verbaut aber die sollen auch nachgelassen haben leider.
Na den drück dir die Daumen das du was besseres kriegst.

gr

fr1978
 
Zuletzt bearbeitet:

AchtBit

Software-Overclocker(in)
Die 64Bit Windows Versionen testen beim Booten den kompletten Arbeitsspeicher. Die geringste Unstimmigkeit reicht, dass Windows beim Logoscreen einfriert. Gleiches gilt ebenfalls auch für die Setup DVD. Deshalb würde ich zuallererst die Speicher - Timings oder Taktraten reduzieren, um dieses Problem auszuschliessen.
 
TE
J

JillyBean

Schraubenverwechsler(in)
So,

danke nochmal für den ganzen Input. Stand die letzte Woche intensiv im Kontakt mit dem Asrock Support, es handelt sich wohl bei mir um eine fehlerhafte Grundeinstellung im Default-Bios.

Der C6 State müsste auf "non retention" stehen statt auf "retention". Mit dieser Einstellung funktioniert jetzt alles einwandfrei incl. korrektem Stromsparmodus.
 
Oben Unten