Bootvorgang in Endlosschleife / CPU defekt?

zweek

Schraubenverwechsler(in)
Hallo Zusammen

Meine Hardware

Neu / Zurzeit im Einsatz:
  • Mainboard: MSI MAG X570 TOMAHAWK WIFI (AM4, AMD X570, ATX)
  • CPU: AMD Ryzen 5 3600 (AM4, 3.60 GHz, 6 -Core) / Gekühlt mit Fractal Lumen S28 Water Cooling Unit
  • VGA: Gigabyte AORUS Radeon RX 6900 XT MASTER 16G (16 GB)
  • RAM: Kingston FURY Beast RGB (2 x 16GB, DDR4-3600, DIMM 288 pin)
  • Speicher/SSD: Kingston KC3000 (1024 GB, M.2 2280)
  • Netzteil: be quiet! Straight power 11 (850 W)
Alt bzw. nach dem Auftreten des Problem durch obige Hardware ersetzt:
  • Mainboard: MSI B450-A PRO MAX (AM4, AMD B450, ATX)
  • RAM: Corsair Vengeance LPX (2 x 8GB, DDR4-3200, DIMM 288 pin)
  • SATA SSD: Seagate BarraCuda 120 (1000 GB, 2.5")

Mein Problem

Vor ein paar Tagen schmierte mir während des Spielens der PC aus heiterem Himmel ab (wie wenn man den Powerbutton für 3 Sek. drückt). Dachte zuerst an Stromausfall, da aber das Licht im Zimmer etc. noch lief, könnte es allenfalls auch ein Kurzschluss gewesen sein, kA.

Ich startete den PC wieder. Mainboard startete normal, aber als Windows versuchte zu booten kam das Windowslogo mit dem Schriftzug "Automatische Reparatur wird vorbereitet...". Danach drehte kurz die Ladeanzeige, dann wurde der Bildschirm wieder schwarz und der Vorgang ging von vorne los.

Reparatur-Versuch 1:
Ich habe mir einen USB-Stick mit Windows 10 (64bit) über das Creation-Tool erstellt und versucht, den PC mittels USB-Stick zu booten und Windows neu zu installieren.

In das BIOS/UEFI kam ich rein und konnte auch die Bootreihenfolge ändern. Beim Bootvorgang scheint es aber irgend ein Problem zu geben, denn auf dem Bildschirm wurde mir das Logo des Mainboardherstellers verzerrt und dupliziert für ca. 3-4 sek angezeigt (Bild anbei), danach startet der PC wieder von vorne.

Reparatur-Versuch 2:
Ich dachte, dass evtl. das Erstellen des USB-Sticks nicht richtig funktioniert hat via Media Creation Tool, also habe ich mir dieses Mal die Win 10 (64bit) ISO-Datei heruntergeladen und via RUFUS auf einem anderen USB-Stick geladen. Funktioniert aber ebenfalls nicht.

Reparatur-Versuch 3:
In der Zwischenzeit habe ich mir ein neues Mainboard und M.2 SSD Speicher zugelegt. Boot-Problem besteht weiterhin und mit exakt den selben Anzeichen. Die Grafikkarte habe ich auch schon kurz ausgetauscht, die ist in Ordnung.

Mein Verdacht


Da ich mein Netzteil erst seit ca. 2020 habe und der PC ja eigentlich Strom bekommt - die Lüfter und die RGB's von RAM und CPU-Kühler leuchten auch - ging ich zuerst davon aus, dass es nicht am Netzteil liegen kann. Mittlerweile bin ich mir da aber nicht mehr so sicher, da ich schon das Mainboard, RAM, Graka und SSD ausgetauscht habe.

Wer bis hierhin aufmerksam mitgelesen hat, dem ist aufgefallen, dass ich den CPU noch nicht ausgetauscht habe. Dies aus dem Grund, weil die Debug-Leuchte vom jetzigen, als auch vom alten Mainboard nichts über den CPU zu meckern hatten. Die Temperaturen im BIOS/UEFI sind auch unter 40°, wenn ich diesen eine Zeit lang im BIOS laufen lasse. Ich habe aber je länger der Prozess nun dauert, immer mehr das Gefühl, dass es allenfalls etwas mit dem CPU nicht mehr stimmt.

Meine Frage


Wie würdet ihr hier weiter vorgehen?

Leider kann ich das Netzteil nicht "messen", da ich kein Werkzeug dazu habe. Der CPU kann ich leider auf keinem anderen PC testen, da ich keinen Zweit-PC zur Verfügung habe.

Allenfalls bin ich auch auf dem Holzweg, aber meine nächsten Schritte wären wohl oder übel die Anschaffung eines neuen CPU und ein neues Netzteil... was dann Zwangsläufig wieder heisst, nochmals alles neu zu Verkabeln :D

Schonmal besten Dank für Eure Aufmerksamkeit!
 

Anhänge

  • Bootproblem-Kurz vor Neustart.jpg
    Bootproblem-Kurz vor Neustart.jpg
    252,2 KB · Aufrufe: 29
  • Standard MB-Logo.jpg
    Standard MB-Logo.jpg
    319,6 KB · Aufrufe: 27

Shinna

BIOS-Overclocker(in)
An Hand der Bilder würde ich eher auf eine defekte GPU tippen. Wenn Du noch ins BIOS des Mainboards kommst sollte die CPU eigentlich nicht defekt sein. Zu mal diese ja auch nicht für das Bild auf dem Monitor verantwortlich ist. Wird dir im BIOS noch die korrekte CPU und Menge an Speicher angezeigt?

Besorg dir über Kleinanzeigen eine günstige GTX1030 und teste es mal mit der.
 
TE
TE
Z

zweek

Schraubenverwechsler(in)
Wird dir im BIOS noch die korrekte CPU und Menge an Speicher angezeigt?
Ja, CPU und Speicher/RAM werden richtig angezeigt.

Zu mal diese ja auch nicht für das Bild auf dem Monitor verantwortlich ist.
Ja, ich habe aber das Gefühl, dass sich der Ladevorgang/Bootvorgang irgendwie aufhängt (also zumal ich schon alle anderen Komponenten ausgetauscht habe). Er startet ja dann immer wieder neu und probiert es nochmals.

Besorg dir über Kleinanzeigen eine günstige GTX1030 und teste es mal mit de
Ich habe es bereits mit meiner alten GTX 970 getestet, erhalte exakt das gleiche Resultat beim Bootvorgang.


Kann es allenfalls sein, dass ich das Bootmedium falsch erstellt habe? Formatiert sich der USB-Stick via Media Creation Tool von selbst in das richtige Format?
 

Shinna

BIOS-Overclocker(in)
Normal sollte sich der in FAT32 formatieren. Hast Du mal versucht die BIOS Default Options zu laden? Nutzt Du den alten Legacy Mode oder steht das BIOS auf UEFI für die Datenträger?
 

Tolotos66

Volt-Modder(in)
Und die RAMs laufen wirklich mit 3600MHz?
Mein Vorgehen, bevor ewig rumgefrickelt wird:
1. USB mit FAT32 formatieren (Danke @Shinna :daumen: )
2. Das WindowsMediaCreationTool verwenden und die aktuellste Version draufziehen.
3. Cmos/Biosreset vornehmen > Jumper oder einfach die Batterie für 2min. entfernen
4. Nur(!) das Speichermedium fürs OS anklemmen
5. WIN draufbügeln und NICHT MS die Treiber installieren lassen, sondern selber ist die Frau/der Mann ;-)
6. Andere Medien wieder anstöpseln
7. Bitte nicht gleich XMP laden. Erst einmal klein anfangen mit 3200MHz und schauen ob und wie es läuft.
Gruß T.
 

Hoppss

Software-Overclocker(in)
In der Zwischenzeit habe ich mir ein neues Mainboard und M.2 SSD Speicher zugelegt. Boot-Problem besteht weiterhin und mit exakt den selben Anzeichen. Die Grafikkarte habe ich auch schon kurz ausgetauscht, die ist in Ordnung.
... puhh ... da hast Du ja bereits eine Menge versucht! Da Du allerdings eine AMD-GPU im Rechner hast, wäre mein Verdacht, daß es eher ein WIN10 Problem sein könnte:
- Könnte es sein, daß WIN kurz vor diesem Ereignis "aktualisiert" wurde (Update)?
- War die andere GPU mit der Du es danach versucht hast, auch eine AMD-Karte?
PS: Ich hatte mit meiner VEGA neulich ein eher ähnliches Erlebnis ... das Resultat nervt mich bis heute :(
 
TE
TE
Z

zweek

Schraubenverwechsler(in)
Und die RAMs laufen wirklich mit 3600MHz?
Mein Vorgehen, bevor ewig rumgefrickelt wird:
1. USB mit FAT32 formatieren (Danke @Shinna :daumen: )
2. Das WindowsMediaCreationTool verwenden und die aktuellste Version draufziehen.
3. Cmos/Biosreset vornehmen > Jumper oder einfach die Batterie für 2min. entfernen
4. Nur(!) das Speichermedium fürs OS anklemmen
5. WIN draufbügeln und NICHT MS die Treiber installieren lassen, sondern selber ist die Frau/der Mann ;-)
6. Andere Medien wieder anstöpseln
7. Bitte nicht gleich XMP laden. Erst einmal klein anfangen mit 3200MHz und schauen ob und wie es läuft.
Bin mir gerade nicht mehr sicher, meine aber ja, das die mit XMP richtig mit 3600 MHz angezeigt wurden.
Ich werde auf jeden Fall das ganze noch einmal probieren ohne XMP.
Den Stick werde ich dann entsprechend noch einmal auf der Arbeit formatieren und laden.

- Könnte es sein, daß WIN kurz vor diesem Ereignis "aktualisiert" wurde (Update)?
- War die andere GPU mit der Du es danach versucht hast, auch eine AMD-Karte?
Das kann ich leider nicht sagen, habe mich nicht darauf geachtet ob da noch ein automatisches Update gemacht wurde. Denke aber nicht.
Die andere (alte) GPU ist eine NVIDIA GTX 970. Habe diese aber letztlich aus eigenem "Upgradewunsch" einmal ersetzt.
 

Shinna

BIOS-Overclocker(in)
... puhh ... da hast Du ja bereits eine Menge versucht! Da Du allerdings eine AMD-GPU im Rechner hast, wäre mein Verdacht, daß es eher ein WIN10 Problem sein könnte:
Wie kommst Du darauf? Warum sollte die Neuinstallation an einer AMD GPU eher scheitern?
- Könnte es sein, daß WIN kurz vor diesem Ereignis "aktualisiert" wurde (Update)?
Was völlig belanglos ist, da der TE ja bereits bei der Neuinstallation scheitert.
- War die andere GPU mit der Du es danach versucht hast, auch eine AMD-Karte?
Mir wäre neu, dass AMD Karten mit dem Prefix "GTX" verkauft.
PS: Ich hatte mit meiner VEGA neulich ein eher ähnliches Erlebnis ... das Resultat nervt mich bis heute
Und welches Resultat ist das? Oder nur wieder "heiße Luft und Kuchenkrümmel" wie in so vielen Beiträgen?
 

Hoppss

Software-Overclocker(in)
Mir wäre neu, dass AMD Karten mit dem Prefix "GTX" verkauft.
... jaja, schon klar ... überlesen :( ! Freundlicherweise hat der TE meine "überflüssige" Nachfrage aber trotzdem nochmal beantwortet .
Ansonsten finde ich, daß Dein letzer Beitrag dazu in der Sache nicht wirklich konstruktiv ist ... oder gar für den TE hilfreich.
PS: Sollte die "Schwarmintelligenz" das Problem hier irgendwann trotzdem gelöst bekommen, bin ich gerne bereit, meine bislang nicht geäußerte Ursachenvermutung auf Basis meiner eigenen Erlebnisse zu erläutern. Derzeit halte ich das allerdings ebenfalls kurzfristig nicht für sachdienlich/hilfreich.
Ein Tipp, falls es Dich wirklich interessieren sollte, Tolotos hat meine mögliche Thematik als Ursache in seinen 7 Hinweisen oben bereits mit angerissen bzw. versucht, sie auszuschließen :-) ...
 

Shinna

BIOS-Overclocker(in)
Also der TE hatte schon vor deinem "könnte es eine AMD Karte sein" die GTX 970 genannt...

Am Anfang der Windows Installation wird eine GPU erstmal als Standard VGA GPU initialisiert. Die spezifischen GPU Treiber kommen dann erst viel später im Verlauf der Installation.

Unklar ist aktuell zu welchem Zeitpunkt die Windows Installation zurzeit scheitert. Kommt der TE bis zur Auswahl auf welches Device Windows installiert werden soll oder bricht es schon vorher ab. Auch gibt es keine Angabe ob das BIOS auf UEFI oder Legacy Mode für die Laufwerke gestellt ist.
5. WIN draufbügeln und NICHT MS die Treiber installieren lassen, sondern selber ist die Frau/der Mann
Das kannst Du nicht verhindern, weil es Bestandteil der regulären Installationsroutine ist. Du kannst den PC während der Installation vom Internet trennen um zu vermeiden das Windows Updates zieht. Aber eben nicht das die "Inbuild Treiber" zunächst genutzt werden. Die Treiber selber stammen ja auch nicht von Microsoft. Das sind WHQL Treiber der Hersteller. Die zumindest die Basis Funktionalität bereitstellen. Wäre ja blöd, wenn es zBsp. keinen Treiber für die Laufwerkskontroller, Eingabegeräte oder auch LAN Kontroller geben würde.
 

Tolotos66

Volt-Modder(in)
Das kannst Du nicht verhindern, weil es Bestandteil der regulären Installationsroutine ist. Du kannst den PC während der Installation vom Internet trennen um zu vermeiden das Windows Updates zieht. Aber eben nicht das die "Inbuild Treiber" zunächst genutzt werden. Die Treiber selber stammen ja auch nicht von Microsoft. Das sind WHQL Treiber der Hersteller. Die zumindest die Basis Funktionalität bereitstellen. Wäre ja blöd, wenn es zBsp. keinen Treiber für die Laufwerkskontroller, Eingabegeräte oder auch LAN Kontroller geben würde.
Ich bezog mich auf die von AMD bereitgestellten Chipsatz -und GPU-Treiber.
Gruß T.
 
Oben Unten