• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Aufrüstung meines alten PCs

S0mbrero

Schraubenverwechsler(in)
Hallo zusammen,
ich bin gerade dabei, meinen vor ziemlich genau 10 Jahren zusammengestellten (und seitdem schon mehrfach um einzelne Teile aktualisierten) PC grundlegend umzurüsten und habe dazu ein paar Fragen, wie viel der bisherigen Komponenten ich übernehmen kann.

1.) Welche Komponenten hat dein vorhandener PC?
Gehäuse: Fractal Define R3 mit standard Gehäuselüftern
Netzteil: Arctic Cooling Power Fusion 550W
Mainboard: MSI P67A-C43
CPU: Intel i5-2500k
CPU-Kühler: Arctic Freezer 13
Grafikkarte: EVGA Geforce GTX 1060 6GB SC
RAM: 8 GB Kingston DDR3
Speicher: 1x WD Blue 1TB SSD, 1x Crucial MX300 SSD 256 GB, 1x Seagate Barracuda 1 TB HDD

2.) Was wurde bereits neu gekauft?
Nach ein bisschen Recherche hier im Forum habe ich folgendes bereits neu gekauft:
- RAM: 2x16GB G.Skill Ripjaws V 3200-16
- CPU: Ryzen 5 3600
- Mainboard: MSI B450-A Plus Max


3.) Was ist noch unklar?
- Die Grafikkarte würde ich derzeit noch behalten und erst mittelfristig (vielleicht so in einem Jahr) gegen eine neue austauschen. Ist das vertretbar oder limitiert die 1060 die neue CPU so stark, dass ich mir damit selbst ins Bein schieße? Gespielt wird derzeit noch in 1080p, Upgrade auf einen Bildschirm mit WQHD ist auch erst mittelfristig geplant. Meist Rocket League, Witcher 3, GTA5 und ähnliches, hohe bis maximale Details sind zwar nett, aber absolut nicht zwingend.
- Kann ich das bisherige Netzteil (550W) ohne Bedenken weiter verwenden?
- Ist mein CPU-Kühler kompatibel mit dem Ryzen und wenn ja, reicht er weiter aus oder lohnt sich ein Upgrade?
- Mein Fractal R3 Gehäuse mitsamt seinen Gehäuselüftern würde ich gerne weiter verwenden. Spricht da irgendwas dagegen? Die fehlenden USB-3.0 Anschlüsse vorne werden mich im Alltag nicht groß stören.
- SSDs und HDD sollen auch drin bleiben.


Vielen Dank euch schon jetzt!
Mfg Sombrero
 

airXgamer

BIOS-Overclocker(in)
Das Netzteil sollte neu, Netzteile altern (dürfte schon 10 Jahre alt sein oder?) und die Technik ist auch schon lange nicht mehr aktuell. Ersetzen z.b. durch ein Pure Power 11 500W.
Der Freezer 13 soll ohne Änderungen kompatibel sein: CPU Kuehler fuer AMD AM4 | ARCTIC
Gegen das R3 spricht nichts, ist ein solides Gehäuse.
Die GTX1060 dürfte für FullHD noch ausreichen, wird aber den limitierenden Faktor darstellen. Bis zum WQHD Update kannst du die Karte weiter benutzen.
 

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
Servus,

je nachdem wann du den Arctic Freezer 13 gekauft hast, musst du schauen ob das Montagematerial für den Sockel AM4 dabei ist, oder nicht.
Falls nicht, kannst du mal beim Hersteller nachfragen ob sie es dir zuschicken können, dann brauchst du nur Wärmeleitpaste.

Wenn du da keine mehr hast, würde ich die Arctic MX-4, 2019 Edition kaufen.

Das Arctic Cooling Power Fusion 550W würde ich in jedem Fall gegen z.B. das Pure Power 11 500W, Seasonic Focus GX 550W oder Straight Power 11 550W tauschen.

In unserem Fragebogen der oben in diesem Unterforum angeheftet ist, findest du bei den Anmerkungen zu Punkt 3.) der Fragen, eine Kurzanleitung wie du deinen PC (z.B. die Grafikkarte), auf den Prüfstand stellen kannst.

Dann noch eine Kleinigkeit der Form halber, du musst nicht das meiste "fett" schreiben ;)!

Gruß Lordac
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
S

S0mbrero

Schraubenverwechsler(in)
Danke euch für die Tipps :) Das veraltete Netzteil war ein guter Hinweis, habe jetzt das Pure Power 11 bestellt. Die 500W reichen dann auch noch für eine neue Grafikkarte in einem Jahr oder so?

Der Arctic Freezer ist schon 2016 gekauft worden, hat also leider kein AM4 Material dabei. Nachkaufen bei Arctic kostet inklusive Versand über 12 Euro und ist momentan nicht lieferbar. Hab mich daher auch hier für einen Neukauf (in diesem Fall den Scythe Mugen 5) entschieden.

Danke nochmals für die schnellen Antworten und sorry für das Formatierungschaos im Ausgangspost ;)

mfg Sombrero
 

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
Servus,

wenn es nicht das Top-Modell einer Grafikkarte sein soll, welches evtl. mehr Strom zieht, ist man mit ~ 500 Watt sehr gut aufgestellt.

Gruß Lordac
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
S

S0mbrero

Schraubenverwechsler(in)
Danke! :) Zwei Fragen kamen noch auf, von denen eine etwas off topic ist (sorry dafür):

1. Ist die bereits aufgetragene Wärmeleitpaste auf einem neuen CPU-Kühler (hier konkret Scythe Mugen 5) in Ordnung oder wäre es sinnvoll, neue zu kaufen und selbst aufzutragen?

2. Bei Austausch von Mainboard, CPU und RAM wäre es vermutlich wenig sinnvoll, die bisherige Windows Installation weiter zu verwenden. Wie läuft das inzwischen bei Windows 10 (verknüpft mit Windows Konto) ab, erkennt er bei Neuinstallation die bisherige Lizenz oder muss ich die neu aktivieren (und wenn ja, wie läuft das ab? Den Key muss man, nach dem was ich gelesen habe, jedenfalls nicht mehr neu eingeben, oder?)?

mfg Sombrero
 

Threshold

Großmeister(in) des Flüssigheliums
Wenn du den Kühler umbaust, WLP immer erneuern.
Du kannst die Lizenz mit deinem Microsoft Account koppeln. Dann musst du keinen Key eingeben. Windows wird automatisch aktiviert, sobald eine Internetverbindung besteht.
 

Lordac

Lötkolbengott/-göttin
Servus,
Ist die bereits aufgetragene Wärmeleitpaste auf einem neuen CPU-Kühler (hier konkret Scythe Mugen 5) in Ordnung oder wäre es sinnvoll, neue zu kaufen und selbst aufzutragen?
in der Regel ist bei einem neu gekauften CPU-Kühler keine Wärmeleitpaste aufgetragen, die liegt in einem extra Tütchen oder einer Spritze bei.

Es gibt aber auch Ausnahmen, beim boxed-Kühler ist meines Wissens nach immer ein Wärmeleitpad drauf, und z.B. beim Pure Rock 2 ist ebenfalls etwas aufgetragen/angebracht *klick*.
Beim Scythe Mugen 5 liegt aber wohl eine Wärmeleitpaste dabei *klack*.

Gruß Lordac
 
Oben Unten