• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Anschluss des neuen Verstaerkers an den PC

ChrisMK72

PCGH-Community-Veteran(in)
Tag Leute ! :)

Hab mir aufgrund diverser kleiner Problemchen in letzter Zeit vorgenommen, mein Soundequipment mal leicht zu modernisieren und zwar wollte ich gern den Sound möglichst störungsfrei vom PC an einen(meinen neuen) Verstärker senden.

Habe mich jahrelang nicht so mit Sound beschäftigt und bin total raus, was das Thema angeht.

Ich wollte nur möglichst einfach und störunanfällig aufbauen.
Dazu hatte ich mir gedacht, dass ein Verstärker mit optischem Digitaleingang(toslink ? ) als Basis nicht schlecht wäre, denn meine (beiden) Boxen möchte ich weiter verwenden, wie ich es von meinem alten Verstärker von 1991 gewohnt war. Nur hatte der halt keinen digitalen Eingang und bekommt mehr und mehr Altersproblemchen, wie Wackelkontakte usw. .

Aber bevor ich hier von Hölzchen auf Stöckschen komme, ganz einfach:

Den Verstärker hab ich mir bestellt: Yamaha A-S301 silber
Also Yamaha A-S301
Dachte der wäre aus Preis/Leistungssicht ganz interessant.

Daran möchte ich möglichst simpel, störungsunanfällig für Störgeräusche und Übertragungen aus dem PC, meine 2 Stereolautsprecher anschließen und den Sound vom PC, sowohl Musik, als auch Spielesound, übertragen.
Allerdings hatte ich zuletzt bei der Übertragung vom onBoardsound öfter Probleme und Störungen.

Von daher würde ich gern noch eine andere Lösung für den PC Sound haben, die der Preisklasse des Verstärkers und den Boxen/Kopfhörern(zur Zeit Sennheiser HD 558, aber bin da null festgelegt) angemessen ist, da ich auch sehr gern Musik über PC/Verstärker höre.

Die Boxen sind ganz einfach 2 Stereolautsprecher(kein Subwoofer benötigt), mit 4 Ohm( 4...8 Ohm ? Halt genau diese: Ergo 695 DC | Archiv | Canton Lautsprecher ) , da ich es da auch einfach haben wollte und keinerlei Surround benötige.
Es werden also eigentlich immer nur die beiden Lautsprecher angeschlossen sein, oder die Kopfhörer.
Ich mag einfaches Stereo.

Ich mag aber auch durchaus die Möglichkeit, den Sound mir angenehm einzustellen(zu "verschlimmbessern ;) , mit Höhenregler, Bassregler und evtl. "Loudness", oder auch mal "pure direct" Sound, wenn ich mal Lust drauf hab, je nach Lust und Laune. Deswegen der Verstärker.
Wahnsinnig laut muss da für mich nix mehr sein. Leistung braucht das Ganze also nicht doll haben. Aus dem Alter bin ich etwas raus. Meine Freundin kommt eh immer gleich angerannt :motz:, wenn ich mal etwas Spaß habe
smilie_musik_024-gif.1038513
und die Musik lauter aufdrehe ... ;) .
So gesehen hoffe ich mit dem Verstärker zumindest schon mal nicht so verkehrt zu liegen.




Der Rest ist es halt, wo's mir jetzt drauf ankommt.

Was kann ich da machen, wenn ich nicht onBoardsound verwenden möchte, da ich zuletzt sogar Soundstörungen per digitalausgang an dem onBoardsound hatte. Keinen Schimmer woran das lag. Hab dies und das getestet. Vielleicht isses nur mein alter Verstärker gewesen, oder der Soundchip auf dem Mainbaord, oder irgendwelche Softwareprobleme(Win 10 ?). Egal.
Ich hätte da halt gern was Neues, Anderes, als onBoardsound.

Gern auch etwas besseres, was man durchaus auch gut zum Musikhören, aber auch zum Zocken nutzen kann, wobei es mir null auf irgendwelche Spielesoundveränderungen ankommt, wie man es früher von der Soundblaster kannte.
Eigentlich hätte ich gern alles möglichst pur und einfach und unverfälscht, beim Zocken. Soundstörungsunanfällig.

Die Musik möchte ich nur durch den Verstärker ändern, mit Höhen/Bass usw. .
Also Software brauche ich eigentlich gar nicht, außer dem puren "Treiber".
Bin da nicht so das Spielkind, was Effekte braucht. Einfach Stereo und fertig.


Erst mal danke für's Lesen, wer es bis hierher durchgehalten hat. ;)

Ach ... der Verstärker hat einen optischen Eingang, falls das nützlich ist, für mein Vorhaben.

Hier mal die Anschlüsse:

screenshot_35-jpg.1038509



screenshot_36-jpg.1038512


Nur was kaufe ich für eine Soundlösung dazu und wie kriege ich das für meine Bedürfnisse am besten an den Verstärker ?
Interne/externe Soundkarte ?
Was ist am störunanfälligsten ?

Oder gibt's da noch was ganz anderes, außerhalb vom PC Bereich ?
Profimusikbereich ? Kenne mich da leider nicht aus.
Ich hab da echt keinen Plan, aktuell.

Alle Soundkarten, die ich mir bisher angesehen habe, haben durchweg auch schlechtere Bewertungen(z.B. auf Amazon) erhalten und bin da verunsichert, was das angeht.

Musik und Gaming sind mir da eigentlich recht gleich wichtig, bzw. die Musik sollte doch noch etwas mehr Priorität haben, bei der Auswahl, falls das wichtig ist.


Hat da vielleicht jemand ähnliche Anschlüsse, oder eine Idee was man kaufen könnte ?
Wäre für persönliche Erfahrungen und Empfehlungen/Tipps dankbar ! :daumen:


P.S.: Sry, dass es so lang wurde. ;)
 

Anhänge

  • Screenshot_35.jpg
    Screenshot_35.jpg
    356,3 KB · Aufrufe: 316
  • Screenshot_36.jpg
    Screenshot_36.jpg
    255,6 KB · Aufrufe: 277
  • smilie_musik_024.gif
    smilie_musik_024.gif
    4,8 KB · Aufrufe: 440
TE
ChrisMK72

ChrisMK72

PCGH-Community-Veteran(in)
Danke für die schnelle Antwort, JackA$$ ! :daumen:

Ich muss sagen: Wow !
Was da alles für den Preis mit drin ist, ist echt erstaunlich. :wow:

Und das stöpsel ich einfach per USB an den PC und kann den Sound darüber ausgeben, Spielesound/Musik ?
Erkennt der PC (aktuelles Win 10 Pro 64bit ) das als Soundausgabegerät ?
Sry, ich bin echt total draußen, aus dem Thema, was diese Sachen angeht. ;)

Von der technischen Seite wirklich genau, was ich brauch(t)e und sogar noch etwas mehr. Spitzenlösung.

Hätt' ich das doch mal eher gesehen. Hatte meinen 2 Tage alten Thread gelöscht, wo ich nach Lösungen gefragt hatte.
Nun ist der Verstärker in Zustellung und ich muss sagen, von der Optik/Art und vom Feeling des alten Verstärkers gefällt mir der ganz gut. Ich hab echt an dem alten Pioneer gehangen. :heul:
Aber letzterer is wirklich langsam "um".

Kann ich diesen MX3 auch einfach hinter den Verstärker legen, per USB an meinen PC anschließen und mit dem Optical Ausgang ... öhm ... nee, das is ja nur ein Eingang. Hm ...


Frage: Gibt es so einen USB-DAC auch, den ich an meinen PC anschließen kann und per optischem Ausgang an den optischen Eingang meines Verstärkers, der hoffentlich heute kommt ?

Aber eigentlich ist dieses kleine MX3 schon genial. Den kann man ja praktisch fast unsichtbar verstecken. Tolle Sache !

Wenn ich mich nur nicht in die Optik des Yamaha schon verliebt hätte, als alter "Hifiturm" Fan. ;)
Puh ...
Zurückschicken ?
MX3 bestellen ?

Was mach ich nur, was mach ich nur ?

Gibt's auch n ganz einfaches USB-DAC(edit: wusste gar nicht, dass das geht) was ich per USB an den PC anschließen kann und dann möglichst störunanfällig(toslink ?) an den Verstärker ?
Ich liebe einfach die Optik des Yamaha's und die für mich gewohnten Sachen, wie Bassregler, Höhen und "Loudness".

Wenn das nicht wäre, würd ich sofort den MX3 bestellen.

Da hast du echt einen absoluten Volltreffer gelandet, mit deiner Empfehlung. Vielen Dank nochmal ! Scheint ein klasse Teil und echt genial. Sogar mit Bluetooth(NFC Label ? ).


edit: Bis heute wusste ich ehrlich gesagt nicht, was "DAC" überhaupt heißt, oder was das ist, da ich DAC schon oft gelesen habe, aber nie wusste, was das eigentlich ist.
Ich lese gerade parallel an anderer Stelle dazu, was das bedeutet. ;)
Also digital analog converter.
Und so ein Teil kann man per USB einfach an den PC stöpseln ?
Und ich dachte immer man bräuchte irgendeine Art "Soundkarte", bzw. onBoardsound. Die is wahrscheinlich nix anderes.


Jetzt schnall ich einiges. Also ist ein DAC den ich z.B. an den TV anschließe, ein Gerät, was die digitalen Daten z.B. vom optischen Ausgang, in analoge Signale umwandelt, wo ich dann z.B. Lautsprecher anschließen kann ?
Klingt ja eigentlich ganz einfach, wenn man weiß, worum es geht. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

JackA

Volt-Modder(in)
Äm ja, wo fängt man an.
Also wenn dir der Yamaha gefällt und dir das Geld wert ist, bleib bei ihm, dir reicht wirklich nur ein DAC.
Und DAC ist alles, jede Soundkarte ist ein DAC, denn iergendwas muss deine digitalen PC-Signale in analoge Audio-Signale ja umwandeln. Umgekehrt beim Mikrofon, da brauchst du einen ADC.
Und ja, ein USB-DAC wird einfach vom PC als Soundkarte erkannt, denn auch eine externe Soundkarte ist einfach nur ein USB DAC mit ADC.

Und ja, es gibt auch simple USB-DACs ohne Lautsprecherverstärker. Topping D10 z.B.. Es gibt zwar auch Alternativen, aber die meisten haben einen SPDIF Eingang, du brauchst aber einen Ausgang für den Yamaha Verstärker.
 
TE
ChrisMK72

ChrisMK72

PCGH-Community-Veteran(in)
Klasse ! Vielen Dank ! :daumen:

Ich glaube, dass ist genau das was ich brauche.

Und ich habe heute was dazugelernt, womit ich mich vorher nicht beschäftigt hatte.

DAC ist also einfach mehr, oder weniger allgemein einfach die Umwandlung von Digitalen Daten, in analoge Signale, um aus Einsen und Nullen sozusagen einen Ton rausgeben zu können, bzw. durch die Lautsprecher/Membranen, falls ich das richtig verstanden habe.

Ich hatte da vorher noch nie so drüber nachgedacht.
Im Grunde ist ein CD Player auch ein DAC, also er liest die Daten der CD und wandelt die einfach gesagt in Musiksignale um !?

Und umgekehrt heißt das dann also ADC, z.B. vom Mikrofon.

Einiges gelernt. :)
Hatte immer DAC gelesen und gedacht, "was is das denn für eine technische Bezeichung ?" ;)


Vielen, vielen Dank !

Kann ich dir irgendwie was Gutes tun ? Du hast mir sehr geholfen ! :) :daumen:


edit:

Bestellung des Topping D10 is raus.
In den Bewertungen wird auch die Qualität gelobt. Da hast du mir was tolles rausgesucht. Danke :daumen:
 
Zuletzt bearbeitet:

DIY-Junkie

Freizeitschrauber(in)
Es gibt ein Gerät, das bietet dir Alles was du willst und kostet einen Bruchteil von deinem Yamaha Verstärker.
Topping MX3.
Das ist eine externe Soundkarte (USB-DAC) mit Kopfhörer- und Lautsprecherverstärker.

Das Ding nützt ihm nix, hast du gesehen, welche Lautsprecher er betreiben will? :-)
Und Ausgänge für den Anschluss an den Yamaha hat es auch nicht.

Der Topping D10 ist die richtige Wahl, soweit alles gut. Mich würde mal das Ergebnis interessieren. Das wäre auch als tragbarer DAC für meinen Laptop interessant, müsste dann aber mit Linux funktionieren :-)
 

JackA

Volt-Modder(in)
Im Grunde ist ein CD Player auch ein DAC, also er liest die Daten der CD und wandelt die einfach gesagt in Musiksignale um !?
Korrekt

Das Ding nützt ihm nix, hast du gesehen, welche Lautsprecher er betreiben will? :-)
Und Ausgänge für den Anschluss an den Yamaha hat es auch nicht.

Der Topping D10 ist die richtige Wahl, soweit alles gut. Mich würde mal das Ergebnis interessieren. Das wäre auch als tragbarer DAC für meinen Laptop interessant, müsste dann aber mit Linux funktionieren :-)
1. Warum braucht er Ausgänge für den Yamaha, wenn es den Yamaha ersetzen kann (so hab Ichs auch geschrieben)?
2. Und warum sollen 2x 38W nichts für die Canton Lautsprecher sein? Hast du es jemals verglichen? Ich habe schon 2x25W an anständige Standlautsprecher angeschlossen, keine Probleme bis hohe Lautstärken. Kurztest: Lepai Class-T-Verstaerker + div. Lautsprecher | ComputerBase Forum
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
ChrisMK72

ChrisMK72

PCGH-Community-Veteran(in)
Mich würde mal das Ergebnis interessieren.

Mich auch ! :D

Ich kann ja mal feedback geben, wenn das Ding da ist. Laut Bestellung soll das irgendwann nächste Woche kommen. Macht auf den Bildern und von dem was die Nutzer beschreiben einen hochwertigen Eindruck.
Macht auf jeden Fall schon mal neugierig.

Vor allem wird das Signal dann ja digital weitergeleitet, durch den optischen Ausgang, bis in den Verstärker(optical in).
Der fungiert dann wohl als "DAC" ;) Haha ... hab was gelernt. (hoffe ich :hmm: :nicken: ).

Von der Aktion erhoffe ich mir weniger Störungsanfälligkeit. Zumindest aus dem PC Gehäuse heraus.

Ich muss JackA$$ aber noch mal lobend erwähnen. Für mich ist das nämlich sehr schwer gewesen, da was richtiges heraus zu finden(vor allem mit meinem fundierten, umfassenden, nicht vorhandenen Wissen ;) ), was für mich passen könnte. Alles was ich mir vorher selber herausgesucht habe, bzw. gefunden hatte, waren Sachen die ich nur ungern bestellt hätte, teilweise sogar schon mit schlechteren Bewertungen.

Dieser Topping D10 gefiel mir auf Anhieb sehr gut und erscheint wertiger als viele andere Sachen, die ich mir zuvor angesehen hatte.
"Top find", JackA$$ ! :daumen: Danke !


btw: @ DIY-Junkie: Was ist denn mit meinen Boxen ? :D Das waren die ersten mit angemessener Größe, die mir gefielen, die so ein bisschen "Oldskool" 80er/90er aussahen. :)
Mir ist bei meiner Suche danach aufgefallen, dass alle Boxen im Gegensatz zu früher auf einmal so winzig geworden sind, oder ich hatte die Standboxen von früher nur größer in Erinnerung.
Diese Exemplare waren die ersten für mich, die klar gingen und vom Preis-/Leistungsverhältnis nicht zu übertrieben waren.

Da gibt's natürlich noch viel feinere Sachen. :)
Aber für jedes bisschen mehr, musste man dann doch ordentlich drauf zahlen, bzw. ich war teilweise sogar von wesentlich teureren Boxen doch etwas enttäuscht, die ich mir angehört hatte(und WINZIG waren die !!! ;) )


Öhm ... ich schweife mal wieder etwas zu umfangreich von meinem eigentlichen Thema ab.

Was wollte ich noch sagen ?

Also ich werd' mal feedback geben, wenn der DAC da ist. Freue mich drauf.

Ach ... und der Yamaha Verstärker ist heute Abend tatsächlich noch geliefert worden.

Ersteindruck: Man bemerkt die Einsparpunkte des günstigeren Geräts dieser Reihe, zuerst an den sich billig anfühlenden Drehreglern aus Plastik, leichter Bauart, aber ansonsten sieht der wirklich sehr gut aus.

Falls ich da meine Einstellungen habe, werd' ich wohl eh mehr die Fernbedienung(für Lautstärke) nutzen, die klar geht.
Aber im Grunde ist er so, wie ich es erwartet habe(sieht optisch schon mal ganz gut aus und abgesehen von dem Plastik an den Reglern, macht er einen hochwertigen Ersteindruck, von der Verarbeitung her) und ich bin schon ganz glücklich und freue mich darauf den auszuprobieren. Vor allem mit dem DAC und Digitalanschluss.
Macht mir den Abschied von meinem Pioneer etwas leichter. :)

Freue mich schon, auf die Soundtests. :)

Bin sehr gespannt.

Falls das Ergebnis für gut befunden wird, könnte das Thema natürlich später auch mal für weitere Suchende interessant sein, die ähnliches suchen, wie ich.
Und alle müssen JackA$$ danken ! :D

Aber man soll den Tag ja nicht vor dem Kaffee loben. ;)
Schaun wir mal ...

Bin da aber guter Dinge.
 
Zuletzt bearbeitet:

DIY-Junkie

Freizeitschrauber(in)
Korrekt


1. Warum braucht er Ausgänge für den Yamaha, wenn es den Yamaha ersetzen kann (so hab Ichs auch geschrieben)?
2. Und warum sollen 2x 38W nichts für die Canton Lautsprecher sein? Hast du es jemals verglichen? Ich habe schon 2x25W an anständige Standlautsprecher angeschlossen, keine Probleme bis hohe Lautstärken. Kurztest: Lepai Class-T-Verstaerker + div. Lautsprecher | ComputerBase Forum
Sorry, hatte überlesen, dass es sich um einen Klasse D Verstärker handelt, wollte bei dem kleinen Gerät nicht so recht glauben, dass das mit den Ergos so laufen kann. Ich kenne nur Klasse A Verstärker und da bekomme ich auch 2x100 W an 8 Ohm an die Grenzen :-)
Der Vergleich würde mich tatsächlich auch mal interessieren.

@Chris:
Meine Anspielung auf deine Lautsprecher war nur positiv gemeint, die Ergos sind tolle Boxen!
 
TE
ChrisMK72

ChrisMK72

PCGH-Community-Veteran(in)
@Chris:
Meine Anspielung auf deine Lautsprecher war nur positiv gemeint, die Ergos sind tolle Boxen!

War auch so rüber gekommen. Im Internet liest man ja leider den Tonfall nicht mit. ;)

Und die 220 mm Tieftöner gefielen mir auch, zusammen mit dem praktischen Design.
Hat was von "haltbar für die Ewigkeit" (Auf Boxenzeit gesehen). Die Alu Membranen(Wave Sicke) und das Schutzgitter(hab n Hund. Man weiß ja nie, wo sie mit ihrem Spielzeug gerade gegen rennt. :D ) waren mir ganz sympathisch, auch wenn ich mich an den Klang erst kurz gewöhnen musste. Nutze die jetzt schon ein paar Jahre sehr zufrieden.



"Ich tu deinen Boxen doch nix ! Ich bin niedlich !" ;)
mia-ist-niedlich-jpg.1038539




Das Schutzgitter ist praktisch entkoppelt, durch so Stoffpads. Da vibriert nix. :)
Das Kirsche Design hatte etwas "warmes". Passt auch irgendwie zu meinem Oldskool Holzschreibtisch.



Ok, ich melde mich dann wieder, wenn alles zusammengedängelt ist, wie's klingt ! :)
 

Anhänge

  • Mia ist niedlich.jpg
    Mia ist niedlich.jpg
    238,2 KB · Aufrufe: 182
TE
ChrisMK72

ChrisMK72

PCGH-Community-Veteran(in)
Kurzfeedback:

Es funktioniert genau, wie ich es mir gewünscht habe ! :daumen:

Perfekt, für meine Bedürfnisse.

Einfach per mitgeliefertem USB-Kabel an den PC angeschlossen(in meinem Fall einfacher USB 2.0 Anschluss) und der DAC wird sofort erkannt und läuft.
Keinerlei Installationen, oder Einstellungen waren notwenig. Als Stromzuführung reicht auch der USB Anschluss. Kein extra Netzkabel notwenig.

Und genau wie ich es mir gewünscht habe, habe ich den optischem Digital-Ausgang am D10 genutzt, um ihn mit meinem Yamaha Verstärker zu verbinden, dort in den optischen Digital-Eingang.

Funktioniert 1A.

Bisher keine Probleme gehabt.

Die Abtastrate (bei mir meist 48.0 PCM, bzw. 48kHz über das optische Kabel) wird auch automatisch im Display angezeigt, was nach kurzer Zeit etwas in der Lichtstärke abdunkelt, so dass es nicht mehr zu auffällig ist. Ich mag das.

Der DAC macht übrigens einen hochwertigen Eindruck. Rundherum Blech mit Gummifüßen. Mir gefällt er sehr.
Ideale Ergänzung um den PC sehr einfach mit einem Verstärker zu verbinden, der einen optischen Digitaleingang(toslink) hat.
Also diesen Anschluss habe ich genutzt:
screenshot_56-jpg.1039438

screenshot_55-jpg.1039439



Vielen, vielen Dank JackA$$ !!! Dein Tipp hätte für mich nicht besser sein können. Danke ! :daumen:


Ach ... und der DAC schaltet sich einfach mit dem PC ein und aus, da über dessen USB Anschluss mit Strom versorgt. Super.
 

Anhänge

  • Screenshot_56.jpg
    Screenshot_56.jpg
    219 KB · Aufrufe: 145
  • Screenshot_55.jpg
    Screenshot_55.jpg
    197,3 KB · Aufrufe: 147
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten