AMD Navi 31: Tape-out wohl erfolgt

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu AMD Navi 31: Tape-out wohl erfolgt

Der Tape-out von Navi 31 ist wohl erfolgt. Der Chip auf dem RDNA3-Design soll wohl ab Ende 2022/Anfang 2023 in der Radeon RX 7900/7800 zum Einsatz kommen. Erstmals arbeitet AMD mit einem Multi Chip Module (MCM).

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

Zurück zum Artikel: AMD Navi 31: Tape-out wohl erfolgt
 

Rollora

Kokü-Junkie (m/w)
Dann dürfte es mit Q3 2022 für Navi 31 ja durchaus was werden :love:
Q4 frühestens, eher Q1&2 2023
+1 Jahr wegen Chipknappheit.
Ende 2023 bzw. Anfang 2024 sollte sich das mit der Chipknappheit aber wirklich mal beruhigt haben:
Einige werden weiter in 7 bzw. 5nm produzieren, Apple und die anderen Handyhersteller sind schon auf 3nm, das heißt für 5 bzw. 6nm sollte TSMC endlich genug Produktionskapazitäten geschaffen haben dann. Aber mal schauen.
 

EvilOfTsavo

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Dann dürfte es mit Q3 2022 für Navi 31 ja durchaus was werden :love:

Laut mehreren Leakern soll man wohl erst mit den kleineren Karten beginnen bei RDNA3 ab Ende 2022 und dann Anfang 2023 käme dann Navi 31.

Wenn sie in Q3/Q4 2022 tatsächlich bei Navi 33 in etwa die Leistung der 6900 XT mit deutlich verbesserter Raytracing-Leistung anbieten können, dann greif ich da zu. Mehr als 4K 60 FPS benötige ich eigentlich nicht bei den Spielen, die ich spiele.
 

Watschnburli

PC-Selbstbauer(in)
Ich versteh das mit der Chipknappheit einfach nicht! CPUs kannst ohne Probleme (sogar unterhalb der nichtssagend UVP) kaufen. Warum keine Grafikkarten? Es sollte doch möglich sein, innerhalb von tsmc die gebuchten Kapazitäten, im Falle von AMD, von CPUs auf Grafikchips umzuwechseln! Ich denke mal, mittlerweile will man gar nicht mehr Grafikkarten produzieren! Ich kann mir das gar nicht anders erklären! Und 2022 2023... Ohne Worte!
 

MaW85

Software-Overclocker(in)
Der Haken wird wieder der abgerufene Preis sein.

Chips und Karten wird es an sich geben, nur landen die wieder in irgendwelchen Farmen. :(
 

EvilOfTsavo

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Ich versteh das mit der Chipknappheit einfach nicht! CPUs kannst ohne Probleme (sogar unterhalb der nichtssagend UVP) kaufen. Warum keine Grafikkarten? Es sollte doch möglich sein, innerhalb von tsmc die gebuchten Kapazitäten, im Falle von AMD, von CPUs auf Grafikchips umzuwechseln! Ich denke mal, mittlerweile will man gar nicht mehr Grafikkarten produzieren! Ich kann mir das gar nicht anders erklären! Und 2022 2023... Ohne Worte!

Ich geh mal stark davon aus, dass die hohe CPU-Verfügbarkeit an der Grafikkarten-Knappheit liegt. Die wenigsten Gamer werden sich einen neuen Prozessor kaufen, wenn sie nicht wissen, ob sie ihre bevorzugte Grafikkarte überhaupt je kaufen werden können - zumindest für einen ansatzweise vertretbaren Preis.

Und AMD muss ja so oder so eine große Menge an Prozessoren herstellen, da sie Lieferverträge mit Systemintegratoren haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

gerX7a

BIOS-Overclocker(in)
Ich geh mal stark davon aus, dass die hohe CPU-Verfügbarkeit an der Grafikkarten-Knappheit liegt. Die wenigsten Gamer werden sich einen neuen Prozessor kaufen, wenn sie nicht wissen, ob sie ihre bevorzugte Grafikkarte überhaupt je kaufen werden können - zumindest für einen ansatzweise vertretbaren Preis.

Und AMD muss ja so oder so eine große Menge an Prozessoren herstellen, da sie Lieferverträge mit Systemintegratoren haben.
Das liegt bei AMD daran, dass die ihre gebuchten TSMC-Wafer-Kapazitäten im Wesentlichen für CPUs und für die Konsolen-SoCs verwenden. Diese Märkte sind schlicht wichtiger und Gamer sind weitestgehend nur vereinzelte Retail-Kunde. Da kann man problemlos "Hand anlegen" oder auch mal zum widerholten Male völligen Unsinn erklären bzgl. der GPU-Verfügbarkeit.
Mit Sony/Microsoft hat man feste Lieferverträge, die einzuhalten sind, da ansonsten Kompensationsleistungen fällig werden und bei den OEMs ist man nur interessant, wenn man für gewisse Produktlinien ausreichend hohe Stückzahlen zusichern kann. Entsprechend werden halt bspw. weitaus mehr Wafer für Zen3-CCDs als für GPUs aufgewendet. AMD verliert schon seit Monaten nicht umsonst Marktanteile im GPU-Markt trotz des eigentlich recht gelungenen RDNA2.
 
Zuletzt bearbeitet:

ToZo1

Freizeitschrauber(in)
Ich versteh das mit der Chipknappheit einfach nicht! CPUs kannst ohne Probleme (sogar unterhalb der nichtssagend UVP) kaufen. Warum keine Grafikkarten? Es sollte doch möglich sein, innerhalb von tsmc die gebuchten Kapazitäten, im Falle von AMD, von CPUs auf Grafikchips umzuwechseln! Ich denke mal, mittlerweile will man gar nicht mehr Grafikkarten produzieren! Ich kann mir das gar nicht anders erklären! Und 2022 2023... Ohne Worte!
Es ist durchaus möglich, daß ein Produkt mit den Prozessen besser klar kommt als ein anderes. Was ich damit sagen will. Bei Produkt A laufen alle Fertigungsschritte reibunsgfrei und man hat einen bombigen Yield. Bei Produkt B kriegt man dagegen eine Vielzahl von Prozeßschritten einfach nicht stabil eingetunet oder hat Probleme mit der Lithographie und am Ende bekommt man wesentlich mehr Grütze bei raus als bei A. Die Ursache ist dabei in erster Linie das Chipdesign selber. Nebenher können aber auch diverse zusätzliche Prozeßschritte, die man bei Produkt A nicht bauchte, das Problem verkomplizieren. Und auch solltest du immer daran denken. Ein Wafer braucht 60-90 Tage, bis hinten fertige Dies darauf sind, die man weiter verarbeiten kann. Man muß daher vorrausplanen.

Aber in einer anderen Hinsicht gebe ich dir, als jemand der in der Branche arbeitet, Recht. Bei sämtlichen Chipherstellern der Welt "glühen" die Fertigungslinien, aber es herrscht Chipmangel. Irgendwas stimmt da ganz und garnicht. Wo sind die ganzen Chips hin?
Aber es ist ja nicht nur da so. Der neuste Schrei ist ja ein globaler Warenmangel, obwohl sich überall die Kontainerschiffe vor den großen Häfen sammeln, deren Fracht nicht gelöscht wird. Oder guck auf unsere Energiepreise: Die Russen liefern ihr Gas wie wild zum langfristig festgesetzen Preis von ca. 300€ /m³ und haben sogar mehr als festgelegt geliefert, aber angeblich haben wir in der EU so gut wie nix davon da und müssen das als Privatkunden jetzt für bis zu 2000€/m³ vorm Winter kaufen.
Und LKW-Fahrer haben wir neuerdings angeblich auch keine mehr, obwohl bald alle unsere Autobahnen und auch unsere Landstraßen mit diesen rollenden Wanderhindernissen zugerammelt sind. Ich denke nur an die täglichen Staus auf der A4 von Dresden Altstadt bis Dresden Nord... aber das härteste, was ich im September gesehen habe mit dem Morrad auf der A10 bei Berlin an einem Montag nachmittags, als von den 3 Spuren 2 nur mit hunderten LKWs komplett zugestellt waren. Aber hey, wir haben keine Fahrer mehr, sagen die Medien. Irgendwas stimmt im System momentan garnicht.
 

cunhell

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Im Gegensatz zu Nvidia muss AMD das ihnen zugedachte Kontingent an Wafern auf "Sony"- Chips, "Microsoft"-Chips, CPUs und Grafikkarten verteilen, während Nvidia, vereinfacht gesprochen, "nur" GPUs bauenlassen muss.
Anm.: Das Nvidia auch andere Produkte hat, ist mir klar.
Bezieht man dann noch mit ein, dass AMD nicht gerade der Liebling der Gaming-Community war wenn es um PC-Gaming ging, kann ich mir gut vorstellen, dass die Prioritäten eben mehr auf den CPUs und den Custom-Chips lagen.
Das es jetzt sogar Leute gibt die zwar nie AMD Grafikkarten gekauft hätten, sich aber beklagen das AMD nicht genügend liefert, finde ich besonders amüsant. Hier spreche ich niemanden im speziellen an, es fällt nur in diversen Foren etwas auf :-)

AMD hat irgendwas von 20% Marktanteil, soll aber die Grafikkartenkrise lösen helfen. Man, also quasi ich, fragt sich, was denn der Marktführer getan hat, das Problem nicht eskalieren zu lassen. Alles auf Corona zu schieben ist aus meiner sicht auch etwas billig.

MMn haben die Hersteller allesamt das gleiche Problem. Sie konnten früher relativ problemlos nachordern weil es frei Kapazitäten gab. Es kam Corona und alle haben ihre Aufträge reduziert um ja keine Lagerhaltung haben zu müssen. Bestes Beispiel die Autoindustrie, die Aufträge storniert hat anstatt die georderten Chips zu lagern, aus angst die Nachfrage würde einbrechen. Und, upps, die Nachfrage zieht an und alle die vorher brav verzichtet haben, schreinen jetzt nach den Chips, von denen sie plötzlich nicht genug kriegen können.
Und irgendwer fällt dann halt hinten runter. Wenn dann zusätzlich noch solche unplanbaren Mitspieler wie die Miner auf den Plan treten und die nachfrage bestimmter Produkte weiter anheizen, wird alles was vorher so schön geplant wurde, doppelt obsolet.
Wenn dann alle die Chips brauchen schön mit den Scheinen winken fallen halt die 0815-Kunden wie die Gamer hinten runter. Oder sie zahlen entsprechend.
Hersteller die etwas weiter vorausgedacht haben als bis zum nächsten Quartal lachen sich jetzt eins.

Cunhell

PS: Ich hoffe manche kluge Leute denken endlich etwas weniger "global". Wenn in Taiwan irgendwas größeres schief geht, ist die Industrie mit den dort verorteten Abhängigkeiten sowas von am Ar.......
 

northstar

PC-Selbstbauer(in)
Ich versteh das mit der Chipknappheit einfach nicht! CPUs kannst ohne Probleme (sogar unterhalb der nichtssagend UVP) kaufen. Warum keine Grafikkarten? Es sollte doch möglich sein, innerhalb von tsmc die gebuchten Kapazitäten, im Falle von AMD, von CPUs auf Grafikchips umzuwechseln! Ich denke mal, mittlerweile will man gar nicht mehr Grafikkarten produzieren! Ich kann mir das gar nicht anders erklären! Und 2022 2023... Ohne Worte!
Man muss aber auch bedenken das zu eine Gpu mehr Teile benötigt als nur den reinen Chip. Und die Elemente müssen auch hergestellt , transportiert und verbaut werden. Es drückt ja momentan an jeder Ecke. Bedenken wir einfach auch das HomeOffice oder einfach lockdown weltweit war. Und in dieser Zeit aber mehr als normal an Computer/ Hardware verkauft wurde. Die Fabriken durch den lockdown nur zur Hälfte oder garnicht liefen und Firmen ihre Bestellungen stornierten. Dazu noch die kleinen globalen Ereignisse. Die immer wieder Sand ins Getriebe bringen. Zuletzt kam noch die stromproblematik Chinas hinzu. Es braucht nur ein kleines Bauteil fehlen und Pech gehabt. Ich gebe dem ganzen noch ca. 4-5jahre wenn keine globalen Großereignisse mehr passieren bis es wieder relativ normal läuft.
 

Zappaesk

Volt-Modder(in)
Ich versteh das mit der Chipknappheit einfach nicht!
Die Chipknappheit ist auch nur die Knappheit, die aktuell durch die Medien geht. In Realität gibt es auch kein Holz, Stahl, Alu, Magnesium... und das wird nächstes Jahr wohl eher noch schlimmer werden.

Ich denke mal, mittlerweile will man gar nicht mehr Grafikkarten produzieren! Ich kann mir das gar nicht anders erklären! Und 2022 2023... Ohne Worte!
Wann genau ist es eigentlich Mode geworden hinter jedem Zusammenhang, den man mit seinem eher beschränkten Einblick (den man normalerweise eben in so ein nur Thema hat) nicht sofort versteht als Machenschaft dunkler Kräfte oder zumindest als Absicht zu interpretieren?
 

4thVariety

BIOS-Overclocker(in)
In 2020 und 2021 (bislang) wurden mehr PCs verkauft als in den Jahren zuvor, nicht weniger. Es gibt da keinen Chipmangel, bestenfalls kleinere Bestände und weniger Auswahl. Aber in der Summe wird mehr verkauft nicht weniger.

Quelle:

Chipmangel ist immer nur die Ausrede für etwas anderes das man nicht zugeben will. Nvidia will nicht zugeben, dass viel an die Miner geht. Chinesische Lieferanten wollen nicht zugeben, dass eigentlich wegen Covid zugesperrt ist, weil das dem Westen gegenüber in China ja gar nicht mehr existiert. Die Autoindustrie will nicht zugeben, dass wenn man Chips abbestellt, man halt nicht einfach bei der nächsten Bestellung ein paar mehr ordern kann, weil die Beziehung mit dem Lieferanten, dann doch nicht so gut ist.

Die ein oder andere Branche merkt inzwischen auch, dass ihre osteuropäischen Billiglöhner wenig bis nichts zu verlieren haben, wenn sie halt nicht mehr ihre Jobs in Westeuropa antreten. So wie manche Berufsgruppe gemerkt haben, dass sie nicht essentiell sind und daheim bleiben können, geht es manchen Konsumprodukten und denen die damit handeln. Da rollt gerade ein echter Umbruch auf uns zu. Das verschlafene Deutschland wird vieles aussitzen, aber weltweit in den Metropolen tut sich was.
 

4thVariety

BIOS-Overclocker(in)
Nachtreten mit Zahlen

Zum Start der 3080 hatte das Ethereum Netzwerk 250 Terahashes.
Aktuell sind es 782.
Quelle: https://ycharts.com/indicators/ethereum_network_hash_rate

Ein Zuwachs von 532 Terahashes.
Das sind 532.000 Gigahashes
Das sind 532.000.000 Megahashes.
Eine 3070 hat ihren Sweetspot bei ca. 60 Megahashes.
Somit hat allein Ethereum das Äquivalent von ~9 Millionen 3070 Karten hinzugewonnen.

Jeder kann jetzt selber raten, ob die 3070 zu hoch gegriffen ist, und ich es lieber in 3060 ausdrücken sollte, in wie weit man LHR einbeziehen sollte oder nicht.

Interessanter wird somit eher die Menge der Karten die pro Jahr verkauft werden.
Da liegen wir bei 30 Millionen Karten von Nvidia und 10 von AMD.

Quelle:

40 Mio Karten, ETH frisst davon mal locker 10 weg.
Wenn man sagt die durchschnittlich verkaufte GPU (wir kennen ja nicht die Zusammensetzung der Stückzahlen) hat nicht 60MH, sondern nur 40 und dass andere Coins auch einen Zuwachs der Hashrate hatten, dann gehen wir steil auf die 20 Millionen Karten zu die in Miningkanälen versickert sind.


Schön zu sehen der Zusammenhang zwischen Kryptokursen und Grafikkartenpreisen.


Da sind unsere Chips an denen es uns mangelt. Nicht auf Steam, nicht in einer ausgefallenen Produktion, sondern in gut verzeichneten Auflistungen über den Zuwachs von Rechenzeit in Miningnetzen.
 
Oben Unten