• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

AMD Grafikkarten ungeeignet für günstige Gaming-Systeme?

Dominic134679

PC-Selbstbauer(in)
AMD Grafikkarten ungeeignet für günstige Gaming-Systeme?

Hallo Leute,

ich habe davon früher schon öfters gehört, bin zuletzt allerdings gar erschrocken beim Selbstversuch. Ich hatte leihweise meine R9 Fury gegen eine GTX 1060 getauscht. Dabei ist mir in fast all meinen Spielen etwas aufgefallen: Die fps sind ähnlich, aber die CPU-Last ist mit der Nvidia-Karte beträchtlich niedriger. Ich besitze einen unübertaktbaren i5 4670.
Folgende Spiele habe ich getestet:
The Witcher 3:
R9 Fury: 56 fps (55-65% CPU)
GTX 1060: 54 fps (38-46% CPU)

The Division:
R9 Fury: 51 fps (87-95% CPU)
GTX 1060: 48 fps (67-80% CPU)

GTA V:
R9 Fury: 72 fps (72-95% CPU)
GTX 1060: 77 fps (55-70% CPU)

Nun baue ich mittlerweile recht regelmäßig für Freunde Systeme zusammen und meistens liegt das Budget zwischen 600-800€. Dazu kommt dann immer die Frage, welche Grafikkarte, da ich in diesem Bezug ziemlich neutral bin. Für AMD spricht immer die Aussicht auf Freesync; von diesem Konzept bin ich wirklich überzeugt und dass AMD daraus keinen proprietären Quatsch gemacht hat, rechne ich ihnen hoch an.
In den Budget-Regionen von 600-800€ gibts halt immer "nur" einen kleinen i5. Heißt entweder 4460 oder 6500 und da wird's bei manchen Spielen schon ein wenig eng, wenn 1080p60 anliegen sollen.

Dann heißt das doch im Endeffekt ganz einfach, dass für günstige Gaming-Maschinen die AMD-Karten fast generell ungeeignet sind, oder sehe ich das falsch? Und ich somit allen mit diesem Budgetrahmen nur empfehlen kann auf die 1050 zu warten oder eine 1060 zu holen.

Wie seht ihr das?
 

kaltes_eisen

Komplett-PC-Käufer(in)
AW: AMD Grafikkarten ungeeignet für günstige Gaming-Systeme?

Das wurde mir letztens in einem Thread hier geschrieben:

Ein Problem, was meiner Ansicht leider viel zu oft übersehen wird ist das des enorm hohen cpu overheads von amd in dx 11 spielen. Hatte den direkten Vergleich zwischen r9 390x und gtx 970 in gtav. Mit der 390x hatte ich oft einfach viel weniger fps aufgrund eines cpu limit als mit der 970 vorher. Ist wirklich schade, aber Realität.
Guck dir mal dieses Video der digital foundry an (unten im Artikel)

Edit: ab 7:40...
Und das Video ist doch nicht ganz unten auf der Seite (eher weiter oben) ;)

Is it finally time to upgrade your Core i5 2500K? • Eurogamer.net

Gesendet von meinem SM-G900F mit Tapatalk

Vielleicht hängt das damit zusammen? Konkrete Infos dazu kann ich dir leider auch nicht geben, habe seit Jahren nur AMD Karten und kenne daher keinen Vergleich.
 

scimitare

BIOS-Overclocker(in)
AW: AMD Grafikkarten ungeeignet für günstige Gaming-Systeme?

Unter DirectX11 sind die AMD Karten halt ziemlich vom CPU Overhead betroffen, dh. die AMD Karten belasten den CPU mehr. Unter DX12/Vulkan sieht das ganze besser aus, aber ob sich das durchsetzt ist noch abzuwarten. Das du mehr FPS hast könnte an dem größeren VRAM liegen, sicher bin ich mir aber nicht da die Fury eigentlich schneller ist.
 

janekdaus

Software-Overclocker(in)
AW: AMD Grafikkarten ungeeignet für günstige Gaming-Systeme?

Unter DirectX11 sind die AMD Karten halt ziemlich vom CPU Overhead betroffen, dh. die AMD Karten belasten den CPU mehr. Unter DX12/Vulkan sieht das ganze besser aus, aber ob sich das durchsetzt ist noch abzuwarten. Das du mehr FPS hast könnte an dem größeren VRAM liegen, sicher bin ich mir aber nicht da die Fury eigentlich schneller ist.
Das wird wirklich am CPU Overhead liegen. Hatte in gta den 1:1 vergleich. In cpu Lastigen Szenen (in der Stadt) hatte ich mit der 970 ~60fps +gpu Limit und mit der amd Karte ~52fps und cpu limit (grobe Werte...)
Ist bei nicht ganz aktuellen CPUs unter dx11 bei amd leider öfters so. Aber im Grunde genommen ja kein Problem. Stellt man halt msaa wieder höher und ist im gpu Limit xD

Gesendet von meinem SM-G900F mit Tapatalk
 

Andregee

Software-Overclocker(in)
AW: AMD Grafikkarten ungeeignet für günstige Gaming-Systeme?

Das war schon zu DX 9 Zeiten aktuell. Gtx 260 : 120fps im Gpu Limit. Eigentlich deutlich schnellere 6870 :100fps CPU Limit. 7970 : weiterhin CPU Limit 100fps. Hat mich damals gewundert, aber das Thema Overhead hat AMD erst durch die Einführung von Mantle selbst ins Rollen gebracht. Sicher war das gewissermaßen vorteilhaft, andererseits zeigte es für viele nicht bekannte Schwächen auf

Gesendet von meinem SM-G920F mit Tapatalk
 
I

Intel22nm

Guest
AW: AMD Grafikkarten ungeeignet für günstige Gaming-Systeme?

Dann heißt das doch im Endeffekt ganz einfach, dass für günstige Gaming-Maschinen die AMD-Karten fast generell ungeeignet sind, oder sehe ich das falsch? Und ich somit allen mit diesem Budgetrahmen nur empfehlen kann auf die 1050 zu warten oder eine 1060 zu holen.

Wie seht ihr das?

Du meinst als Neuware für neu zusammengestellte - also wiederum neue gekaufte Komponenten - Game-Rechner?

Für günstig halte ich gebrauchte Komponenten, da bekommt man die meiste (universelle) Leistung für´s Geld.

Neu auf dem Markt gebrachte Grafikkarten waren m.E. nie wirklich günstig. Anders die schon länger am Markt befindlichen Vorgänger Modelle.

Günstig + das Neueste haben wollen ging m.E. noch nie zusammen.

Als ich mich noch mit Einsteiger Systemen beschäftigt habe galt:
- hoch getaktete CPUs
- Tendenz zu Quads
- passend zu den Spiele Genres
- bei speicherhungrigen Spielen mit häufigen Lade Sequenzen lieber in schnellen Lesespeicher investieren

Mit Mantle oder Vulkan ist es doch ähnlich, das hängt stark von den so programmierten Titeln ab, ändert sich oder es bleibt wie es ist. Wie mit dem Hahn auf dem Mist. :D Will man offen bzw. zukunftssichere Hardware haben, ist "günstig" und optimiert gekauft weiterhin risikohaft.

Die sicherste und kostensparendste Methode bleibt m.E. eine kleine aber feine Auflösungsstufe zu wählen. Dann ist ein Game Rechner in jedem Falle bezahlbar. Qualität kostet Geld.

Wer einen Game Rechner statisch sieht, als Ganzes kauft, der über Jahre halten muss, hat i.d.R. ständig ein Problem. Mit jedem neuen Spiel, das auf den Markt kommt und Hardware Anforderungen stellt.

Wer einen Game Rechner eher dynamisch sieht, mit Upgrade wo nötig + sinnvoll, fährt m.E. besser:
- sparen wo möglich
- investieren wo sinnvoll

Die Basis kann durchaus gebraucht sein (Gehäuse, RAM, Board, CPU), wenn schon gebrauchtes Board + CPU, dann nachweislich taugliche OC Modelle, bei der Grafikkarte kann man dann klotzen. :daumen: Was sich m.M. eher rechnet, günstig einkaufen und dann relativ lange nutzen. Deshalb halte ich von allzu stark "kastrierten" GPU Modellen, wenig, die leicht Kastrierten weisen oft die beste Preis-Leistung auf und haben eine höhere Chance, dass man sie länger behalten wird.

P.S. Hatte bei meiner CPU Anschaffung geklotzt, der 3770K war neu und teuer, dafür rechnet er bis heute, mal weniger getaktet, mal höher getaktet falls das Spiel CPU-Leistung braucht, im Hintergrund läuft stets BOINC mit dem Abfallprodukt freier Ressourcen: wissenschaftlich nutzbare Ergebnisse. Denen ist es egal ob 3,5 oder 4,5 Ghz Takt eingestellt sind, Hauptsache gültige, gegengeprüfte Ergebnisse.
 

scimitare

BIOS-Overclocker(in)
AW: AMD Grafikkarten ungeeignet für günstige Gaming-Systeme?

@ Vorredner du widersprichst dir ein wenig. Wenn du sagst lieber gebraucht kaufen und hast dir dann einen High-End-Prozessor neu gekauft der bis heute hält ;-).

Es macht nur Sinn gebrauchte Teile zu kaufen die älter sind, wenn man am Budget sparen muss. Wer immer gebraucht kauft kauft automatisch auch schneller wieder nach, bzw. lebt länger mit Einschränkungen. Wenn man sich jetzt ein GTX 980 gebraucht kauft, wird in 1-2 Jahren unzufrieden sein und wieder eine gebrauchte Karte holen. Insgesamt hat man dann aber kein Geld gespart, wenn man gleich eine 1070 gekauft hätte, hätte man dann vllt für die nächsten 4 Jahre Ruhe gehabt, anstatt innerhalb von 4 Jahren 2mal kaufen zu müssen. Gekostet hätte es dann vermutlich dasselbe. Es gibt da kein Patentrezept, ich würde immer die meiste Leistung fürs Geld kaufen. Wenn man einen schwachen Prozessor hat würde ich aber tatsächlich immer zu NVidia greifen, einfach damit man den CPU nicht noch mehr belastet. Wenn man eh noch einen Phenom hat, würde ich eher eine 1060 als eine RX 480 einbauen (nur als Beispiel).

Wenn man aber eine relativ starke CPU hat bzw. nicht im CPU Limit hängt, kann man auch eine AMD kaufen, da in den meisten PC's eh das Grafiklimit bestimmt.
 
I

Intel22nm

Guest
AW: AMD Grafikkarten ungeeignet für günstige Gaming-Systeme?

@ Vorredner du widersprichst dir ein wenig. Wenn du sagst lieber gebraucht kaufen und hast dir dann einen High-End-Prozessor neu gekauft der bis heute hält ;-).

Sehe da keinen Widerspruch @Nachredner. Für mich ist die Zeit des low budget gaming vorbei. ;) Wie sie betreff Gaming vermutlich gleichermaßen vorbei ist.

Bei der Jugend in meinem Umfeld ist das anders, die haben keine Kohle für neueste Hardware, verbraten sie für anderen Kram, der Horizont zweimal kaufen ist für die in weiter Ferne, die überblicken keine 1-2 Jahre, da herrscht das Prinzip JETZT. Und das lässt sich sehr vernünftig mit Gebrauchware befriedigen. :nicken: Online bekommt man mit etwas Geduld alles wonach man wünscht.

In meinem altersmäßigen Umfeld herrscht das Prinzip Wohin nur mit der Kohle. Da ecke ich mit meiner Einstellung bedarfsorientiert zu kaufen eher an. "Was soll die Sparerei?" ist da noch das höflichste was ich zu hören bekomme. Als Hausbesitzer weiß ich wo mein Budget für Tüddelkram sinnvoller verbuddelt wird: Wohnkomfort. :D Übersetzt in Hardware Sphären: Leiseheit bzw. smarte Produktwahl. Deswegen "nur" eine 1070 zuletzt gekauft (die zwei davor gekauften Grafikkarten waren beides gebrauchte, mit der neuen 970 hatte ich Skandal-Pech - siehste - und die ging zurück), die 1070 tut es völlig, solche "Effizienz Wunder" befriedigen mich mehr als Titan/980TI/1080/TitanX und wie sie alle noch absehbar auf den Markt kommen werden.

on topic: Die älteren Grafikkarten wie 750/960/970 sind tadellos und seit Pascal Markt- wie Diskussionseroberung günstiger zu bekommen, gerade gebraucht.
 

Andregee

Software-Overclocker(in)
AW: AMD Grafikkarten ungeeignet für günstige Gaming-Systeme?

Man kann in 2 Jahren die 980 für 80-100 Euro verkaufen und für 200 eine 1070 kaufen und hat immer noch Geld gespart. Genauso kann man sich auch mit weniger Leistung über einen längeren Zeitraum arrangieren und spart so noch mehr. Der Vergleich 1070 980 ist von daher ziemlich weltfremd

Gesendet von meinem GT-I9300 mit Tapatalk
 

gridderGER

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: AMD Grafikkarten ungeeignet für günstige Gaming-Systeme?

@ Vorredner du widersprichst dir ein wenig. Wenn du sagst lieber gebraucht kaufen und hast dir dann einen High-End-Prozessor neu gekauft der bis heute hält ;-).

Es macht nur Sinn gebrauchte Teile zu kaufen die älter sind, wenn man am Budget sparen muss. Wer immer gebraucht kauft kauft automatisch auch schneller wieder nach, bzw. lebt länger mit Einschränkungen. Wenn man sich jetzt ein GTX 980 gebraucht kauft, wird in 1-2 Jahren unzufrieden sein und wieder eine gebrauchte Karte holen. Insgesamt hat man dann aber kein Geld gespart, wenn man gleich eine 1070 gekauft hätte, hätte man dann vllt für die nächsten 4 Jahre Ruhe gehabt, anstatt innerhalb von 4 Jahren 2mal kaufen zu müssen. Gekostet hätte es dann vermutlich dasselbe. Es gibt da kein Patentrezept, ich würde immer die meiste Leistung fürs Geld kaufen. Wenn man einen schwachen Prozessor hat würde ich aber tatsächlich immer zu NVidia greifen, einfach damit man den CPU nicht noch mehr belastet. Wenn man eh noch einen Phenom hat, würde ich eher eine 1060 als eine RX 480 einbauen (nur als Beispiel).

Wenn man aber eine relativ starke CPU hat bzw. nicht im CPU Limit hängt, kann man auch eine AMD kaufen, da in den meisten PC's eh das Grafiklimit bestimmt.


Diese Erkenntnis stimmt sogar in weiten Teilen!
In älteren Ausgaben der "pcgh" war unter "DirecX11" meistens von einem "Power -Boost " die Rede, wenn NVIDIA -Grafikkarten mit mindestes 4 Kernen beschleunigt werden! In wie weit das unter "DirecX12" oder "Vulkan" ist wurde bis nicht weiter untersucht aber die Erkenntnis darueber finde ich interessant, da ich selber noch einen Phenom II X6 und eine HD 7770 1G in meinem Rechner habe. Vielleicht könnte ich zu einem Wechsel zur Konkurrenz mit wenig finanziellen Mitteln mein AM3+ Plattform am Leben erhalten.
 

slot108

Software-Overclocker(in)
AW: AMD Grafikkarten ungeeignet für günstige Gaming-Systeme?

lies dir den in meiner Signatur verlinkten thread durch. da haste dein Thema.

AMD-Karten sind immer "günstiger", was den Kaufpreis angeht. aber obs "günstig" ist, sich mit den min fps abzufinden, ich find ja nicht.
den Geiz beim Kauf, bekommt man später in den min fps wieder vorgelatzt. und der Stromaufnahme ...
behält man ne Karte 2 Jahre, egalisiert sich der günstige Kaufpreis mit der erhöhten Stromrechnung (und den drops bei den min fps).
ich kann direkt beim Kauf nen Hunni drauf legen, oder aber den Hunni stetig über 2 Jahre nachlegen.
ich leg ihn lieber beim Kauf drauf und hab ab dem Zeitpunkt auch die besseren min fps.
 
Zuletzt bearbeitet:

slot108

Software-Overclocker(in)
AW: AMD Grafikkarten ungeeignet für günstige Gaming-Systeme?

... In wie weit das unter "DirecX12" oder "Vulkan" ist wurde bis nicht weiter untersucht ...
das wird (leider) ganz dolle untersucht. es sind zwar kaum Spiele, die mit den APIs arbeiten und die APIs haben immer noch ihre Startschwierigkeiten, aber es gibt da schon Tests und benches. Doom, Tomb Raider, Hitman, Ashes of AMD ... äh Singularity (sorry).
viele Leute meinen, aus der handvoll schon ne ganz oberdeutliche Richtung zu sehen (wo AMD natürlich ganz massiv an NV vorbeizieht, respektive kann man sich jetzt denken, wer zu so nem Wunschdenken, äh so ner Schlussfolgerung kommt). mir persönlich sind das viel zu wenig Spiele von viel zu unausgereiften APIs, als dass man da echt schon was schlussfolgern könnte. aber AMD hat mit den neuen APIs endlich die Chance, den Hinkefuß loszuwerden. also ich drück die Daumen dabei. aber noch ist es reine Zukunftsmusik und ne handvoll Spiele wär für mich kein Kaufgrund. DX11 wird noch ne ganze Weile am Start bleiben und was am Ende DX12/Vulkan wirklich bringen wird, werden wir erst mit ner Masse an Spielen für diese APIs rausfinden.
nur meine Meinung.
 

gridderGER

Komplett-PC-Aufrüster(in)
AW: AMD Grafikkarten ungeeignet für günstige Gaming-Systeme?

Wow, mit diesem ganzen Informationen und dem Wissen darueben welchen Teile im System limitieren und Leistungsverluste ausgeglichen werden kennen lassen sich fuer jeden Einzelfall die passende Kombination herausfinden!

Schon verrcuekt ein normal getakter Vierkerner oder Sechkerner proftiert starker durch den NVIDIA -Treiber.
Bei stärkerer Taktung profitiert der AMD -Treiber starker bei gleichen System.

Das macht auch irgendwie Sinn. Die Recheneinenheiten mussen vorher schneller von der CPU aufbereitet und zur GPU weitergeleitet werden.
Quasi mit Daten "gefuettert" werden. Das war bei AMD -Grafikkarten ja das große Problem gewesen selbst nach einem Architektuwechsel ,dass die Einheiten nicht komplett ausgelastet werden konnten da irgend etwas auf dem Weg zu den Einheiten limitierte.

AMD geht den Weg, dass sie eine neue API unterstützen um den Treiber- Overhead zu reduzieren.
NVIDIA nutzt fuer das selbe Ziel ,um die Recheneinheiten zu "füttern", den seriellen Weg unter "DirecX11" und lagert qasi Daten und Berechnungen zu schneller Aufbereitung aud die vorhandenen CPU- Kerne aus. Also so ne Art kuenstlich erschaffendes "Mulithreading" obwohl diese bei "DirecX11" nicht gegeben ist. Unter "DirecX12 und "Vulkan". Diese ist qausi von Haus "GPU- Multithreadingtauglich.

Faszinierend muss ich son sagen. Zwei unterschiedlich Wege mit ein und dem selben Ziel. Wobei ich an dieser Stelle "NVIDIA" loben muss, das sie mit recht einfachen Mittel ,ohne neuere API, einen Weg gefunden haben die Limitierungen unter "DirecX11" praktisch au zu hebeln bzw. die Grenzen zu erweitern. Eben durch diese Programmcode - Aenderungen auf die CPU - Kerne.
 

scimitare

BIOS-Overclocker(in)
AW: AMD Grafikkarten ungeeignet für günstige Gaming-Systeme?

Für Vulkan sehe ich leider schon schwarz, da Intel anscheinend jeglichen Support verweigert.
 

slot108

Software-Overclocker(in)
AW: AMD Grafikkarten ungeeignet für günstige Gaming-Systeme?

ach, ist das so? das wär ja richtig bös übel für AMD. haste nen Link?
 
K

KrHome

Guest
AW: AMD Grafikkarten ungeeignet für günstige Gaming-Systeme?

Faszinierend muss ich son sagen. Zwei unterschiedlich Wege mit ein und dem selben Ziel. Wobei ich an dieser Stelle "NVIDIA" loben muss, das sie mit recht einfachen Mittel ,ohne neuere API, einen Weg gefunden haben die Limitierungen unter "DirecX11" praktisch au zu hebeln bzw. die Grenzen zu erweitern.
Das was Nvidia macht, ermöglicht nicht ansatzweise die Performance, die man mit DX12 und Vulkan erzielen kann. Das ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein der Overhead Limitierungen.

Man konnte das im BF4 Multiplayer unter Mantle schon aufzeigen, wenn man eine richtig schwache CPU genommen hat und die Performance mit Nvidias Treiber-Lösung verglichen hat. Und dabei reden wir hier immernoch von typischen DX11 Spielen, die sehr genügsam sind, da sie ohnehin um die Overhead Limits herumprogrammiert wurden.

Will man man ein Spiel schreiben, das grafische Immersion auf ein neues Level hebt - und statt 4 vielleicht 100 Light Sources verwendet - denn kommt man um DX12 oder Vulkan erst Recht nicht mehr herum.

Für Vulkan sehe ich leider schon schwarz, da Intel anscheinend jeglichen Support verweigert.
Es gibt doch schon Intel Vulkan Treiber?! :huh:
 
Oben Unten