Akku-Prototyp: Galaxy S4 wird in 30 Sekunden aufgeladen

PCGH-Redaktion

Kommentar-System
Teammitglied
Jetzt ist Ihre Meinung zu Akku-Prototyp: Galaxy S4 wird in 30 Sekunden aufgeladen gefragt.

Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

arrow_right.gif
Zurück zum Artikel: Akku-Prototyp: Galaxy S4 wird in 30 Sekunden aufgeladen
 

Abductee

PCGH-Community-Veteran(in)
Absolut, für mich macht es auch keinen Unterschied ob der Akku in 4h oder 4min vollgeladen wird.
Den Qi-Ladestandard dürften die Hersteller auch übrigens flächendeckend bei den Smartphones einführen.
Ich kann es nicht nachvollziehen warum das immer noch so ein Drama ist.
 

rouki999

Freizeitschrauber(in)
Mich würde auch durchaus intressieren wie oft macht sowas der Akku mit und ob das Ding bei einer sagen wir mal 2000mAh Kapazität nicht vielleicht extrem heiß wird bei einem so schnellen laden.
 

scully1234

Gesperrt
Die Technik jetzt noch in einem Elektroauto und die Zukunft kann kommen dort ist es viel sinnvoller solch schnelle Ladevorgänge zu haben an der E-Tanke

Dann wäre das Reichweitenproblem nämlich eliminiert
 

rouki999

Freizeitschrauber(in)
Ich glaube eher nicht, dass Elektroautos die Zukunft sind. Zum einen würde der bisherige Strombedarf dadurch nur steigen. Was ja eigentlich im totalen Wiederspruch zur momentanen Politik steht, den Stromverbrauch zu senken und auf "Öko"-Strom umzustellen.

Mal anders gesagt wo soll der Strom herkommen. Ich hab letztens mal gelesen, weiß nicht mehr wo. Die Autobrachne rechnet, dass es alleine bis 2020 dauert, bis die Reichweite die wir heute haben verdoppelt werden kann. Mit anderen Worten das ganze steckt alles noch in den Kinderschuhen und jeder der jetzt ein Elektroauto kauft, ist auch nur das Testkaninchen.
 

scully1234

Gesperrt
Wer sagt denn, dass Elektroautos die Zukunft sind?

Gibt's denn andere Alternativen die z.Zt funktionieren

Ich glaube eher nicht, dass Elektroautos die Zukunft sind. Zum einen würde der bisherige Strombedarf dadurch nur steigen. Was ja eigentlich im totalen Wiederspruch zur momentanen Politik steht, den Stromverbrauch zu senken und auf "Öko"-Strom umzustellen.
.

Ich glaube nicht das du dir bewusst bist das Erdöl eine begrenzte Ressource ist und die erneuerbaren Energien gerade durch den Preisanstieg bei Erdöl mehr u mehr in den Fokus rücken werden das ist unvermeidbar


Und warum soll man eine Ressource verblassen, die anderweitig auch noch zur Produktion von Gütern herhalten muss, auf die der Mensch derzeit nicht verzichten kann, und für die es auch noch keinen anderweitigen Ersatz gibt

Mal anders gesagt wo soll der Strom herkommen. Ich hab letztens mal gelesen, weiß nicht mehr wo. Die Autobrachne rechnet, dass es alleine bis 2020 dauert, bis die Reichweite die wir heute haben verdoppelt werden kann. Mit anderen Worten das ganze steckt alles noch in den Kinderschuhen und jeder der jetzt ein Elektroauto kauft, ist auch nur das Testkaninchen.

Wenn man aber "Tanken" könnte wie dort oben im Video zu sehen spielt das wohl nur noch eine untergeordnete Rolle
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

beercarrier

Software-Overclocker(in)
die wärme wird mit zunehmender kapazität ein problem, da hilft nur kleinere zellen und kühlung. das hauptproblem ist aber die lebensdauer der akkus. letztendlich denke ich werden doch systeme wie die brennstoffzelle bevorzugt.
 

scully1234

Gesperrt
Brennstoffzellen benötigen eine weitere begrenzte Ressource nämlich Wasser zur Herstellung des Wasserstoffs und zudem wird hier auch erst einmal wieder Energie benötigt zur Herstellung

Können wir uns dann in Zukunft entweder um Öl oder Wasser zanken, was beides nicht sonderlich erstrebenswert sein sollte

Und effiziente Herstellung ist auch was anderes wie das was da derzeit noch geschieht

Geeignete/langlebige u recyclebare Akkumulatoren sind der einzige richtige Weg
 
Zuletzt bearbeitet:

beercarrier

Software-Overclocker(in)
Brennstoffzellen benötigen eine weitere begrenzte Ressource nämlich Wasser zur Herstellung des Wasserstoffs und zudem wird hier auch erst einmal wieder Energie benötigt zur Herstellung

Und effiziente Herstellung ist auch was anderes wie das was da derzeit noch geschieht

wasser gibt es zu genüge, nur mit süß bzw trinkwasser sieht es nicht gut aus. die materialkosten zur elektrolyse sind minimal. der einzige punkt ist das man zur herstellung relativ viel energie benötigt. aber wenn die sahara und die nordsee erst mal mit solar/windparks zugeflastert sind benötigt man eh abnehmer bei überlast, so why not.
 

rouki999

Freizeitschrauber(in)
Ich glaube nicht das du dir bewusst bist das Erdöl eine begrenzte Ressource ist und die erneuerbaren Energien gerade durch den Preisanstieg bei Erdöl mehr u mehr in den Fokus rücken werden das ist unvermeidbar

Und warum soll man eine Ressource verblassen, die anderweitig auch noch zur Produktion von Gütern herhalten muss, auf die der Mensch derzeit nicht verzichten kann, und für die es auch noch keinen anderweitigen Ersatz gibt

Wenn man aber "Tanken" könnte wie dort oben im Video zu sehen spielt das wohl nur noch eine untergeordnete Rolle

Das ist mir durchaus bewusst, nur dass das Elektroauto meiner Meinung nach nicht gerade die Optimallösung ist.
Warum ich das so sehe?
1. Wir wollen den Strombedarf senken, woher kommt der meiste Strom momentan ... von Kohle und Gas uns Öl und nicht von erneuerbaren Energie und mir ist bewusst das Kohle, Öl und Gas begrenzt ist. Allerdings der tolle lustige Maßstab der erneuerbaren Energien in Deutschland ein Witz sind, um den Strom nur darauf umzustellen.
Dies auch von der Bevölkerung eigentlich nicht gewollt wird. JA wir wollen alle ÖKO-Strom, aber ne in meiner Gegend will ich kein Wasserspeicherwerk, auch keine Windräder vor der Haustür, weil die Laut sind und die Solarplatten finde ich hässlich. So agumentieren leider viele. Aber Öko-Strom ist toll, will aber sowas nicht bei mir haben, das ist das allgemeine Problem an der Geschichte in Deutschland.

2. OK die erneuerbaren Energien werden aufgebaut. Was aber viele vergessen um diese zu produzieren werden unmengen an Energie erstmal verbraucht. Beispiel Solarenergie. Der Energiebedarf zum Bau einer solchen Anlage, speziell der Solarmodule verbraucht momentan mehr Energie, als solche Module überhaupt je liefern werden. Dazu kommt der Energieverbrauch für das Reyclin dieser Module.

3. Der Energieaufwand zur Produktion der Akkus für die Elektroautos benötigt ebenso unmengen an Energie und dann kann man mit diesen Akkus aufgrund des Reichweitenproblems keine normalen Autos momentan ersetzen. Selbst wenn die Reichweite sich momentan verdoppeln würde, würde es für mich immernoch nicht intressant werden. Da ich öfters einmal von einer Seite zur anderen von Deutschland muss, reicht die Reichweite immernoch nicht und ich denke ich bin da nicht alleine mit dem Gedanken, dass niemand Lust hat sich irgendwo 2 Std. hinzustellen und zu warten bis der Akku wieder voll ist. Dazu kommt dann auch noch, dass die AKkus auch kein Autoleben durchhalten.

Ich bin der letzte der gegen moderne Technik ist und ich würde mir sowas kaufen, wenn es im Alltag normal einsetzbar wäre! Ist es aber nicht, weil die Infrastruktur dafür fehlt. Man muss Ladestationen suchen. Ein Kleinwagen (Elektro) kostet soviel wie ein gut ausgestatteter Mittelklassewagen und dann kann man immernoch 1000e Km Sprit verbrennen um auf den Preis des Elektroautos zu kommen und für den Akku muss man monatlich blechen.

Ich für meinen Teil sehe mehr Sinn in der Brennstoffzelle und würde auch eher in so ein Auto investieren. Als in ein Elektroauto.
 

scully1234

Gesperrt
Dazu kommt dann auch noch, dass die AKkus auch kein Autoleben durchhalten.

und für den Akku muss man monatlich blechen

BMW gibt auf den Akku beim I3 z.B 8 Jahre Garantie und zudem muss man ihn nicht mieten
,worauf du sicherlich mit monatlich blechen hinaus willst.
Weiterhin können danach einzelne Zellen getauscht werden ,u nicht das gesamte Akku Pack, sollte nach der Zeit doch mal was passieren

Das es erst der Anfang ist in diesem Zeitalter und sich die Entwicklung nicht im Kreise drehen,zeigt ja bereits der Tesla der mit fast 500 km schon adäquate Reichweiten schafft

Zudem sagte ich bereits wenn sich solch eine Technologie wie oben zu sehen in den E Mobil Sektor integrieren lässt, ist das Reichweitenproblem dann wohl das kleinste von allen, wenn man in 15 Minuten wieder Strom hätte für weitere 500 km z.B. Denn irgendwann muss auch einer der quer durch die Republik fährt mal austreten u ne Pause einlegen,die sich dann bequem mit so was verbinden lässt

Jeder lernt da von jeden und BMW wird mit der nächsten Generation von i3/i8, vielleicht auch schon die Reichweite verdoppelt haben

Zudem redest du von "Effizienz"bei der Herstellung der Bauteile für Solarkraft u Akku, und willst anderweitig auf Brennstoffzellen umsatteln?

Irgendwo paradox wenn du dir mal vor Augen führst,was die Umwandlung von Wasser in Wasserstoff derzeit noch für Energiemengen verschlingt
 
Zuletzt bearbeitet:

C0d3ma5t3r

Komplett-PC-Aufrüster(in)
Also wenn mein HTC ONE so schnell aufzuladen wäre, dann wäre das für mich ne riesen Zeitersparnis. Bei intensiver Nutzung ist der Akku zum frühen Nachmittag leer. So wäre das Problem gelöst.

Klasse Sache!
 

m1ch1

Freizeitschrauber(in)
naja soweit muss sich die akkutechnologie nicht mehr entwicklen.

würde mal schätzen, das 60% der gefahrenen strecke von personen zurückgelegt werden, die pro tag weniger als 200km fahren. (berufspendler,......) und eben jene fahrer hätten (abgesehen von den langstreckenfahrten) kaum bis keine nachteile mit akkus.
und bei der brennstoffzelle kommt dazu, dass sie 1. nicht gerade leicht ist (ok sind akkus auch nicht) und 2. hoch entzündlichen brennstoff benötigt (wasserstoff ist nicht gerade angenehem).

Ich bin der überzuegung, dass es spätestens bis zum jahr 2050 eine komplette neudefinition des wortes "mobilität" gegeben haben wird.

Den im moment sehe ich die tatsache, dass jeder deutsche ein eigenes "langstreckengefährt" hat als nicht wirklich haltbar. (zu groß sind die technischen probleme die dabei anstehen.)
 

Abductee

PCGH-Community-Veteran(in)
würde mal schätzen, das 60% der gefahrenen strecke von personen zurückgelegt werden, die pro tag weniger als 200km fahren. (berufspendler,......) und eben jene fahrer hätten (abgesehen von den langstreckenfahrten) kaum bis keine nachteile mit akkus.

Wie funktioniert das mit einer Wohnung ohne Steckdose beim Parkplatz?
 
Oben Unten