• Hallo Gast, du kaufst gerne günstig ein und erfährst oft vor deinen Freunden von interessanten Angeboten? Dann kannst du dein Talent als Schnäppchenjäger jetzt zu Geld machen und anderen PCGH-Lesern beim Sparen helfen! Schau einfach mal rein - beim Test der Community Deals!

Absturz -> Power supply surges detected -> Netteil bereits ausgetauscht -> Problem bleibt bestehend

SeSp

Schraubenverwechsler(in)
Hallo PCGH Com,

habe ein Problem mit meinem PC.


Prozessor: Intel Core i7 6700k
Mainboard: Asus Z170 Pro Gaming
Grafikkarte: 6GB Palit GeForce GTX 980 Ti Super Jet Stream (2 Lüfter)
Arbeitsspeicher: 2x 8GB G.Skill RipJaws V DDR4-3400 DIMM
Kühler: Phanteks PH-TC14PE_BK Tower
Festplatte: 1x 500GB Crucial MX200 2.5`` SATA
Netzteil: 600 Watt be quiet! Straight Power 10 (1 Lüfter)
Tower: be quiet! Silent Base 800 gedämmt Midi (3 Gehäuselüfter)


Der PC ist ca. 3 bis 3,5Jahre alt und nicht übertaktet. Die Zusammenstellung beruht auf einem alten Thread aus diesem Forum, in welchem ich um Hilfe bei der Zusammenstellung gebeten habe. Ich habe seit dieser Zeit nur eine zweite SSD Festplatten hinzugefügt, das ist ca. 1 bis 2 Jahre her. Mein PC Wissen in puncto Hardware würde ich bestenfalls als fortgeschritten laienhaft bezeichnen. Nun zu meinem Problem.


Vor etwa 3 Wochen ging mein PC beim Spielen von World of Warships einfach aus, startete neu und es kam nach dem Neustart folgende Meldung:

„Power supply surges detected during the previous power on. Asus Anti-Surge was triggered to protect system from unstable power unit.“

Da mein Englisch nicht das schlechteste ist, habe ich verstanden dass es wahrscheinlich ein Problem mit dem Netzteil gibt. Als ich im BIOS nachsah habe ich entdeckt dass es bei dem Netzteil leichte Spannungsabweichungen gab.

12V stand bei 12,192V
5V stand bei 4,960V
3,3V stand bei 3,264V

Ich habe daraufhin etwas gegoogelt und gelesen dass Asus Anti-Surge manchmal etwas überempfindlich sein soll und gute Netzteile (wie von be quiet!) Schutzmechanismen hätten die dieses „Anti-Surge Feature“ praktisch überflüssig machen. Auf Grund meiner Google-Recherche und da diese Abweichungen minimal aussahen, habe ich mir erst einmal nichts weiter dabei gedacht. Ich habe WoW also wieder gestartet. Ca. 10 Sekunden nachdem das Spiel fertig geladen hatte und ich im „Hafen“ (Hauptmenü) war (also keine Runde gestartet, gespielt oder etwas anderes gemacht) ist das gleiche wieder passiert. Ich spiele WoW auf der höchsten Grafikeinstellung die ich bei GeForce Experience einstellen kann und diese wird von GeForce Experience auch als optimale Einstellung angegeben.

Das gleiche ist mir auch bei einem anderen Spiel (Supreme Commander, Echtzeitstrategie von 2008, Grafik alles auf höchste Einstellung) passiert. Aber hier erst nach ca. 2 bis 3 Stunden Spielzeit und als ich im Spiel ziemlich nahe herangezoomt hatte und es eine Atomexplosion gab.

Da ich keinerlei spürbare Veränderung in der Performance meines PCs feststellen konnte (Ladezeiten, Ruckler oder ähnliches), was mich hätte auf andere evtl. defekte Teile hinweisen können, habe ich mir ein neues Netzteil bestellt (650 Watt be quiet! Straight Power 11). Dann war ich 5 Tage beruflich nicht zu Hause und habe den PC dementsprechend nicht benutzt (mein PC hängt an einer Steckerleiste mit Hauptschalter, ist also während dieser 5 Tage oder sonst auch, wenn er aus ist, komplett vom Strom getrennt).

Wieder daheim habe ich das neue Netzteil eingebaut, World of Warships gestartet und gespannt gewartet. Diesmal kein Absturz mit anschließendem Neustart. Ich habe ein wenig im Hauptmenü herum geklickt und an ein paar Schiffen etwas geändert und das Spiel, ohne eine Runde zu spielen, wieder beendet. Danach auf Amazon Prime Video und Youtube ein paar Streams geschaut. Dann wollte ich ein paar Runden WoW spielen. Und es ist wieder passiert. Nach ca. 10 Sekunden im Hauptmenü, PC einfach aus mit anschließendem Neustart und identischer Meldung wie oben bereits beschrieben. Habe es noch zweimal getestet, jedes mal das gleiche. Also neues Netzteil wieder raus (retourniert), altes Netzteil wieder rein und erneut Meister Google befragt. Danach habe ich folgende Dinge ausprobiert (nicht unbedingt in der Reihenfolge).




Ich habe gelesen dass es bei Netzteilen immer leichte Abweichungen bei der Spannung geben kann. Diese können ca. 5%-10% betragen, je nachdem ob es sich um 12V, 5V oder 3,3V handelt. Zusammen mit dem Wissen dass Asus Anti-Surge manchmal überempfindlich sein soll habe ich folgendes gemacht: Im BIOS Asus Anti-Surge deaktiviert und das Monitoring der 12V, 5V und 3,3V auf ignorieren gestellt, dann wieder WoW gestartet.

Ergebnis: Absturz → Neustart → gleiche Meldung.

Das hat mich gegenüber meinem Mainboard stutzig gemacht, da ich ja Anti-Surge deaktiviert, sowie das Monitoring der 12V, 5V und 3,3V auf ignorieren gestellt hatte und trotzdem in der Meldung wieder etwas von Anti-Surge stand. Habe danach wieder alles zurückgestellt. Also etwas am Mainboard? Eine „Sicherung“ oder eine „Widerstand“ defekt (Wenn die so etwas haben =D)?




Ich habe gelesen dass man bei den Systemeigenschaften den automatischen Neustart deaktivieren soll, da es dann evtl. zu einem Bluescreen mit Fehlermeldung kommt und man es so eingrenzen kann. Also automatischer Neustart aus und WoW gestartet.

Ergebnis: Absturz → kein Bluescreen → Neustart → gleiche Meldung

Also kein Fehler bzw. Systemfehler? Habe danach wieder alles zurückgestellt.




Ich habe gelesen dass es einen Ordner „Minidump“ geben soll, in dem Dumpfiles gespeichert werden. Die kann man auslesen um Fehler zu finden. Dieser Ordner soll automatisch erstellt werden, wenn Systemfehler auftreten, vorausgesetzt dieser Punkt ist bei den Systemeigenschaften aktiviert (war er die ganze Zeit). Ich habe keinen solchen Ordner und somit auch keine Dumpfiles gefunden. Daraus schließe ich dass es kein Systemfehler zu sein scheint, da keine Dumpfiles erstellt wurden?




Ich habe die Grafikkarte mit Geeks 3D FurMark 1.20 und dem Preset für 2560 x 1440 getestet.

Ergebnis: Der PC ist nicht abgestürtz, keine Ruckler oder andere Auffälligkeiten, soweit ich das beurteilen kann. GPU Auslastung war, wie vom Test zu erwarten, durchgängig bei nahe zu 100% (97% bis 100%). Temperatur pändelte sich zwischen 70°C und 74°C ein. Auch bei mehrfachen Tests kurz hintereinander nicht über 74°C. Der Score betrug am Ende ca. 4030 Punkte. Habe diesen mit anderen Grafikkarten online verglichen und sieht für mich ok aus.

Also Grafikkarte ok?




Ein Freund hat mir geraten WoW auf niederigster Einstellung zu starten und simultan im Task-Manager die Leistung zu überwachen. Also habe ich die Einstellung für WoW in GeForce Experience auf niedrigste Einstellung gestellt und gestartet. Das Spiel ist nicht nach ca. 10 Sekunden abgestürzt, wie es vorher der Fall war.

Ergebnis während das Spiel geladen wurde:

CPU bei 33% in der Spitze, meist zwischen 15% und 20%
Arbeitsspeicher konstant bei 35%
GPU (das Diagramm „3D“) Beim rein- bzw. raustabben schwankt es zwischen nahezu 0% und 100%. Wenn ich das Spiel während des Ladens minimiert laufen lasse nahezu konstant 0%

Ergebnis nach dem Laden des Spiels im Hafen:
Hierzu sei erwähnt das der Hafen ein 3D Model ist, je nach Wahl des Spielers. Zum Beispiel ein Trockendock oder auch historische Häfen (Hamburg, Marseille, London, New York, etc.), die mit Hilfe von Fotoaufnahmen und Bauplänen, aus der Zeit um den 2. Weltkrieg, nachgestellt wurden. Es fahren Autos, Züge und andere Schiffe. Zeppeline fliegen. Es herrscht Wellengang, Kräne drehen sich. Wie in einem echten Hafen halt. Des Weiteren wird jedes Mal das aktuell ausgewählte Schiff, wie es auch in den Gefechten von einem gesteuert wird, als 3D Model in dem Hafen angezeigt bzw. eingefügt.

CPU bei 20% in der Spitze, meist zwischen 5% und 15%
Arbeitsspeicher konstant bei 35%
GPU (das Diagramm „3D“) in der Spitze bei 100% (aber nur kurz, wenn ich zum Beispiel ein anderes Schiff wähle und das Model neu geladen wird oder beim rein- bzw. raustabben), im Hafen konstant zwischen 25% und 35%

Ich konnte mit den niedrigsten Einstellungen 3 oder 4 Gefechte ohne Ruckler oder andere Auffälligkeiten (abgesehen von der schlechten Grafik =D) spielen , danach wieder das gleiche. PC einfach aus mit anschließendem Neustart und identischer Meldung wie oben bereits beschrieben.




Temperaturen sind auch ok. Grafikkarte während des Tests mit FurMark bei max 74°C. BIOS zeigte mir nach dem Neustart beim Mainboard und Prozessor maximal 50°C. Sauberkeit im Tower ist auch gut. Der be quiet! Tower hat da Membranen bei den Lüftern, die halten jede Menge Dreck ab.




Der Grafikkartentreiber ist dank GeForce Experience auch immer aktuell und das BIOS habe ich auch schon aktualisiert.




Ich vermute jetzt das es am Mainboard liegt, aber bin halt nur Laie.




Vielen Dank für die Hilfe!
 
Zuletzt bearbeitet:

drstoecker

Lötkolbengott/-göttin
Bios vom Board aktuell? Welches os/Version? Installier mal das Tool hwinfo, es zeichnet alle relevanten Daten auf. Kann es sein das die Probleme erst seit der Hitze draußen auftreten?
 

Brexzidian7794

BIOS-Overclocker(in)
Haben die Steckerbuchse die Kontakte für 8Pin (CPU )auf dem Board auffälligkeiten und die Stecker vom Netzteil selbst
sitzt sie richtig im der Buchse?Es können auch andere ursachen haben,falls kein richtige Kontakt des CPU(PINS)zum Board(Sockel) haben
können auch solche fehler auftretten.Die CPU Pins könnte man überprüfen ob sie alle richtig ausgerichtet sind und richtig im Sockel sitzt.
Und ein anderer möglicher Fehlerquelle könnte die Steckerleiste selbst sein,eventuell mal woanders anschließen und mal ausprobieren.
Und läuft das System im Standard oder würde was übertaktet(CPU,Ram,GPU)?Dann würde ich erstmal die auf Standard belassen um
zu sehen ob es stabil läuft nach dem checks.Und den Asus schmarn würde ich abstellen,ein gutes Netzteil hat alles was es braucht zum Schutz der Hardware.

grüße Brex
 

drstoecker

Lötkolbengott/-göttin
Haben die Steckerbuchse die Kontakte für 8Pin (CPU )auf dem Board auffälligkeiten und die Stecker vom Netzteil selbst
sitzt sie richtig im der Buchse?Es können auch andere ursachen haben,falls kein richtige Kontakt des CPU(PINS)zum Board(Sockel) haben
können auch solche fehler auftretten.Die CPU Pins könnte man überprüfen ob sie alle richtig ausgerichtet sind und richtig im Sockel sitzt.
Und ein anderer möglicher Fehlerquelle könnte die Steckerleiste selbst sein,eventuell mal woanders anschließen und mal ausprobieren.
Und läuft das System im Standard oder würde was übertaktet(CPU,Ram,GPU)?Dann würde ich erstmal die auf Standard belassen um
zu sehen ob es stabil läuft nach dem checks.Und den Asus schmarn würde ich abstellen,ein gutes Netzteil hat alles was es braucht zum Schutz der Hardware.

grüße Brex

das netzteil kann ja schonmal als fehlerquelle ausgeschlossen werden da mit nem nezuen getestet wurde. die pins im sockel ebenso da der fehler erst vor kurzem aufgetreten ist und ich nehme an die cpu auch nicht aus dem sockel entfernt wurde oä.
vllt hilft ein cmos reset sowie den ram mal als fehlerquelle betrachten und testen.
 
TE
S

SeSp

Schraubenverwechsler(in)
Ich habe jetzt mit dem DDU (Display Driver Uninstaller) den Grafikkartentreiber und GeForce Experience komplett entfernt und die Vorgängerversion wieder installiert.
Dann habe ich die Grafik über GeForce Experience wieder voll hochgedreht (wie es vor dem ersten Absturz auch war) und das Spiel gestartet.
Wieder nach 10 Sekunden Blackscreen, aber diesmal blieb der Bildschirm schwarz. Ich habe daraufhin die Powertaste vom PC gedrückt gehalten um einen Neustart zu machen.
Wieder Blackscreen (und mein Monitor zeigt "Kein Signal". Habe dann das HDMI Kabel vom Monitor aus der Grafikkarte gezogen in das Mainboard gesteckt um die Onboard-Grafik zu benutzen.
Da hat der Monitor wieder ein Bild gehabt und ich konnte mich wieder mit meinem Benutzerkonto anmelden. Habe mir dann von der GeForce Homepage den aktuellen Treiber runtergeladen.
Habe dann wieder mit dem DDU Grafikkartentreiber und GeForce Experience deinstalliert und wollte den aktuellen Treiber wieder installieren.
Da kam dann die Fehlermeldung:

Das NVIDIA Installationsprogramm kann nicht fortgesetzt werden.
Dieser NVIDIA Grafiktreiber ist mit dieser Windows-Version nicht kompatibel
Der Grafiktreiber konnte keine kompatible Grafikhardware finden

Bezüglich der Fehlermeldung: "Dieser NVIDIA Grafiktreiber ist mit dieser Windows-Version nicht kompatibel" habe ich gegoogelt. Es heißt man soll den Geräte-Manager öffnen und Windows nach Treibern suchen lassen.
Im Geräte-Manager wird mir unter dem Punkt Grafikkarten im Moment nur meine OnBoard Grafikkarte angezeigt und nicht mehr meine GTX 980Ti.
Außerdem findet mein "Palit Thunder Master", mit dem kann man die Grafikkarte unter anderem überwachen, keine Verbindung mehr zu meiner Grafikkarte, bzw scheint er sie nicht zu finden.
Somit kann ich diesen Lösungsweg nicht weiter verfolgen und ich vermute das ich meine Grafikkarte geschrottet habe. Vielleicht war sie auch das Problem.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
S

SeSp

Schraubenverwechsler(in)
@ Brex

Wie drstoecker richtig bemerkt hat können diese Fehlerquellen ausgeschlossen werden.
Habe oben bereits geschrieben dass ich Anti-Surge ausgeschaltet habe und auch das Monitoring der 12V, 5V, und 3,3V im BIOS auf "ignorieren" gestellt hatte und es nichts gebracht hat.
Habe den PC auch schon direkt an eine Steckdose angeschlossen, weil ich das mit der Steckerleiste auch schon im Hinterkopf hatte. Habe ich vergessen zu schreiben. Hat auch nichts gebracht.
Und ich habe auch geschrieben das er nicht übertaktet ist.

Trotzdem danke
 
TE
S

SeSp

Schraubenverwechsler(in)
@ drstoecker

BIOS hatte ich aktualisiert, steht auch oben bereits und hat nichts geändert. Mit der Hitze hat mein PC keine Probleme. In den 3,5 Jahren noch nie gehabt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Einwegkartoffel

Lötkolbengott/-göttin
Nur beim lesen wird mir schon angst und bange: erst "Asus Anti-Surge" und jetzt auch noch "Palit Thunder Master" - sry, aber da würde ich als PC auch streiken bei so viel Software :ugly:
 
TE
S

SeSp

Schraubenverwechsler(in)
Nur beim lesen wird mir schon angst und bange: erst "Asus Anti-Surge" und jetzt auch noch "Palit Thunder Master" - sry, aber da würde ich als PC auch streiken bei so viel Software :ugly:

Naja, hat den PC 3,5 Jahre lang nicht gestört. Vielleicht ist das auch wie in einer Beziehung die in die Jahre gekommen ist =D.

Wie gesagt, ich glaube meine Graka ist hinüber. Geräte-Manager zeigt die nicht mehr an. Beim Hochfahren vom Rechner habe ich die Erfahrung gemacht, dass erst einmal alle Fans angehen. Tun sie auch, nur nicht bei der Graka.
Und der fakt das ich Onboard was auf den Monitor bekomme und an der Graka nicht (mehr) scheint auch ziemlich eindeutig. Ach, und im Task-Manager zeigt er unter dem Reiter Leistung auch nur noch meine Onboard Grafik an.

Ich würde sagen das dieser Thread erledigt ist und ich eine neue Graka brauche.

Trotz des Ausgangs, danke für die Hilfe!
 
Zuletzt bearbeitet:

imdv

PC-Selbstbauer(in)
Wie gesagt, ich glaube meine Graka ist hinüber. Geräte-Manager zeigt die nicht mehr an. Beim Hochfahren vom Rechner habe ich die Erfahrung gemacht, dass erst einmal alle Fans angehen. Tun sie auch, nur nicht bei der Graka.
Und der fakt das ich Onboard was auf den Monitor bekomme und an der Graka nicht (mehr) scheint auch ziemlich eindeutig. Ach, und im Task-Manager zeigt er unter dem Reiter Leistung auch nur noch meine Onboard Grafik an.

Jo wird die Grafikkarte sein, hatte ich mit meiner 980Ti von Gigabyte ebenfalls. Durch das "Abrauchen" haben die Schutzschaltungen im Netzteil gegriffen und dicht gemacht. Den Vorgang hat AntiSurge warscheinlich als Netzteildefekt interpretiert :ugly:
 
TE
S

SeSp

Schraubenverwechsler(in)
Jo wird die Grafikkarte sein, hatte ich mit meiner 980Ti von Gigabyte ebenfalls. Durch das "Abrauchen" haben die Schutzschaltungen im Netzteil gegriffen und dicht gemacht. Den Vorgang hat AntiSurge warscheinlich als Netzteildefekt interpretiert :ugly:

So wird es wohl gewesen sein! Neue Graka ist eingebaut -> läuft alles wieder =)
 
Oben Unten