5900X, X370 Prime Pro, WHEA UNCOR BSOD

eXquisite

Volt-Modder(in)
Guten Morgen,

ich habe gestern meinen Ryzen 5900X erhalten und eingebaut.
Seitdem hat mein Rechner ständig BSOD WHEA UNCORRECTABLE ERROR.

System:
Asus Prime X370 Pro (nur 6x 40A CPU Phasen) (Aktuellste Bios Version mit AGESA V2 PI 1.2.0.7. und Win11 FTPM Random Stutter Fix)
Ryzen 1700 / jetzt Ryzen 5900X
G.Skill RipJaws V schwarz 16GB (F4-3600C16D-16GVK)
Dark Rock Pro 3 oder 4 Kühler
Windows 11, Samsung, 970, Dark Power Pro 10 von 2014 (Dark Power 12 ist schon auf dem Weg), Radeon Vega 64

Die Kiste lief mit dem Ryzen 1700 super stabil über Jahre bis gestern Nachmittag.
Dann habe ich das Bios Update gemacht und den neuen Ryzen eingebaut,
seitdem ständig BSODs bei niedrigen Lasten oder in Games, dieses typische
"ich tab aus dem Game und die Kiste schmiert ab", wie als wenn man zu wenig Spannung beim OC hat.

Hier ist aber alles @Stock und der Ram@2133.

Prime95@4,3 Ghz Allcore und Cinebench R23 macht er,
ab und zu stürzt er nach dem fertigen Cinebench dann ab (wieder Lastwechsel).

Als erstes hab ich diesen Thread gefunden und dachte es wäre der Ram bzw. Memory Controller in Kombination mit Agesa:
Eingebundener Inhalt
An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Reddit. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt.
Für mehr Informationen besuche die Datenschutz-Seite.
Habe also DOCP deaktiviert, 1,4V auf den Ram gegeben und 2133 Mhz CL16-16-16-36 eingestellt -> BSODs treten immer noch auf.

Dann habe ich folgende Threads gefunden:
Eingebundener Inhalt
An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Reddit. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt.
Für mehr Informationen besuche die Datenschutz-Seite.
und noch viele mehr...

Hier lassen mehrere User ihre CPU umtauschen, da diese den Boost von bis zu 4,95 Ghz nicht erreicht bzw. dann nen BSOD schmeißt und genauso fühlt es sich für mich an. CPU boostet nach Lastwechsel einen oder zwei Cores auf bis zu 4,95 und stürzt ab. (Ich sehe dann ja auch kurz den erhöhten Takt vor dem Crash in Ryzen Master / CPU Z oder Taskmanager)

Habe dann also etwas rumgespielt und gemerkt, dass wenn ich AMD PBO (Performance Boost bla) und CBS (Core Boost ding) im Bios deaktiviere, dass die Kiste einwandfrei läuft. Keine Probleme in diesem Zustand (3,7 Ghz Allcore).
3600er Ram CL16-16-16-38 eingestellt mit DOCP -> top läuft.

Ich möchte aber nicht mit einem 3,7 Ghz 5900X hier rumächzen, - selbst mein Ryzen 1700 hat Allcore 3,8 Ghz gemacht natürlich mit niedriger IPC.
Es ist aber nicht möglich in meinem Bios irgendeinen Boost ohne CBS zu fahren,
mit CBS geht er direkt auf 4.95 Ghz, PBO und PBX verändern nix,
CBS aus = garkein Boost. Kann also nur bis zu 4,95 oder 3,7 allcore einstellen, dazwischen geht nix außer ECO Mode.

Meint ihr das Board mit den 6x40A Phasen glüht und deshalb crasht die Kiste?
(Habe keine Spawa Temp, kriegt Asus nicht hin)

Oder soll ich die CPU einschicken, da 5nm TSMC manchmal den Takt nicht hält?

Ich teste die Tage nochmal mit nem ASRock B550M Pro4 und dem dann neuen Dark Power 12 750W.

Nervt gerade einfach nur, ich dachte ich hau da die CPU rein und die Kiste läuft.
Achso btw. die CPU Temp geht schon so auf bis zu auf 87°C bei Cinebench oder Prime95 nach einigen Minuten,
soll aber laut Internet normal sein für den 5900X? Ist danach direkt natürlich wieder bei 51°C.

Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:

Nathenhale

BIOS-Overclocker(in)
Also mach doch mal folgendes,
alles auf standard im Bios , also load optimized defaults (müsste das heißen).
Dann XMP aktivieren, Rechner Starten.
Davor mal die Seitenwand des Gehäuse entfernen und einen Lüfter genau auf die VRMS des Board zeigen lassen.
Dann mal Cinebench laufen lassen und schauen was passiert.
Wenn es dann ohne Abstürzt geht scheint irgendwas auf deinem Board zu warm zu werden.

Sonst auch Manuell die Spannung der Anheben oder die Load line Calibration anpassen (Höhre Stufe).
Vermutung wäre erstmal das dein Board der CPU zu wenig Spannung gibt.
 
TE
TE
eXquisite

eXquisite

Volt-Modder(in)
Load Line Calibration auf? Geht von 1-5. Habe auch zum testen mal die Asus Power Phases auf "Optimized" gestellt und der CPU bis zu 120% Power im Bios gegönnt, bringt gefühlt n bisschen was.
Gehäuse ist die ganze Zeit offen solange ich hier bastel,
habe 4x 140mm NB E-Loop drin, extra Lüfter probier ich später.
standard DOCP ist geladen mit 3600 CL16-16-16-36, so ist der Ram auch ohne CBP stabil CPU@3700 Mhz.

- Cinebench R15 läuft fast immer durch, R23 manchmal -> er ist fertig -> spuckt so 3400 - 3700 Punkte aus (je nachdem was ich gerade im Bios gefummelt habe) und crasht.
- Warzone 2.0 -> Runde startet -> Absprung -> wenige Minuten -> Crash.
- Raustabben + Windows Taste drücken -> ab und zu Crash.
 

Nathenhale

BIOS-Overclocker(in)
ASUS Power phase auf Standard oder Auto bitte.
Load Line Calibrations mal auf 3.
Zum Testen.

Alternativ CPU voltage Offset +0,15 (falls vorhanden)
 
TE
TE
eXquisite

eXquisite

Volt-Modder(in)
Asus Power Phase hatte ich schon alle Optionen durch, Load Line Calibration 3 ists auch nicht, undervoltet hatte ich bereits mit bis zu -100mv
+0,15V kann ich nachher versuchen.


Edit: Offset mit +0,015 scheint schon zu helfen, gerade zwei Runden Warzone stabil gespielt, aktuell boostet die CPU aber auch im Windows nicht mehr so problematisch hoch wie gestern, was kann darauf Einfluss haben?

Der Voltage Offset verhindert, das mein Board die Spannung im Idle unter 0,9V absenkt und die CPU hat keinen "Stromsparmodus" mehr, sie bleibt immer bei mindestens 3,6 Ghz und boostet nicht mehr so krampfhaft rum auf 2 Kernen. Damit ist das Ding stabil, ist natürlich Stromverbrauchstechnisch nicht so knorke.
 
Zuletzt bearbeitet:

Cleriker

PCGH-Community-Veteran(in)
Klingt als hättest du einfach die CPU hinein getan, ohne das System vorzubereiten. Hast du die Chipsatztreiber vorher aktualisiert und auch danach? Die haben Einfluss auf die Energiesparpläne. Auch Ryzen Master hättest du mMn vorher deinstallieren sollen. Das kann nämlich BIOS Einstellungen verändern und eventuell versucht es etwas zu erhalten was beim 1700 gepasst hat, beim 5900 aber nicht.
 

Shinna

Volt-Modder(in)
Meint ihr das Board mit den 6x40A Phasen glüht und deshalb crasht die Kiste?
AFAIK sind die Angaben auf Geizhals zu der VRM fehlerhaft beim Phase Count. Das sollte IMO eine 4(VCore)+2(SOC) VRM sein. Für die 4 VCore Phasen setzt ASUS dann wie üblich auf 2 PowerStages pro Phase. Prime95 mit Small FFTs sollten so grob 200A Leistungsaufnahme verursachen können. Das kriegt die VRM gebacken ohne zu überhitzen.
(Habe keine Spawa Temp, kriegt Asus nicht hin)
ASUS nutzt meist umgelabelte VRM Controller. Um die Abzufragen verbaut ASUS auf den hochpreisigen Boards einen extra Analog Chip der die Daten der VRM an Software reported. Das ist ein Paywall Feature. ;)
 
TE
TE
eXquisite

eXquisite

Volt-Modder(in)
Klingt als hättest du einfach die CPU hinein getan, ohne das System vorzubereiten. Hast du die Chipsatztreiber vorher aktualisiert und auch danach? Die haben Einfluss auf die Energiesparpläne. Auch Ryzen Master hättest du mMn vorher deinstallieren sollen. Das kann nämlich BIOS Einstellungen verändern und eventuell versucht es etwas zu erhalten was beim 1700 gepasst hat, beim 5900 aber nicht.
Nope, aktuellster Chipsatztreiber drauf. Das mit den Energiesparplänen ist mir ebenfalls bekannt, hatte damit mal massive Probleme auf nem 2400G und stimmt, man hätte es vorher deinstallieren können,
habe aber auch mit nem frischen Windows auf ner alten 256GB SSD die gleichen Probleme mit frischen Treibern.

AFAIK sind die Angaben auf Geizhals zu der VRM fehlerhaft beim Phase Count. Das sollte IMO eine 4(VCore)+2(SOC) VRM sein. Für die 4 VCore Phasen setzt ASUS dann wie üblich auf 2 PowerStages pro Phase. Prime95 mit Small FFTs sollten so grob 200A Leistungsaufnahme verursachen können. Das kriegt die VRM gebacken ohne zu überhitzen.

ASUS nutzt meist umgelabelte VRM Controller. Um die Abzufragen verbaut ASUS auf den hochpreisigen Boards einen extra Analog Chip der die Daten der VRM an Software reported. Das ist ein Paywall Feature.
Dieser Inhalt steht nur eingeloggten Mitgliedern zur Verfügung.
Stimmt, bin der Meinung, dass ich hier so 2018 ne Spawa Temperatur unter AI Suite 3 auslesen konnte, die ist aber völlig veraltet und läuft nicht unter Win11. Macht dann ja aber Sinn was du schreibst, die konnte ja auch auf das Asus EPU/TPU Ding zugreifen.


Wie gesagt, +0,015 MV hilft, natürlich boostet er dann nicht mehr so hoch, da die TDP steigt, aber im Idle ist er dann stabil, da er nicht unter 3,7 Ghz geht.

CPU einschicken oder nochmal mit dem ASRock B550M Pro4 versuchen? (kann ich schnell ausleihen).
 

Cleriker

PCGH-Community-Veteran(in)
Exakt die gleichen Probleme, auf einem frischen System? Das klingt wirklich ungewöhnlich. Eventuell einen Pin beschädigt, oder mit der Wärmeleitpaste nicht ganz sauber gearbeitet? Kannst du das mal checken? Nicht dass du die CPU einschickst und es liegt an was anderem. Dann ginge das Theater ja fröhlich weiter.
 
Oben Unten