1. #1

    Mitglied seit
    01.10.2008
    Beiträge
    102.266
    Jetzt ist Ihre Meinung gefragt zu Phanteks Enthoo Evolv X im Test: Was leistet das 200-Euro-Gehäuse?

    Auf der Computex 2018 stellte Phanteks erstmalig den jüngsten Zuwachs der Enthoo-Evolv-Familie, das Evolv vor. Ab dem 26.9. ist der mit einer RGB-Beleuchtung, gläsernen Seitentüren sowie vergrößerten Lufteinlässen am Deckel und an der Vorderseite bestückte Enthoo-Evolv-Nachfolger unter anderem bei Caseking lieferbar. Gut eine Woche vor Verkaufsstart schickt uns der Händler ein Muster des edlen Midi-Towers für einen ausführlichen Test in die Redaktion.

    Bitte beachten Sie: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert. Allgemeine Fragen und Kritik zu Online-Artikeln von PC Games Hardware sind im Feedback-Unterforum zu veröffentlichen und nicht im Kommentarthread zu einer News. Dort werden sie ohne Nachfragen entfernt.

    Zurück zum Artikel: Phanteks Enthoo Evolv X im Test: Was leistet das 200-Euro-Gehäuse?

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  2. #2
    Avatar von _Berge_
    Mitglied seit
    10.11.2014
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Ort
    Bei Gießen
    Beiträge
    2.208

    AW: Phanteks Enthoo Evolv X im Test: Was leistet das 200-Euro-Gehäuse?

    Ein wie ich finde super Nachfolger zum Evolv, viele Kritikpunkt zum Vorgänger wurden gut umgesetzt, auch das Allseits bekannte Problem mit der Belüftung.

    Ich habe im Prinzip nur einen Kritikpunkt vorab: Es gibt keine weiße Version

    Habe mir daher die Silberne Version vorbestellt und diese kommt spätestens nächste Woche an Laut Caseking, dann kann das lackieren wieder losgehen ^^

    Mal sehen was es dann noch zu meckern gibt.
    PC: CPU: R7 2700X @H²O; Mainboard: Asus C6H ; GPU: 2x RADEON VII @H²O CF; Ram: 64GB Crucial Tactical RGB ; PSU: BeQiet! E11 850W ; Case: Phanteks Enthoo Evolv X: Silber ; SSD´s: Samsung 960 512GB/ 2x850EVO 500GB / 3x MX500 1TB

  3. #3
    Avatar von Gizfreak
    Mitglied seit
    23.04.2015
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Beiträge
    463

    AW: Phanteks Enthoo Evolv X im Test: Was leistet das 200-Euro-Gehäuse?

    Jetzt müssen nur noch die Revolt Netzteile verfügbar sein dann kann ich meinen Gamingtower und den Homeserver in einem Gehäuse vereinen. Der Preis ist zwar gehoben (gerade mit mITX und GPU-Adapter) aber dafür spar ich mir ein zweites Gehäuse und Festplatten haben auch genug Platz drinnen.
    AMD R7 2700X @4,3GHz || Noctua NH-U12A || Aorus GTX 1080 Ti @2030MHz / X470 Ultra Gaming / RGB 16GB (2 x 8GB) DDR4-3200 || Phanteks P600S || BeQuiet! Dark Power Pro 11 650W || Crucial MX100 256GB / BX200 960GB / WD Red 2TB || AOC AGON AG271QX / LG 27UD58-B / ASUS VS248HR || Logitech G502 / G910 || Yamaha AG06 / Schiit Magni 3 / AKG K712 Pro

  4. #4
    Avatar von Ryle
    Mitglied seit
    11.10.2011
    Beiträge
    3.742

    AW: Phanteks Enthoo Evolv X im Test: Was leistet das 200-Euro-Gehäuse?

    Ihr solltet bei solchen Tests nach Drehzahl, Temperatur oder Lautstärke normalisieren.
    Besser noch, verwendet überall die selbe Anzahl von Referenzlüftern.

    Ein Vergleich ist sonst schwer nachvollziehbar. In einem Case ist ein Lüfter verbaut, in einem anderen 3, im nächsten gar keine und in jedem Fall drehen Sie mit unterschiedlichen rpm, haben Nebengeräusche oder auch nicht usw.

    Wie will man da Anhaltspunkte finden die einen objektiven Vergleich von Kühlleistung und Lautstärke ermöglichen?

  5. #5
    Avatar von PCGH_Spieleonkel
    Mitglied seit
    17.10.2008
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Beiträge
    75

    AW: Phanteks Enthoo Evolv X im Test: Was leistet das 200-Euro-Gehäuse?

    Hallo,

    bevor wir unsere Testmethoden vor gut zwei Jahren renoviert und unser Testsystem neu aufgesetzt haben (siehe http://www.pcgameshardware.de/Gehaeu...tung-1174475/5), haben wir für die Kühlungs- und Lautheitstest alle mitgelieferten Lüfter ausgebaut und dann vier bis fünf Referenzlüfter in das Gehäuse eingebaut. Dort wurde dann die Kühlung und Lautheit bei 12 Volt Lüfterspannung sowie die Lautheit zusätzlich bei 7 Volt Lüfterspannung gemessen und alles zu einer Leistungsnote zusammengefasst.

    Dieses Messverfahren halten wir alledings nicht für praxisnah, da der "normale" Käufer kein Gehäuse erwirbt, um dann alle mitgelieferten Lüfter zu entfernen und weiteres Geld für Austauschlüfter auszugeben. Wir testen die Gehäuse im Auslieferungszustand und messen wie gut die mitgelieferten Lüfter kühlen und welche Lautheit dabei entsteht. Du diesem Zweck werden alle Propeller an die Lüftersteuerung der Platine angschlossen und das Profil "Standard" ausgewählt (siehe Link oben). So stellen wir einen direkten Bezug zwischen der Kühlleistung der Lüfter und ihrer dadurch bedingten Drehzahl her, die sich dann natürlich auch auf die Lautheit auswirkt. Dazu muss gesagt werden, dass in die Lautheitsmessung indirekt auch die durch den CPU- und GPU-Kühler produzierte Geräuschkulisse mit einfließt. Kurzum, unsere Messungen sind praxisorientiert und spiegeln die Temperaturen und die Lautheit wieder, die der Käufer zu erwarten hat, wenn er das Gehäuse sozusagen "Out of the Box" nutzt.

    Ich hoffe diese Argumentation ist verständlich und die Praxisnähe nachvollziehbar
    MFG
    Frank Stöwer

  6. #6
    Avatar von Gizfreak
    Mitglied seit
    23.04.2015
    Liest
    PCGH.de & Heft (Abo)
    Beiträge
    463

    AW: Phanteks Enthoo Evolv X im Test: Was leistet das 200-Euro-Gehäuse?

    Zitat Zitat von PCGH_Spieleonkel Beitrag anzeigen
    Hallo,

    bevor wir unsere Testmethoden vor gut zwei Jahren renoviert und unser Testsystem neu aufgesetzt haben (siehe http://www.pcgameshardware.de/Gehaeu...tung-1174475/5), haben wir für die Kühlungs- und Lautheitstest alle mitgelieferten Lüfter ausgebaut und dann vier bis fünf Referenzlüfter in das Gehäuse eingebaut. Dort wurde dann die Kühlung und Lautheit bei 12 Volt Lüfterspannung sowie die Lautheit zusätzlich bei 7 Volt Lüfterspannung gemessen und alles zu einer Leistungsnote zusammengefasst.

    Dieses Messverfahren halten wir alledings nicht für praxisnah, da der "normale" Käufer kein Gehäuse erwirbt, um dann alle mitgelieferten Lüfter zu entfernen und weiteres Geld für Austauschlüfter auszugeben. Wir testen die Gehäuse im Auslieferungszustand und messen wie gut die mitgelieferten Lüfter kühlen und welche Lautheit dabei entsteht. Du diesem Zweck werden alle Propeller an die Lüftersteuerung der Platine angschlossen und das Profil "Standard" ausgewählt (siehe Link oben). So stellen wir einen direkten Bezug zwischen der Kühlleistung der Lüfter und ihrer dadurch bedingten Drehzahl her, die sich dann natürlich auch auf die Lautheit auswirkt. Dazu muss gesagt werden, dass in die Lautheitsmessung indirekt auch die durch den CPU- und GPU-Kühler produzierte Geräuschkulisse mit einfließt. Kurzum, unsere Messungen sind praxisorientiert und spiegeln die Temperaturen und die Lautheit wieder, die der Käufer zu erwarten hat, wenn er das Gehäuse sozusagen "Out of the Box" nutzt.

    Ich hoffe diese Argumentation ist verständlich und die Praxisnähe nachvollziehbar
    MFG
    Frank Stöwer
    Danke für die Aufklärung,
    gäbe es vielleicht die Möglichkeit beide Methoden anzuwenden? Ist zwar Zeitaufwändig aber es wäre interessant, gerade wenn es sich um gedämmte oder preislich gehobenen Gehäuse handelt. Wer sich ein Gehäuse um 200€ kauft ist höchstwahrscheinlich bereit in andere Lüfter zu investieren oder steigt gleich auf eine Wasserkühlung mit dazugehörigen Lüftern um. Natürlich macht eine Referenzlautstärkenmessung bei einem 60€ Case weniger Sinn aber bei einem High-End Gehäuse wie dem Evolv X würde mich die Lautstärke mit genormten Lüftern (Silent Wings, Noctua, etc.) schon sehr interessieren.
    Geändert von Gizfreak (17.09.2019 um 10:04 Uhr)
    AMD R7 2700X @4,3GHz || Noctua NH-U12A || Aorus GTX 1080 Ti @2030MHz / X470 Ultra Gaming / RGB 16GB (2 x 8GB) DDR4-3200 || Phanteks P600S || BeQuiet! Dark Power Pro 11 650W || Crucial MX100 256GB / BX200 960GB / WD Red 2TB || AOC AGON AG271QX / LG 27UD58-B / ASUS VS248HR || Logitech G502 / G910 || Yamaha AG06 / Schiit Magni 3 / AKG K712 Pro

  7. #7

    Mitglied seit
    11.10.2018
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    Ostdeutschland
    Beiträge
    27

    AW: Phanteks Enthoo Evolv X im Test: Was leistet das 200-Euro-Gehäuse?

    2,5 bzw. 2,3 sone Lautheit 🤔? Besitze aktuell ein Enthoo Primo und liebäugle schon ein weilchen mit dem Evolv X. Ich kann aber mit dem Lautheitswert (sone) nix anfangen. Lässt sich das irgendwie mit einer Radiolautstärke vergleichen ?
    Geändert von P4Gu35ch (15.10.2018 um 22:16 Uhr)
    i7-7700k @ 4,5 GHz Alpenföhn-Olymp MSI GeForce RTX 2080 Ti Gaming X Trio 32GB G.Skill Ripjaws DDR4-3200 1TB HDD WD
    Samsung 960 Evo SSD 512GB Phanteks Evolv X be quiet ! Straight Power E11 750 W ASUS Maximus IX Formula Acer X-34 P

  8. #8

    Mitglied seit
    11.10.2018
    Liest
    PCGH.de & Heft
    Ort
    Ostdeutschland
    Beiträge
    27

    AW: Phanteks Enthoo Evolv X im Test: Was leistet das 200-Euro-Gehäuse?

    Habe da gerade was Neues zum Gehäuse im Netz gefunden. Für die, welche es interessiert.
    Ich hoffe ich darf den Link mal hier rein setzen:

    Phanteks Evolv X Case Review: Dual-System, Thermals, & Quality | GamersNexus - Gaming PC Builds & Hardware Benchmarks
    i7-7700k @ 4,5 GHz Alpenföhn-Olymp MSI GeForce RTX 2080 Ti Gaming X Trio 32GB G.Skill Ripjaws DDR4-3200 1TB HDD WD
    Samsung 960 Evo SSD 512GB Phanteks Evolv X be quiet ! Straight Power E11 750 W ASUS Maximus IX Formula Acer X-34 P

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  9. #9
    Avatar von amer_der_erste
    Mitglied seit
    16.09.2014
    Ort
    Zwischen den Bergen
    Beiträge
    3.509

    AW: Phanteks Enthoo Evolv X im Test: Was leistet das 200-Euro-Gehäuse?

    Ein absolutes Traumgehäuse.
    Steht seit paar Tagen auf meinem Schreibtisch.
    Massiv, hochwertig, eine Augenweide!

    Die verbauten LED wirken so clean und edel.
    Schicker als jeder nachgerüsteter LED-Streifen!
    | Ryzen 2700x | RTX 2080 | 16 GB Trident Z |

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •