Seite 1 von 2 12
  1. #1

    Mitglied seit
    14.12.2009
    Beiträge
    20

    Alphacool AiO oder Kit zum Einstieg?

    Da mein System nun doch in die Jahre gekommen ist, wird es Zeit für ein Upgrade. Die perfekte Gelegenheit, mit dem Thema Wasserkühlung zu beginnen. Geplant ist das ganze zum Jahreswechsel.

    Aktuelles System:
    Gehäuse: Xigmatek Utgard
    CPU: AMD FX-8320
    CPU-Kühler: Xigmatek Balder
    Mainboard: ASRock 970 Extreme4
    Grafikkarte: ASUS DUAL Geforce GTX 1060
    Netzteil Silverstone SST-ST50F-230
    Datenträger: Samsung 830 Pro 250GB, Crucial MX500 2TB und eine Samsung HD203 2TB

    Ziel:
    Gehäuse: Fractal Design Define R6 Solid PCGH Edition (kein Fenster)
    CPU: AMD Ryzen 3900x
    CPU-Kühler: Alphacool Eisbaer 280 oder Alphacool Eissturm Gaming Copper 280
    Mainboard: ASRock X570 Extreme 4 oder ASUS Prime X570 Pro
    Netzteil: bislang BeQuiet Straight Power 750 geplant, hier aber irrelevant.

    Grafikkarte und die SSDs bleiben vorerst erhalten, es kommt dann eine M2 SSD dazu, die die 830Pro als System-"Platte" ersetzt - hier ebenfalls irrelevant.
    Bei der Grafikkarte wird eher mittelfristig mit einem Upgrade der Größenordnung Geforce 2080 RTX geplant. Dann sollte es auch eine wassergekühlte sein, und ein weiterer Radiator wird Pflicht. Durch die Zeitversetzung habe ich hier im Vorfeld auch die Gelegenheit zu prüfen, ob ein 420er Radiator im Deckel geht, oder ob der RAM zu groß geworden ist und es ein 360er wird. Ein 280er Radiator hat ja die gleiche Breite.

    Der Vorteil der Eisbaer ist klar, als AiO ist sie am einfachsten einzubauen und das Upgrade auf einen Custom Loop kann sie auch. Optional ließe sich mit einer Eiswolf die Kühlung erweitern ohne einen "richtigen" Custom Loop zu haben. Die Nachteile sehe ich dann bei der Wartung, da die Pumpe/AGB im Kühler selbst verbaut sind und somit keinen Spielraum beim Nachfüllen lassen. Eine richtige Pumpe mit AGB scheint mir hier bei der Erweiterung Pflicht zu sein.

    Das ist dann natürlich auch direkt der Vorteil des Kits: Es ist bereits ein Custom Kreislauf und die Erweiterung setzt keine neue Pumpe mit AGB voraus, der CPU-Kühlblock ist entsprechend kleiner. Der Aufwand beim Einbau ist natürlich größer, der würde aber spätestens beim Graka-Upgrade ebenfalls anfallen. Ansonsten ist es halt teurer als die AiO Lösung. Allerdings momentan nur 30€.

    Die Frage ist aber: Die Pumpe im Kit ist eine DC-LT 2600 Ultra Low Noise Ceramic Pumpe mit 72 l/h Durchflusspotential. Das klingt ein wenig nach der gleichen Pumpe wie in der AiO. Ist dem so? Reicht sie für eine zusätzliche Grafikkarte + 420er Radiator im Loop oder wäre ein Umtausch dann sinnvoller?

    Zu den Mainboards: Wie wichtig ist ein Thermalsensor, bzw. ein Durchfluss-Sensor beim Mainboard? Das ASRock hat weder noch, während das ASUS das momentan günstigste mit beidem ist. Preislich tun die sich nicht viel, daher tendiere ich momentan zum ASUS.

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  2. #2
    Avatar von IICARUS
    Mitglied seit
    23.03.2017
    Ort
    Köln
    Beiträge
    10.539

    AW: Alphacool AiO oder Kit zum Einstieg?

    Bedenke das zum Kühlen von Prozessor und Grafikkarte nur ein 420mm Radiator nicht ausreichend ist. Zumindest nicht um kühler und leiser mit der Drahzahl der Lüfter zu kommen und du möchtest dich ja mit der Wasserkühlung verbessern. Du wirst eintäuscht sein so viel Geld ausgegeben zu haben und am ende nicht viel besser zu werden. Denn erst durch die Fläche der Radiatoren wird die Wassertemperatur kühler gehalten und darauf bezogen liegen dann auch die Temperaturen des Prozessors und der Grafikkarte. Dementsprechend kann man dann noch ein Kompromiss zwischen Drehzahl und Wassertemperatur machen.

    Im allgemeinem ist ein custom um das ganze am ende zu erweitern immer besser und ab 40 Liter/h passt es auch schon.
    In der Regel liegt man gut wenn man etwa 60 l/h erreicht.

    Alternativ könntest du auch alles einzeln nehmen.
    Aber hier kommt es dann ganz darauf an was du nimmst, da die Kosten damit auch dementsprechend ansteigen können.

    Hier noch eine Alternative ist auch noch günstig ist.
    Warenkorb | Caseking

    Ist jetzt aber nur ein Beispiel, da kannst noch eigenes auswählen und austauschen.
    PC: I9 9900K ■ Asus ROG Maximus XI Hero ■ 32GB Patriot Viper RGB schwarz DDR4-3600 DIMM CL16 ■ MSI GeForce RTX 2080 Sea Hawk EK X
    WaKü: EK-Monoblock ■ Aquastream Ultimate ■ Phobya 250 ■ Durchflusssensor "high flow" ■ Alphacool 420+240 ■ Mo-Ra360 Lt

  3. #3
    Avatar von drstoecker
    Mitglied seit
    02.02.2009
    Liest
    PCGH.de (Abo)
    Ort
    57567
    Beiträge
    10.084

    AW: Alphacool AiO oder Kit zum Einstieg?

    Generell dran denken einen neuen Radiator immer vor Gebrauch gründlich ausspülen, gerade bei
    magicool!
    die konfig von @IICARUS kannste so eintüten.
    3700X#C7H#Sport LT 3000 CL15 16GB#​5700 Strix#M.2 960 Evo#Prime Gold 750W#AG272FCX#O11 Air#G810/G Pro#Win10

  4. #4

    Mitglied seit
    14.12.2009
    Beiträge
    20

    AW: Alphacool AiO oder Kit zum Einstieg?

    Zitat Zitat von IICARUS Beitrag anzeigen
    Bedenke das zum Kühlen von Prozessor und Grafikkarte nur ein 420mm Radiator nicht ausreichend ist.
    Hier gibt es wohl ein Missverständniss. Der 280er Radiator aus AiO bzw Kit wird natürlich zusammen mit dem 420er im Loop betrieben sobald die Graka dazu kommt. Im Gehäuse ist Platz für einen 280er in der Front sowie einen 420er im Deckel. Daher habe ich auch einen 280er im Blick für den Prozessor, da ein 360er nicht zusammen mit dem 420er betrieben werden könnte. Zusätzlich könnte auch noch ein weiterer 280er an den Boden, die Frage ist nur, ob das noch einen positiven Effekt hat.

    Der Warenkorb ist mit 180€ dann nochmal 45€ über dem Kit... aber die Magicool Pumpe ist auf jeden Fall interessant. Gleiche Preisklasse wie die LT-2600 und um ein vielfaches mehr Leistung. Und die LT-2600 scheint wirklich die gleiche Pumpe wie in der AiO zu sein.

    Noch ne Rückfrage zu den Schläuchen. Du hast in dem Warenkorb 16/10er genommen, im Kit wären dagegen 13/10er. Wären 13/10er für die Magicool zu dünn oder ist das Geschmacksache?

  5. #5
    Avatar von IICARUS
    Mitglied seit
    23.03.2017
    Ort
    Köln
    Beiträge
    10.539

    AW: Alphacool AiO oder Kit zum Einstieg?

    Habe 16/10er genommen da diese nicht abknicken können. Mein 16/10er Schlauch muss ich schon fast mit kraft in der Hand zusammen drücken damit er abknickt. Engere Radien knicken aber nicht ab. Der Innendurchmesser ist ja der selbe, nur die Wandung ist statt nur 1,5mm bei dem 16/10 3mm dick.
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	20190725_110324.jpg 
Hits:	11 
Größe:	1,43 MB 
ID:	1057645 Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IICARUS_2019.07.25_11h10m32s_001_.png 
Hits:	19 
Größe:	1,17 MB 
ID:	1057646

    Die 13/10 knicken aber richtig verlegt auch nicht ab, aber hier muss man schon mit Winkeladapter arbeiten und ein Schlauch nicht zu lang machen da diese schon im ungünstigem Fall abknicken können. Natürlich ist es auch noch ein Optik Sache ob man dünnere Schläuche haben möchte.

    Das mit dem Radiator muss ich übersehen haben.
    PC: I9 9900K ■ Asus ROG Maximus XI Hero ■ 32GB Patriot Viper RGB schwarz DDR4-3600 DIMM CL16 ■ MSI GeForce RTX 2080 Sea Hawk EK X
    WaKü: EK-Monoblock ■ Aquastream Ultimate ■ Phobya 250 ■ Durchflusssensor "high flow" ■ Alphacool 420+240 ■ Mo-Ra360 Lt

  6. #6

    Mitglied seit
    14.12.2009
    Beiträge
    20

    AW: Alphacool AiO oder Kit zum Einstieg?

    Das mit der Schlauchdicke fühlt sich ein wenig an, wie das Zünglein an der Waage bei der das Kit als Einstieg unattraktiv wird:

    Preis des Kits: 136€
    Falls Schläuche auf 16/10 gestellt werden 25,10€ (7,70 Schlauch, 17,70 Anschlüsse)
    Pumpe/AGB gegen Magicool austauschen: 42,90 €

    Macht in Summe 204€

    In dem Fall wären Einzelteile günstiger, da komme ich auf 215€, habe aber nen Eisblock XPX als CPU Kühler (18€ teurer als der aus dem Kit) und zwei Noiseblocker als Lüfter. Am Ende wird es wohl eine Bauchentscheidung, ob die AGB/Pumpen Kombi und die Schläuche im Kit nicht doch für den Anfang reichen und später irgendwann ausgetauscht werden.

  7. #7
    Avatar von IICARUS
    Mitglied seit
    23.03.2017
    Ort
    Köln
    Beiträge
    10.539

    AW: Alphacool AiO oder Kit zum Einstieg?

    Das ganze kann wirklich sehr schnell ins Geld gehen, aber am ende wirst du dich auch erfreuen das Ergebnis dazu jeden Tag sehen zu können. Ich denke wenn man sich schon darauf einlässt sollte man schon bestimmte Maßstäbe sich festlegen, damit es sich am ende auch lohnt, denn dem Prozessor sind 10°C mehr oder weniger am ende auch egal, so das es am ende eher das ganze drauf hinausläuft eine bessere Optik zu erhalten und mit ausreichend Kühlfläche das ganze leiser zu bekommen.

    Mit der Grafikkarte macht eine Wakü ehe am ende mehr aus als mit der CPU.
    PC: I9 9900K ■ Asus ROG Maximus XI Hero ■ 32GB Patriot Viper RGB schwarz DDR4-3600 DIMM CL16 ■ MSI GeForce RTX 2080 Sea Hawk EK X
    WaKü: EK-Monoblock ■ Aquastream Ultimate ■ Phobya 250 ■ Durchflusssensor "high flow" ■ Alphacool 420+240 ■ Mo-Ra360 Lt

  8. #8

    Mitglied seit
    14.12.2009
    Beiträge
    20

    AW: Alphacool AiO oder Kit zum Einstieg?

    Wohl war, wenn man sich bei der Grafikkarte nicht zwischen 2080er und 2080 TI entscheiden kann, ist es nicht besonders sinnvoll, bei der Wasserkühlung knausern zu wollen. Hatte zwischenzeitlich schon mal überlegt, meine 1060er doch noch mit einem Kühlkörper zu versehen, aber das wird sich wohl nicht lohnen.

  9. #9
    Avatar von IICARUS
    Mitglied seit
    23.03.2017
    Ort
    Köln
    Beiträge
    10.539

    AW: Alphacool AiO oder Kit zum Einstieg?

    Grafikkarten um zu bauen muss gut überlegt sein, denn die Kühler können nicht auf neue Grafikkarten verbaut werden und so gibt man sonst viel Geld aus.
    PC: I9 9900K ■ Asus ROG Maximus XI Hero ■ 32GB Patriot Viper RGB schwarz DDR4-3600 DIMM CL16 ■ MSI GeForce RTX 2080 Sea Hawk EK X
    WaKü: EK-Monoblock ■ Aquastream Ultimate ■ Phobya 250 ■ Durchflusssensor "high flow" ■ Alphacool 420+240 ■ Mo-Ra360 Lt

    • Bitte einloggen, um diese Anzeige auszublenden.
  10. #10

    Mitglied seit
    14.12.2009
    Beiträge
    20

    AW: Alphacool AiO oder Kit zum Einstieg?

    Genau das ist der Punkt. Für meine 1060er ist ein kompatibler Kühler dann bei knapp 100€. Das würde sich nur dann lohnen, wenn sie noch zwei Jahre laufen würde. Da ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass die Graka gleich zusammen mit dem Rest des Systems tausche.

Seite 1 von 2 12

Ähnliche Themen

  1. Alphacool Eisbaer: Erweiterbare, leise AiO-Wakü ab 95 Euro lieferbar
    Von PCGH-Redaktion im Forum Geschlossene Wasserkühlungen
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 25.02.2018, 19:22
  2. Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 22.03.2016, 10:56
  3. [Review] Alphacool NexXxoS Cool Answer 480 D5/UT - süchtig machender WaKü Einstieg!
    Von Narbennarr im Forum Anleitungen, wichtige Praxis- und Test-Artikel
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.09.2015, 14:21
  4. Alphacool VP655 + Bitspower Top und Mod Kit - knistern auf Stufe 5
    Von crashy1984 im Forum Erweiterbare Wasserkühlungen
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 21.12.2011, 15:57
  5. Günstiges Kit für 3D-Einstieg gesucht
    Von ViP94 im Forum Monitore
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 20.07.2011, 20:06

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •